Mieseste Coronadaten Italiens: Sardinien riskiert in 4. Welle Hochstufung in gelbe Risikozone

Quelle: ECDC

Cagliari, 31. Juli 2021. Unaufhörlich verschlechtern sich die Coronadaten auf Sardinien nun seit einem Monat. Und zwar so sehr, dass auf der Insel die Sorge wächst, schon bald wieder von der weißen in die gelbe Zone hochgestuft zu werden. Was bedeuten würde, dass auf dem Höhepunkt der Sommersaison, von der Zehntausende Arbeitsplätze vor allem im Hotel- und Gastronomiegewerbe abhängen, wieder lästige Einschränkungen erlassen werden könnten. Dazu zählen das verpflichtende Tragen von Masken in der Öffentlichkeit und starke Begrenzungen für gemeinschaftliche Ausflüge in Restaurants.

Mit 2,44 führt Sardinien die Liste der aktuellen R-Werte der 20 italienischen Regionen unangefochten an. Die Inzidenz liegt inzwischen bei 139. Und damit bereits weit über der Schwelle für die weiße Zone (<50). Wenn nun auch noch einer der Grenzwerte für die Belegungsquoten der Krankehausbetten mit Covid-19-Patienten gerissen wird, dürfte die Hochstufung unvermeidlich werden. Aktuell liegen die Quoten für Intensivpatienten bei 6 Prozent (Grenzwert: 10) und bei stationären Behandlungen bei 4 Prozent (Grenzwert: 15).

Nach Lesart der EU-Agentur “Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten” (EDCD) liegt Sardinien inzwischen schon wieder in der orangenen Zone, Deutschland hingegen in der grünen.

+++

Völlig coronafrei: das Meer von Sardinien, im Augenblick rund 25 Grad warm bis ein Meter Tiefe. Hier geht’s zu den aktuellen Wassertemperaturen der vier sardischen Meere samt 3-Tage-Vorschau. Foto: Enrico Pusceddu

Einreise und Restaurants in Sardinien nur mit Coronapass –
lockerere Grenzwerte und Impfpflicht für Sanis

Cagliari, 25. Juli 2021. Die Coronadaten in Sardinien verschlechtern sich wieder rasant seit rund drei Wochen. Zwar sind sie noch immer auf relativ entspanntem Niveau. Zudem hat das italienische Kabinett am Donnerstag umfassende neue Risikoeinstufungen für die Coronapandemie beschlossen, die den steigenden Impfquoten Rechnung tragen und entspanntere Grenzwerte vorsehen (hier geht’s zum Original-Dekret des Consiglio dei Ministri). Doch eine Inzidenz von knapp 100 (Stand: 25. Juli, hier geht’s zu den aktuellen Zahlen), ein Reproduktionswert von 2,24 – beides die mit Abstand schlechtesten Werte aller 20 italienischen Regionen – lassen derzeit wenig Gutes für den Haupturlaubsmonat August hoffen.

Wesentliche Neuerung: Ab dem 6. August 2021 müssen Einreisende ein “EU Digital Covid Certificate” vorweisen (in Italien “Certificazione Verde/Green Pass” genannt). In diesem Dokument muss entweder mindestens EINE (und nicht zwei wie in der Regel in Deutschland) Impfung gegen Covid-19, die Heilung von einer Covid-19-Erkrankung innerhalb der letzten sechs Monate vor der Einreise oder zumindest ein amtlich anerkannter negativer Corona-Schnelltest oder ein aktueller PCR-Test nachgewiesen werden, der nicht älter als 48 Stunden ist (siehe auch hier die Bestimmungen des Auswärtigen Amtes zur Einreise nach Italien).

Die gleichen Nachweise müssen künftig in Sardinien und dem Rest des Landes ebenfalls vorgezeigt werden bei Besuchen in folgenden Einrichtungen:

  • beim Essen oder Trinken in den Innenräumen von Restaurants oder Bars
  • Veranstaltungen für die Öffentlichkeit in geschlossenen Räumen (inklusive Sport)
  • in Museen, Galerien
  • Schwimmbädern, Fitnessstudios, bei Mannschaftssportarten, Wellness-Einrichtungen in geschlossenen Räumen
  • Fest und Messen, Kongresse
  • Thermalbädern, Spielparks
  • Kulturzentren in geschlossenen Räumen,
  • Casinos, Bingo- und Wettsälen
  • bei öffentlichen Aufnahmeprüfungen

Des weiteren regelt das Dekret die Bedingungen für die Einstufungen der Regionen in die verschiedenen Corona-Risikozonen.

Weiße Zone

  1. Mindestens drei Wochen eine 7-Tage-Inzidenz unter 50 auf 100.000 Einwohner
  2. Die Region bleibt in der weißen Zone auch bei einer Inzidenz über 50, wenn entweder die stationäre Belegungsquote in den regionalen Krankenhäusern unter 15 Prozent oder jene der Intensivbetten unter 10 Prozent bleibt

Gelbe Zone

Folgende Faktoren führen zur Heraufstufung von der weißen in die gelbe Zone:

  1. Eine 7-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner und eine Überschreitung einer der beiden Belegungsquoten der weißen Zone.
  2. Sollte die Inzidenz höher als 150 liegen, bleibt die Region in der gelben Zone, solange die Belegungsquote bei den stationären Behandlungen in den Krankenhäusern der Region gleich oder unter 30 Prozent liegt ODER die Quote der Intensivtherapien gleich oder unter 20 Prozent liegt. Liegen sie darüber, landet die Region in orangenen Zone.

Rote Zone

Die Region rutscht automatisch in die rote Zone mit maximalen Einschränkungen eines totalen Lockdowns, wenn die Inzidenz über 150 liegt und die Belegunsquotengrenzen für stationäre Betten über 40 Prozent und Intensivplätze über 30 Prozent ausgelastet sind.

Harte Regeln: Impfunwilliges Sanitätspersonal wird entlassen

Unterdessen wird die Luft für Impfunwillige in Sardinien dünner. Etwas mehr als 3600 Mitarbeiter der Sanitätseinrichtungen hat sich laut L’Unione Sarda bislang noch nicht impfen lassen. Den Mitarbeitern wird nun fünf Tage Zeit gegeben, wenigstens die Erstimpfung nachzuholen. Andernfalls würden die Betroffenen entlassen, schreibt das Blatt. Die Ankündigung dieser harten Regel soll die Anmeldung für Impfungen am Freitag um 50 Prozent von 4000 auf auf 6000 hochschnellen lassen haben.

Aktuelle Zahlen und Auslastungsquoten der Pandemie auf Sardinien gibt es hier.

+++

Karibik des Mittelmeer – hier bei Porto San Paolo Beach mit Tavolara im Hintergrund. Foto: Daniele Macis

Ab 6. August nur noch mit Impfnachweis in Restaurants – neue Regeln für Risikostufen

Cagliari, 23. Juli 2021. Während die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien am Donnerstag auf 74 stieg, hat das italienische Kabinett in einem Dekret neue Regelungen für die Einstufung der Regionen in Coronarisikostufen beschlossen.

Demzufolge wird eine Region künftig von der weißen in die gelbe Zone mit schärferen Auflagen hochgestuft, wenn die Auslastung der Intensivplätze zehn Prozent der Kapazitäten überschreitet und jene der stationären Behandlung zugleich mehr als 15 Prozent umfasst. Dies berichtet der Corriere della Sera. Damit kam die Regierung in Rom den Forderungen der Regionen entgegen. Die Regierung von Premierminister Mario Draghi hatte die Hochstufung schon bei 5 Prozent Auslastung der Intensivplätze und zugleich 10 Prozent der stationären Plätze gefordert. Die Regionen hingegen hatten die Quoten bei 20 (Intensivtherapie) und 30 Prozent Auslastung angestrebt.

Ab 6. August nur geimpft in Innenräume von Restaurants

Ein Impfnachweis mit wenigstens einer Impfung muss vorlegen, wer ab dem 6. August (in einer früheren Version stand 5. August – sorry) älter als 12 Jahre ist und in Innenräumen der Restaurants speisen will. Für den Außenbereich soll kein Impfnachweis erforderlich sein. Das Gleiche gilt dem Bericht zufolge u.a. auch für Besuche in Kino, Theater, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Messen, Kirmesse, Kongresse, Spielhallen, Spielplätze. Diskotheken sollen weiterhin geschlossen bleiben.

Im Augenblick ist Sardinien trotz eines erneuten Anstiegs jedoch noch weit davon entfernt, die Belegungszahlen in den Krankenhäusern zu überschreiten.

Infos zu den aktuellen Fallzahlen gibt es hier.

+++

Deltavariante befeuert Fallzahlen –
ab Montag nur voller Impfschutz anerkannt

Cagliari, 22. Juli 2021. Heute ist ein Tag, an dem gleich mehrere grundsätzliche Neuigkeiten beschlossen werden könnten, die für den Tourismus in Sardinien und Italien von ausschlaggebender Bedeutung sind. So soll das italienische Kabinett einerseits neue Parameter für die Einteilung in die vier verschiedenen Corona-Risikozonen weiß, gelb, orange und rot geben. Zudem sollen laut L’Unione Sarda die Regeln Medienberichten zufolge so ausgelegt werden, dass “zumindest bis zum Ende des Sommers” alle 20 Regionen weiße Zone bleiben, in der es nur noch ein Minimum an Einschränkungen gibt.

Impf-Vollschutz auch auf Sardinien ab Montag Pflicht für “Grünen Pass”

Eine konkrete Änderung wurde inzwischen bekannt: So soll ab kommenden Montag, den 26. Juli, eine Coronaimpfung wie in Deutschland nur dann anerkannt werden, wenn Vollschutz nachgewiesen kann. Bislang erkennen die italienischen Behörden auch die Erstimpfung als Impfschutz an.

Inzidenzen in Sardinien schießen nach oben

Wie fast überall in Europa steigen auch auf Sardinien die 7-Tage-Inzidenzen nach einer kurzen Phase der Ruhe und Erholung wieder spürbar an. Lag sie Anfang Juni noch unter einem Wert von 5, stieg sie am Mittwoch von 66 am Vortag auf nunmehr 74 Fälle an. Der Anteil der Delta-Variante steigt dabei auch in Sardinien und im Rest Italiens immer weiter an.

Nach den alten Regeln würde die zweitgrößte Mittelmeerinsel damit nun in die gelbe Zone zurückkehren, da bislang ein Inzidenzwert von über 50 ausreichte. Doch zum einen wurden in Italien schon im vergangenen Jahr weitere Pandemie-Werte wie der Reproduktionswert und die Belegungsquote der Krankenhäuser durch Covid-Patienten zur Gesamtbewertung herangezogen. Und zum anderen werden die Werte gerade auf nationaler Ebene flexibler angepasst.

Auslastung von Sardiniens Krankenhäuser unter Kontrolle

Zwei Vorschläge liegen derzeit auf dem Tisch, berichtet die sardische Tageszeitung L’Unione Sarda. Die Regierung in Rom wolle künftig Regionen zur gelben Zone erklären, wenn die Intensivplätze zu mehr als 5 Prozent und die stationären Plätze über 10 Prozent ausgelastet sind. Die Regionen hingegen wollen die Quoten für Intensivbetten bei 20 Prozent und die stationären bei 30 Prozent festlegen.

Bislang sind die Zahlen allerdings noch ein gutes Stück davon entfernt. Aktuell liegen die Auslastungsquoten in Sardinien bei Intensivplätzen bei 1 Prozent, bei stationären Plätzen bei 4 Prozent.

Infos zu den aktuellen Fallzahlen gibt es hier.

+++

Quelle: www.covidreference.com/sardegna

Delta lässt Inzidenz explodieren – erste Hotelstornierungen,
neue Kontrollen bei Einreise möglich

Cagliari, 15. Juli 2021. Die aggressive Delta-Variante des Coronavirus scheint Sardinien fest im Griff zu haben. Zwar sind die Zahlen bislang noch immer relativ niedrig (hier geht es zu aktuellen Details). Aber die Entwicklung in den letzten Tagen legt nahe, dass dies sich bald ändern könnte. Allein die 7-Tage-Inzidenzt hat sich seit dem 3. Juli fast versechsfacht. Inselweit lliegt sich inzwischen bei rund 28 (Stand: 14. Juli). Und erstmals ist Cagliari ein Hotspot des Geschehens. Dort hat die Inzidenz mittlerweile fast den Wert 60 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner erreicht.

Inzwischen reagiert auch der Tourismus auf die neue Entwicklung – und zwar mit ersten Hotel- und Reisestornierungen, berichtet die Zeitung L’Unione Sarda. “Die Situation ist ernst, wir müssen sofort auf sie reagieren”, sagte Paolo Manca, Chef der Hotel- und Gaststättengewerkschaft Federalberghi in Sardinien, dem Blatt. “Vo Tourismus hängen nicht nur die Hoteleigentümer ab, sondern auch 80.000 Saisonkräfte, die sich keine Saison aus nur zwei Monaten leisten können und auch noch im August und September arbeiten müssen”, so Manca.

Die Region Sardinien bereitet offenbar eine neue Anordnung vor, mit der erneute Einreisekontrollen an den Flug- und Fährhäfen eingeführt werden sollen. Bis Ende Mai durfte nur einreisen, wer entweder geimpft war, einen negativen Coronatest oder eine Heilung von einer Covid-19-Erkrankung in den letzten sechs Monaten nachweisen konnte.

Wenn die Daten vom Mittwoch nun für zwei Wochen so bleiben oder sogar noch schlechter werden, riskiert Sardinien Ende Juli, von der weißen wieder in die gelbe Zone hochgestuft zu werden – mit spürbaren Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

+++

Südseefeeling in einer Bucht vor l’Asinara, gesehen von Daniele Macis.

Sorge um Vormarsch von Delta-Variante wächst –
Inzidenz in Cagliari fast bei 50

Cagliari, 13. Juli 2021. Noch sind die Coronazahlen trotz eines starken Anstiegs in Sardinien auf weiter niedrigem Niveau. Doch die Sorge, dass sich das bald ändern könnte, nimmt seit einigen Tagen immer weiter zu. Der Grund: der Anteil der Delta-Variante, die als wesentlich infektiöser gilt, nimmt stetig zu. Und auf Sardinien ist er so hoch wie sonst kaum in Italien. Nur die Region Molise hat noch schlechtere Werte als Sardinien. Die Variante sorgte dafür, dass die 7-Tage-Inzidenz auf der Insel in der vorigem Woche um 146 Prozent stieg. Molise kommt auf einen Wert von 257 Prozent, berichtet die Zeitung L’Unione Sarda.

Die Hauptstadt Cagliari weicht dabei bereits signifikant von den anderen Werten auf der Insel ab. Während die 7-Tage-Inzidenz von Sardinien im Durchschnitt am Montag auf 14 kletterte, beträgt sie in Cagliari inzwischen fast 50 (Stand: 13. Juli).

Quelle: www.covidreference.com/sardegna

Eine Gefahr für neue Restriktionen besteht im Augenblick noch nicht. Über eine Einstufung von der weißen in die gelbe Zone wird erst beraten, wenn die 7-Tage-Inzidenzen wieder zwischen 50 und 150 liegen oder zwischern 150 und 250, wenn dabei die Zahl stationär behandelter Covid-19-Patienten in den sardischen Krankenhäusern die 30 Prozent der Bettenkapazität nicht übersteigt (Intensivpatienten: 20 Prozent), berichtet L’Unione Sarda.

Doch der sprunghafte Anstieg der Infektionszahlen lässt im Augenblick wenig Gutes vermuten. Die Touristenzahlen sind in Sardinien seit Ende Juni wieder auf dem Niveau von 2019 angekommen, berichteten sardische Medien schon vor zwei Wochen. Zugleich werden offenbar nur sehr oberflächlich bei der Ankunft auf der Insel die Nachweise von kompletten Impfungen, Genesungen innerhalb der letzten sechs Monate oder negativen Coronatests kontrolliert. Hinzu kommt, dass mit Ausnahme der Diskotheken, die nach wie vor geschlossen sind, so gut wie alle Einschränkungen aufgehoben worden sind.

In Spanien hingegen sind bereits die ersten Coronaverschärfungen in Kraft getreten, auch wenn Sardiniens “Nachbarinsel” Mallorca trotz höherer Zahlen bislang noch nicht dazu gehört.

Hier gibt es einen detaillierten Überblick über die Zahlen von Corona auf Sardinien.

+++

Zum Weinen schön: Cala Mariolu am Golfo dell’Ogliastra. Foto: Enrico Pusceddu

Sardinien startet Corona-Massentest gegen Deltavariante
an Urlaubs-Hotspots – hier der Regelüberblick

Cagliari, 4. Juli 2021. Die Region Sardinien startet am Montag mit den Corona-Massentests, mit denen ganz gezielt an touristischen Hotspots nach der Delta-Variante des Covid-19-Virus gesucht werden soll. Dies berichtet die Zeitung L’Unione Sarda. Die Delta-Variante gilt als wesentlich ansteckender als alle bisherigen Corana-Varianten. Am Samstag war bekanntgeworden, dass Sardinien mit einem Anteil von 66,7 Prozent den zweithöchsten Delta-Anteil unter den Neuinfektionen von allen 20 italienischen Regionen hat (hier weitere Infos dazu auf Sardinien Intim).

Die Region reagiert nun damit auf die neue Gefahr mit der Bereitstellung von 2500 Schnelltests pro Tag. „Wir werden in der Gallura starten“, zitierte die Zeitung Massimo Temussi, Chef der sardischen Gesundheitsbehörde. Zur Gallura zählt auch die Costa Smeralda, das begehrteste Urlaubsziel Sardiniens. Das Risiko ist dort wegen der besonders hohen Urlauberzahlen besonders hoch. Im vorigen Spätsommer waren genau dort die ersten Corona-Hotspots in Diskotheken entstanden. Wenig später schlidderte Sardinien in die zweite Pandemiewelle. Die Tests sind freiwillig. Die Region hofft, dass auch die Sarden an der Freiwelligen Test-Initiative teilnehmen werden, um das Tracking der Delta-Variante so umfangreich wie möglich zu gestalten.

Keine Maskenpflicht auf Sardinien mehr

Die Maskenpflicht in Sardinien ist wie im Rest von Italien am 28. Juni aufgehoben worden. Damit wird Reisen einen weiteren deutlichen Schritt angenehmer. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 5 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner (Stand: 3. Juli 2021), die Positivquote bei zuletzt knapp 3000 Getesteten bei 0,2 Prozent. Am Samstag wurden acht neue Fälle gemeldet.

Sardinien ist offiziell grüne Corona-Zona in der EU. Voraussetzung dafür ist, dass die Inzidenz für einen Zeitraum von 14 Tagen unter 25 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner liegt. In der grünen Zone gibt es grundsätzlich keine Einschränkungen in der Mobilität mehr.

43 Fälle mit Delta-Varianten bekannt

Inzwischen mehrt sich allerdings die Sorge, dass jetzt zum Beginn der Touristensaison zugleich besonders aufgepasst werden muss, dass sich die Delta-Variante des Coronavirus nicht zu stark ausbreitet. Im Augenblick sind laut L’Unione Sarda 43 Infektionen mit dieser Variante bekannt, die als wesentlich ansteckender gilt als die anderen Virusvarianten.

Erste große Reisewelle an Sardinies Flug- und Fährhäfen

Am Wochenende haben die Flug- und Fährhäfen von Sardinien die erste große Reisewelle erlebt. Allein am Flughafen Cagliari wurden 33.000 ankommende Passagiere gezählt, inselweit waren es 73.000. An der Fährhäfen gingen 63.000 Passagiere an Land, berichtet L’Unione Sarda. Die Zahlen sind den Angaben zufolge so hoch wie zum Sommerbeginn 2019.

Registrierpflicht bei Sardegna Sicura entfällt

Eine Quarantänepflicht besteht ebenfalls nicht mehr bei der Einreise. Seit dem 16. Juni aufgehoben ist auch die Pflicht bei der Registrierung bei der Einreise über die App “Sardegna Sicura”. Personen mit einer „Grünen COVID-19-Bescheinigung“ (für Geimpfte, Genesene und Getestete) dürfen sich wieder uneingeschränkt zwischen allen Zonen bewegen, schreibt das Auswärtige Amt in seinen aktuellen Reisebestimmungen für Italien.

Zertifikate anderer EU-Staaten sind dieser Bescheinigung gleichgestellt, heißt es weiter in den Reisehinweisen. In Italien würden als „Grüne COVID-19-Bescheinigung“ („certificato verde“) alle Nachweise anerkannt, die einen vollständigen Impfzyklus, eine Genesung von einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 oder einen negativen Molekular- oder Antigenschnelltest innerhalb der letzten 48 Stunden bescheinigen.

Maskenpflicht: Hygieneregeln in Öffentlichkeit

Zu den Hygieneregeln schreibt das Auswärtige Amt: “Ein Mund-Nasen-Schutz ist in ganz Italien im öffentlichen Raum grundsätzlich vorgeschrieben. Eine Maske ist daher stets mitzuführen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen. Verstöße gegen die Tragepflicht können mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Es gelten Abstandsregeln von 1-2 Metern zwischen Personen.
Es werden häufig Temperaturmessungen vor dem Betreten von Einrichtungen (z.B. Behörden,  Geschäften, usw.) durchgeführt. Bei zu hoher Temperatur wird der Zutritt verwehrt und unter Umständen auch die staatliche Gesundheitsbehörde zur Veranlassung weiterer Maßnahmen informiert. Für den Zutritt zu vielen Einrichtungen ist Händedesinfektion mit dem dort zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel Pflicht.”

3 Personen aus verschiedenen Haushalt im Auto – aber nur mit Maske

In Fahrzeugen müssen die Insassen nicht mehr grundsätzlich aus demselben Haushalt sein, die Zahl der Mitfahrer ist laut Information der italienischen Regierung auf deren Webseite (nur in italienischer Sprache) wie folgt aufgeschlüsselt, schreibt das Auswärtige Amt:
“Bis zu 5 Personen aus demselben Haushalt können sich – ohne Maskenpflicht – im Fahrzeug aufhalten. Wenn nicht aus demselben Haushalt ist die Anzahl auf max. 3 Personen – mit Maskenpflicht – reduziert – zusätzlich muss mind. 1 Meter Abstand gehalten werden. Die Maskenpflicht entfällt nur dann, wenn das Auto mit einer Trenneinrichtung (Plexiglas) zwischen der vorderen und hinteren Reihe des Fahrzeugs ausgestattet ist (z.B. Taxis).”

+++

Sensationelle Drohne-Perspektive von Cala Domestica, eingefangen von Enrico Pusceddu.

Sardinien kein Corona-Risikogebiet mehr, keine
Kontrollen, Erst-Impfung als Schutz anerkannt

Cagliari, 8. Juni 2021. Seit November galt Sardinien wie auch der Rest Italiens als Corona-Risikogebiet, damit verbunden eine Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Deutschland. Doch damit ist nun zumindest vorerst Schluss: Das Auswärtige Amt (hier geht’s zum aktuellen Originaldokument) strich am Sonntag das gesamte Land von der Liste der Risikogebiete.

Seit dem 31. Mai gelten zudem für Sardinien nach rund zwei Monaten harter Coronaeinschränkungen, die einen normalen Urlaub so gut wie unmöglich machten, wieder die Regeln der weißen Zone. Das bedeutet: alle Geschäfte, Gastronomie, Hotellerie, Kultur- und Sporteinrichtungen sind wieder offen. Einzig Masken- und Abstandsregeln bleiben weiterhin bestehen.

Die Coronawerte der Insel sind inzwischen seit mehr als einem Monat immer weiter auf dem Weg der Besserung. Die 7-Tage-Inzidenz ist mit derzeit knapp unter 13 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner kurz vor dem Abrutschen in die Einstelligkeit (hier geht’s zu den aktuellen Coronazahlen auf Sardinien). Dies war zuletzt im vergangenen August der Fall.

+++ Lesetipp von Sardinien Intim +++

+++ Lesetipp von Sardinien Intim +++

Corona-Kontrollen bei Einreise fallen ab 1. Juni weg

Eine große formelle Veränderung bei der Einreise ist zudem, dass ab dem 1. Juni die Kontrollen für die Coronauflagen wegfallen. Hintergrund: mit dieser Aufgabe waren an den Flug- und Fährhäfen die Guardia Forestale (die Forstbehörde) und die Protezione Civile (Zivilschutz) zuständig – und damit Behörden, die im Gegensatz zu Deutschland auch polizeiliche Aufgaben wahrnehmen können. Beide Behörden wurden jedoch von diesen Aufgaben abgezogen, um im sich nähernden Sommer auf der Insel für die wichtige Brandbekämpfung zur Verfügung zu stehen.

Auch Erstimpfung wird als Schutz bei Einreise anerkannt

In der Corona-Anordnung Nr. 18., die die sardische Regionalregierung am 28. Mai erließ (hier geht’s zum Original-Dokument auf der Seite der sardischen Regierung), werden vier Bedingungen als Nachweis über Impfungen, Test- oder Genesungsnachweise anerkannt:

Nachweis einer kompletten Coronaimpfung, bei der die letzte nicht länger als neun Monate zurückliegen darf
Nachweis der Erstimpfung, die mindestens 15 Tage zum Zeitpunkt der Einreise zurückliegen muss
Negativer PCR- oder Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden zum Zeitpunkt der Einreise ist
Nachweis der Heilung einer Covid-19-Infektion, der die älter als 6 Monate sein darf

Registrierung auf Online-Portal der sardischen Region obligatorisch

Obligatorisch bleibt vor der Einreise nach wie vor die Online-Registrierung auf dem Portal Sardegna Sicura (hier geht’s zur offiziellen Homepage in acht verschiedenen Sprachen, darunter natürlich auch Deutsch).

Für Verwirrung und Verunsicherung sorgt derzeit in sardischen Medien allerdings, dass die Nachweise über Impfung/Test/Genesung gegen/auf/von Covid-19 in der Anordnung als Kann-Regel formuliert ist – und nicht als obligatorisch. Unklar ist allerdings, ob dies bedeutet, dass ab dem 1. Juni auch ohne jeden Nachweis über Tests, Impfungen oder eine Genesung an Covid-19 nach Sardinien eingereist werden kann.

