Kontrolleure im Einsatz: Badehandtuchverbot am Traumstand La Pelosa bei Stintino und 3000 Euro Strafe für Sandklau

Zählt zu den schönsten Stränden Sardiniens: La Pelosa bei Stintino.

Stintino, 12. Juli 2019. Wer bis zum 30. September sein Badehandtuch auf den feinweißen Sand vom Traumstrand La Pelosa in Stintino legt, kann heftigen Ärger bekommen. Denn der Bürgermeister von Stintino hat schon im vorigen Jahr angeordnet, dass es künftig untersagt ist, Handtücher direkt auf den feinweißen Sand zu legen. Um zu vermeiden, dass der fast pulverige Sand immer mehr verschwindet, weil er an nassen Badehandtüchern haften bleibt, müssen Bastmatten zwischen Handtuch und Sand gelegt werden. Neu ist, dass die Vorschrift seit dem 1. Juli nun auch von vier Kontrolleuren ständig überprüft wird – und zwar bis zum 30. September.

Wer Sand auch nur in kleinen Mengen als Souvenir mitnehmen will, sollte dies besser lassen. Denn Sandklau wird in Stintino inzwischen hart mit Geldbußen von bis zu 3000 Euro bestraft. Immer wieder werden Urlauber dabei in flagranti erwischt – zum Teil, weil andere Badegäste die Polizei alarmieren. Selbst an den Flughäfen werden Koffer genau kontrolliert.

Und auch das Rauchen am Strand und Wegwerfen von Kippen ist wie an vielen anderen sardischen Stränden inzwischen streng verboten und wird bei Missachtung mit Bußgeldern zwischen 25 und 500 Euro geahndet.

Das Verbot, Sand mitzunehmen, auf das sogar das Bundesaußenministerium in einer Note ausdrücklich hinweist, gilt übrigens nicht nur für Stintino, sondern für alle Strände der Insel.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Kreuzer sagt:

    Für La Pelosa 21 Euro bezahlt zzgl. 6 Euro Parkgebühren und für was?? Das hat sich gar nicht gelohnt, so viel Besucher auf so einer kleiner Fläche und in der Korona-Zeit.. ich dachte die Zahl der Besucher wird wirklich kontrolliert, war aber nicht der Fall. Dafür war aber der Strand Ezzi Manu nahe Stintino richtig cool!

  2. Reiner Gauss sagt:

    4 Kontrolleure wegen Handtuchverbrechern – aber weit und breit kein einziges WC! Das ist italienischer Umweltschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.