In den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts (Stand: 31. Mai, hier geht’s zum Originaldokument) steht, dass grundsätzlich bei Einreise entweder ein negativer PCR- oder Antigentest vorgelegt werden müssen.

Hier die entsprechende Passage aus den Einreisehinweisen für Italien des AA:

“Die Einreise muss über ein Online-Formular angemeldet werden. Nur in Fällen, in denen eine Online-Registrierung aus technischen Gründen (noch) nicht möglich ist, kann die Einreiseerklärung (in italienischer Sprache) (die englische Sprachfassung dient nur als Übersetzungshilfe) in Papierform vorgelegt werden. Für die Einreise in die autonome Provinz Bozen Südtirol ist ein eigenes Einreiseformular erforderlich.
Grundsätzlich ist die Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests erforderlich, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ausgenommen sind Kinder unter zwei Jahren. Verschiedene Fluggesellschaften verlangen verpflichtend einen negativen Test beim Boarding.

Reisende ohne negativen Test sind verpflichtet, sich zehn Tage selbst zu isolieren und am Ende einen Test vorzunehmen. Grenzgänger aus beruflichen Gründen, Berufspendler, Schüler, Studenten und Reisende aus dringenden gesundheitlichen Gründen  für Aufenthalte bis zu 120 Stunden sind hiervon ausgenommen. Über weitere Ausnahmen informiert das Gesundheitsministerium.
Die Einreise ist stets dem zuständigen Gesundheitsamt innerhalb von 48 Stunden anzuzeigen.”

+++

S’Ortixeddu an der Südwestküste im Sulcis, fest im Blick. Foto: Daniele Macis

Sardinien ab Montag weiße Zone –
alles öffnet wieder, Sperrstunde entfällt

Cagliari/Rom, 27. Mai 2021. Grünes Licht für die größtmögliche Normalisierung unter Pandemiebedingungen: Sardinien soll tatsächlich vorzeitig schon ab der kommenden Woche wieder in die weiße Zone zurückgestuft werden. Was bedeutet: Ab Montag, den 31. Mai, werden mit Ausnahme der Maskenpflicht und der Abstandsregeln im öffentlichen Raum alle Einschränkungen weitestgehend wieder aufgehoben. Darauf haben sich die Regionen in einem Treffen mit der Regierung von Italiens Premier Mario Draghi am Mittwoch geeinigt, berichtet La Repubblica.

Inzidenz auf 14 gesunken, Sperrstunde entfällt

Und eine weitere Überraschung soll ebenfalls für die weißen Zonen beschlossen sein, in die vorzeitig auch Friaul Julisch-Venetien und Molise zurückgestuft werden: Die Sperrstunde wird aufgehoben. Ursprünglich war dieser Schritt erst ab dem 24. Juni vorgesehen. Die Inzidenz auf Sardinien sank unterdessen am Mittwoch auf 14. Hier geht’s zu den aktuellen Coronazahlen auf Sardinien.

Hotel und Restaurant offen, Urlaub auf Sardinien wieder möglich

Dieser Schritt dürfte der Startschuss für die Rückkehr eines relativ normalen Tourismus auf Sardinien schon ab der kommenden Woche sein. Alle Geschäfte, Hotels, Bed & Breakfasts, Agriturismi, Restaurants und Bars können wieder in den normalen Betrieb zurückkehren. Beachtet werden müssen weiterhin die Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Erhalten bleiben die Einschränkungen für die Einreise, die jedoch nun klar geregelt sind. Bedingung ist entweder der Nachweis einer Komplettimpfung gegen Covid-19, ein negativer Coronatest, der bei der Einreise nicht älter als 48 ist sowie der Nachweis einer Heilung von einer Covid-19-Erkrankung, die nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Zudem müssen sich alle Einreisenden bei der App “Sardegna Sicura” vor der Einreise registrieren. Hier geht’s zum Original-Link mit dem Formular auf Deutsch. Und hier stehen alle aktuellen Bedingungen auch noch mal zum Nachlesen auf der Seite der Reisehinweise vom Auswärtigen Amt.

Die Regionen hätten in den weißen Zonen auch die Diskotheken wieder öffnen wollen. Doch die Regierung in Rom verwehrt diesen Schritt weiterhin. In Sardinien hatte sich die zweite Wellte Ende des vorigen Sommers vor allem über einige Großveranstaltungen in Diskotheken an der Costa Smeralda über die gesamte Insel verbreitet.

+++

Zwickt im Augenblick noch leicht wegen der aktuellen Wassertemperaturen (hier geht’s zur 3-Tage-Vorschau der Wassertemperaturen in allen vier sardischen Meeren bis 1 m Tiefe), die für die Jahreszeit zu kalt sind: Tauchen ohne Neoprenanzug…. Foto: Enrico Ivan Pusceddu

Corona: Sardinien ab nächste Woche
wieder weiße Zone? Die Regeln im Überblick

Cagliari, 26. Mai 2021. Urlaubmachen auf Sardinien wird trotz der anhaltenden Coronakrise endlich immer leichter. Seit dem 17. Mai ist Sardinien offiziell wieder in die gelbe Corona-Zone gerutscht. Und die Aussicht, vielleicht schon am 31. Mai wieder weiße Zone zu werden, wächst mit jedem Tag.

Die Inzidenz ist in Sardinien am Dienstag sage und schreibe 16 gefallen, nachdem mit 28 Neuinfektionen auf der gesamten Insel erneut nur sehr wenige Fälle gemeldet worden waren. Der Reproduktionswert ist zudem mit 0,61 der derzeit niedrigste in ganz Italien. Und nachdem die Insel extrem schlecht mit erheblichen Verzögerungen in die Impfkampagne gestartet war, purzeln nun Impfrekorde (hier geht’s zu den aktuellen Coronazahlen auf Sardinien).

Zudem beschloss das italienische Kabinett am Dienstag weitere vorgezogene Lockerungen, die in ganz Italien gelten. Dazu zählt etwa ab dem 16. Mai der Wegfall der fünftätigen Quarantänepflicht bei negativem Coronatest oder dem Nachweis einer kompletten Impfung. Insgesamt bedeutet damit die Herabstufung in die zweitniedrigste Risikoklasse der gelben Zone für Touristen auf Sardinien eine deutliche Reiseerleichterung.

Weitere Corona-Lockerungen für Sardinien in Sicht

Am 18. Mai beschloss das italienische Kabinett in Rom zudem gleich mehrere vorgezogene Lockerungen, berichtet die Zeitung La Repubblica. Die wichtigsten Lockerungen sind mit der Herabstufung auf die gelbe Zone nun folgende:

• Ab Montag, 17. Mai, wird es zudem wieder erlaubt sein, sich frei auf Sardinien zu bewegen.
• Die Sperrstunde setzt ab dem 19. Mai italienweit erst ab 23 Uhr statt wie bisher ab 22 Uhr ein Vom 6. Juni an kann – niedrige Coronadaten vorausgesetzt – die Sperrstunde dann auf Mitternacht verschoben und am 24. Juni komplett aufgehoben werden
• Die Herabstufung in die gelbe Zone bedeutet vor allem, dass Restaurants und Bars zumindest im Außenbereich für die Bewirtung wieder öffnen können.
• Vom 1. Juni an darf in den Restaurants und Bars auch wieder in den Innenräumen bedient werden
• Centri Commerciali: die großen Einkaufszentren sind ab dem kommenden Wochenende wieder komplett geöffnet
Sportveranstaltungen: Vom 1. Juni an sind bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel wieder Zuschauer zugelassen (bis zu 25 Prozent der Maximalauslastung, nicht mehr jedoch als 1000), ab dem 1. Juli auch in Hallen (maximal 500)
• ab dem 15. Juni werden Hochzeiten, Taufen und Diplomfeiern wieder erlaubt. Auch private Fest sind dann wieder gestattet, allerdings unter Auflagen sowohl draußen als auch drinnen (Maximalzahl wird im Einzelfall von Behörden festgelegt, Voraussetzung sind entweder eine komplette Impfung oder ein negativer Coronatestnachweis, der nicht älter als 48 Stunden ist)
Diskotheken bleiben vorerst weiter geschlossen
• Auch Museen und Theater können wieder Publikum empfangen. Stück für Stück bereitet sich die Insel auf die Rückkehr zur Normalität vor.

Für rechtlich verbindliche Informationen empfehlen wir einen Blick auf die täglich aktualisierte Seite des Auswärtigen Amtes zu den Reisebedingungen für Italien und Sardininen. Hier geht’s zum Originaldokument.

+++

Mit gutem Beispiel voran: sardischer Hirtenhund. Foto: Andrea Meloni

Inzidenz fällt auf 38 – Insel fast wieder weiße Zone

Cagliari, 13. Mai 2021. Sensationelle Corona-Neuigkeiten: die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien ist am Donnerstag auf 38 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner gesunken. Schon am Mittwoch lag sie bei rund 45 – und damit nun bereits seit drei Tagen in Folge unter der Marke zur Einteilung als Risikogebiet, die das Robert-Kock-Institut gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt festgelegt hat.

An den Einreisebedingungen für die Insel für all diejenigen, die keinen Wohnsitz in Sardinien haben, hat sich indes noch nichts geändert: Nur, wer einen triftigen beruflichen oder gesundheitlichen Grund nachweisen kann, darf einreisen. Darauf weist auch die Auswärtige Amt Berlin in seinen aktuellen Reisehinweisen für Italien hin (Stand: 13. Mai, hier geht’s zum Originaldokument). Urlauben ist damit auf Sardinien weiterhin nicht möglich. Dass es immer wieder offenbar mehreren Touristen gelingt, auch ohne diesen Nachweis einzureisen (siehe u.a. Kommentarspalte in diesem Ticker), steht auf einem anderen Blatt.

Sardinien an Schwelle zur weißen Zone

Die Einreise dürfte sich jedoch Anfang der kommenden Woche erheblich erleichtern. Am 14. Mai aktualisiert der Coronakrisenstab Italiens wie jeden Freitag die neuen Risikostufen für die 20 Regionen. Sardinien erfüllt schon seit Ende April wieder die Voraussetzungen für die gelbe Zone, in der zahlreiche Lockerungen vorgesehen sind, was die Einreise und auch die Mobilität auf der Insel betrifft. Bis Sonntag delten jedoch uneingeschränkt die Regeln der orangenen Zone. Nach wie vor gilt auch bei Vorlage eines negativen Coronatests eine fünftägige Quarantänepflicht. Zudem bleibt es generell verboten, sich außerhalb der Kommune des allgemeinen Aufenthaltes zu bewegen (detaillierte Bestimmungen siehe in diesem Post am 2. Mai).

Nach Berichten sardischer Medien haben sich die Pandemieindikatoren für die Bewertung der Risikostufe inzwischen so weit verbessert, dass die Insel sogar zwischen der gelben und weißen Zone liegt. Ob Sardinien am 17. Mai jedoch gleich in die weiße Zone rutscht, bliebt fraglich.

+++

Sehnsucht nach normalem Leben… Foto: Fiorsa

Inzidenz fällt auf 50 – nun fiebert Sardinien
dem 17. Mai entgegen

Cagliari, 10. Mai 2021. Die Pandemiewerte Sardiniens werden immer besser. Die Inzidenz ist am Montag auf 50 gesunken – so niedrig wie seit Mitte März nicht mehr. Auch der R-Wert ist inzwischen auf 0,74 gesunken (Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen.)

Die Proteste der Region Sardinien bei Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza haben nichts genützt: Sardinien wird auch in der zweiten Maiwoche in der orangenen Zone bleiben – und dies, obgleich die Insel mit den wichtigsten Coronawerten längst wieder in der gelben Bereich liegt. Speranza hat am Freitagabend in Rom eine entsprechende Verordnung unterschrieben, die die Risiko-Stufen der 20 Regionen in Italien für die kommende Woche festlegt, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Am 17. Mai sollte Sardinien in gelbe Zone rutschen

Demzufolge wird Sardinien nun frühestens am 17. Mai von den Lockerungen der gelben Zone profitieren können. Mit dem Wechsel in die zweitniedrigste Pandemie-Kategorie sind vor allem Wiedereröffnungen der Außenbereiche der Restaurants und weitgehende Lockerungen der Mobilität verbunden. In der orangenen Zone ist es nach wie vor verboten, die Ort des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes zu verlassen.

+++

Mari Pintau, das “gemalte Meer” – nur 20 Autominuten von Cagliari entfernt. Foto: Daniele Macis

Niedrigster R-Wert Italiens, Sardinien fordert
“gelbe Zone” – Restaurants bald wieder offen?

Cagliari, 7. Mai 2021. In Sardinien wächst der Druck auf die Regierung in Rom, die Insel wegen der stetig besser werdenden Coronawerte schnellstmöglich von der “orangenen” auf die “gelbe Zone” zurückzustufen. Bislang plant der Krisenstab diesen Schritt erst für den 17. Mai. Und dies, obgleich die zweitgrößte Mittelmeerinsel inzwischen mit 0,74 den niedrigsten Reproduktionswert aller 20 Regionen in Italien hat. Auch die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien ist inzwischen deutlich gesunken. Am Freitag fiel der Wert auf 58 (hier geht’s zu den aktuellen Zahlen).

Bislang hat sich Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza nicht flexibel gezeigt, Sardinien vorzeitig in die “gelbe Zone” einzustufen. Unklar bleibt auch weiterhin auch, ob Sardinien die Quarantänepflicht zurücknehmen wird, die offiziell bislang noch für Einreisende beseht, ganz gleich, ob sie geimpft sind oder einen negativen Coronatest vorlegen. Allerdings hat die Regierung von Christian Solinas noch Zeit bis zum 17. Mai, das entsprechende Dekret durch ein neues zu neutralisieren.

Gültigkeit von “grünem Pass” auf Sardinien noch unklar

In Italien tritt Mitte Mai eine neue Reiseregelung in Kraft, die den freien Reiseverkehr zwischen den Regionen all jenen Personen ohne Einschränkungen erlaubt, die einen so genannten “grünen Pass” vorlegen können, auf dem entweder ein kompletter Impfschutz, eine Covid-19-Genesung innerhalb der vergangenen sechs Monate oder ein negativer Coronatest binnen der letzten 48 Stunden nachgewiesen werden kann.

+++

Endlich bald wieder durchatmen: Die Coronadaten von Sardinien werden immer besser, die Inzidenz ist inzwischen auf 75 gesunken, und Reisen auf die Insel wird ab Mitte Mai wieder einfacher.
Foto: Daniele Macis

Italien öffnet Grenzen ab Mitte Mai
für Touristen mit “grünem Pass”

Cagliari/Rom, 5. Mai 2021. Die Urlaubssaison auf Sardinien könnte schon in weniger als zwei Wochen einen Neuanfang trotz der noch lange nicht ausgestandenen Coronkrise nehmen. Mit einem “grünen Pass” sollen Urlauber ähnlich dem geplanten europäischen Impfpass wieder frei zwischen den verschiedenen italienischen Regionen ohne Restriktionen hin und her reisen können. Das hat Italiens Premierminister Mario Draghi am Dienstag nach einer Konferenz mit den G20-Ländern in Rom angekündigt. Mit dem Dokument soll die Zeit bis zur Einführung des europäischen Impfpasses bis Mitte Juni überbrückt werden. Der Pass soll auch wieder das freie Reisen zwischen den 20 italienischen Regionen möglich machen.

Voraussetzung für die Ausstellung des Passes allerdings ist, entweder eine komplette Coronaimpfung innerhalb der letzten sechs Monate, eine Heilung von Covid-19 im gleichen Zeitraum oder einen negativen Coronatest innerhalb der der letzten 48 Stunden vor der Einreise nachweisen zu können. Diese Personen sollen auch keine Quarantäne mehr absolvieren müssen, berichten italienische und deutsche Medien. Freien Autoreisen nach Sardinien steht damit für diesen Personenkreis voraussichtlich ab dem 17. Mai nichts mehr entgegen.

Der Pass soll zudem unabhängig von den jeweiligen Coronaregeln in den Regionen gelten. Unklar ist, inwieweit sich Personen, die den “grünen Pass” haben, sich an die jeweiligen Einschränkungen halten müssen, die in den verschiedenen Zonen gelten. Sardinien dürfte bis zum 17. Mai in der orangenen Zone bleiben und dann auf gelb runtergestuft werden, berichten mehrere sardische Medien.

+++

Begehrt, aber wegen des Coronalockdowns noch leer: La Pelos bei Stintino. Foto: Daniele Macis

Cagliari, 2. Mai 2021. Niedrigere Inzidenz, niedrigerer Reproduktionswert, leichter Rückgang bei den Intensivpatienten, deutlicher bei den aktiven Coronafällen: Nach drei Wochen rote Zone entspannt sich die Lage ab dem 3. Mai auf Sardinien leicht, sodass die Insel offiziell für die nächsten zwei Wochen wieder in die orangene Zone rutscht (hier geht’s zu den aktuellen Zahlen). Einreisen für touristische Zwecke sind zumindest offiziell laut am 30. April verlängertem Dekret weiterhin nicht vorgesehen, auch wenn es immer wieder vereinzelten Touristen gelingt, Sardinien zu erreichen. Es gibt jedoch auch offizielle Ausnahmen.

Geschäfte auf Sardinien wieder offen

Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Regeln, die für die orangene Zone gelten, die zunächst bis zum 14. Mai dauern soll:

Geschäftsöffnungen: Alle Geschäfte können wieder öffnen. Es gelten weiterhin alle Abstands- und Hygieneregeln. An Feiertag bleiben bis auf Lebensmittelläden, Kioske, Blumenläden sowie Apotheken in den großen Einkaufszentren alle anderen Läden geschlossen, um eine Überfüllung zu vermeiden. Gärtnereien, Frisöre und Kosmetikpflege sind ebenfalls wieder ohne Einschränkungen geöffnet.

Restaurants und Bars: Wie in der roten Zone bleibt die Gastronomie für die direkte Bewirtung vor Ort geschlossen – auch im Freien. Take-Away aber ist erlaubt.

Sperrstunde: Die Sperrstunde beginnt um 22 Uhr und endet um 5 Uhr. In dieser Zeit darf niemand das Haus verlassen – es sei denn für die Arbeit, medizinische Bedürfnisse.

Sport: Fitnesscenter und Schwimmbäder bleiben weiterhin geschlossen, Gruppensport und Sport mit Körperkontakt bleiben untersagt (Ausnahmen: Profisport). Sportanlagen unter freiem Himmel dürfen wieder öffnen. Physische Aktivitäten (inklusive Spaziergänge) sind nicht nur wie in der roten Zone in der Nähe des Wohnsitzes möglich, sondern überall in der Wohnsitz-Kommune.

Einreise für Touristen: Der Tourismus ist in Italien zwar wieder möglich für denjenigen, der bereits vollen Covid-19-Impfschutz haben oder eine Genesung von einer Infizierung nachweisen können – aber derzeit noch nicht auf Sardinien, wie die Region in einem neuen Dekret verfügt hat. Weder italienischen noch ausländischen Urlaubern wird die Einreise derzeit offiziell auf die Insel erlaubt. Ausnahme: wenn der Zweck beruflichen, medizinischen oder anderen wichtigen Gründen dient und nachgewiesen werden kann. Jeder Einreisende muss sich in jedem Fall bei der App “Sardegna Sicura” registrieren und spätestens bei der Ankunft einen Schnelltest machen und in fünf Tage in Quarantäne. Es sei denn, er besitzt vollen Impfschutz.

Bewegungsfreiheit in der Region: Abgesehen von beruflichen oder gesundheitlichen und familiären Gründen (wie Pflege z.B.) darf die Gemeinde des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes nicht verlassen werden. Ausnahme bilden Gemeinden mit mehr als 5000 Einwohner. Außerhalb der Sperrstunde ist es erlaubt, sich bis zu einem Radius von 30 km um die Grenzen der Gemeinde zu bewegen.

+++

Zwischen gelb und orange strahlt die Sonne vor ihrem Untergang an der Westküste vor der Costa Verde. Und spiegelt damit die numerische und die offizielle als Coronazone ab Montag wider. Foto: Andrea Meloni

Rom stuft Sardinien von rot auf orange runter –
obwohl Zahlen gelber Zone entsprechen

Cagliari, 1. Mai 2021. Sardinien wird ab Montag erstmals seit drei Wochen wieder die “rote Zone” der Corona-Hochrisikogebiete verlassen. Doch obwohl die Insel nach Angaben des sardischen Gesundheitsministers Mario Nieddu den Pandemiewerten zufolge die orangefarbene Zone zur gelben eigentlich überspringen müsste, habe das Coronakrisenmanagement i Rom beschlossen, ihr ab dem 3. Mai vorerst nur in der “orangenen Zone” zu gewähren. Dies berichtet die Zeitung L’Unione Sarda.

Corona-Odyssee Sardiniens von weiß nach rot

Sardinien war im März und Anfang April wegen sehr niedriger Coronazahlen drei Wochen lang als einzige aller 20 italienischen Regionen zur “weißen Zone” eingestuft worden. Teile der Bevölkerung missachteten jedoch an Abstands- und Atemschutzregeln. Mehrfach wurde große Bankette in geschlossenen Räumen bekannt, darunter auch eines mit Dutzenden hochrangigen Funktionären aus Politik und Medizin in einem Thermalbad in Sardara, obwohl bekannt war, dass die britische Mutante B117, die auch Sardinien vorherrscht, als wesentlich infektiöser gilt. Diese Explosion der dritten Welle hatte nach Ostern wegen des massivsten Anstiegs der Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie zur Einstufung in eine “rote Zone” geführt.

R-Wert in Sardinien liegt derzeit bei 0,81

Lag der Reproduktionswert mit 1,54 so hoch wie nirgendwo sonst in Italien und die Inzidenz bei Werten über 150, sind sie inzwischen wieder deutlich gesunken. Der R-Wert liegt derzeit bei 0,81, die Inzidenz liegt knapp unter 100 bei 99,7. In der vorigen Woche wurden 29 Prozent weniger Neuinfektionen als in der Vorwoche registriert.

Die Sarden hoffen darauf, dass die Insel bei der nächsten Gelegenheit wieder in die gelbe Zone absteigen kann, die im Gegensatz zur orangen deutliche Lockerungen vor allem beim Bewegungsspielraum außerhalb des Wohnsitzes oder des gewöhnlichen Aufenthaltes und auch bei den Geschäften und der Gastronomie vorsieht.

Geschäfte in Sardinien öffnen am Montag wieder

Aber auch in der orangenen Zone können ab Montag auf Sardinien wieder alle Geschäfte öffnen. Einschränkungen gibt es allerdings an Feiertagen. Restaurants und Bars, die in der gelben Zone unter Hygieneauflagen wieder öffnen können, bleiben in der orangenen Zone für den Publikumsverkehr weiter geschlossen. Ausgenommen sind Take-Away-Verkäufe.

+++

Tavolara kurz vor Sonnenaufgang. Foto: Enrico Napoleone

Sardinien ab Montag wieder “orange Zone”?
Hotels im Juli und August schon gut belegt

Cagliari, 29. April 2021. Sardinien schickt sich nach drei harten Corona-Wochen im Total-Lockdown als “rote Zone” an, am kommenden Montag wieder auf “orange zurückgestuft zu werden. Die Infektionszahlen gehen beständig nach unten: Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei knapp über 100, der R-Wert ist auf 0,81 deutlich unter den Wert 1 gesunken (Details gibt es im aktuellen Überblick über die Pandemiezahlen für Sardinien). Eine Entscheidung über die Herabstfung auf die “orangene Zone” könnte schon am heutige Freitag fallen.

Und offenbar wirkt sich die Beschleunigung der Impfkampagne in Italien und dem europäischen Ausland auch schon jetzt, noch deutlich vor dem Erreichen der Herdenimmunität, positiv auf die Urlaubspläne aus. Die Hotel- und Gaststättengewerkschaft Federalberghi berichtet von deutlich Zuwächsen bei den Buchungen auf Sardinien für die beiden Haupturlaubsmonate Juli und August. Sardinien soll bereits unter den 20 Regionen die meisten Buchungen verzeichnen.

Die guten Auslastungen beziehen sich allerdings besonders auf italienische Gäste. Die Monate April bis Juni hingegen verzeichnen herbe Verluste, bedingt durch die Verhängung der roten Zone nach Ostern. Das Reisen soll weitgehend uneingeschränkt möglich sein für Personen, die bereits vollen Corona-Impfschutz haben oder einen gültigen negativen Corona-Test bei der Einreise nachweisen können (siehe Post vom 25. April). Die Europäische Union handelt Regeln für einen entsprechenden Gesundheitspass gerade aus.

+++

Farben, die Sehnsüchte nach Normalität ins Endlose wachsen lassen: Porto San Paolo Beach, gesehen von Daniele Macis.

Sardinien bleibt als einzige Region “rote Zone” –
“Grünes Zertifikat” erleichtert Reisen

Cagliari, 25. April 2021. Bittere Entwicklung für Sardinien: trotz eines erneuten Rückgangs der Coronazahlen hat die Corona-Krisenkomitee in Rom beschlossen, dass Sardinien auch in der letzten Aprilwoche “rote Zone” bleibt – und zwar inzwischen als einzige in ganz Italien. Alle anderen hingegen werden ab Montag, 26. April, wieder als orange oder gelbe Zone eingestuft.

Reisen bleibt damit auf Sardinien kompliziert in diesen Tagen, den wer auf der Insel ist, bleibt stark in den Bewegungen eingeschränkt. In der “roten Zone” sind wie bei einem totalem Lockdown alle Geschäfte geschlossen – mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Kiosken. Zudem ist es das Verlassen des Wohnsitzes grundsätzlich nur aus Gründen der Arbeit oder Gesundheit erlaubt. Besuche bei Freunden oder Familienmitgliedern sind – anders als bei der Ausnahmeregelungen der roten Zone für Ostern – nun nicht mehr erlaibt. Von 22 bis 5 Uhr gilt Sperrstunde. Restaurants und Bars können für den Take-Away-Service geöffnet bleiben.

Impfkampagne auf Sardinien gewinnt an Fahrt

Die Wahrscheinlichkeiten sind jedoch gestiegen, dass sich die Lage auch auf Sardinien in den kommenden Wochen deutlich bessern könnte. Zum einen, weil der Lockdown inzwischen die Infektionszahlen weiter nach unten drückt, zum anderen, weil die Impfkampagne nun endlich langsam, aber sich in Fahrt kommt. War die Insel noch vor einer Woche Schlusslicht unter den 20 italienischen Regionen, wurden am Samstag nach sardischen Medienberichten 12.000 Dosen verimpft. In der nationalen Impfstatistik steht die Insel mittlerweile auf dem 12. Platz.

“Grünes Zertifikat” erleicht Reisen zwischen Regionen

Ab dem 26. April können Geimpfte ein “Certificiato verde” beantragen, ein “grünes Zertifikat”. Es gilt auch für Personen, die einen negaitven Coronatet vorlegen oder von Covid-19 geheilt sind und berechtigt das Reisen zwischen den verschiendenen Regionen in Italien. Damit wird zumindest das Autoreisen nach Sardinien wieder etwas einfacher. Solange die Insel allerdings offiziell rote Zone bleibt, sind Reisen für touristische Zwecke über die Insel weiterhin untersagt. Auf das Gesetz haben sich alle EU-Länder geeinigt. Die genauen Umsetzungen werden in der kommenden Woche geklärt werden. Klar ist jedoch, dass ein einheitlicher QR-Code am Ende der Zertifizierung stehen soll.

+++

Zwischen gelb und orange strahlt die Sonne vor ihrem Untergang an der Westküste vor der Costa Verde. Farben, von denen die Insel bei der Einteilung in Corona-Lockdwonzonen im Augenblick nur träumen kann. Da ist alles rot. Foto: Andrea Meloni

Inzidenz fünfmal höher als auf Mallorca –
Sardinien bleibt “rote Zone”

Cagliari, 19. April 2021. Sardinien bleibt wegen der anhaltend hohen Coronazahlen auch in der kommenden Woche in der “roten Zone”. Der aktuelle Reproduktionswert liegt bei 1,38, zwar niedriger als zuvor, ist aber trotzdem immer noch der höchste Wert in ganz Italien. Das öffentliche Leben ist daher weiter fast komplett runtergefahren, es herrschen scharfe Ausgangsbeschränkungen auch tagsüber (Details siehe Post am 3. April auf dieser Seite).

Inzidenz auf Mallorca liegt bei 31 – fünfmal tiefer als auf Sardinien

Die zweitgrößte Mittelmeerinsel war noch kurz vor Ostern offiziell “weiße Zone” mit den niedrigsten Coronawerten in ganz Italien. Doch offenbar haben die Sarden durch die Rückstufung von einer gelben in die weiße Zone an zu vielen Orten Vorsicht und Zurückhaltung verloren. Mehrfach berichteten die Zeitungen über große Essen und Hochzeiten, bei denen die Coronaregeln missachtet wurden – just in der Zeit, in der bereits die wesentlich infektiösere Mutante B117 auch auf Sardinien bereits nachgewiesen war.

Ganz anders hingegen haben sich offenbar die Menschen auf Mallorca verhalten – inklusive der Touristen, von denen allein aus Deutschland über 40.000 über die Osterfeiertage hingereist waren. Auf der größten Baleareninsel liegt die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner bei derzeit lediglich 31 Fällen, berichtet die Mallorca-“Mallorca-Zeitung”.

Impfkampagne nimmt Fahrt auf

War Sardinien bislang Schlusslicht bei der Impfkampagne, kommt das Impfen gegen Covid-19 nun langsam in Fahrt. Am Samstag wurden laut Ansa mit über 13.000 Dosen mehr als je zuvor auf Sardinien verimpft. Geplant sind 17.000 Impfdosen am Tag. In der Liste der 20 Regionen rückt Sardinien damit auf dem fünfletzten Platz vor. Ziel ist, bis Ende des Monats auf mindestens 15.000 Dosen pro Tag zu kommen.

40 sardische Funktionäre verstießen in Thermalbad gegen Coronaregeln

Für viel Häme und Kritik sorgt indes seit Tagen ein Bankett mit diversen hohen sardischen Funktionären und Politikern, das am 7. April direkt nach Ostern in der Neuen Therme von Sardara in der Campidano-Tiefebene stattgefunden hat. An dem Essen haben nach Angaben regionaler Medien rund 40 Personen teilgenommen, darunter Mediziner, hochrangige Vertreter des Gesundheitswesens, hohe Beamte von Militär und Polizei und auch der Bruder des Sprechers des sardischen Regierungschefs. Das Bankett hätte es niemals geben dürfen, weil Sardinien direkt nach Ostern einen Tag zuvor von der roten in die orangefarbene Zone eingestuft wurde. Es hat bereits erste Rücktritte gegeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

+++

Scheint ein Fake, ist aber echt: Cane Malu, eine mondähnliche Strandlocation am nördlich Ortsausgang von Bosa. Foto: Enrico Pusceddu

Bis Ende April offiziell keine Urlaubsreisen nach
Sardinien möglich – Insel jetzt “rote Zone”

Cagliari, 12. April 2021. Die hohen Steigerungsraten der Coronazahlen der vergangenen Wochen in Sardinien haben es schon erahnen lassen, nun ist es offiziell: Mit Wirkung vom 12. April ist die zweitgrößte Mittelmeerinsel von Italiens Gesundheitsminister als “rote Zone” eingestuft worden. Dies hatte am Freitag Sardiniens Assessor des Gesundheitswesens Mario Nieddu gegenüber dem öffentlichen Nachrichtensender RaiNews24 bestätigt.

Keine touristischen Reisen nach Sardinien möglich

Dies bedeutet maximale Einschränkungen und minimale Bewegungsspielräume für Einwohner und Gäste auf der Insel. Zudem sind Reisen rein zum Zweck der Erholung nach Sardinien derzeit zumindest offiziell nicht möglich. So informiert auch das Auswärtige Amt in Berlin auf seiner Seite der Reisehinweise mit dem folgenden Hinweis (hier geht’s zum Originaldokument):

“Die Einreise nach Sardinien ist für Reisende, die auf der Insel nicht ihren Wohnsitz haben, bis zunächst 30. April 2021 nur unter Nachweis triftiger beruflicher oder gesundheitlicher Gründe möglich. Das Aufsuchen einer Ferienwohnung zählt nicht zu den Ausnahmegründen.”

Ein Passagier vorigen Sommer auf einer Fähre zwischen La Maddalena und dem sardischen Festland. Foto: Fiorsa

R-Wert Sardiniens um 50 Prozent höher als Italien-Durchschnitt

Schuld an der Heraufstufung in die härteste Lockdown-Zone ist der Reproduktionswert Sardiniens von 1,54 – dem derzeit höchsten Wert aller 20 Regionen in Italien. Bereits ab einem R-Wert von 1,25 werden in Italien Regionen automatisch als “rote Zone” eingestuft. Zweitschlechteste Region ist das Aosta-Tal mit 1,39 und Sizilien mit 1,22. Der Landesdurchschnitt des R-Wertes in Italien beträgt 0,92.

Das Portal Covidreference, das von einem deutschen Virologen betrieben wird, hatte eine entsprechende Entwicklung schon vor sechs Wochen vorausgesagt.

Harte Regeln in der “roten Zone”

In der “roten Zone” sind wie bei einem totalem Lockdown alle Geschäfte geschlossen – mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Kiosken (siehe offizielle Grafik des italienischen Gesundheitsministeriums). Zudem ist es das Verlassen des Wohnsitzes grundsätzlich nur aus Gründen der Arbeit oder Gesundheit erlaubt. Besuche bei Freunden oder Familienmitgliedern sind – anders als bei der Ausnahmeregelungen der roten Zone für Ostern – nun nicht mehr erlaibt. Von 22 bis 5 Uhr gilt Sperrstunde. Restaurants und Bars können für den Take-Away-Service geöffnet bleiben.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Pandemie auf Sardinien.

+++

Sehnsucht nach coronafreier Zeit – die Dünen von Is Arenas Biancas bei Teulada. Foto: Daniele Macis

Coronakrise: Sardinien verlängert Oster-Einschränkungen bis Ende April –
Insel ab Montag “rote Zone”?

Cagliari, 8. April 2021. Der sardische Regierungschef Christian Solinas hat die für das Osterwochenende erlassenen Corona-Einschränkungen für Einreise und Bewegungen auf der Insel mit drei Pandemie-Dekreten bis Ende April verlängert. Zudem droht der Insel, schon in wenigen Tagen offiziell in die härteste Lockdownstufe eingeteilt zu werden – die “rote Zone”.

Negativ-Test oder Impfnachweis Pflicht für Einreise nach Sardinien

Mit den drei Dekreten Nr. 11, 12 und 13 (hier geht’s zu den Originaldokumenten) verlängerte die sardische Regierung damit unter anderem auch die Testauflagen für die Einreise nach Sardinien und das Verbot für das Aufsuchen von Zweitwohnungen zum Zweck, dort Urlaub zu verbringen (Details siehe Post vom 2. April in diesem Ticker). Die Eigentümer, die nicht auch zugleich einen Wohnsitz auf Sardinien haben, dürfen nur aus Gründen der Arbeit oder aus gesundheitlichen Gründen einreisen.

Ab Montag droht Sardinien die “rote Zone”

Aber es kommt noch dicker. Denn Sardinien riskiert ab Montag, von italienischen Gesundheitsminister zur “roten Zone” erklärt zu werden. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa soll dies vor allem dem Reproduktionswert geschuldet sein, der inzwischen über 1,25 liegen soll. Aktuell befinden sich 16 Gemeinden auf Sardinien im totalen Lockdown als “rote Zone”, darunter auch Nuoro. Morgen sollen wird der entscheidende R-Wert offiziell bekanntgegeben.

Würde die Regelung tatsächlich eintreten, bedeutete dies den totalen Lockdown für die gesamte Insel.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Pandemie auf Sardinien.

+++

Sieht aus wie eine einsame Insel in Polynesien am anderen Ende der Welt. Ist aber Cala Luna an der Ostküste von Sardinien. Foto: Daniele Macis

Hohe Inzidenz und Impfprobleme zerstören
Hoffnung auf baldige Rückkehr in weiße Zone

Cagliari, 6. April 2021. Nach dem italienweiten, dreitägigen Corona-Osterlockdown in der “roten Zone” ist Sardinien am Dienstag wieder zur “orangenen Zone” zurückgestuft worden. Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur “weißen Zone”, in der die Insel noch vor etwas mehr als zwei Wochen war, scheint vorerst jedoch völlig zunichte gemacht. Denn einerseits steigend die Inzidenzen seit zwei Wochen unaufhörlich an. Andererseits gibt es erhebliche Verzögerungen auf Sardinien bei der Impfkampagne.

12 Prozent der getesteten Sarden sind coronapositiv

Die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien ist in den vergangenen zwei Wochen ums Dreifache von unter 50 auf 149 am Ostermontag gestiegen (hier geht’s zu den aktuellen Zahlen). Zwei weitere Faktoren beunruhigen die Virologen auf Sardinien zusätzlich. Erstens: Der Anteil positive auf das Coronavirus Getesteter stieg am Montag auf 11,96 Prozent. Zweitens: Die Anzahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten in sardischen Krankenhäusern steigt stark an. Waren es noch vor einem Monat am 7. März noch 191 Patienten, die stationär behandelt wurden plus 24 auf der Intensivstation, waren es am 5. April 278 stationäre Patienten und 45 auf der Intensivstation.

Sardinien weiterhin Schlusslicht der Impfkampagne in Italien

Weit hinter den Erwartungen zurück bleibt nach wie vor auch die Impfkampagne auf Sardinien. Am Ostersonntag kam das Impfen mit nur 39 verimpften Dosen fast völlig zum Erliegen, am Montag waren es etwas mehr als 2000. Damit zählt Sardinien zu den Schlusslichtern im Vergleich zu den 19 anderen Regionen in Italien. Noch mehr als Impfdosen mangelt es den Sarden an Personal, dass die Impfungen verabreichen kann. Im Augenblick ist die Insel weit von den rund 17.000 Dosen entfernt, die täglich verimpft werden sollen.

+++

Insel für 3 Tage “rote Zone” mit
scharfen Lockdown-Regeln

Cagliari, 3. April 2021. Wie geplant gelten für Sardinien von Ostersamstag bis einschließlich Ostermontag wie in allen 20 italienischen Regionen wegen der allgemein hohen und fast überall wieder steigenden Inzidenzen die Regeln der “roten Zone”. Das bedeutet: die Menschen müssen zu Hause bleiben und dürfen auch nicht an ihrem Wohnsitz sich frei bewegen.

Als Ausnahme gestattet das nationale Dekret der Regierung in Rom jedoch, das vom 3. bis zum 5. April täglich maximal zwei Personen (Kinder bis 14 nicht mitgerechnet) einmal pro Tag Freunde oder Familienangehörige besuchen dürfen – innerhalb der Region. Ansonsten darf der Wohnsitz nur zum Einkaufen von Lebensmitteln, Tabak, Zeitungen, Gassigehen, den Gang in die Apotheke und für sportliche Betätigung verlassen werden. Letzteres ist nur allein und in der unmittelbaren Umgebung des Wohnsitzes erlaubt.

Sperrstunde auf Sardinien vom 22 bis 5 Uhr

Nach wie vor gilt das generelle Ausgehverbot in der Zeit von 22 bis 5 Uhr – ausgenommen sind Gründe wie Arbeit, Gesundheit. Die Restaurants und Bars bleiben weiterhin für die Bewirtung vor Ort sowohl drinnen als auch draußen geschlossen. Take Away ist möglich. Zweitwohnsitze dürfen, wie von der Region Sardinien schon im März beschlossen, nur von Einheimischen aufgesucht werden, die auch ihren Erstwohnsitz in Sardinien haben.

Inzidenz auf der Insel steigt auf 138

Die Region Sardinien hofft, durch ein deutliches Hochfahren der Impfkampagne und weiteres Massentesten bald wieder Lockerungen ermöglichen zu können. Die jüngsten Pandemie-Zahlen geben im Augenblick jedoch wenig Anlass zu Hoffnung. Die Inzidenz stieg Karfreitag auf 138 (hier geht’s zu den genauen Zahlen), der R-Wert lag in der Zeit vom 22. bis 28. März bei 1,18. Sardinien war bis vor zwei Wochen noch in der “weißen Zone”, rutschte dann aber in die “gelbe” und wurde aufgrund eines Beschlusses der Regierung in Rom wie alle anderen gelben Zonen auch für den ganzen April auf orange hochgestuft.

+++

Karibik im Mittelmeer: Cla Mariolu am Golfo di Orosei. Foto: Daniele Macis

13 Kommunen zu Ostern “rote Zone” –
Sardinien bleibt wohl bis Ende April “orange”

Cagliari, 2. April 2021. Auch nach Ostern wird sich auf Sardinien an den derzeitigen Corona-Regeln der orangefarbenen Zone möglicherweise nichts ändern. Die italienische Regierung hat ein neues Anti-Covid-Dekret (hier geht’s zum Original-Dokument) erlassen. Es sieht vor, dass alle Regionen der “gelben Zonen” (dazu zählt Sardinien) auch ab dem 7. April alle 20 Regionen inklusive Sardiniens bis Ende des Monats präventiv in der zweithöchsten Lockdown-Stufe Organe zu belassen.

Infektionszahlen auf Sardinien explodieren – Inzidenz bei 120

Derzeit gibt es keine Region in der “weißen Zone”. Bis vor zwei Wochen war lediglich Sardinien “weiß” geblieben. Während die Regionalregierung Anfang der Woche nach darauf spekulierte, eventuell über den Status mit Rom “verhandeln” zu können, steigen nun die Infektionszahlen auch auf Sardinien deutlich an. Am Donnerstag wurden 354 Neuninfektionen gezählt, die Inzidenz liegt mittlerweile bei 120 (hier geht’s zu den aktuellen Zahlen).

Vista mozzafiata: Cala Branchinchi mit Tavolara im Hintergrund. Foto: Ivan Enrico Pusceddu

Die orangefarbene Zone bedeutet, dass Restaurants und Bars zunächst weiter geschlossen bleiben und nur für den Take-Away-Verkauf geöffnet werden dürfen. Dicht auch Theater, Kinos, Fitnessstudios und Schwimmbäder. Während in roten Zonen es komplett verboten ist, andere Personen zu besuchen, dürfen in orangefarbenen sich einmal pro Tag maximal zwei Personen treffen. Eine Neubewertung der Lage in den einzelnen Regionen soll auch vor dem 30. April möglich sein.

13 Kommunen auf der Insel jetzt zur “roten Zone”erklärt

Mittlerweile sind die aktiven Fallzahlen in mehr als einem Dutzend Gemeinden auf Sardinien so hoch, dass die Bürgermeister sie zu “roten Zonen” ausgerufen haben. Das bedeutet, dass es in den betroffenen Kommunen in der Regel nicht gestattet ist, andere Personen zu treffen und auch die Gemeinden nicht verlassen werden dürfen. Alle Läden bleiben geschlossen, ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte, Kioske, Tabakgeschäfte, Arztpraxen und Apotheken.

Zuden betroffenen Kommunen zählen nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa Pula, Sarroch, Bultei, Soleminis, Burcei, Villa S. Pietro, Donori Samugheo, Sindia, Gavoi, Golfo Aranci, Bono, Uri e Pozzomaggiore

+++

Sardiniens Restaurants und Bars bleiben bis Ostern dicht –
Reisen zwischen Kommunen untersagt

Cagliari, 26. März 2021. Die Reisebedingungen auf Sardinien verschlechtern sich kurz vor Ostern wieder erheblich. Zum einen, weil Sardinien ab Montag, 22. März, wieder von der weißen auf die orangene Corona-Stufe heraufgesetzt wird. Dies hat diverse neue Verschärfungen für alle Einwohner und Urlauber zur Folge. Zum anderen, weil verhindert werden soll, dass die Pandemielage sich Ostern durch einen befürchteten Touristenansturm erneut verschlechtern könne. Am Montag sprang die 7-Tage-Inzidenz zudem zum ersten Mal seit sechs Wochen wieder über den kritischen 50er-Wert. Inzwischen liegt sie bei knapp 70 Neuninfektionen.

Die sardische Regierung hat daher mit sofortiger Wirkung alle Besitzer von Zweitwohnungen oder – häusern bis zum 6. April vom Besuch von der Einreise auf die Insel ausgeschlossen. Mit einer entsprechenden Anweisung, die am 19. März in Kraft trat, ist es den Besitzern der “seconde case” nur noch unter Nachweis von beruflichen oder gesundheitlichen Gründen oder bei Nachweis des Wohnsitzes in Sardinien gestattet, nach Sardinien einzureisen. Diese legte Sardiniens Regierungschef Christian Solinas in der “Ordinanza N°9” (hier geht es zum Originaldokument) nun fest. Zusätzlich müssen sie wie alle anderen auch einen negativen Coronatest oder den Nachweis einer erfolgten kompletten Impfung nachweisen.

Sant’Antioco, gesehen von Enrico Napoleone.

Restaurants und Bars schließen erneut

Zudem werden die Coronareglen ab kommenden Montag auf Sardinien wieder deutlich verschärft, nachdem Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza die Insel von der “Weißen Zone” zur “Orangenen Zone” einstuft. Dies bedeutet, dass ab Montag alle Restaurants und Bars auf der Insel wieder geschlossen werden. Der Außer-Haus-Verkauf bleibt weiterhin erlaubt.

Sperrstunde für alle, Reisen zwischen Kommunen untersagt

Zudem gilt ab dem 22. März dann auch wieder für alle die Sperrstunde von 22 bis 5 Uhr. Außerdem ist es untersagt, den Ort des Wohnsitzes zu verlassen. Ausnahmen sind Gründe wie Arbeit, wichtige wirtschaftliche Anlässe, Behördengänge oder auch Einkäufe, die allerdings in einer Selbsterklärung beschrieben aufgelistet werden müssen, die vor den jeweiligen Fahrten für den Fall von Kontrollen ausgefüllt werden müssen, berichtet die Zeitung “La Nuova Sardegna”. Nach wie vor bleibt es immer möglich, wieder zum Wohnsitz zurückzukehren.

Tausende Sicherheitskräfte überwachen Verbot

Solinas will damit einen Ansturm auf die Tausenden Zweitwohnungen und -häuser vermeiden, wie es Sardinien im vergangenen Jahr zu Ostern erlebte. Die Besitzer sind vor allem Festland-Italiener, viele von ihnen wiederum aus der Lombardei, die vor einem Jahr mit den Provinzen Lodi und Bergamo der Hotspot der Pandemie in Italien war.

Die Anordnung richte sich nicht gegen Touristen, versicherte Solinas. “Es läuft keine Jagd auf Fremde, sie sind alle willkommen in Sardinien. Aber in diesem Moment müssen wir die Sicherheit der Sarden garantieren”, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa Solinas.

Das neue Verbot wird nach Solinas Angaben von insgesamt rund 5500 Sicherheitskräften samt Polizei und Forstbehörde, die in Italien ebenfalls polizeiliche Aufgaben wahrnehmen kann, überwacht.

+++

Hunderte Fährgäste schummeln sich in Olbia am Pflicht-Schnelltest
vorbei – Sardinien besorgt werden Oster-Invasion

Cagliari, 17. März 2021. Mit großer Entschlossenheit hat Sardiniens Regierungschef Christian Solinas die Corona-Testpflicht für Inselreisende angekündigt. Doch so eisern, wie sich “il presidente” gab, wie er sich gern nennen lässt, so lasch sind momentan offenbar auch die Einreisekontrollen. In Olbia waren es gleich mehrere Hundert Menschen – Italiener als auch Ausländer, die sich ohne ein gültiges negatives Testergebnis vorbei an den Pflichtkontrollen für Schnelltests oder Impfnachweis geschummelt und einfach aus dem Staub gemacht hätten.

Diese Beobachtung sollten laut L’Unione Sarda mehrere Abgeordnete der Partei “5 Sterne” bei ihrer Ankunft im Hafen von Olbia am Montag gemacht haben. Dem Bericht zufolge hätte sich “eine übergroße Mehrheit der Passagiere” geweigert, sich einem Schnelltest zu unterziehen und habe einfach fortgehen können.

“Die befürchtete Invasion hat schon begonnen”, lautete ein spöttischer Kommentar aus der Deputierten-Runde. Er zielt ab auf die italienweite Regelung, die

Getestetes Touri-Paar erfährt erst in Bar von positivem Ergebnis

Die Abgeordneten berichteten zudem von Touristen, die vor einigen Tagen mit einem Camper nach Sardinien gekommen seien, sich einem Test zwar unterzogen hätten, aber offenbar nicht warten mussten oder gewartet haben und schon 100 Kilometer von Olbia entfernt waren, als die Ergebnisse vorlagen, die positiv waren. Ein andere Touristenpaar sei auf ähnliche Art von einem positiven Testergebnis überrascht worden, als es in einer Bar in einem sardischen Ort Getränke zu sich nahm.

Auch im Regionalparlament in Cagliari sorgen Szenen wie diese bereits für erhebliche Unruhe. Denn obwohl 19 Regionen über die Osterfeiertage in den Lockdown zurückkehren, hat die Regierung in Rom den Menschen das Aufsuchen der Zweithäuser gestattet. Was für Sardinien eine wahre “Touristeninvasion” bedeuten könnte, das Tausende “continentali”, wie die Landleute auf dem Festland auf Sardinien genannt werden, ihre Ferien-Eingentumsdomizile aufsuchen könnten.

Sarden schlagen Pflichttests für Einreisende auch auf Festland vor

Vom Partito d’Azione kam jetzt ein besonders weitgehender Vorschlag: die Regierung in Rom zu bitten, Coronaschnelltests nicht nur für die Einreise auf Sardinien verpflichtend zu machen, sondern schon bei der Abreise auf dem Festland.

Im vorigen Herbst waren es ebenfalls vor allem italienische Touristen, die am Ende des Sommerurlaubs die zweite Coronawelle ausgelöst hatten. Kontaktnachverfolgungen hatten ergeben, dass die Schuld vor allem italienische Touristen traf, die vornehmlich aus spanischen Touristenregionen Sardinien als letzten Etappenziel vor der Rückkehr aufs Festland eingeplant hatten und sich in Spanien schon infiziert hatten.

Das sind die neuen Test- und Impfregeln für Sardinienreisende

Einreisende, die bei der Ankunft weder eine abgeschlossene Impfung noch einen maximal 48 Stunden alten negativen Antigen- oder PCR-Coronatest nachweisen können, haben laut der neuen Anordnung, die seit dem 8. März gilt, drei Möglichkeiten:

  1. Möglichkeit: Die Einreisenden unterziehen sich direkt bei der Ankunft an den Fähr- und Flughäfen einem Antigen-Schnelltest vor Ort. Bei negativem Ergebnis könnten sich die Betroffenen dann direkt zum Aufenthaltsort begeben mit der Aufforderung, Kontakte mit Dritten zu vermeiden und sich dann erneut frühestens fünf Tage nach dem ersten Antigen-Schnelltest einem erneuten Antigentest bei einem Sanitätsdienst der eigenen Wahl unterziehen. Im Fall eines positiven Ergebnisses greife das “vorgesehene Protokoll”, was Quarantäne auf der Insel bedeutet.
  2. Möglichkeit: Innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft auf sardischem Territorium sich einem Molekular-Test (PCR-Test) auf eigene Kosten zu unterziehen und die zuständige Gesundheitsbehörde über das Ergebnis in Kenntnis setzen.
  3. Möglichkeit: Eine selbstverordnete Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen mit der Auflage, die zuständige Gesundheitsbehörde auf Sardinien unmittelbar darüber zu informieren. (Angaben ohne Gewähr – hier geht es zum Originaldokument)

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

La lavana di Elvio heißt das einzige Unternehmen auf Sardinien in Riola Sardo, das sich auf die Verarbeitung von Lavendelaromen spezialisiert hat,

Italien vor Oster-Lockdown bis auf Sardinien –
das sind die neuen Corona-Einreiseregeln

Cagliari, 13. März 2021. Stark ansteigende Coronazahlen in Italien haben dazu geführt, das ab kommenden Montag zehn von 20 Regionen wieder als rote Zone mit quasi totalen Lockdown-Regeln gelten. Die 7-Tage-Inzidenz des Landes lag in der ersten Märzwoche bei 225 Neuninfektionen auf 100.000 Einwohner (Deutschland, Stand Samstag: 76). In Sardinien hingegen liegt der aktuelle der Wert (Freitag) bei 42,5.

Als einzige Region hat die zweitgrößte Mittelmeerinsel Aussichten darauf, ein relativ normales Osterfest ohne Einschränkungen feiern zu können – falls die Zahlen nicht auch hier weiter steigen werden. Denn auch in dieser Region ist die Inzidenz deutlich nach oben geklettert in den letzten knapp drei Wochen. Am 25. Februar hingegen war sie bereits auf 26 gesunken.

Mallorca nicht mehr Risikogebiet – und Sardinien?

Die rasanten Steigerungsraten sind möglicherweise auch der Grund, warum das Robert-Koch-Insitut (RKI) in Berlin Sardinien noch immer nicht von der Liste der Risikogebiete genommen hat, obgleich die Inzidenz bereits seit mehr als einem Monat unter dem kritischen Wert von 50 für eine Einstufung als Risikozone liegt. Mallorca hat hingegen wie alle anderen Baleareninseln auch das Glück, vom 15. März an wieder als risikofreie Zone zu gelten.

Die neuen Einreiseregeln für Sardinien

Einreisende, die bei der Ankunft weder eine abgeschlossene Impfung noch einen maximal 48 Stunden alten negativen Antigen- oder PCR-Coronatest nachweisen können, haben laut der neuen Anordnung, die seit dem 8. März gilt, drei Möglichkeiten:

  1. Möglichkeit: Die Einreisenden unterziehen sich direkt bei der Ankunft an den Fähr- und Flughäfen einem Antigen-Schnelltest vor Ort. Bei negativem Ergebnis könnten sich die Betroffenen dann direkt zum Aufenthaltsort begeben mit der Aufforderung, Kontakte mit Dritten zu vermeiden und sich dann erneut frühestens fünf Tage nach dem ersten Antigen-Schnelltest einem erneuten Antigentest bei einem Sanitätsdienst der eigenen Wahl unterziehen. Im Fall eines positiven Ergebnisses greife das “vorgesehene Protokoll”, was Quarantäne auf der Insel bedeutet.
  2. Möglichkeit: Innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft auf sardischem Territorium sich einem Molekular-Test (PCR-Test) auf eigene Kosten zu unterziehen und die zuständige Gesundheitsbehörde über das Ergebnis in Kenntnis setzen.
  3. Möglichkeit: Eine selbstverordnete Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen mit der Auflage, die zuständige Gesundheitsbehörde auf Sardinien unmittelbar darüber zu informieren. (Angaben ohne Gewähr – hier geht es zum Originaldokument)

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

La lavana di Elvio heißt das einzige Unternehmen auf Sardinien in Riola Sardo, das sich auf die Verarbeitung von Lavendelaromen spezialisiert hat,

Impfung, Schnelltest, Quarantäne: Neue Einreise-Coronaregeln
für Sardinien, Italien vor roter Welle

Cagliari, 12. März 2021. Die neuen Corona-Einreisebedingungen für Sardinien sind nun auch von Staatsrat in Rom abgesegnet worden. Das oberste Verwaltungsgericht und juristische Beratungsgremium der italienischen Regierung gab grünes Licht für verpflichtende Coronatests, die bereits seit dem 8. März an den Fähr- und Flughäfen der Insel verlangt werden, berichtet L’Unione Sarda. Alternativ können die Tests auch binnen 48 Stunden nach der Ankunft nachgeholt werden. Wer keine komplette Impfung gegen Covid-19 nachweisen kann, muss sich in jedem Fall selbst in Quarantäne begeben. Fünf Tage nach dem zweiten Schnelltest kann bei negativem Ausgang die Quarantäne dann beendet werden (siehe Post am 8. März).

14 Regionen könnten am Freitag “rote Zone” werden

Zugleich zeichnet sich ab, dass am Freitag von der Regierung in Rom wegen allgemein ansteigender Infektionszahlen auf dem Festland 14 von 20 italienischen Regionen zu “roten Zonen” erklärt werden könnten. Die 7-Tage-Inzidenz lag in der ersten Märzwochen bei 225 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner, in Sardinien beträgt sie aktuell 41,5. Zudem gilt als wahrscheinlich, dass Ostern wie schon zuvor Weihnachten auch weitgehend in einem Lockdown verbracht werden soll, berichtet die römische Zeitung La Repubblica. Am Donnerstag wurden in Italien über 25.600 Neuinfektionen gezählt. In Deutschland war es im gleichen Zeitraum mit rund 12.800 nur die Hälfte, obgleich die Einwohnerzahl um 23 Millionen Menschen höher als auf der Apennin-Halbinsel liegt.

Mallorca kein Risikogebiet mehr – Inzidenz Sardiniens seit einem Monat unter 50

Unklar bleibt, ob und wann Sardinien aus der Liste der Risikogebiete des Robert-Koch-Institutes wieder gestrichen wird. Derzeit gilt ganz Italien als Risikogebiet ohne Ausnahme in den Regionen, und zwar seit dem 8. November. Die Inzidenz ist bereits seit mehr als einem Monat in Sardinien unter dem Wert von 50, der für das RKI als Maßstab zu Einstufung als Corona-Risikogebiet gilt. Mallorca wurde am Freitag vom RKI wie alle anderen Baleareninseln auch von Liste der Risikogebiete gestrichen.

Sardiniens Regierung setzt sich nach zwei erfolglosen Anläufen durch

Damit gelang es der sardischen Regierung nach zwei erfolglosen Versuchen im vergangenen Jahr, die ersehnte Testpflicht bei der Einreise durchzusetzen. Waren die Versuche im vorigen Jahr vor allem wegen dadurch provozierten ungleichen Reiseregelungen zwischen den italienischen Regionen von verschiedenen Gremien und Gerichten abgelehnt worden, hat der sardische Regierungschef Christian Solinas nun Rechtssicherheit. Ohnehin steigt inzwischen auch in anderen Ländern die Bereitschaft, ein Mischung aus Impfnachweis oder Schnelltest einzuführen, um das Reisen auch unter Pandemiebedingungen wieder möglich und relativ sicher zu machen.

Wichtiger Wendepunkt für gebeutelte Tourismusindustrie

Für die gebeutelte Tourismusindustrie könnte dieser Schritt sich zu einem wichtigen Wendepunkt entwickeln. Auch die Hotelgewerkschaft Federalberghi auf Sardinien, die Solinas im Vorjahr heftig für unklare Krisenkommunikation und juristische Alleingänge in Bezug auf Reiseeinschränkungen noch heftig kritisiert hatte, steht diesmal hinter dem sardischen Regierungschef.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

La Pelosa bei Stintino. Auch in diesem Jahr wird die Zahl der Badegäste hier wieder begrenzt werden. Foto: Daniele Macis

Die neuen Corona-Regeln für Einreise nach Sardinien – Region bleibt Risikogebiet

Cagliari, 8. März 2021. Der erste Tag mit der neuen Corona-Einreiseregelung ist den Angaben der sardischen Behörden zufolge bis auf einige Verspätungen bei der Abfertigung ohne größere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Nach einer ersten Bilanz am Ende des Vormittags wurden an den sardischen Fähr- und Flughäfen knapp 1400 Passagiere gezählt.

Drei positive Covid-19-Fälle bei Einreise registriert

Von den rund 600 Passagieren, die sich direkt an den Häfen testen lassen haben, wurden seien drei Fälle gemeldet geworden, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Die anderen hätten die Option gewählt, innerhalb der ersten 48 Stunden nach Ankunft einen Coronaschnelltest zu machen, hätten sich in zehntägige Quarantäne begeben oder hätten bereits eine komplette Impfung gegen Covid-19 nachweisen können.

Während am Hafen von Cagliari am Montag keine Fährschiffe ankamen, habe es in Olbia “einige Verspätungen” gegeben bei den 300 Passagieren, die abfahren wollten und 700, die mit zwei verschiedenen Schiffen ankamen.

Diese “Ordinanza N.5 del 5 marzo 2021” mit der Protokollnummer “2378” (hier geht es zum Originaldokument) sieht vor, dass Einreisende nun entweder eine erfolgte Komplett-Impfung (und zwar beide Impfdosen, falls zwei nötig sind!) gegen Covid-19 oder einen negativen Antigen-Test, der nicht länger als 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde, vorlegen müssen, um sich normal auf der Insel bewegen zu können. An der verpflichtenden Vorab-Registrierung auf der App “Sardegna Sicura” ändert sich weiterhin nichts.

Die neuen Einreiseregeln für Sardinien

Einreisende, die bei der Ankunft weder eine abgeschlossene Impfung noch einen maximal 48 Stunden alten negativen Antigen- oder PCR-Coronatest nachweisen können, haben laut der neuen Anordnung, die seit dem 8. März gilt, drei Möglichkeiten:

  1. Möglichkeit: Die Einreisenden unterziehen sich direkt bei der Ankunft an den Fähr- und Flughäfen einem Antigen-Schnelltest vor Ort. Bei negativem Ergebnis könnten sich die Betroffenen dann direkt zum Aufenthaltsort begeben mit der Aufforderung, Kontakte mit Dritten zu vermeiden und sich dann erneut frühestens fünf Tage nach dem ersten Antigen-Schnelltest einem erneuten Antigentest bei einem Sanitätsdienst der eigenen Wahl unterziehen. Im Fall eines positiven Ergebnisses greife das “vorgesehene Protokoll”, was Quarantäne auf der Insel bedeutet.
  2. Möglichkeit: Innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft auf sardischem Territorium sich einem Molekular-Test (PCR-Test) auf eigene Kosten zu unterziehen und die zuständige Gesundheitsbehörde über das Ergebnis in Kenntnis setzen.
  3. Möglichkeit: Eine selbstverordnete Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen mit der Auflage, die zuständige Gesundheitsbehörde auf Sardinien unmittelbar darüber zu informieren. (Angaben ohne Gewähr – hier geht es zum Originaldokument)

Neue Einreiseregeln für Sardinien gelten zunächst bis 24. März

Unklar bleibt nach wie vor, ob diese Anordnung mit der Regierung in Rom abgestimmt wurde. Im vergangenen Herbst hatte Solinas eine ähnliche Verordnung erlassen, die wenige Tage nach ihrem Inkrafttreten durch die Entscheidung eines sardischen Verwaltungsgerichts wieder aufgehoben wurde.

Sardinien ist derzeit die einzige von allen 20 Regionen, die auf der niedrigsten Corona-Stufe als “weiße Zone” vor einer Woche klassifiziert wurde. Die neue Anordnung gilt zunächst bis zum 24. März. Mit einem großen Ansturm ist allerdings trotz der erstmals wieder guten Voraussetzungen derzeit kaum zu rechnen. Vor allem, weil auch die Reisen zwischen den Regionen in Italien noch bis Ende März untersagt sind und im Augenblick noch ganz Italien von deutschen Behörden als Risikogebiet eingestuft ist.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

+++

Spektakuläres Panoramabild vom Pan di Zucchero bei Masua. Foto: Daniele Macis

Das sind die neuen Einreiseregeln
für Sardinien ab 8. März

Cagliari, 7. März 2021. Zum wiederholten Male schafft die Corona-Krisenkommunikation der Regierung um Regionalpräsident Christian Solinas erhebliche Verwirrung auf Sardinien. Anfang voriger Woche hatte es zunächst geheißen, Schnelltests seien für alle, die nicht gegen Covid-19 geimpft seien, Pflicht. Dann kam eine “Präzisierung”, die von einer Kann-Regel sprach.

In der Nacht zum Samstag dann jedoch trat dann jedoch eine neue Anordnung in Kraft, die die Einreisemodalitäten für Sardinien nun verbindlich und eindeutig ab Montag, dem 8. März, regelt.

Diese “Ordinanza N.5 del 5 marzo 2021” mit der Protokollnummer “2378” (hier geht es zum Originaldokument) sieht vor, dass Einreisende nun entweder eine erfolgte Komplett-Impfung (und zwar beide Impfdosen, falls zwei nötig sind!) gegen Covid-19 oder einen negativen Antigen-Test, der nicht länger als 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde, vorlegen müssen, um sich normal auf der Insel bewegen zu können. An der verpflichtenden Vorab-Registrierung auf der App “Sardegna Sicura” ändert sich weiterhin nichts.

Sardinien-Reisen nicht ohne Impfung oder Covid-19-Test

Einreisende, die bei der Ankunft weder eine abgeschlossene Impfung noch einen maximal 48 Stunden alten negativen Antigen- oder PCR-Coronatest nachweisen können, haben laut der neuen Anordnung, die seit dem 8. März gilt, drei Möglichkeiten:

  1. Möglichkeit: Die Einreisenden unterziehen sich direkt bei der Ankunft an den Fähr- und Flughäfen einem Antigen-Schnelltest vor Ort. Bei negativem Ergebnis könnten sich die Betroffenen dann direkt zum Aufenthaltsort begeben mit der Aufforderung, Kontakte mit Dritten zu vermeiden und sich dann erneut frühestens fünf Tage nach dem ersten Antigen-Schnelltest einem erneute Antigentest bei einem Sanitätsdienst der eigenen Wahl unterziehen. Im Fall eines positiven Ergebnisses greife das “vorgesehene Protokoll”, was Quarantäne auf der Insel bedeutet.
  2. Möglichkeit: Innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft auf sardischem Territorium sich einem Molekular-Test (PCR-Test) auf eigene Kosten zu unterziehen und die zuständige Gesundheitsbehörde über das Ergebnis in Kenntnis setzen.
  3. Möglichkeit: Eine selbstverordnete Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen mit der Auflage, die zuständige Gesundheitsbehörde auf Sardinien unmittelbar darüber u informieren.

Neue Einreiseregeln für Sardinien gelten zunächst bis 24. März

Unklar bleibt nach wie vor, ob diese Anordnung mit der Regierung in Rom abgestimmt wurde. Im vergangenen Herbst hatte Solinas eine ähnliche Verordnung erlassen, die wenige Tage nach ihrem Inkrafttreten durch die Entscheidung eines sardischen Verwaltungsgerichts wieder aufgehoben wurde.

Sardinien ist derzeit die einzige von allen 20 Regionen, die auf der niedrigsten Corona-Stufe als “weiße Zone” vor einer Woche klassifiziert wurde. Die neue Anordnung gilt zunächst bis zum 24. März. Mit einem großen Ansturm ist allerdings trotz der erstmals wieder guten Voraussetzungen derzeit kaum zu rechnen. Vor allem, weil auch die Reisen zwischen den Regionen in Italien noch bis Ende März untersagt sind und im Augenblick noch ganz Italien von deutschen Behörden als Risikogebiet eingestuft ist.

Sardinien nach wie Risikogebiet für Deutschland

Am Status als Risikogebiet ändern die niedrigen Werte auf Sardinien zumindest aus deutscher Sicht bislang nicht. Auf der Liste der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts steht nach wie vor seit dem 8. November ganz Italien mit alle 20 Regionen.

Unterdessen steigen die Inzidenzzahlen auf Sardinien und die Positivquote bei den Abstrichtests wieder leicht an. Die aktuellsten Zahlen zur Pandemie auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel gibt es hier hier.

+++

Ein Küstenstreifen in der Sulcis-Region. Foto: Enrico Napoleone

Solinas “präzisiert”: Ab 8. März Corona-Schnelltests
für Sardinienreisende – jedoch auf freiwilliger Basis

Cagliari, 5. März 2021. Sardiniens Regierungschef Christian Solinas hat am Mittwoch angekündigt, dass alle Einreisenden nach Sardinien von Montag, 8. März 2021 an, entweder ein gültiges negatives Ergebnis eines Covid-19-Schnelltests vorlegen, das maximal 48 Stunden alt ist, oder den Test direkt bei der Ankunft machen. “Wenn das Ergebnis negativ ist, kann man ganz beruhigt weiterreisen. Im Fall eines positiven Testergebnisses greift das vorgesehene Protokoll”, sagte Solinas bei einem Interview mit dem Rai-due-Format “Un giorno da pecora”.

Was zunächst auch von mehreren sardischen Medien wie eine Bedingung zur Einreise aufgefasst wurde, stellt sich nun nach einer “Präzisierung” von Solinas laut L’Unione Sarda als freiwillige Aktion heraus. Mit anderen Worten: Wer nach Sardinien reisen will, kann dies auch ohne Vorlage eines Schnelltests machen und muss diesen Test auch nicht auf der Insel nachholen.

Schnelltest oder Impfnachweis für Eintritt nach Sardinien

Unklar bleibt weiterhin, wie genau das “Protokoll” aussieht, wenn eine Testung ein Infektion nachweisen sollte, ergo: wie und wo die positiv Getesteten in Quarantäne müssen. Solinas Angaben zufolge würden Passagiere ab kommenden Montag bei der Ankunft direkt an den Fähr- oder Flughafenterminals einem Schnelltest unterzogen, sollten sie nicht bereits in Besitz eines gültigen Negativ-Tests sein, der kurz vor der Ankunft gemacht wurde. Unklar bleibt zunächst ebenso, ob dieser Schritt mit der Regierung in Rom abgestimmt ist. Die Test sollen auch für den Sommer gelten. Alternativ würde die Einreise auch bei einem Impfnachweis gegen Covid-19 erteilt.

Unklar, ob Schritt mit Rom abgesprochen wurde

Im vorigen Herbst hatte Solinas ohne Abstimmung negative Testergebnisse zur Bedingung für die Einreise gemacht. Die Auflage war jedoch nur wenige Tage nach Inkrafttreten von einem Gericht einkassiert worden. Zudem berichteten zahlreiche Reisende damals, dass weder negative Testergebnisse noch die ausgefüllten medizinischen Pflichtangaben zum Allgemeinzustand überprüft worden seien.

Darüberhinaus will Solinas die gesamte Inselbevölkerung in maximal 45 Tagen komplett durchimpfen. Dazu seien bereits 50 verschiedene Impfzentren aktiviert worden. Wann Sardinien jedoch die dafür notwendigen Impfdosen erhalten kann, sagte Solinas bislang nicht.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Castelsardo zeigt sich von seiner schönsten Seite. Foto: Daniele Macis

12.000 Restaurants und Bars auch abends offen – Sardiniens Präsident:
Touristen sollen bald Corona-Schnelltests bei Einreise machen

Cagliari, 1. März 2021. Sardinien macht am 1. März einen großen Schritt zurück zur Normalität in der Coronakrise: Mit sofortiger Wirkung dürfen alle rund 12.000 von den Regeln betroffenen Restaurant künftig nicht nur bis 18 Uhr, sondern bis 23 Uhr und Bars bis 21 Uhr geöffnet bleiben. Dazu zählen auch rund 800 Agriturismi, teilte die sardische Regierung am Sonntagabend mit. Die Einkaufszentren bleiben fortan auch am Wochenende geöffnet. Die Maskenpflicht und das Abstandhalten bleiben bestehen. Alle Schüler der Insel von der Grundschule bis zum Gymnasium kehren zudem zum kompletten Präsenzunterricht zurück.

Solinas kündigt Schnelltestpflicht für Touristen an – bereits für die kommenden Tage

Zudem kündigte der sardische Regierungschef Christian Solinas eine weitere Anordnug an, die regele, dass Touristen “in dem nächsten Tagen an den Häfen und Flughäfen” negative Antigen-Schnelltests vorlegen oder von Hafenpersonal vernehmen lassen müssen. Woher er das Personal dafür nehmen will, sagte Solinas nicht. “Die Touristen sind willkommen. Wir fordern sie nur in ihrem eigenen Interesse auf, mit einem bereits vorgenommenen Test anzureisen oder für den Fall, dass sie ihn noch nicht haben, ein paar Minuten bei der Ankunft zu widmen, um den Test zu machen.”

Sardiniens Regierung will alle Sarden in 45 Tagen impfen – ohne zu wissen, ob der Impfstoff dafür vorhanden ist

Desweiteren kündigte Solinas an, dass er Italiens neuen Premier Mario Draghi fragen werde, die Sarden in den kommenden in 45 Tagen impfen zu lassen, damit die Insel coronafrei werde. Woher Italien die erforderlichen Impfdosen nehmen solle, verriet Solinas nicht.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Ein astraler Sternenschuss von Ivan Pedretti, den für das menschliche Auge erst Langzeitbelichtungen und raffinierte Postproduktion der Bildbearbeitung auf spektakuläre Weise sichtbar machen – in diesem Fall von Meister Ivan Pedretti.

Cagliari, 27. Februar 2021. Hammer-News für Sardinien, die erstmals seit langer Zeit wieder hoffen lässt auf eine entspannte Frühlings- und Sommersaison in diesen verrückten Pandemiezeiten: Die Inselregion weist derzeit derart niedrige Coronazahlen auf, dass die Region vom 1. März an als erste aller 20 italienischen wieder als “weiße Zone” eingestuft wird. Eine entsprechende Bestätigung habe nach Angaben von L’Unione Sarda nun der sardische Gesundheitsminister Mario Nieddu bestätigt.

Sardinien stehen weitgehende Lockerungen bevor

Die Regionen sind in vier verschiedene Coronstufen eingeteilt: rot, orange, gelb und weiß. Derzeit ist Sardinien “gelbe Zone”. In den “weißen Zonen” sind maximale Freiheiten während der Pandemie erlaubt. Dazu zählt die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit in der Region, die Wiedereröffnung der Bars und Restaurants auch am Abend, der Schwimmbäder, Turnhallen, Kinos, Theater und sonstigen Kulturstätten.

Als Auflagen erhalten bleiben die Verpflichtung des Tragens einer Atemsschutzmaske im öffentlichen Raum sowie die weitere Einhaltung der Mindestabstände.

Die genauen Regeln müssen nun in einer neuen Anordnung vom Regierungschef Sardiniens festgelegt werden. Unklar bleibt zunächst, wann sich diese Neueinstufung für Urlauber aus dem Ausland auswirken wird. Derzeit gilt ganz Italien als Corona-Risikogebiet mit entsprechend harten Quarantäne-Auflagen sowohl bei der Ein- als auch Ausreise. Das Robert-Kock-Institut trifft in Absprache mit dem Bundesgesundheitsministerium die Einstufung der Risikogebiete. Vermutlich dürfte es noch einige Tage dauern, bis Sardinien aus der Liste der Risikogebiete gestrichen wird,

+++

Cala Cipolla im flammenden Abendrot, gesehen von Ivan Pedretti.

Sardinien will Covid-19-Impfung oder Negtaivtest für Urlaub
zur Bedingung machen – und bittet Italiens Premier Draghi um Hilfe

Cagliari, 23. Februar 2021. Die Regierung Sardinien hält unter Ministerpräsident Christian Solinas an ihrem Plan fest, für touristische Reisen auf die Insel im Sommer einen Gesundheitspass zur Voraussetzung zu machen. Das bedeutet: ohne einen Impfnachweis gegen Covid-19 oder einen negativen Coronatest würde Sardinien Touristen und anderen Reisenden den Zugang zu Sardinien verwehren.

“Nach einigen Monaten in der zweiten Welle erstickt Sardinien wieder die Brennpunkte der Pandemie. Aber wir müssen den Zugang zur Insel kontrollieren, um zu verhindern, dass es eine neue Welle gibt”, erklärte Solinas in einer Videobotschaft. Er hoffe, dass die neue Regierung von Mario Draghi, dem Ex-Chef der Europäischen Zentralbank in Frankfurt/Main, “an der Seite Sardiniens und der Sarden sein wird, um Gesundheit und Wohlstand zu garantieren”, sagte Solinas.

Im Vergleich zum Vorjahr, in dem er gleich zweimal an der Regierung in Rom gescheitert war, einen Negativtest zur Einreisebedingung zu machen, ist die Lage in diesem Jahr sicher anders. Zum einen, weil zum Beispiel mit Griechenland ein wichtiger Mittelmeeranrainer bereits auf nationaler Ebene angekündigt hat, geimpfte Touristen zu bevorzugen, indem man ihnen zum Biepiel die bislang geltende 7-Tage-Quarantäne erspart. Zum anderen, weil zumindest Schnelltests sich in der nächsten Zeit auch in Deutschland im öffentlichen Leben viel stärker durchsetzen und somit auch an Akzeptanz als Bedingung für die Zurückgewinnung alter Freiheiten an Bedeutung gewinnen werden.

Infektionszahlen sinken, doch aggressive Mutante ist nun auch auf Sardinien angekommen

Die Infektionszahlen sind in Sardinien zumindest aktuell auf einem guten Weg. Die 7-Tage-Inzidenz scheint kurz davor, unter die Zahl 30 zu rutschen. Die Zahl der aktiven Coronafälle ist in den vergangenen ständig gesunken, und auch bei den Testungen geht die Zahl der positiven Fälle weiter zurück. Doch mittlerweile sind auf Sardinien seit Sonntag fünf Infektionen mit der aggressiveren englischen Virus-Mutante entdeckt worden.

+++

Pastellfarbene Träume zu Beginn des 2. Coronajahres – über den Dächern von Cagliari, gesehen von Anton H. Lüdeke

Sardinien will Pflichtimpfung oder Coronatest für Urlauber –
Sarden sollen bis August durchgeimpft sein

Cagliari, 21. Februar 2021. Die Regierung von Sardinien hält fest an dem Plan, in der kommenden Sommersaison Besucher nur auf die Insel zu lassen, wenn sie eine Impfung gegen Covid-19 oder einen negativen Coronatest nachweisen können. “Das Kontrollsystem wird deutlich vor dem Sommer eingesetzt werden”, hatte der sardische Regierungschef Christian Solinas vor wenigen Tagen angekündigt. Die Fallzahlen der Neuinfektionen sinken unterdessen auf Sardinien auf neue Tiefststände. So wenige wie Sonntag – 33 auf der gesamten Insel – gab es zuletzt Mitte September.

Sardinien scheiterte bereits mehrfach mit geplanten Einreise-Coronaauflagen

Ob das von Solinas angedachte Kontrollsystem tatsächlich eingeführt wird, ist im Augenblick allerdings völlig offen. Schon im vorigen Jahr hatte Solinas mehrfach ein ähnliches Kontrollsystem für Coronatests angekündigt – und damit Stornierungswellen ausgelöst, besonders im Frühjahr nach dem ersten Lockdown, als der Flugverkehr erst langsam wieder nach oben gefahren wurde. Am Ende schob die Regierung in Rom Solinas Projekt jedoch einen juristischen Riegel vor. Und auch die Hotelgewerkschaft Federalberghi warnte Solinas vor voreiligen Ankündigungen (siehe Post am 17. Februar).

Sarden sollen bis spätestens August durchgeimpft sein

Unterdessen gab die Regierung in Cagliari bekannt, dass die sardische Bevölkerung bis Ende August komplett durchgeimpft sein könnte. So sieht es das “Operative Anti-Covid-19-Impfprogramm” des sardischen Gesundheitsamtes vor, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Bars, Restaurants und Geschäfte auf Sardinien bis 18 Uhr geöffnet

Die 20 Regionen in Italien werden je nach Inzidenzen, R-Werten und weiteren Faktoren in verschiedene Risikostufen von grün über gelb und organge bis rot eingeteilt. Für Sardinien gilt derzeit die “Gelbe Zone”. Sie erlaubt beispielsweise die Öffnung und Frequentation (unter Beachtung der Hygieneregeln) von Bars und Restaurants bis 18 Uhr.

Und so sehen die wichtigsten Regeln der “Gelben Zone” im Details aus:

• Freie Bewegung innerhalb der Region Sardinien von 5 bis 22 Uhr
• Bars und Restaurants zum Verzehr von Lebensmitteln und Getränken von 5 bis 18 Uhr geöffent, Außer-Haus-Verkauf bis 22 Uhr
• Ein einziger Besuch pro Tag bei Familienangehörigen oder Freunden ist erlaubt – maximal zwei Personen plus Kinder unter 14, Behinderte und pflegeabhängige Personen
• Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr
• Verbot, zwischen den Regionen hin und her zu reisen (Ausnahmen: Arbeit, gesundheitliche Gründe)
• Rückkehr zum Wohnort ist überall gestattet
• Einkaufszentren und Spielplätze bleiben geschlossen
• Geschäfte des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Tabak, Zeitungen, Baumschulen) bleiben geöffnet
• Kindergärten, Grund- und Mittelschulen zu 100 Prozent geöffnet
• öffentliche Transportmittel mit maximaler Auslastung von 50 Prozent

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Karibisches Idyll an der Ostküste: Cala Luna. Foto: Ivan Enrico Puseddu

Corona: Sardinien plant Pflicht-Impfung oder Test für Urlauber –
Tourismusbranche warnt vor Chaos-Sommer

Cagliari, 17. Februar 2021. Um im Sommer nach Sardinien fahren oder fliegen zu können, wird möglicherweise ein Corona-Impfpass notwendig sein. “Wer nach Sardinien kommt, muss ein Zertifikat vorlegen, dass einen negativen Coronatest oder eine Impfung (gegen Covid-19, Anm.d.Red.) nachweist. Ein entsprechendes Kontrollsystem wird noch deutlich vor dem Sommer eingerichtet werden”, sagte Sardiniens Regierungschef Christian Solinas der L’Unione Sarda.

Unklar, wie Rom auf Corona-Plan von Sardinien reagiert

Solinas verwies darauf, dass die Pandemie-Situation auf Sardinien sich ständig bessere. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei 41,5 Neuinfektionen (Stand: 16. Februar) auf 100.000 Einwohner. “Es gibt mehr Licht als Schatten, und wir können aus diesem Albtraum aussteigen”, so Solinas. Aber zugleich müsse sich die Insel gegen die Virus-Varianten schützen. Die Zahlen der aktiven Coronafälle sind auf Sardinien seit Anfang Dezember erstmals wieder unter die 14.000-Marke gefallen.

Federalberghi warnt Sardinien vor unbedachten Absichtserklärungen

Die sardische Hotellerie-Gewerkschaft Federalberghi forderte Solinas auf, schnellstmöglich für klare Regeln zu sorgen, die mit den anderen Regionen auf nationaler Ebene abgestimmt werden müssen. “Wir wollen keinen Saisonstart, an dem Sardinien als einzige Region Einlasskontrollen erlässt”, zitiert La Repubblica den Gewerkschaftschef Paolo Manca. “Es wäre gut, Erklärungen zu vermeiden, ohne sie angemessen mit der Tourismusbranche abzustimmen, sonst könnte bereits die gesamte Saison schon im Februar kompromittiert sein, “, warnte Manca. Er erinnerte an das “Medien-Chaos”, dass Solinas Erklärungen zu verpflichtenden Corona-Tests als Voraussetzungen für Reisen im vorigen Jahr ausgelöst hatten. Solinas hatte mehrfach erklärt, verpflichtende Corona-Tests zu erlassen, einmal sogar durch ein Dekret abgesichert. Doch am Ende konnte er sich nicht gegen die Regierung in Rom un die anderen Regionen durchsetzen und musste seine Erklärungen zurücknehmen, nachdem bereits viele Reisende ihre Urlaubspläne für Sardinien storniert hatten.

Gespannt richten sich die Blicke daher nun auf die neue Regierung von Mario Draghi in Rom. Solinas hatte im vergangenen Herbst versprochen, die Kosten für die Tests zu erstatten. Doch gibt es mehrere Urlauber, die offenbar bis heute auf diese Kostenerstattung von der Region Sardinien warten.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Habitat für Europas größte Flamingo-Kolonie: Der Stagno di Molentargius, der direktim Südosten an Cagliari grenzt. Foto: Enrico Napoleone

Bars und Restaurants bis 18 Uhr geöffnet:
Sardinien bleibt “gelb” mit leichten Corona-Regeln

Cagliari, 9. Februar 2021. Sardinien bleibt weiterhin in der “gelben Zone” der Corona-Einschränkungen. Das nächtliche Ausgehverbot von 22 bis 5 Uhr bleibt weiterhin bestehen. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern sind jedoch Bars und Restaurants von 5 bis 18 Uhr für den Verzehr von Lebensmitteln und Getränken geöffnet. Allerdings können die einzelnen Regionen bei Bedarf eigene Verschärfungen beschließen. Die Klassifizierungen gelten zunächst bis zum 15. Februar.

Die wichtigsten Regeln in einer “gelben Zone” in Sardinien

• Freie Bewegung innerhalb der Region Sardinien von 5 bis 22 Uhr
• Bars und Restaurants zum Verzehr von Lebensmitteln und Getränken von 5 bis 18 Uhr geöffent, Außer-Haus-Verkauf bis 22 Uhr
• Ein einziger Besuch pro Tag bei Familienangehörigen oder Freunden ist erlaubt – maximal zwei Personen plus Kinder unter 14, Behinderte und pflegeabhängige Personen
• Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr
• Verbot, zwischen den Regionen hin und her zu reisen (Ausnahmen: Arbeit, gesundheitliche Gründe)
• Rückkehr zum Wohnort ist überall gestattet
• Einkaufszentren und Spielplätze bleiben geschlossen
• Geschäfte des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Tabak, Zeitungen, Baumschulen) bleiben geöffnet
• Kindergärten, Grund- und Mittelschulen zu 100 Prozent geöffnet
• öffentliche Transportmittel mit maximaler Auslastung von 50 Prozent

Sartiglia in Oristano zum Fasching fällt aus

Das Jahrhunderte alte Reiterspektakel “Sartiglia” in Oristano, das zum Fasching jedes Jahr über mehrere Tage Zehntausende Menschen anzieht, ist jetzt definitiv gestrichen worden.

Hier im Original die Lockdown-Bestimmungen des italienischen Gesundheitsministeriums in den unterschiedlichen Klassifizierungen:

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Sardische Sommerfreuden. Foto: Ivan Enrico Pusceddu

Schärfere Coronaregeln, Sardiniens Regierung spricht erneut
von Gesundheitspass – Touristen auf Testkosten sitzengeblieben

Cagliari, 31. Dezember 2020. Die italienische Regierung hat strengere Lockdown-Regeln für die Zeit von Heiligabend bis einschließlich 6. Januar erlassen, die für Sardinien und alle anderen 19 Regionen gelten. Die wichtigsten Punkte sind folgende:

• Allgemein gilt ab heute eine Ausgangssperre über den gesamten Tag. Die Wohnungen dürfen nur Arbeit, Einkaufen und aus gesundheitlichen Gründen verlassen werden. Es ist untersagt, zwischen den unterschiedlichen Regionen (Bundesländern) hin- und herzufahren (auch nicht für Familienbesuche). Ausnahme sind Arbeit, erreichen der eigenen Wohnung und gesundheitliche Gründe

Silvester und Neujahr wird Sardinien “rot”

• Sonderregeln gibt es innerhalb der Regionen für die “roten” Tage vom 24. bis 27., 31. Dezember sowie vom 1. bis zum 3. und 5. plus 6. Januar. Ab diesen Tagen, ist es erlaubt, einmal den Ort zu wechseln, um Familie oder Freunde zu besuchen. Die Ausnahme gilt für maximal zwei Personen plus Kinder unter 14 Jahren sowie Behinderte oder Hilfsbedürftige. Die Sperrstunde von 22 bis 5 Uhr bleibt weiterhin bestehen – in dieser Zeit darf auch niemand reisen.
• An den “orangenen” Tage (28., 29., 30. Dezember und 4. Januar) es es erlaubt, sich im Ort des eigenen Wohnsitzes zu bewegen. Auch an diesen Tagen bleibt die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr bestehen. Es dürfen jedoch nie mehr als zwei Personen in andere Häuser gehen, die nicht zum eigenen Haushalt zählen.
• An den “orangenen Tagen” ist es zudem gestattet, auch die eigene Gemeinde (gilt nur bis zu einer Einwohnerzahl von maximal 5000) zu verlassen – und zwar in einem Umkreis bis zu 30 Kilometern. Die Orte, die aufgesucht werden, dürfen in diesem Fall auch in einer anderen Region liegen (was für Sardinien natürlich unerheblich ist). Bei den Reisen müssen stets vorab ausgefüllte Selbstauskünfte dabeigeführt werden, aus denen Ziel und Dauer der geplanten Reise festgehalten sind.

Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr auf Sardinien

• Bis zum 6. Januar ist es zudem erlaubt, Zweithäuser zu besuchen – soweit sie in derselben Region wie jener des Erstwohnsitzes liegen. Auch in diesem Fall muss die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr eingehalten werden.
• Besuche bei Familienangehörigen, die versorgt werden müssen weil sie dies nicht selbst können, sind von diesen Einschränkungen ausgenommen.
• Paare, die nicht zusammenleben, dürfen sich nur dort treffen, wo einer von beiden auch den Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthalt hat.• Die Bußgelder für Verstöße gegen die Coronaauflagen können zwischen 400 und 1000 Euro betragen.• An den “roten Tagen” sind die Geschäfte geschlossen. Ausnahmen: Lebensmittel, Apotheken, Tabakläden, Kioske, Frisöre, Buchhandlungen, Wäschereien.

asdfasdf

Nachdem unterdessen Sardiniens Regierungschef Christian Solinas bereits zweimal in diesem Jahr mit der geplanten Einführung eines Gesundheitspasses mit negativem Testergebnis als Bedingungen für Reisen nach Sardinien gescheitert ist, liebäugelt er offenbar erneut mit diesem Pass. Die Kollegen der Regionen Venetien und Lombardei diskutieren gegenwärtig die Einführung des “Immunitätsregisters” für geimpfte Personen, was Solinas an seinen vergeblich geforderten “Gesundheitspass” erinnere, zitiert L’Unione Sarda den sardischen Regierungschef . “Wir wollten das damals vorwegnehmen, nun wir werden sehen, ob es gelingt, ein internationales Abkommen für eine einheitliche Applikation zu schaffen”, so Solinas.

Sardiniens Hotelverband warnt vor leeren Versprechungen

Grundsätzlich einverstanden zeigt sich zwar der Hotelverband “Federalberghi”. Doch dessen Präsident Paolo Manca warnt zugleich vor einem erneuten Vorpreschen von Solinas, das bereits zweimal für große Unsicherheit unter den Touristen gesorgt hatte. “Es ist wichtig, dass es sofort klare Regeln gibt. Das Einzige, was wir nicht brauchen, sind Ankündigungen, denen dann weder Gesetze noch Anordnungen folgen”, erinnert Manca an das Chaos vom Sommer und Herbst.

Deutsche Touristen auf Testkosten sitzengeblieben

Solinas hatte unter anderem bei seinem letzten Vorschlag zugesichert, Touristen, die einen gültigen, negativen Corona-Test bei der Einreise vorlegen, die Kosten zu erstatten. Doch Sardinien Intim liegen Beschwerden von deutschen Reisegruppen vor, die auf tausenden Euro Testkosten bislang sitzengeblieben sind.

+++

Die Catedrale von Cagliari im flammenden Abendrot, gesehen von Enrico Napoleone.

Vorzimmer für 3. Welle? Regierung ringt weiter um
schärferen Lockdown und berät sich nun mit Regionen

Cagliari/Rom, 16. Dezember 2020. Bis vor kurzem sah es noch so aus, als dass Weihnachten und Silvester auf Sardinien und und im Rest Italiens im Vergleich zu anderen Ländern im Voll-Lockdown relativ glimpflich davonkommen könnte. Doch am Montag hat der Krisenstab den Druck auf Regierungschef Giuseppe Conte erhöht, wie Frankreich, Deutschland, die Niederlande und andere EU-Länder in einen deutlich schärferen Lockdown über Weihnachten und den Jahreswechsel zu gehen – möglicherweise noch diese Woche.

Regierung stimmt sich mit Italiens Regionen ab

Allerdings ringen die Experten mit der Regierung Conte nun schon den dritten Tag um schärfere Regeln, die zwar in Form schärferer Kontrollen bereits formuliert wurden, aber in den vorgelegten neuen Richtlinien nicht ausreichend spezifiziert wurden, berichtet der Corriere della Sera. Mit anderen Worten: wo was genau geschlossen werden muss. Möglicherweise fällt am Mittwoch oder Donnerstag eine Entscheidung, wenn sich die Regierung in Rom mit den 20 Regionen über das weitere Vorgehen abstimmen will.

Zwar gibt es landesweit seit Anfang Dezember eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Aber in Sardinien und den anderen 19 Regionen Italiens sind derzeit noch alle Einzelhandelsgeschäfte und auch großen Warenhäuser weiterhin geöffnet. Große Unruhe haben Bilder vom vergangenen Wochenende provoziert, die völlig überfüllte Shopping-Center und Geschäftsstraßen in vielen größeren Städten des Landes zeigten.

In Italien werden die Regionen bislang individuell je nach Infektionsgeschehen in verschiedenfarbige Zonen von Grün über Gelb und Orange bis Rot mit unterteilt, die unterschiedliche Einschränkungen mit sich bringen. Orangefarbene oder rote Zone – das ist die Frage, um die es geht. Bei der Warnstufe Orange blieben Bars und Restaurants geschlossen und die Bewegungsfreiheit außerhalb der Kommunen stark eingeschränkt, die Geschäfte jedoch geöffnet. So ist es in dem bis jetzt geltenden Dekret festgelegt, das zusätzlich für die Zeit vom 21. Dezember bis 6. Januar eine zweiwöchige Quarantänepflicht bei der Einreise nach Italien vorsieht – auch bei einem negativen, gültigen Coronatest.

Expertenteam soll harten Lockdown bevorzugen

Eine Warnstufe Rot käme hingegen dem rigorosen Lockdown vom 12. März gleich, bei dem Italien seinerzeit wie ab Mittwoch auch in Deutschland die Geschäfte mit wenigen Versorgungsausnahmen komplett schließen würden. Die berichtet am frühen Abend die Mailänder Zeitung “Corriere della Sera“.

Die “Roten Zone”, also der harte Lockdown, soll nach Angaben des Corriere von den beiden Ministern Francesco Boccia und Roberto Speranza bevorzugt werden und sich am Modell orientieren, das Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag mit den Ministerpräsidenten ab Mittwoch angekündigt hat. Die Information soll der Corriere direkt con Boccia erhalten haben, der Minister der Regionen und Autonomie ist.

Hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Typisches Winterbild im Inselinnern. Foto: Enrico Napoleone

Sarden hoffen auf Lockerung,
wie sie Weihnachten und Silvester feiern dürfen

Cagliari, 13. Dezember 2020. Italien befindet sich bereits seit mehr als einem Monat in einem relativ harten Lockdown. Seit Ende Oktober gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Für die Zeit zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar gilt für alle 20 Regionen: Ganz gleich, wer in dieser Zeit vom Ausland aus Fuß auf den Boden der Insel setzt (ganz gleich, ob nun mit negativem Test oder nicht), muss für zwei Wochen in Quarantäne.

Ausnahmen für Reiseverbot zwischen kleinen Kommunen geplant

Zusätzlich wird es in den zwei Wochen vom 21. Dezember bis zum 6. Januar verboten sein, sich zwischen den einzelnen Regionen zu bewegen. Außerdem war bislang geplant, an den beiden in Italien zentralen Weihnachtsfeiertagen (1. und 2. Weihnachtstag) und Silvester ues komplett zu verbieten, den eigenen Wohnort zu verlassen. Doch inzwischen hat sich Italiens Regierungschef Giuseppe Conte bereit erklärt, zu erwägen, wenigstens den Reiseverkehr von Kommunen unter 5000 Einwohnern, die nicht mehr als 20 Kilometer voneinander entfernt sind, zu ermöglichen. Eine Entscheidung soll in den nächsten Tagen fallen, berichten italienische Medien.

+++

Dunkle Wolken ziehen über der Inselhauptstadt Cagliari auf. Foto: Enrico Napoleone

Sardiniens Staatsanwälte ermitteln wegen
Wiedereröffnung der Diskos gegen Politiker und Wissenschaftler

Cagliari, 16. November 2020. Inzidenzwerte wochenlang um die 0, dann explodieren auf Sardinien die Corona-Zahlen um Ferragosto (15. August) plötzlich. Viele hatten schon damals die Diskotheken als Superspreader-Orte ausgemacht, selbst wenn sie erst im August und nur in den Außenbereichen wiedereröffnet worden waren. Nach einem skandalumwitterten Bericht des Rai-3-Sendeformats “Report” ermittelt nun inzwischen die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts, dass die sardische Regierung Diskotheken eröffnet hat, obwohl eine entsprechende Empfehlung des Corona-Expertenkomitees offenbar nicht vorlag. In den Mittelpunkt der Ermittlungen rückt immer weiter ein Mann, dessen Corona-Krisenmanagement von Anfang an stark umstritten war: Sardiniens Regierungschef Christian Solinas.

Sardiniens Diskotheken wiedereröffnet, obwohl wissenschaftlicher Rat fehlte

Im Kern der Ermittlungen geht es um die “Ordinanza 39” von Solinas, mit der er am Abend 11. August die partielle Wiedereröffnung der Diskotheken ausschließlich unter freiem Himmel ab dem darauffolgenden Tag verfügt hat. Kurz darauf traten unter dem Personal mehrere Diskotheken von allem and er Costa Smeralda Corona-Hotspots auf, darunter auch das “Billionaire” in Porto Cervo von Formel-1-König Flavio Briatore. Selbst Briatore wurde kurz darauf positiv getestet – sowie auch sein “alter Freund” Silvio Berlusconi, mit dem er sich kurz zuvor noch auf dessen Anwesen “La Certosa” bei Poro Rotondo getroffen und Schulter an Schulter breit grinsend ein Video gedreht hatte.

Staatsanwälte ermitteln gegen Politiker und Wissenschaftler

Vor allem versuchen die Staatsanwälte herauszubekommen, unter welchen Bedingungen die Freigabe der Außenbereiche der Diskotheken erfolgte. Zwei Abgeordnete der Mitte-Rechts-Regierung von Solinas hatten Journalisten der Sendung “Report” von “Druck” berichtet, was die schnelle Wiedereröffnung der Diskotheken kurz vor dem nationalen Feiertag Ferragosto betraf. Beide – Angelo Cocciu und Giovanni Satta – stammen aus der Gallura, also jenem Gebiet, in dem sich die berühmtesten Diskotheken Sardiniens an der Costa Smeralda befinden. Und dies laut Cocciu, obwohl der Mitte-Rechts-Koalition klar gewesen sei, dass die Coronzahlen schon zu jenem Zeitpunkt wieder am Ansteigen waren. Wer genau auf wen Druck ausgeübt haben könnte, ist eine der elementaren Fragen, die derzeit allerdings noch offen sind.

Zu den größten Mysterien zählt im Augenblick, warum das “Comitato tecnico scientifico”, wie das Corona-Expertenteam von Solinas offiziell heißt, nicht schon lange vorher öffentlich gemacht hätten, dass keines der vier Mitglieder, die im August noch ihr Amt innehatten, offenbar die Wiederöffnung der Diskotheken favorisierte. Dies behaupten nach einem Bericht vom Newsportal Sardiniapost zumindes die Mitglieder Sotgiu und Vella. Ein weiteres Rätsel ist, warum Solinas in seiner Ordinanz vom 11. August davon spricht, dass das gesamte Experten-Quartett die Wiedereröffnung unterstützt, was offenbar aber nicht der Fall war. Und schließlich wirft der Austritt zweier weiterer Mitglieder des Komitees – Cucca und Cappuccinelli im September und Oktober die Frage auf, warum Solinas den Sarden dies vorenthalten hat.

Inzwischen hat sich die Lage so verschlechtert, dass die Zahl der Todesopfer von 199 am 27. Oktober auf 320 am 15. November binnen drei Wochen um ein Drittel angestiegen ist (hier geht’s zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien).

+++

Trotz schärferer Coronaregeln: Rom stuft Sardinien
als “grüne Zone” ein – Flug- und Fährhäfen bleiben offen

Cagliari, 4. November 2020. Rom hat gesprochen: Sardinien wird in dem neuen Corona-Dekret von Italiens Regiungschef Giuseppe Conte als “grüne Zone” mit einem geringen Infektionsrisiko eingestuft. Zwar tritt am 5. November neue und schärfere Coronaregeln in Kraft. Doch die von Sardiniens Regierungschef Christian Solinas geplante Schließung der Flug- und Fährhäfen wird es zumindest im Augenblick nicht geben. Solinas erhält derzeit offenbar nicht eine entsprechende Zustimmung der Regierung in Rom.

Größte Änderung ist eine allgemeines Ausgehverboet. Vom 5. November an darf niemand mehr zwischen 22 und 5 Uhr die eigenen vier Wände verlassen. Davon ausgenommen sind Personen, die in der Zeit arbeiten oder das Haus aus gesundheitlichen Gründen verlassen müssen. In diesem Fall müssen die betroffenen Personen ein den Anlass vor dem Ausgehen in einer Selbstauskunft bestätigen. Der aktuellste Corona-Repdorduktionswert in Sardinien ist mit 1,12 der zweitniedrigste von allen 20 italienischen Regionen. Die Regierung in Rom kündigte jedoch an, die Coronalage in den Regionen alls 15 Tage zu überprüfen und möglicher die Einschränkungen anzupassen. Die nun geltenden Einschränkungen in Sardinien fallen zwar schärfer im Vergleich zum letzten Dekret vom 24. Oktober aus, sind jedoch weniger restriktiv als in Regionen mit mittlerem oder hohem Infektionsrisiko.

Gastronomische Betriebe müssen ab 18 Uhr schließen, dürfen dafür aber am Sonntag für die Mittagessenszeit öffnen. Museen, Kinos, Galerien und Spielhallen müssen geschlossen bleiben. Die Einkaufszentrum müssen am Wochenende und an Feiertagen geschlossen bleiben. Einzige Ausnahme sind Lebensmittelläden, Kioske und Apotheken.

+++

Bleiben Flug- und Fährhäfen doch offen? Rom zerpflückt
neues Corona-Dekret aus Sardinien Stück für Stück

Cagliari, 31. Oktober 2020. Wenig Fortune beweist die Regierung einmal mehr mit ihrem Handling der Coronakrise. Nachdem vor rund zehn Tagen an sardische Medien durchgestochen wurde, dass Regierungschef Christian Solinas unter anderem eine erneute Sperrung der Flug- und Fährhäfen für touristische Reisen plante, scheint er bei der Abstimmung des neuen Dekrets bei der Regierung in Rom auf Granit zu beißen. Inzwischen scheint immer wahrscheinlicher, dass es diese von Solinas geplante Schließung nicht geben wird.

Solinas scheitert mit Verlängerung der Öffnungszeiten von Bars und Restaurants

Bereits gescheitert ist Solinas mit seinem Plan, die von der italienischen Regierung von Giuseppe Conte verordnete Sperrstunde für Bars und Restaurants an 18 Uhr auszudehnen. Solinas hatte in seinem Dekret geplant, die Sperrstunde für Bars auf 20 Uhr zu verschieben und für Restaurants auf 23 Uhr. Doch Solinas Abstimmung mit der Regierung in Rom schlug fehl, Donnerstagabend gab Solinas das Scheitern in einer regierungsinternen Videokonferenz zu, berichtet das Newsportal Sardiniapost.

Solinas blamiert sich mit seinem Corona-Dekret

Das gleiche Schicksal könnte nach Informationen des Portals nun auch die von Solinas geplante drastische Reduzierung des Flug- und Fährverkehrs auf unverzichtbar arbeitstechnische und gesundheitliche Anlässe ereilen. Denn eine Einschränkung des freien Verkehrs zwischen den 20 italienischen Regionen ist kein Bestandteil des dem jüngsten Dekrets der Regierung in Rom.

Eine schärfere Auslegung der seit zwei Wochen geltenden landesweiten Corona-Regeln ist zwar grundsätzlich möglich. Doch mit der Verschiebung der Sperrstunde für Bars und Restaurant wollte Solinas genau das Gegenteil erreichen. Die Kritik an seinem Führungsstil und seiner Partei, die 2019 bei den Regionalwahlen unter anderem mit der fremdenfeindlichen Lega in einem Bündnis paktierte, wächst weiter.

Hier gibt’s alle wichtigen Infos zu den Zahlen der Coronapandemie auf Sardinien.

+++

Pandemie-Alltag in Sardinien auf einer Fähre im Maddalena-Archipel. Foto: Fiorsa

Noch kein grünes Licht aus Rom für Sardiniens
erneute Schließung der Flug- und Fährhäfen

Cagliari/Rom, 29. Oktober 2020. Und wieder ist die Veröffentlichung des “Dekrets 49” von der sardischen Regierung um einen Tag verschoben worden, mit der es möglicherweise neue erhebliche Reiseeinschränkungen nach und von Sardinien geben wird. Dazu zählt vor allem die offenbar von der sardischen Regierung geplante erneute Schließung der Flug- und Fährhäfen wegen der stark ansteigenden Coronazahlen auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel.

Sardinien will erneuten Ärger mit Rom vermeiden

Bereits vor einer Woche war diese Forderung an diverse sardische Medien durchgestochen worden. Das neue Dekret, das eigentlich schon am Wochenende hätte veröffentlicht werden sollen, wurden nun nach einem Bericht von La Nuova Sardegna noch einmal verschoben. Grund: Regierungschef Christian Solinas sei dabei, die Schließung oder eventuell auch die Einführung von Coronaschnelltests für die Einreise nach Sardinien mit der italienischen Regierung in Rom abzusprechen.

Solinas will dem Bericht zufolge damit vermeiden, wie zweimal bereits geschehen ein Dekret mit regionalen Reiseauflagen zu erlassen, das schräfere Reiseauflagen nur wenige Tage später wieder von der italienischen Regierung oder einem Verwaltungsgericht wieder einkassiert wird.

Unklar bleibt, wann das Dekret veröffentlicht wird.

Hier gibt’s alle wichtigen Infos zu aktuellen Zahlen der Corona-Pandemie auf Sardinien.

+++

Berge in der Ogliastra. Foto: Enrico Napoleone

Fällt Sardinienurlaub mit neuen Dekret bald wieder ins Wasser?
Auch Coronaschnelltests im Gespräch

Cagliari, 27. Oktober 2020. Sardinien und Reisende wartet gespannt auf das nächste Corona-Dekret von Regierungschef Christian Solinas. Mitte vergangener Woche hatten zahlreiche sardische Medien berichtet, dass Solinas neuen Regeln im Laufe des Wochenendes veröffentlichen wollte. Nach einem Bericht von L’Unione Sarda könnte das Dekret jedoch “in den nächsten Stunden” veröffentlicht werden. Nach Informationen des Blattes sollen könnte es erneut erhebliche Einschränkungen für Sardinienreisende geben. Ähnlich wie beim Lockdown von Mitte März bis Mitte Juni soll Solinas demzufolge erwägen, Flug- und Fährverbindungen für eine bestimmte Zeit nur noch für dringende Job- und Gesundheitsangelegenheiten offen zu halten. Reine Urlaubsbesuche wären damit erneut passé.

Erneut Coronatests für Einreisende im Gespräch

Die größte Verschärfung aus Sicht von Reisende wäre nach wie vor eine zeitlich begrenzte Schließung von Sardiniens Flug- und Fährhäfen. Mehrere sardische und italienische Medien hatten in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche darüber berichtet. Die Regierungschefs der 20 italienischen Regionen können zwar keine Lockerungen beschließen, die von der Regierung in Rom am Samstag verabschiedet wurden. Es bleibt ihnen jedoch überlassen, regional schärfere Einschränkungen zu erlassen.

Sardinien verfügt über eine Million Schnelltests

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa habe die Regierung am Freitag nach zwei gescheiterten Versuchen erneut die Möglichkeit erörtert, Personen bei der Einreise nach Sardinien auf Corona testen zu lassen. Im Gegensatz zu den beiden letzten Versuchen verfügt Sardinien nun aber offenbar über rund eine Million Schnelltests aus den Vorräten des italienischen Zivilschutzes, die für diesen Zweck genutzt werden könnten.

Hier gibt es einen Überblick über die aktuellen Zahlen der Corona-Pandemie in Sardinien.

+++

Verwirrend südpazifisch ist das Farbspektakel der “Pisinie di Molara” – der “Schwimmbäder” der Insel Molara südlich von Tavolara und der Bucht von Olbia, hier einmal mehr famos per Drohnenkamera von Enrica Travels in Sardinia.

Sperrstunde für Gastronomie von 18 bis 5 Uhr in ganz Italien –
Schließung von Sardiniens Flug- und Fährhäfen bislang offen

Cagliari, 25. Oktober 2020. Die italienische Regierung von Premierminister Giuseppe Conte hat für das gesamte Land eine Sperrstunde ab 18 Uhr bis 5 Uhr für alle gastronomischen Betriebe ab 18 Uhr erlassen. Sie tritt am 26. Oktober in Kraft und hat zunächst Gültigkeit bis zum 24. November. “Auf Wiedersehen Abendessen, aber das Mittagessen am Sonntag ist sicher”, kommentierte La Repubblica.

Die neuen Regeln sehen vor, dass in Restaurants fortan nur noch maximal vier Personen an einem Tisch Platz nehmen dürfen – vorausgesetzt, sie stammen aus dem selben Haushalt. Was ein bezeichnendes Bild auf die italienische Familienplanung und -realität wirft. Nach 18 Uhr ist es untersagt, Getränke und Lebensmittel an öffentlichen Plätzen zu sich zu nehmen. Ausgenommen von dieser Regel sind die Restaurants in Hotels oder anderen Unterkunftsmöglichkeiten, die die Gäste zugleich auch beherbergen.

Schließung von Flug- und Fährhäfen noch nicht beschlossen

Keine Spur ist momentan zu sehen oder hören vom durch zahlreiche regionale und nationale Medien kolportierten Plan des sardischen Regierungschefs Christian Solinas, beim geplanten “Lockdown Light” auch Flug- und Fährhäfen zu schließen. Allerdings hatte es in den Medien geheißen, dass ein entsprechendes Dekret “voraussichtliche” am Wochenende bekanntgegeben würde und “frühestens” am kommenden Dienstag nach den sardischen Kommunalwahlen in Kraft treten könnte. Über das Hin und Her von Solinas machen sich unterdessen auch sardische Medien immer wieder lustig.

+++

Ein Bild aus besseren Tagen – aus Sardiniens einzigem Lavendelfeld in Riola Sardo bei Oristano, wo sardische Lavendelessenzen hergestellt werden. Foto: Lavanda di Elvio

Sardinien macht dicht, 2. Lockdown steht kurz bevor –
zehn Coronahotels sollen Krankenhäuser entlasten

Cagliari, 24. Oktober 2020. Sardinien bereitet sich wegen der explodierenden Coronazahlen auf einen neuen Lockdown vor. Er soll dem Vernehmen nach zwar nicht so umfassend ausfallen wie im Frühjahr, vor allem was die Wirtschaft betrifft. Doch das nächste Dekret, das Regierungschef Christian Solinas möglicherweise noch am heutigen Samstag veröffentlichen wird, sieht gleichlautenden Angaben zahlreicher italienischer Medien auch die erneut Schließung von Flug- und Fährhäfen vor.

Sperrstunde für Bars, Eisdielen und Restaurants ab 18 Uhr

Am Sonntag will auch die italienische Regierung in Rom offiziell neue Beschränkungen für das gesamte Land beschließen. Dabei geht es vor allem um eine Sperrstunde für die Gastronomie an Feier- und Wochenendetagen ab 18 Uhr.

Unklar ist weiterhin, ab wann genau die Insel sich nach außen abschottet – und welche Ausnahmen für die Aus- und Einreise gelten werden. Schon beim ersten Lockdown von Mitte März bis Mitte Juni blieb es weiterhin möglich, in dringenden Fällen zu reisen, nicht jedoch für ein touristische Zwecke.

Zehn Hotel in Covid-Krankenhäuser umfunktioniert

Um die inzwischen angespannte Lage an den drei Covid-Krankenhäusern auf Sardinien zu entspannen, hat die Region zehn private Hotels umfunktionieren lassen für die Unterbringung von leichten Fällen, die zwar stationär, aber nicht intensiv behandelt werden müssen. Dies berichtet L’Unione Sarda. Die Hotels sind folgende:

Hotel Luci di La Muntagna (Arzachena), Hotel Grazia Deledda (Sassari), Hotel Mistral (Oristano), Hotel Malaspina (Bosa), Hotel Califfo (Quartu Sant’Elena), Hotel Su Lithu (Bitti), Hotel Eurowunder (Villacidro), Hotel Managheri (Oliena), Mansio Residence (Elmas) sowie eine private Villa in Magomadas.

Hier gibt es die wichtigsten Infos zu den aktuellen Coronafallzahlen auf Sardinien und seinen Provinzen.

+++

Traum-Drohnenbild von Tavolara, gesehen von Enrico Ivan Pusceddu

Corona-Lockdown offenbar nicht vor 27. Oktober –
Schließung von Flug- und Fährhäfen für 15 Tage erwartet

Cagliari, 23. Oktober 2020. Hektisches Treiben auf Regierungsebene in Cagliari und Rom: Sardinien bereitet sich auf einen neuen Lockdown vor, da die Coronazahlen in den letzten vier Wochen stark gestiegen sind. Am Donnerstag wurde mit 243 Neuinfektionen ein neuer Negativrekord aufgestellt. Die Inzidenz liegt auf der Insel inzwischen bei fast 80 (Neuinfektionen) auf 100.000 Einwohner. Ab Samstag gilt Sardinien für Deutschland als Corona-Risikogebiet – mit entsprechenden Einschränkungen für die Rückkehr (siehe Blog-Post am 22. Oktober).

Offiziell verkündet und beschlossen wurde bislang noch nichts. Doch diverse sardische und italienische Medien berichten übereinstimmend, dass der zweite Lockdown im Vergleich zum ersten zwar zeitlich und vom Umfang her begrenzt sein wird, aber unter anderem auch eine erneute Schließung der sardischen Flug- und Fährhäfen vorsieht.

Lockdown voraussichtlich nicht vor 27. Oktober

Damit nicht wie schon zweimal geschehen ein Corona-Dekret von Sardinien erlassen und wenige Tage später gleich wieder durch die Regierung in Rom oder ein Gericht kassiert wird, wie bereits zweimal auf peinliche Weise passiert, will der sardische Regierungschef Christian Solinas das “Dekret 49” diesmal sowohl mit der sardischen Opposition als auch mit der Regierung in Rom abstimmen.

Verkündet werden soll das neue Dekret spätestens am Wochenende, in Kraft treten wird nach Informationen von La Nuova Sardegna jedoch voraussichtlich “nicht vor Dienstag oder Mittwoch” – auch, weil am 25. und 26. Oktober Kommunalwahlen in Sardinien stattfinden.

Eine großer Unterschied zum Lockdown vom März wird sein, dass die Geschäfte weiterhin geöffnet bleiben. Für die Gastronomie wird von den Fachgremien gerade eine mögliche Sperrstunden von 23 bis 5 Uhr erörtert. Für die Schulen ist eine Schließung der Gymnasien im Gespräch.

Hier gibt es die wichtigsten Infos zu den aktuellen Coronafallzahlen auf Sardinien und seinen Provinzen.

+++

Erneut nicht mehr erlaubt: Gruppensport. Foto: Fiorsa

Sardinien will neuen Lockdown spätestens Samstag verkünden –
Schließung von Flug- und Fährhäfen geplant

Cagliari, 22. Oktober 2020. Der sardische Regierungschef Christian Solinas soll am Freitag, spätestens jedoch am Samstag einen erneuten Lockdown in Sardinien ausrufen. Dies berichten die Nachrichtenagentur Ansa und auch andere Medien wie “La Repubblica” am Donnerstag übereinstimmend. Dieser “Stop & Go”-Lockdown solle zunächst für 15 Tage dauern, heißt es. Dazu zähle auch die Schließung aller Fähr- und Flughäfen. Wie genau die Einschränkungen auf der Insel selbst aussehen, werde derzeit festgelegt.

“Die Infektionsketten vermehren sich exponentiell, weil zu viele nicht mehr wachsam sind und die Gefahr des Phänomens unterschätzen, der Appell an den gesunden Menschenverstand, sich an die Coronaregeln zu halten, reicht offenbar nicht mehr aus”, hatte Solinas am Mittwochabend erkärt.

Inzidenz in Sardinien auf fast 77 gestiegen

Am Mittwoch wurden 167 Neuinfektionen in Sardinien registriert. Damit steigt die Corona-Inzidenz erneut auf nunmehr 76,6 Neuinfektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner.

Hier gibt es die wichtigsten Infos zu den aktuellen Coronafallzahlen auf Sardinien und seinen Provinzen.

+++

Neue Coronaregeln: Ab 18 Uhr kein Drink mehr
für Stehgäste – erster Ort im Lockdown

Rom/Cagliari, 20. Oktober 2020. Die Zahlen der Coronaneuinfektionen schießen nach oben – und zwar auf dem italienischen Festland und auch auf Sardinien. Am Sonntag hat die Zahl der aktiven Fälle auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel annährend 3400 erreicht – fast anderthalbmal so viel, wie es noch vor drei Wochen waren. Die Regierung in Rom hat angesichts der anziehenden Zahlen im ganzen Land zum zweiten Mal innerhalb einer Woche neue verschärfte Corona-Regeln erlassen.

Erste sardische Gemeinde geht in neuen Lockdown

Mit Paulilatino, einem Ort in der Provinz Oristano mit rund 2000 Einwohnern, ist der erste Ort in einen Lockdown nach der Wiederaufhebeung der Beschränkungen Anfang Juni gegangen. Die Gemeinde liegt damit allerdings nicht im Trend. Denn obgleich die italienische Regierung es den einzelnen Kommunen überlassen hat, über die normalen Einschränkungen der verschärften Coronaregeln hinaus sogar stark frequentierte Straßen und Plätze sperren zu können, lehnt die Bürgermeister der größten Gemeinden diese Schritte bislang ab. Zudem ist die Zahl der aktiven Coronafälle in Paulilatino mit drei bislang eher sehr gering. Rein statistisch ergibt dies allerdings eine 7-Tage-Inzidenz von 150.

Ab 18 Uhr kein Drink mehr im Stehen – Stopp für Gruppensport

Die wichtigsten Neuerungen sind folgende, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte am Sonntagabend in einer Pressekonferenz in Rom:

Ab 18 Uhr ist Schluss für stehende Gäste: Um zu verhindern, dass in Bars, Cafés oder Restaurants stehende Gäste die Mindestabstandsregeln von 1,50 Meter unterschreiten, ist die Uhrzeit für den Bedienstopp von 21 auf 18 Uhr herabgesetzt worden. Bars, die keine Sitzplätze anbieten, müssen demnach ab sofort ab 18 Uhr schließen.

Leer beim Lockdown in Cagliari im April 2020.

Bürgermeister können Plätze und Straßen schließen: Die italienische Regierung überlässt es den Bürgermeistern der Kommunen, bei Bedarf besonders stark frequentierte Plätze und Straßen ab 21 Uhr komplett zu sperren.

Stopp für Mannschafts- oder Gruppensport: Alle Mannschafts- und Gruppensportarten sind ab sofort verboten. Schwimmbäder und Fitnessstudios haben sieben Tage Zeit, sich an die Regeln anzupassen, ansonsten droht deren Schließung.

Conte: “Aufpassen mit Angehörigen und Freunden”

Die Schulen bleiben grundsätzlich geöffnet, auch wenn einzelne sardische Kommunen schon mehrere Institute zumindest zweitweise geschlossen haben. Neben den normalen Coronavorsichtsmaßnahmen wie Abstand und dem Tragen von Atemmasken appellierte Conte besonders an Italiens Familien: “Passen wir auf in Zeiten, in denen die Vorsicht abnimmt – mit Angehörigen und Freunden. In dieser Situation ist maximale Vorsicht geboten.”

Und hier gibt’s alle wichtigen News zu den aktuellen Zahlen der Coronakrise auf Sardinien.

+++

Abtauchen in eine coronafreie Zone – hier vor der Insel Tavolara, gesehen von Enrico Ivan Pusceddu.

Ab 21 Uhr keine Drinks mehr für stehende Gäste-
Sperrstunde ab 22?

Cagliari/Rom, 17. Oktober 2020. Die Touristensaison auf Sardinien ist längst vorbei. Und mit ihr auch das Risiko, sich in Diskotheken mit dem Coronavirus anzustecken, in denen es unvorsichtige Touristen vor zwei Monaten durch hemmungslose Partys verbreiteten, nachdem Sardinien im Sommer so gut wie coronafrei war. Doch die Zahl der Neuinfektionen steigt auf Sardinien unaufhörlich – und sogar stärker als in vielen anderen Regionen, wie jüngste Daten der Fondazione Gimbe zeigen.

Zwar ist die Ausgangslage trotz dieser neuen Rekordzahlen eine ganz andere, wie führende Epidemiologen aus Italien und auch in anderen Ländern wie Deutschland immer wieder betonen. Die Zahlen sind zwar vielerorts inzwischen so hoch wie noch nie – mit Inzidenzwerten, die teilweise weit über dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner liegen. Doch allein die Zahl der Todesopfer, die bislang weit unter den Werten der ersten Welle liegt, weist darauf hin, dass die Dunkelziffer der aktiven Fälle im Frühjahr um ein Vielfaches über der heutigen gelegen haben dürfte. Zudem schützen sich die Menschen inzwischen in Sardinien wie anderswo wesentlich besser gegen die Virusinfektion. Und auch die medizinische Versorgung hat sich auf die Pandemie eingestellt – selbst wenn nun Experten wieder davor warnen, dass sich die Lage in den Krankenhäusern Sardiniens gerade wieder erheblich verschärft.

Trotz hoher Fallzahlen: Coronakrise auf Sardinien nicht mit erster Welle vergleichbar

Zwar sind ebenso die Inzidenzzahlen nicht 1:1 übertragbar zwischen verschiedenen Regionen wie etwa dichtbesiedelten Stadtstaaten wie Berlin und Sardinien, das zu den dünnstbesiedelten Regionen Europas zählt. Für Gäste der Insel ist das natürlich gut. Denn wer sich außerhalb der Hotspots aufhält (in einigen kleinen Ortschaften des Inselinnern sind in den vergangenen Tagen höhere vierstellige Inzidenzwerte erreicht worden), geht ein Infektionsrisiko ein, das in der Regel sehr gering sein dürfte.

Infektionsherde auf der Insel gibt es inzwischen überall

Doch inzwischen ist das Infektionsgeschehen auf der Insel diffuser geworden als noch vor einem Monat. Daher machen die neuen Regeln, die von der italienischen Regierung Anfang der Woche erlassen worden sind, durchaus auch auf Sardinien Sinn. Dazu zählt inzwischen eine allgemeine Maskenpflicht an all den Orten, wo die Sicherheitsabstände zwischen den Personen von 1,50 Meter nicht ständig eingehalten werden können. Zudem werden ab 21 Uhr in der Gastronomie ab 21 Uhr keine stehenden Gäste mehr bedient, da die Abstände untereinander mit fortschreitender Stunde und steigendem Alkohlkonsum leichter unterschritten werden.

Auch für Sardinien: Sperrstunde ab 22 Uhr im Gespräch

Wie italienische Medien berichten, berät die italienischen Regierung von Premier Giuseppe Conte zurzeit weitere Einschränkungen, da die landesweiten Neuinfektionen inzwischen den Wert von 10.000 pro Tag überschritten haben. Im Gespräch soll dabei auch eine Sperrstunde für alle Geschäfte und die gesamte Gastronomie sein, die ab 22 oder 23 Uhr eingeführt werden könnte. Eine Entscheidung wird im Laufe des Sonntags erwartet.

+++

Trotz explodierender Coronazahlen: Oktoberfest-Szene von der Bastion Saint Remy in Cagliari.

Sperrstunde, Verbot für Privatpartys
und viel Spott für Oktoberfest in Cagliari

Cagliari, 15. Oktober 2020. Die italienische Regierung hat aufgrund der in ganz Italien wieder anziehenden Zahl der Neuinfektionen ähnlich wie in Deutschland schärfere Coronaregeln erlassen. Mit Kalabrien und Ligurien sind zudem erstmals seit dem Sommer wieder zwei italienische Regionen vom Robert-Koch-Institut und dem deutschen Außenministerium offiziell zu Risikogebieten erklärt worden. Für Sardinien gilt dies trotz der seit drei Tagen inzwischen deutlich über 50 Neufinfektionen auf 100.000 Einwohner liegenden 7-Tage-Inzidenz bislang nicht.

Für zunächst 30 Tage ist seit dem sofort das private Feiern mit mehr als sechs Personen verboten, die nicht zum eigenen Haushalt zählen, berichtet “La Repubblica”. Und zwar sowohl für Fest unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen.

Sperrstunden für Bars, Verbot für private Feste über sechs Personen

Bars und Restaurants müssen um Mitternacht schließen. Ab 21 Uhr ist es zudem fortan verboten, stehende Gäste zu bedienen. Tanzlokale und Diskotheken bleiben auch weiterhin geschlossen. Ausnahme bilden Kongresse und Messen.

Maskenpflicht auf auch offener Straße

Im gesamten Land besteht überall die Pflicht, stets eine Maske bei sich zu tragen. Mit Ausnahme in den eigenen vier Wänden besteht in allen Gebäuden Maskenpflicht, ganz gleich ob öffentlich oder privat. Ausnahmen sind die gastronomischen Betriebe. Die Masken müssen auch im Freien überall dort getragen werden, wo andere Menschen sind. Ausnahme sind der Sport, Kinder unter sechs Jahren und Kranke, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen dürfen.

Virales Video über Menschenschlangen bei Oktoberfest in Cagliari

Für viel Hohn und Spott hat indes ein Video gesorgt, das von einer Oktoberfest-Feuer auf der Bastion Saint Remy in Cagliari gedreht wurde. Zu sehen sind etliche Dutzend Feiernde in dichtem Beieinander, beim Schunkeln und tanzenden Menschenketten. Nur wenige tragen Masken direkt über Mund und Nase, die meisten haben keine oder tragen sie nur um den Hals. (atz)

Hier gibt es Infos zu den aktuelle Zahlenübersicht der Coronafälle auf Sardinien – mit Linkverweisen zu den Originalquellen.

+++

Nicht zu toppen auf Sardinien: Sonnenaufgang vor Tavolara, gesehen von Enrico Napoleone

Cagliari, 8. Oktober 2020. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen hat das Verwaltungsgericht Sardinien der Auflage verpflichtender Coronatests für Reisen auf die Insel eine Absage erteilt.

Nachdem bereits am 13. September Dante d’Alessio, Präsident des Gerichts, in einem Eildekret die Testpflicht außer Kraft gesetzt hatte, folgte am Donnerstagvormittag nun auch die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts diesem Votum gegen eine entsprechende Anordnung von Sardiniens Regierungschef Christian Solinas, berichtet L’Unione Sarda. Damit folgt das Gericht einem entsprechenden Beschluss des Ministerrats der italienischen Regierung.

In Sardinien auch weiterhin kein Coronatest nötig

Für Reisende ändert sich somit weiterhin nichts bei dem Plan, die Insel zu besuchen. Zwar müssen sich alle Besucher bei der App “Sardegna Sicura” registrieren. Ein negatives Testergebnis muss jedoch weiterhin nicht vorgelegt werden.

Allgemeine Maskenpflicht in Sardinien

Verschärft hingegen wurden die Regeln des Tragens von Atemmasken. Sie gelten ab dem 8. Oktober überall dort, wo die Menschen verschiedener Haushalte keine Abstand zu anderen halten können (hier mehr zum Thema).

Für Christian Solinas ist dies bereits die dritte Schlappe bei der Durchsetzung von Coronaregeln. Bereits nach dem Ende des Lockdowns Anfang hatte die italienische Regierung einem entsprechenden Plan von Solinas eine Absage erteilt. Als Grund wurde dafür angeführt, dass durch die Regelung die in der Verfassung garantierte freie Beweglichkeit zwischen den einzelnen 20 italienischen Regionen verletzt werden würde. (atz)

Hier gibt es Infos zu den aktuelle Zahlenübersicht der Coronafälle auf Sardinien – mit Linkverweisen zu den Originalquellen.

+++

Einsam und immer noch majästetisch dominiert der Nuraghe Cuccurada die Campidano-Tiefebene bei Mogoro. Foto: Enrico Napoleone

Corona in Sardiniens Dörfern – heute
neue Entscheidung zu Corona-Pflichttests erwartet

Ollolai, 8. Oktober 2020. Erstmals sank am Dienstag die Zahl der aktiven Coronafälle auf Sardinien seit mehr als sechs Wochen, die 7-Tage-Inzidenz fällt ebenfalls leicht um etwas mehr als einen Fall auf 33,2. Doch kritisch ist die Situation inzwischen in mehreren Dörfern, wo Inzidenzwerte erzielt werden, die absurd hoch sind. Neuer Rekordhalter ist das Barbagia-Dorf Ollolai, wo laut nach einem Bericht der Zeitung L’Unione Sarda unter den rund 1250 Einwohnern 70 aktive Coronafälle registriert werden.

Nachdem Sardiniens Regierungschef Christian Solinas am Dienstag in einem neuen Dekret erneut negative Corona-Pflichttests für Einreisende von Sardinien festgelegt hat, berät am Donnerstag das Amtsgericht über die Pflichttest, die es bereits am 17. September außer Kraftgesetzt hatte. Eine Entscheidung im Laufe des Tages fallen.

Problemfall Dörfer auf Sardinien: Inzidenz in Ollolai liegt mehr 100 Mal höher als kritischer Grenzwert

Dies entspricht einem hochgerechneten Inzidenzwert von 5600 Fällen auf 100.000 Einwohner. Die Quote liegt damit mehr als 100 mal höher als der vom Robert-Koch-Institut festgelegte kritische Grenzwert von 50, ab dem in der Regel Städte, Regionen und Länder als Corona-Risikogebiete eingestuft werden.

Zu den anderen besonders gefährdeten Ortschaften zählen auch Gavoi, Sedilo, Orune, Aidomaggiore, Bono und Gonnesa, wo in den vergangenen Tagen bereits neue Lockdown-Regeln von den Bürgermeistern erlassen wurden. Während sich die Lage an einigen problematischen Küstenregionen von Sardinien – vor allem der Costa Smeralda – im Gegensatz zur Zeit vor anderthalb Monaten inzwischen entspannt hat und auch für Urlauber bei Einhaltung der normalen Abstands- und Atemmaskenregeln problemlos urlauben können, empfiehlt sich bei Aufenthalten im Landesinneren, sich vorher über die Lage vor Ort zumindest in den Fremdenverkehrsämtern zu informieren.

Hier gibt es Infos zu den aktuelle Zahlenübersicht der Coronafälle auf Sardinien – mit Linkverweisen zu den Originalquellen.

+++

Corona erobert ein sardisches Dorf nach dem anderen –
nun hat es mit 46 Fällen Gonnesa erwischt

Gonnes, 6. Oktober 2020. Orune, Aidomaggiore, Seui, Sedilo, Bono: nun sind es vor allem kleine Dörfer, in denen es Dutzende von Coronafällen gibt. Nach Orune hat es nun besonders schwer auch Gonnesa an der Südwestküste mit 46 aktiven Coronafällen und Gavoi betroffen, berichtet L’Unione Sarda.

Inzidenz in Gavoi liegt hochgerechnet bei 1730 Fällen pro 100.000 Einwohner

Während die Inzidenz auf Sardinien allgemein zwar mit inzwischen fast 35 Fällen auf 100.000 Einwohner hoch, aber immer noch deutlich vom kritischen 50er-Wert entfernt ist, ist sie in dem kleinen Bergdorf der Barbagia von Ollolai (Stand: 3. Oktober) in der Provinz Nuoro auf 1730 geklettert. Denn aktuell laut Nachrichtenagentur Ansa 45 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit liegt der Wert fast 35 Mal über dem Grenzwert des Robert-Koch-Instituts zum Risikogebiet. In Gonnesa (rund 5000 Einwohner) liegt die Inzidenz derzeit bei rund 920. In Seui ist die Zahl der aktiven Fälle laut L’Unione Sarda auf 48 gestiegen. Dies entspricht bei 1300 Einwohner hochgerechnet auf auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen rund 3700 Fällen.

Derzeit laufen weitere Abstrichtests, informierte Bürgermeister Giovanni Cugusi auf der Facebook-Seite der Kommune Gavoi. Wie in den drei anderen Orten gilt auch in Gavoi ein neuer Lockdown: alle Geschäfte und Schulen sind geschlossen. Ausgenommen davon sind Lebensmittelläden, Apotheken und Zeitungskioske sowie Tabakgeschäfte.

Alle Infos zu den aktuellen Coronazahlen auf Sardinien gibt es hier.

+++

In Orune jeder 23. Einwohner mit Corona infiziert –
vier Orte auf Sardinien erlassen Semi-Lockdown

Nuoro, 29. September 2020. Vier Ortschaften auf Sardinien sind wegen statistisch stark steigender Corona-Neuinfektionen in eine Art Halb-Lockdown gegangen. In Orune in der Barbagia spitzt sich die Lage unterdessen dramatisch zu. Denn am Dienstagmorgen wurden nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa erneut 30 weitere Covid-19-Fälle in dem 2300-Einwohner-Ort bekannt. Damit sind dort nun insgesamt 100 Personen positiv getestet, was rund 4,3 Prozent der Bevölkerung entspricht. Oder, anders ausgedrückt: durchschnittlich ist in Orune jeder 23. Einwohner mittlerweile coronapositiv. Statistisch entspricht diese Zahl inzwischen einem 7-Tage-Inzidenzwert von mehr als 4300 Fällen hochgerechnet auf 100.000 Einwohner. Ab einem Inzidenzwert von 50 Infektionen spricht das Robert-Koch-Institut von einem Risikogebiet.

Seit einer Woche befindet sich Orune (2300 Einwohner, 68 aktive Coronafälle) seit einer Woche nach einem Bericht von L’Unione Sarda im Lockdown. Bars, Restaurants und Geschäfte sind geschlossen, ausgenommen davon sind lediglich Lebensmittelläden, Apotheken und Tabakläden. Niemand darf mehr ohne wichtigen Grund (Arbeit, familiäre und medizinische Notwendigkeiten) verlassen. Die Beschränkungen gelten zunächst bis zum 5. Oktober.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Aidomaggiore (Provinz Oristano) hat bis zum 2. Oktober den Lockdown festgelegt. Von den 430 Einwohner sollen nach Angaben des Bürgermeisters “mindestens zehn” mit Corona infiziert sein. Gavoi bleibt bis zum 4. Oktober im Lockdown, beschlossen am Sonntagabend. Auch die Schulen sind geschlossen. Von 2500 Einwohnern sollen bislang 27 positiv auf Corona getestet worden sein. 26 Fälle wurden bislang unter den 1250 Einwohnern von Seui gezählt. Auch hier die Schulen dicht und wie in den anderen drei Gemeinden alle Geschäfte und die Gastronomie dicht bis 4. Oktober.

+++

Corona in Sardinien: Lockdown in zwei Orten,
7-Tage-Inzidenz von Orune bei rund 3000 –
Neuinfektionen bleiben hoch

Cagliari, 27. September 2020. Das für Mitte September von der Universität Sassari prognostizierte Abflachen der Neuinfektionen und aktiven Fallzahlen lässt weiter auf sich warten. Die Zahl der Neuinfektionen pendelte in den vergangenen sieben Tagen zwischen 53 und 139, die Zahl der Geheilten zwischen 11 und 46. Im Durchschnitt kamen somit pro Tag von knapp rund 70 Neuinfizierten und 25 Geheilten entspricht. Die aktuellen Zahlen können täglich auf den Homepages der italienischen Zivilverteidigung und der Region Sardinien nachgelesen werden).

In der Folge steigt natürlich die Zahl der aktiven Coronafälle immer weiter – und zwar inzwischen ununterbrochen seit dem 15. August. Inzwischen liegt diese Fallzahl bei 1962 bei fast 2000. Die höchste Zahl auf dem Höhepunkt einige Wochen nach dem Ausbruch der Coronapandemie lag am 13. April bei 914, also inzwischen weniger als die Hälfte der derzeit aktiven Fälle. Allerdings wird inzwischen auf Sardinien auch in völlig anderem Maßstab getestet, sodass nicht unwahrscheinlich ist, dass die Zahl der aktiven Fälle im April deutlich höher war, als sie es heute ist.

Zwei Ortschaften auf Sardinien erneut im Lockdown

Nach Orune hat mit Aidomaggiore inzwischen ein weiter Ort beschlossen, aufgrund gestiegener Neuinfektionen in einen Lockdown zu gehen. Der Bürgermeister des 500-Seelen-Ortes zwischen Macomer um Norden und Ghilarza im Süden in der Provinz Oristano hat von Sonntag, dem 27. September bis einschließlich 2. Oktober einen totalen Lockdown beschlossen. In dieser Zeit können Bürger nur noch in dringenden und begründeten Fällen den Ort verlassen – wie etwa Arbeit, Einkaufen oder andere familiäre und medizinische Notwendigkeiten , berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Zugleich bleiben alle Geschäfte in Aidomaggiore in diesem Zeitraum geschlossen – mit Ausnahme der Lebensmittelläden, Apotheken, Kioske und Tabakverkäufer. Dies hat die stellvertretende Bürgermeisterin Maria Lourdes Pala festgelegt, die den ersten Bürgermeister im Amt vertritt, nachdem er positiv getestet worden war.

7-Tage-Inzidenz von 400 in Aidomaggiore

Aktuell gibt es neben dem Bericht zufolge neben dem Bürgermeister zwar nur einen weitern Fall in dem kleinen Ort – weitere Testergebnisse stehen noch aus. Doch rechnet man die beiden Fälle auf eine Bevölkerung von 100.000 und sieben Tage hoch, entspricht dies einer 7-Tage-Inzidenz von 400.

7-Tage-Inzidenz in Orune liegt bei rund 3000

In der Ortschaft Orune gibt es bislang nur einen partiellen Lockdown, obgleich die Situation dort ungleich dramatischer ist als irgendwo sonst in Sardinien. Denn unter den 2300 Einwohnern wurden Mitte der Woche am Sonntag 68 aktive Coronafälle gezählt – was auf 100.000 Einwohner einer horrenden 7-Tage-Inzidenz von rund 3000 Fällen entspricht. Und damit etwas das 60-Fache über dem kritischen Wert von 50 Fällen, den das Robert-Koch-Institut für die Einstufung zum Risikogebiet angesetzt hat.

Der Ort ist dennoch bislang nur in einen “halben Lockdown” gegangen. Zunächst wurden lediglich Bars und Restaurants geschlossen und die Wiedereröffnung der Schulen auf den 5. Oktober verschoben. (lee)

+++

Freie Fahrt & Flug für Sardinienreisende:
Gericht setzt Coronatestpflicht bis 7. Oktober aus

Cagliari, 17. September 2020. Das sardische Verwaltungsgericht hat am Donnerstag das Dekret der sardischen Regierung ausgesetzt, mit dem verpflichtende Coronatests für alle Sardinienreisenden eingeführt worden waren. Die Entscheidung dürfte allen Spätsommer- und Herbstreisenden neue Sicherheit geben für ihre Planungen. Denn die Aufhebung gilt ab sofort und zunächst bis zum 7. Oktober, an dem das Verwaltungsgericht die Verhandlung der Klage festgelegt hat, die von Francesco Boccia, Minister der Regionen, für die Regierung von Italien eingereicht worden war. Dies berichtet das Newsportal Sardiniapost.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Für den sardischen Regierungschef Christian Solinas, der das Dekret vorangetrieben hatte, bedeutet die Entscheidung die zweite herbe Schlappe in der Coronakrise. Anfang Juni hatte die italienische Regierung bereits die von Solinas geplante und ebenfalls heftig umstrittene Einführung eines Gesundheitspasses abgeschmettert. Auch dieser Pass sah verpflichtende Coronatests vor.

+++

Roms Regierung fechtet verpflichtende
Coronatests für Sardinien vor Gericht an

Cagliari/Rom, 16. September 2020. Die Regierung von Italiens Premierminister Giuseppe Conte hat das seit Montag gültige Dekret von Sardiniens Regierungschef Christian Solinas zu verpflichtenden Coronatests vor Gericht angefochten. Das bedeutet: möglicherweise werden die restriktiven Bedingungen für einen Sardinienaufenthalt, die die ohnehin gebeutelte Tourismusbranche der Insel in helle Aufregung versetzt hat, schon in Kürze wieder außer Kraft gesetzt. Es sei nicht auszuschließen, dass das Verwaltungsgericht Sardiniens, bei dem die Klage gegen das Dekret eingereicht wurde, sogar schon in wenigen Stunden entscheiden könnte, berichtet das sardische Büro der Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Kreise des PD (Partito Democratico).

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Eingereicht wurde die Klage von den beiden Ministern Francesco Boccia (Regionen) und Roberto Speranza (Gesundheit). Mit der Staatsanwaltschaft seien zuvor juristische Unsicherheiten geklärt worden, heißt es. Der Antrag beruft sich dabei auf einen Verstoß gegen den Artikel 16 der italienischen Verfassung, der den Menschen in Italien “freie Bewegung” in allen Regionen garantiert. Solinas, der die Klage als “arrogant” bezeichnete und der Regierung in Rom “Kolonialismus” vorwirft, hatte sich in den vergangenen Tagen störrisch gezeigt und behauptet, es gebe keinerlei Einschränkungen der Bewegung durch das Dekret. Dem hat allerdings selbst sein Gesundheits-Assessor Mario Nieddu zuletzt am Wochenende klar widersprochen, indem er drohte, dass alle Einreisenden, die sich einem Coronatest verweigerten, bis zum Tag der Abreise aus Sardinien in Quarantäne bleiben müssten.

+++

Sonnenuntergangsszene an Sardiniens Küste. Foto: Fiorella Sanna

Pflicht-Coronatest? Verwirrung an Sardiniens Flughäfen –
Regierung in Rom prüft Klage gegen Solinas neues Dekret

Cagliari, 15. September 2020. Der erste Tag nach Inkrafttreten der Coronatestpflicht für Sardinienreisende (Details siehe Eintrag 14. September) hat vor allem eines gebracht: Verwirrung und einen politischen Streit, der möglicherweise schon bald zur Aufhebung der Testpflicht führen könnte. Reisende ganz gleich ob nun mit oder ohne Coronatest wurden nicht kontrolliert an den Flughäfen Olbia und Cagliari, berichten sardische Medien und auch Blogleser von Sardinien Intim.

Das gleiche Szenario zeigt sich auch in den Fährhäfen, wo laut L’Unione Sarda nicht kontrolliert wird. Kein Wunder: Sardiniens Regierungschef Christian Solinas hatte die Coronatestpflicht erst am Freitagabend für den 14. September angekündigt. Zwar wurden Infoblätter von den Flughafengesellschaften verteilt, auf denen die Zuständigkeiten für die Kontrollen der Dokumente der Passagiere geregelt werden. Doch die Dokumente seien vielfach überhaupt nicht kontrolliert worden.

Klage könnte Testpflicht schon bald aufheben

Während der Unmut der Reisenden über diese planlose Organisation der Regierung Solinas wächst, wächst ebenso auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Coronatestpflicht möglicherweise schon bald wieder abgeschafft wird. Denn Italiens Minister für die Regionen Francesco Boccia hatte bereits am Wochenende heftige Kritik an Solinas Dekret geäußert und angekündigt, eine Klage gegen die Testpflicht beim Verwaltungsgericht einzureichen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa könnte die Klage schon in Kürze eingereicht werden.

Sardiniens Gesundheitsassessor will Testverweiger in Quarantäne lassen

Schon kurz nach dem Ende des Lockdowns Anfang Juni hatte die italienische Regierung Solinas eine Absage für einen so genannten “Gesundheitspass” erteilt, der ebenfalls einen Coronapflichttest zum Ziel hatte. Das Projekt war verworfen worden, da es gegen die verfassungsmäßig garantierte freie Bewegung zwischen allen 20 italienischen Regionen verstieß, lautete die Argumentation der italienischen Regierung. In die gleiche Richtung könnte nun auch die Klage beim Verwaltungsgericht auf Sardinien gehen. Mario Nieddu, Sardiniens Gesundheitsassessor, hatte laut Il Fatto Quotidiano noch am Wochenende bekräftigt, dass all jene Sardinienreisenden, die auf die Insel kämen und keinen Coronatest machen wollten, mit ernsten Konsequenzen zu rechnen hätten – die Personen “bleiben in Quarantäne bis zum Tag der Abfahrt”, drohte Nieddu.

+++

Abtauchen vor Cala Goloritzé. Foto: Enrico Travels Sardinia

Coronatest ab 14. September für jeden Sardinienreisenden Pflicht –
Region will Kosten übernehmen

Cagliari, 14. September 2020. Heute ist ein neues Dekret inkraftgetreten, das jeden Sardinienreisenden verpflichtet, einen negativen Coronatest vorzulegen. Ausgenommen von der Pflicht sind Kinder unter 10 Jahren sowie unter anderem Personen, die sich nicht länger als 48 Stunden in Sardinien aufhalten. Die schob Solinas am Sonntagabend in einer Ergänzung zum neuen Dekret nach (hier geht’s zum Original), das er am Freitagabend verabschiedet hat. Allerdings gibt es auch andere Möglichkeiten für die, die das nicht vor der Einreise schaffen sollten.

Verpflichtende Tests bald schon wieder aufgehoben?
Italienische Regierung prüft Klage gegen verpflichtende Coronatests

Mittlerweile regt sich jedoch erheblicher politischer Widerstand sowohl auf Sardinien als auch in der Regierung in Rom gegen das umstrittene, heftig diskutierte Dekret. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Montag meldet, prüfe die italienische Regierung derzeit einer Klage beim regionalen Verwaltungsgericht Sardiniens gegen die Solinas-Anweisungen. Eine mögliche Klage stütze sich dabei vor allem auf die Annahme, dass die Verpflichtung zu den Coronatests in Sardinien nicht mehr die verfassungsmäßig allgemein gültige, freie Beweglichkeit zwischen allen 20 Regionen garantiere. Schon Anfang Juni, als Solinas einen “Gesundheitspass” mit dem selben Ziel einführen wollte, kippte die Regierung in Rom die Pläne des sardischen Regierungschefs.

Das “Dekret 43” vom 11. September (hier geht’s zum Originaldokument) legt fest, dass alle Personen, die nach Sardinien reisen, sich “unabhängig vom Herkunftsort” vor dem Einschiffen oder dem Boarding für die Reise nach Sardinien offiziell registrieren müssen. Die geht wie bisher entweder über die kostenlose App “Sardegna Sicura” (Android und iPhone) oder über die Homepage der Region Sardinien (www.regione.sardegna.it). Die Daten werden ausschließlich digital übertragen.

Laut dem neuen Dekret, das zunächst bis zum 7. Oktober Gültigkeit hat, gibt es drei Möglichkeiten, den verpflichtenden Coronatest vorzulegen, alle im Artikel 10 geregelt:

Erste Variante: Die Passagiere präsentieren schon beim Einschiffen oder Boarding ein negatives Testergebnis (serologischer Test (IgG und IgM), molekularer Test (RNA) oder Schnelltest), der nicht länger als 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde

Zweite Variante: Durch eine Selbstauskunft (schriftlich), bei der ohne die Vorlage von Dokumenten bestätigt werden kann, wo, wann, von wem und wie der Coronatest 48 Stunden vor Abfahrt gemacht wurde

Dritte Variante: All jene, die bei der Einreise keinen Test vorgelegt haben und länger als 48 Stunden auf der Insel bleiben, müssen den Test (Abstrich) innerhalb 48 Stunden nach der Einreise verpflichtend nachholen – und zwar entweder mit Hilfe und auf Kosten der zuständigen “azienda sanitaria locale” (am besten in den Hotels oder bei den Tourismusbehörden erfragen) oder durch niedergelassene Ärzte.

Quarantäne in Sardinien für alle,
die ohne gültiges Test-Ergebnis einreisen

Weil das Dekret an mehreren Stellen nicht präzise oder umfassend wurde, was derzeit auch unter einigen sardischen Politikern für heftige Kritik an der Regierung Solinas sorgt, reichte der Regierungschef am Sonntagabend eine dreiseitige ergänzende Erklärung nach (hier geht’s zum Original-Dokument).

Solinas unterstreicht in jener Ergänzung noch einmal, dass die Tests nicht zwingend bei der Einreise vorgelegt werden müssen. Wer jedoch ohne ein valides Originaldokument, das nicht älter als 48 Stunden sein dürfe, oder präzise Angaben in der Anmelde-App über einen erfolgten Test im gleichen Zeitraum sardischen Boden betrete, müsse dies innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft nachholen – und zwar auf einer der folgenden Arten:

  • sofort der jeweils zuständigen Gesundheitsbehörde die Ankunft melden, einen Abstrichtest machen lassen und bis zur Mitteilung des Ergebnisses in häuslicher Quarantäne zu bleiben, die nur durch eine negatives Testergebnis aufgehoben wird
  • direkt an den Ankunfts-Flug- und Fährhäfen, an denen “eventuell”, so heißt es wörtlich in der Ergänzung von Solinas, Abstrichtesteinrichtungen vorhanden sind, einen Coronatest machen
  • einen Test in einer der anerkannten Praxen oder medizinischen Einrichtungen machen zu lassen (hier der Link mit den genannten anerkannten Einrichtungen von der Region Sardinien) und das Ergebnis der zuständigen Gesundheitsbehörde mitteilen
  • einen serologischen Test in den Unterkunftseinrichtungen von einem zugelassenen Arzt machen lassen und das Ergebnis dem Assessorato dell’Igiene e Sanità della Regione Sardegna mitteilen

Wer sich nicht an diese Vorschriften halte, heißt es in Solinas Dekret vom 11. September, werde – soweit es sich nicht um eine schwerere Straftat handele – im Sinne des “rt. 2 del D.L. 33 del 16 maggio 2020” bestraft.

Region Sardinien will Kosten für Coronatests übernehmen

Was die Kosten der Coronatests betrifft, sichert Solinas erstmals konkret in der Ergänzung zu, dass die Region Sardinien die Kosten gegen Vorlage eine “regulären Quittung” zurückerstatten werde. Ob dies für alle gültigen Tests (also auch ausländische), nur italienische oder nur jene gilt, die in Sardinien bei privaten Ärzten gegen Bezahlung gemacht werden, lassen die neuen Anweisungen von Solinas offen. Die genauen Modalitäten werde die Regierung in Kürze vorlegen, heißt es mit Verweis auf die Homepage der Region www.regione.sardegna.it.

Mehrere Ausnahmen für Testregeln

Von den neuen Coronatestregeln sind laut Ergänzung unter anderem folgende Personen ausgenommen:

  • Personen, die wegen triftiger gesundheitlicher oder wichtiger Arbeitsgründe reisen müssen
  • das Bordpersonal der Verkehrsmittel
  • Personen, die Verfassungsorganen oder wichtigen öffentlichen Einrichtungen angehören (wie Sanitäter, Sicherheitskräfte, Soldaten)

Im Falle des Auftretens von Symptomen einer Covid-19-Infektion besteht für alle Personen auch mit negativen Testergebnis die Pflicht, sofort die Gesundheitsbehörde zu informieren und sich in Quarantäne zu begeben.

Zudem soll vor der Abfahrt oder dem Abflug die Körpertemperatur mit Scannern gemessen werden. Wer eine Temperatur an 37,5 Grad hat, dem werde das Boarding oder Einschiffen verweigert, heißt es weiter in dem Solinas-Dekret.

Neue Maskenpflicht ab 14. September

Desweiteren gilt am dem 14. September ebenfalls eine allgemeine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen außerhalb der Unterkunft sowie überall dort im Freien, wo der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann. Kinder bis zum Alter von 6 Jahren sind davon ausgenommen.

+++

Sonnenuntergang auf der Bastione in Cagliari. Foto: Fiorella Sanna

Solinas-Plan wegen zu vieler neuer Coronafälle:
Ab 12. September muss jeder Sardinienreisende
negatives Testergebnis vorlegen

Cagliari, 11. September 2020. Die steigenden Coronazahlen auf Sardinien führen zu einer weiteren Verschärfung der Vorsichtsmaßnahmen: Vom kommenden Samstag an sollen alle Einreisenden einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht länger als 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde. Ein entsprechendes Dekret, das offenbar auch am Freitagmorgen noch nicht unterschrieben war, soll in Kürze vom sardischen Regierungschef Christian Solinas ratifiziert werden, berichten übereinstimmend mehrere sardische Medien. Zudem soll vom 12. September an eine 24-Stunden-Maskenpflicht überall dort in Kraft treten, wo Menschenansammlungen auftreten können.

Die Bestimmungen, die heftig umstritten sind und schon kurz nach dem Ende des Lockdowns von Solinas vorgeschlagen, von der italienischen Regierung in Rom jedoch als “nicht verfassungskonform” abgelehnt worden waren, sehen laut den Medienberichten vor, dass alle Passagiere an den Fähr- und Flughäfen, die direkt nach Sardinien gehen, einen negativen serologischen, molekularen oder Schnell-Test vorlegen müssen.

Als erste Alternative reiche auch eine eigenverantwortete Bescheinigung, in der allerdings die Art des Tests, der exakte Moment und die Einrichtung angegeben werden müssten, in der der Test maximal zwei Tage vor Einreise erfolgte, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Als zweite Alternative müssten sich alle Reisenden, die ohne eine entsprechenden Nachweis einreisen, sich einverstanden erklären, binnen 48 Stunden nach der Einreise in Sardinien einen Test zu machen. Wie das alles organisiert werden soll, scheint noch völlig unklar zu sein.

Die Maskenpflicht soll in allen geschlossenen Räumen und im Freien dort gelten, wo es nicht möglich ist, einen Mindestabstand von einem Meter einzuhalten, heißt es.

Trotz steigender Fallzahlen sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien jedoch wieder leicht (23,1 Fälle auf 100.000 Einwohner – Stand 10. September), da die Steigerungen im Wochendurchschnitt wieder leicht zurückgehen. Sergio Babudieri, Chef-Virologe vom Universitätskrankenhaus Sassari, sagte Anfang des Monats voraus, dass der Höhepunkt der neuen Welle auf Sardinien Mitte September erreicht werden sollte. Die Zahlen sollten also ab nächster Woche wieder sinken, wenn Babudieris Berechnungen stimmen (siehe Eintrag 2. September in diesem Ticker).

+++

Vor zwei Wochen voll besetzt, jetzt total verwaist: La Pelosa, einer der gefragtesten Strände auf ganz Sardinien. Foto: Daniele Macis

“Maske tragen, zwei Meter Abstand”:
Virologe erwartet in zehn Tagen neuen
Höhepunkt der Coronainfektionen in Sardinien

Sassari, 2. September 2020. Der Monat September ist und bleibt für viele der schönste Monat des Jahres auf Sardinien überhaupt – und daran ändert auch die Coronapandemie nichts. Im September 2020 jedoch sind selbst Top-Strände wie La Pelosa bei Stintino schon so leer wie sonst nur im Winter und Frühjahr, wie das Bild von Daniele Macis zeigt. Und das hat natürlich nicht nur mit dem Ende der Sommerferien zu tun, sondern auch mit dem Coronavirus im Allgemeinen – und mit der aktuellen Lage auf Sardinien im Besonderen.

Denn die Zahlen der Neuinfektionen haben sich drei, vier Wochen nach den ersten Clustern in Carloforte und an der Costa Smeralda inzwischen auf soliden, hohen zweistelligen Tageswerten eingependelt. Besonders im Fokus der Virologen und Bürgermeister: Diskotheken, die zwar seit mehr als zwei Wochen auch im Außenbetrieb nicht mehr geöffnet sein dürfen. Aber: sie waren es, zum Höhepunkt eines jeden italienischen Sommers, um Ferragosto herum, dem 15. August.

“Maske und zwei Meter Abstand”

Zwar liegen die aktuellen Inzidenzwerte für Sardinien noch immer deutlich unter jenem kritischen von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern (aktuell bei rund 25 Fällen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen – die Hälfte des Wertes, den das Robert-Koch-Institut als kritisch und damit als Schwelle zur Einstufung als Risikogebiet betrachtet). Und damit bleibt die Insel allgemein ein relativ sicherer Ort, um Urlaub zu machen. Was ganz besonders für die Strände gilt und auch die Hotels und Ferienanlagen, die zwar abgesehen von raren Ausnahmen als sehr sicher gelten, unter der Coronakrise aber wie in vielen Touristengebieten stark zu leiden haben, weil viele Menschen einfach generell besorgt sind, zu Pandemiezeiten zu reisen.

Aber Sergio Babudieri, Direktor der Abteilung Infektionskrankheiten am Universitätskrankenhaus in Sassari, sagt: “Der enorme Cluster im Nordosten von Sardinien wird uns noch beschäftigen”, so der Experte zur Zeitung La Nuova Sardegna.

Babudieri hatte sich zwar nach dem Ende des Lockdowns gegen rigorose Schließungen im Allgemeinen gewendet. Doch die Diskotheken wiederzueröffnen, sei ein Fehler gewesen. Das, was in den Nachtlokalen der Gallura an der Costa Smeralda passiert ist, sei “eine soziale Anomalie mit den Kehrseiten von Delirium und Omnipotenz”, so der Virologe.

Babudieri rechnet damit, dass die Spitze der neuen Infektionswelle, die Sardinien bislang nicht besonders schwer getroffen hat, in etwa zehn Tagen erreicht werden wird, also etwa Mitte September. Bis jetzt halte das Sanitätssystem in Sardinen, so Babudieri. Aber es bedürfe einer Voraussetzung, um das System nicht zusammenbrechen zu lassen: “Wenn wir alle unseren Teil dazu beitragen, wird das System halten. Mit Maske und zwei Metern Abstand.”

+++

Schwerelos in unendlichem Türkis – gesehen von Enrico Pusceddu

Corona-Krisenchef weist
trotz steigender Fallzahlen auf niedrige Quote hin –
Murino: “Sagt Sardinienurlaub nicht ab”

Cagliari, 1. September 2020. Trotz steigender Neuinfektionszahlen bemühen sich die Sarden, die Werte in Relation zu anderen Gegenden zu bringen. Zwar müsse man weiterhin achtsam sein, zitiert L’Unione Sarda Marcello Acciaro, Sardiniens Corona-Krisenkoordinator. Doch im Vergleich zu anderen italienischen oder internationalen Gegenden würde ich sagen, dass die Zahlen, die auf Sardinien Insel registriert würden, akzeptabel blieben. “Sardinien ist gerüstet, eine neue eventuell neue kritische Phase zu meistern”, so Acciaro.

Acciaro erinnerte daran, dass auch in dieser Sommersaison drei Millionen Touristen auf die Insel gekommen seien. Trotzdem seien die Fallzahlen insgesamt niedrig geblieben. Und dies, obgleich die Zahl der Conoratests täglich erhöht worden sei. Zudem wären jetzt im Gegensatz zum Anfang der Pandemie vor allem Jüngere von den Infektionen betroffen. Zur Risikogruppe gehören nach wie vor vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen, während die Jüngeren Infektionen schneller wegstecken.

Caterina Murino

“Sagt nicht euren Sardinienurlaub ab”:
Caterina Murino appelliert an Touristen

Caterina Murino, Ex-Bond-Girl, appelliert mit einem Beitrag auf ihrem Facebook-Account an Touristen, nicht den Sommerurlaub zu stornieren, um den letzten, wichtigen Ferienmonat nicht zu kompromittieren. “Macht Tests, benutzt Masken und alle Vorsichtsmaßnahmen und besucht eine der schönsten Inseln der Welt”, so die Cagliaritanerin.

Am Montag wurden erneut 79 Coronafälle auf Sardinien registriert. Doch die Gesamtfallzahlen sind in sehr vielen italienischen Regionen deutlich höher.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

+++

Staatsanwaltschaft ermittelt
wegen Hotspots an Costa Smeralda –
Sarden wehren sich gegen Kritik

Cagliari, 29. August 2020. Sechs Monate kam Sardinien ziemlich gut durch die Coronakrise. Fast in keiner anderen der 20 italienischen Regionen waren die Fallzahlen im Verhältnis zur Bevölkerung so niedrig wie hier, der R-Wert sank Ende Juni fast auf 0. Doch dann, mit dem Beginn der Sommerferien, ging es bergab mit den hoffnungsvoll stimmenden Zahlen. 91 Fälle kamen allein am vorigen Montag hinzu, noch im Juli gab es an mehreren Tagen nicht einen einzigen auf der ganzen Insel. Am Freitag sprang die Fallzahl seit Beginn der Pandemie auf über 2000. Vor fünf Wochen waren es noch nicht einmal 1400.

In Bezug auf die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle, der Opferzahl (134 – unverändert seit rund zwei Wochen) im Verhältnis zu den 1,6 Millionen Einwohnern ist die Situation trotz des statistischen Absturzes auf Sardinien immer noch wesentlich besser als in den meisten Regionen des Nordens. Zudem haben sich in den letzten drei, vier Wochen die Hotspots auf Party-Exzesse an der Costa Smeralda in einigen der berühmtesten Diskotheken konzentriert.

Doch die Hiobsbotschaften haben Spuren hinterlassen in den betroffenen Gemeinden und dem Rest der Insel. Die Staatsanwaltschaft Tempio-Pausania hat sogar Ermittlungen aufgenommen wegen der Hotspots in den Diskotheken und einigen Ferienresorts – zunächst noch ohne einen konkreten Tatverdacht und ohne konkrete Tatverdächtige, schreibt das Newsportal Sardiniapost.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Luftbrücke für Infizierte zum Festland geplant

Inzwischen befinden sich mehr als 600 Personen in Quarantäne auf der Insel. Wieviel Touristen sich darunter befinden, taucht in keiner inselweiten Statistik auf. Doch die Tatsache, dass der Zivilschutz sich nun darum kümmert, zumindest infizierte italienische Urlauber zurück zum Festland zu fliegen oder mit dem Schiff zu fahren, weist darauf hin, dass es keine ausreichenden Quarantäne-Unterkünfte in Sardinien gibt. Und dies, obgleich der Präsident der Region, Christian Solinas, kurz nach der Aufhebung des Lockdowns erklärte, dass die Region in verschiedenen, über die gesamte Insel verteilten Unterkünften rund 600 Quarantäneplätze zur Disposition stellt.

Ein Versprechen, berichtet jetzt Sardiniapost, das Solinas nie eingehalten habe. Zwar seien inzwischen drei Strukturen vorgeschlagen worden. Doch die betroffenen Kommunen in La Maddalena, Macomer und Ploaghe wehren sich gegen die Einrichtung der Quarantäneplätze.

Um infizierte Passagiere sicher zum Festland zu bringen, ohne andere Personen einem Infektionsrisiko auszusetzen, ist nach dem Bericht geplant, Flugzeuge und Schiffe nur mit infizierten Gästen starten zu lassen. Bei den Betroffenen soll es sich vor alle um Dutzende jüngere Italiener handeln, die in Sardinien als Saisonarbeiter beschäftigt waren. Derzeit verbrächte ein Großteil dieser Personen die Quarantäne in Hotels, Bed&Breakfast oder Zweit-Wohnungen. Doch erzeuge dies logistische Probleme, da Urlauber, die schon reserviert hätten, nicht in die Zimmer oder Ferienwohnungen einziehen könnten.

Solinas setzt sich gegen Kritik zur Wehr

Solinas unterdessen setzt sich zur Wehr gegen die Sardinien-Kritik, die in den vergangenen Tagen von verschiedenen italienischen Politikern und Medien des Festlands wegen der explodierenden Zahlen eingesetzt hat. Die infizierten Personen seien schon infiziert auf die Insel gekommen, so Solinas – “ohne dass irgendjemand sie vorher kontrolliert hätte”. Und warum spreche niemand über die Emilia Romangna, Venetien der Versilia, wo es “Mega-Diskotheken” gäbe mit Fallzahlen, die “viel höher als unsere” seien, fragte Solinas in einem Interview mit L’Unione Sarda.

Solinas erinnert daran, dass die Sarden schon vor dem Sommer das Risiko kommen sehen hätten, das Touristen der Insel hätten bringen können. Doch anstatt auf die Vorschläge einzugehen, Schnelltests als Bedingung für Reisen nach Sardinien einzuführen, seien die Sarden dafür kritisiert worden, nicht verfassungskonforme Modelle einführen zu wollen und würden zudem als “Pechsalber” von verschiedenen Politikern aus anderen italienischen Regionen bezeichnet. Jetzt hingegen, da die Zahlen der Infektionen überall wieder in die Höhe schössen, würden Kontrollen “mit sträflicher Verzögerung” für Gäste oder Rückkehrer aus Ländern wie Spanien, Kroatien oder Griechenland eingeführt.

+++

Eine Motoryacht im Sonnenaufgang vor der sardischen Küste.
Foto: Enrico Napoleone

Welt des Jet Sets und Luxus:
Wie die Costa Smeralda Sardiniens vorbildliche
Corona-Statistik in einem Monat verspielte

Porto Cervo, 26. August 2020. Seit gut zwei Wochen gibt es einen Südenbock für die explodierenden Corona-Neuinfektionen auf Sardinien – die Costa Smeralda, Paradies des internationalen Jet Sets und des Geldadels. Der Ton in den italienweiten Diskussionen um das Thema sind zwischendurch so schrill geworden, dass mancher Politiker vom italienischen Festland, das auf “Ichnusa” schon immer vor allem als Besetzer empfunden wurde, die Sarden als untori verunglimpfte. Das Wort bedeutet Pechsalber. In Italien geht es zurück auf zwei Männer, die 1630 während der großen Pest in Mailand beschuldigt worden waren, eine schwarze, pechähnliche Masse an Haustüren geschmiert zu haben, die die Pest in der lombardischen Metropole auslöste. Sie wurden – zu Unrecht freilich – hingerichtet.

Die Sarden als untori für die Explosion der Corona-Infektionen auf dem Festland zu bezeichnen, wo infizierte Rückkehrer des Urlaubsparadieses ihre Umgebung ansteckten, ist in der Tat eine verwegene Frechheit. Nicht zuletzt, weil es ausgerechnet die Sarden waren, die auf negative Coronatests für die Einreise nach Aufhebung des Lockdowns bestanden hatte. Eine Idee, die vor drei Monaten aufgrund mangelnder verlässlicher Schnelltests und dem ebenso mangelnden Willen der Regierung in Rom, die Sarden bei diesem Plan unterstützen, zum Scheitern verurteilt war.

Wohlstandstourismus
versaut Sarden Coronaquote

Das Nachsehen haben nun aber die Sarden, die ihre Insel Ende Juni, Anfang Juli fast coronafrei bekamen.

Nun aber hat Marcello Acciaro, Experte des Corona-Krisenstabs in Sardinien, unmissverständlich und nachvollziehbar formuliert, warum das Coronavirus auf diese explodierenden Art und Weise nach Sardinien zurückgekeht ist und den Sarden nun Zuwachsraten der Neuinfektionen beschert, die die zweitgrößte Mittelmeerinsel in der gesamten Corona-Pandemie noch nicht erlebt hat: “Wer diese Küste frequentiert, ist es gewohnt, sich von einem Ort an den anderen zu bewegen, auch aus dem Rest der Welt. Viele der Positiven, die in Sardinien gelandet sind, kamen hierher, nachdem sie bereits Stationen in Spanien, Griechenland und Malta gemacht hatten. Importationsfälle also, ein Virus, das woanders übertragen wurde in Sardinien explodierte und durch die Testungen hier sichtbar wurden – oder in den Heimatorten auf dem Festland nach der Rückkehr aus den Ferien”, sagte Acciaro dem Nachrichtensender Sky TG24.

Verbreiten konnte sich das Virus besonders an der Costa Smeralda, weil es dort die größten und luxuriösesten Diskotheken der Insel gibt, wo an sieben Tagen in der Woche die Nächte zum Tag gemacht werden. “Andere Gegenden der Insel hingegen sind coronafrei – wie die Provinz Oristano”, ergänzte Acciaro. Dort verharren die Fallzahlen seit etlichen Wochen auf dem gleichen niedrigen Niveau.

Eine Lösung über mögliche Schnelltest zwischen Sardinien und der Region Latium wurde indes noch nicht erzielt, bestätigte Acciaro dem Sender. “Ich habe heute morgen vom sardischen Gesundheitsminister Nieddu gehört, dass es noch immer kein Abkommen getroffen wurde.”

+++

Die Punta Salinas bei Baunei mit Blick auf den Golfo di Orosei.
Foto: Daniele Macis

Corona-Rückfall:
Sardinien erwägt Coronatests für alle Aus- und Einreisenden –
Quarantänefälle soll Rom bezahlen

Cagliari, 24. August 2020. Die Corona-Zahlen in Sardinien schießen schneller in die Höhe. 81 waren es allein am Sonntag. Das entspricht aktuell dem mit Abstand höchsten Zuwachs aller Regionen in Italien in Bezug auf die jeweiligen Gesamtzahlen seit Anfang der Epidemie.

Da die Explosion der Coronafälle in Sardinien ganz offenbar eng mit der Urlaubssaison verbunden ist – vor allem an der Costa Smeralda gibt es inzwischen mehrere Hotspots – verhandelt die Regierung Sardiniens inzwischen intensiv mit der Region Latium über Coronakontrollen an den Fähr- und Flughäfen. Nach einem Bericht von L’Unione Sarda könnten die Kontrollen jederzeit auch auf andere Destinationen ausgedehnt werden.

Die sardische Regierung nannte drei Bedingungen, die erfüllt werden müssten, um die Tests an Flug- und Fährhäfen von Sardinien zum Festland und umgekehrt organisieren zu können.

Erstens: Die Kosten für die Coronatests müsse die italienische Regierung in Rom übernehmen.
Zweitens: Alle Passagiere für Flüge mit Ziel Sardinien müssen einen Corona-Schnelltest vor dem Flug absolvieren.
Drittens: Es soll eine einheitliche Regelgung geben für die Rückreise derjenigen Personen, die auf Sardinien positiv getestet werden. Falls dies nicht möglich sei, müsse die italienische Regierung die Kosten für die Qurantäne übernehmen.

Noch viel Fragen ungeklärt

Nach verschiedenen Medienberichten scheint die Regierung in Rom durchaus interessiert an einer derartigen Regelung zu sein. Doch es sind zahllose Fragen noch offen. Das einzige, was es auf Sardinien bereits gibt, sind rund 600 Plätze in verschiedenen Gebäuden über die Insel verteilt, die kurz nach der Aufhebung des Lockdowns für die Quarantäne von Touristen disponibel sind.

Salvatore Nieddu, Gesundheitsminister von Sardinien, zeigte sich am Wochenende zuversichtlich, dass es schnell eine Einigung mit der Regierung geben könnte.

Auch in den anderen Regionen ist die Situation angespannt. Der Ministerpräsident von Kampanien hat angekündigt, Ende August zu entscheiden, ob seine Region die Grenzen auch innerhalb Italiens wieder für den normalen Verkehr dicht mache. Er hatte dabei wiederholt Sardinien angegriffen, da mehrere Hotspots in Kampanien von Urlaubsrückkehrern aus Sardinien verursacht worden sind.

+++

Sardiniens Coronazahlen schießen in die Höhe –
und heizen in Regionen Debatten über neuen Lockdown an

Cagliari/Rom, 22. August 2020. Die Nervosität auf Sardinien und in anderen Regionen wegen der ansteigenden Corona-Neuinfektionen nimmt spürbar zu. Einige italienische Medien hatten in den vergangenen Tagen über eine mögliche Schließung der Landesgrenzen von Sardinien spekuliert, wo die Zahlen zwar weiterhin auf einem relativ niedrigen Niveau sind, in den letzten Wochen jedoch exponentiell in die Höhe geschossen sind und gestern bereits bei 42 pro Tag lagen.

Nun bemühen sich sardische Politiker und Kollegen vom Festland, den Eindruck zu zerstreuen, es sei erneut eine Schließung der sardischen Landesgrenzen geplant. Zugleich kommen von einer Region vom Festland erste Signale, die Grenzen wieder dicht zu machen. Zudem wachsen die Forderungen an die sardische Regierung, alle Ausreisenden zu testen, bevor sie die Insel verlassen, um zu verhindern, dass das Coronavirus von verschiedenen sardischen Hotspots auf das italienische Festland gelangt.

Für Sardinien bislang keine weitere
Verschärfung der Corona-Regeln geplant

So versicherte der Olbiense Giulio Calvisi, Staatssekretär im Verteidigungsministerium nach Gesprächen mit dem Minister für die Regionen Francesco Boccia, dass wegen der ansteigenden Coronakrise “keine Schließungen oder Änderungen der Vorschriften auf nationaler Ebene vorgesehen sind, auch nicht in Sardinien”, zitiert L’Unione Sarda Calvisi.

Aus der Region Campanien hingegen kommen die ersten Überlegungen, die Landesgrenzen Ende August zu schließen. “Ende August werden wir entscheiden, ob wir die Regierung fragen werden oder nicht, die eingeschränkte Mobilität zwischen den Regionen zu reaktivieren”, zitiert La Repubblica Vincenzo de Luca, Präsident der Region Kalabrien.

Corona-Tests an Flughäfen im Latium
für Sardinien-Rückkehrer

Die Region Latium hingegen hat bereits an den Flughäfen begonnen, Fluggäste aus Sardinien auf Covid-19-Infektionen zu testen. Zudem bot die Regierung des Latium den Sarden auch Unterstützung dabei an, Rückkehrer Richtung Festland bei Coronatests vor dem Einschiffen zu unterstützen. Der sardische Präsident Christian Solinas hat auf den Vorschlag bislang noch nicht reagiert.

97 der 215 aktuellen Neuinfektionen im Latium sollen Personen betreffen, die direkt nach einer Rückkehr aus dem Urlaub von Sardinien positiv getestet wurden, berichtet La Nuova Sardegna. Das entspricht einem Anteil von 47 Prozent aller Neuinfektionen.

+++

Solinas will Negativ-Test für alle Reisenden,
San Teodoro sperrt Strände ab 22 Uhr

La Maddalena, 21. August 2020. Knapp drei Monate nach Aufhebung des Lockdown in Italien steigen die Zahlen der Neuinfektion in Sardinien wieder stark an. Innerhalb der letzten zwei Wochen stieg sie von niedrigen einstelligen Werten auf inzwischen bis zu 37 pro Tag an. Nun fordert der sardische Ministerpräsident Christian Solinas erneut, was er schon vor der Wiedereröffnung der sardischen Flug- und Fährhäfen verlangt hatte – ohne zu wissen, wie sich das umsetzen ließe: negative Corona-Tests als Voraussetzung für alle, die die Insel betreten wollen. Im Gegensatz zu den alten Vorschlägen soll dies nach den Vorstellungen von Solinas auch für all jene verpflichtend werden, die die Insel wieder verlassen. Dies berichtet die Zeitung La Nuova Sardegna.

Wie und ob die Forderungen umgesetzt werden, steht jedoch weiterhin völlig in den Sternen. Die Regierung in Rom hatte die Forderung von Solinas damals als “nicht verfassungskonform” abgelehnt, zitiert das Blatt Solinas. Der wehrt sich nun gegen das Sardinien-Bashing wegen der gestiegenen Zahlen. Ein Abegordneter aus der Region Latium hat gefordert, von allen Einreisenden, die aus Sardinien kämen, einen negativen Corona-Test zu verlangen.

Um Ansammlungen von jungen Urlaubern zu vermeiden:
San Teodoro sperrt Strände ab 22 Uhr

Um Ansammlungen vornehmlich junger Menschen zu vermeiden, hat der Bürgermeister von San Teodoro angeordnet, die Strände ab sofort ab 22 Uhr jeden Tag bis zum nächsten Morgen um 6 Uhr zu sperren. Neuesten Untersuchungen zufolge ist das Durchschnittsalter der Neuinfektionen mit Coronoa auf 30 Jahre gesunken. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass vor allem die jüngeren Urlauber verstärkt zum Feiern zurückgekehrt sind, wie es vor der Corona-Krise möglich war.

Knapp 450 Urlauber können Insel-Quarantäne wieder verlassen

26 Infizierte von 470 Urlaubern und Angestellten – so lautet das endgültige Testergebnis in dem Ferienresort auf Santo Stefano. Alle negativ Getesteten konnten am Donnerstag das Mini-Eiland verlassen. Das hat Bürgermeister Luca Carlo Montella via Facebook bekanntgegeben.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Das Maddalena-Archipel ist damit der dritte Hotspot im Bereich der Costa Smeralda – nach Porto Rotondo und Arzachena. In La Maddalena müssen deshalb ab sofort Masken nicht nur wie italienweit von 18 bis 6 Uhr in öffentlichen Bereichen getragen werden, wo Menschenansammlungen auftreten, sondern auch von 9 bis 14 Uhr.

+++

Hunderte Touristen sitzen wegen Hotspot auf Mini-Insel fest,
Urlauber an Flucht gehindert

La Maddalena/Cagliari, 19. August 2020. Auf der kleinen Insel Santo Stefano zwischen La Maddalena und Palau am Nordostzipfel Sardiniens sitzen auch am Mittwoch weiter Hunderte Touristen und auch Angestellte einer Hotelanlage fest, nachdem bei einem Mitarbeiter der Anlage das Coronavirus nachgewiesen wurde. Der sardische Gesundheitsminister hatte bereits gestern angewiesen, dass niemand die Insel verlassen könne, bis nicht bei allen rund 470 Anwesenden Coronatests gemacht worden seien. Zwei Touristen sollen zudem laut Ansa von Ordnungskräften daran gehindert worden seien, das Eiland im Maddalena-Archipel zu verlassen, um zum Flughafen von Olbia zu gelangen. Bei 20 von ihnen wurde das Virus inzwischen nachgewiesen. 170 Tests standen am Mittwochabend noch aus.

Die Zahlen der Neuinfektionen sind am Mittwoch nach dem Fall von Carloforte (siehe Einträge ab 6. August in diesem Nachrichtenticker) bereits zum dritten Mal wieder zweistellig. Der Corona-Krisenstab in Caglairi hatte Dienstag bekanntgegeben, dass 12 neue Fälle hinzugekommen sind. Allein zehn entfallen davon auf Porto Rotondo. Wie in Carloforte hat sich das Virus offenbar in einer Diskothek verbreitet. Die Diskotheken sind deshalb seit Montag, 17. August, auch im Außenbetrieb unter freiem Himmel italienweit verboten.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich von den römischen Urlaubsrückkehrern, die das Virus offenbar über die Balearen-Insel Ibiza nach Sardinien gebracht hatten und in Porto Rotondo im “Country Club” am 8. August verbreitet hatten, nicht nur vier, sondern 20 Personen inzwischen nachgewiesene Covid-19-Infektionen haben. Drei befinden sich mittlerweile sogar in verschiedenen Krankenhäusern, berichtet L’Unione Sarda.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Ausgedehnte Maskenpflicht in La Maddalena

Der Bürgermeister von La Maddalena, wo am Wochenende ebenfalls zwei positive Fälle nachgewiesen wurden, erließ am Dienstag eine Anordnung, die die Maskenpflicht ausdehnt. In La Maddalena müssen ab sofort Masken nicht nur wie italienweit von 18 bis 6 Uhr in öffentlichen Bereichen getragen werden, wo Menschenansammlungen auftreten, sondern auch von 9 bis 14 Uhr.

+++

Sorge um Corona-Rückfall:
Maskenpflicht von 18 bis 6 Uhr –
alle Diskotheken in Sardinien und Italien bleiben dicht

Cagliari/Rom, 16. August 2020. Die italienische Regierung in Rom hat entschieden, dass ab Montag, dem 17. August, alle Diskotheken des gesamten Landes geschlossen bleiben müssen. Das galt schon seit dem Lockdown anhaltend und ohne Ausnahme für alle Diskotheken, die in geschlossenen Räumen sind. Nun hat Premierminister Giuseppe Conte auch die Möglichkeit für die Regionen gestrichen, ein Ausnahmefällen Betriebsgenehmigungen für Diskotheken unter freiem Himmel erteilen zu dürfen. Zusätzlich müssen nun auch ab 18 Uhr bis 6 Uhr des nächsten Tages Masken überall dort getragen werden, wo Menschenansammlungen entstehen können. Dies berichtet die römische Zeitung La Repubblica.

In Sardinien hatte vor einer Wochen ein Cluster von 21 Corona-Infizierten für Aufsehen gesorgt, der ausschließlich Jugendliche und Heranwachsende betraf, die Ende Juni in einer Diskothek auf der Isola di San Pietro vor der Südwestküste Sardiniens gefeiert hatten. Nicht nur in Sardinien, sondern italienweit wird die Jugend als Hauptverursacher des neuen Anstiegs der Coronainfektionen ausgemacht. Die neuen Maßnahmen gelten zunächst vor allem der Sicherung des Schulbeginns, der landesweit für den 22. September vorgesehen ist. Ob und wie sehr die Feierlichkeiten von Ferragosto möglicherweise zu einem neuen Anstieg der Coronazahlen beigetragen haben, wird sich spätestens in zwei Wochen zeigen. Ferragosto gilt als wichtigster Feiertag auch auf Sardinien, überall treffen sich Famillien und Freunde zu großen, gemeinsamen Essen und Feiern. Die sardischen Hotel waren am Ferragosto-Wochenende zum ersten Mal in diesem Jahr so gut wie ausgebucht.

Hier alle Infos zu den aktuellen
Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Heute wurde darüberhinaus bekannt, dass sich vier junge Leute aus Rom mit dem Coronavirus infiziert haben, die am 9. August in einer bekannten Diskothek in Porto Rotondo, einem Jet-Set-Ort an der Costa Smeralda, gefeiert hatten. Die Kommune hat nun Massen-Abstrichtests angeordnet.

+++

Hotels zu Ferragosto ausgebucht,
Viruskrise in Migrantenzentrum,
Kirmessen nun erlaubt

Cagliari, 14. August 2020. Nach der Öffnungserlaubnis für Freiluft-Diskotheken dürfen nun auch rechtzeitig zu Ferragosto (Nationaler Feiertag, 15. August) wieder Kirmessen und Dorffeste in Sardinien organisiert werden. Dies hat Christian Solinas, Präsident der Region Sardinien, in einer neuen Anordnung festgelegt. Die Anordnung gilt zunächst bis zum 7. September 2020.

Hotels auf Sardinien erstmals in der Saison ausgebucht

Eine gute Nachricht gibt es aus der Hotelbranche: Erstmals in dieser Sommersaison sind die Hotel auf Sardinien ausgebucht. Grund dafür ist Ferragosto. Der Feiertag inmitten des Hochsommers ist allen Italienern heilig, und viele nutzen ihn für mehrtägige Ausflüge durch das ganze Land. Laut der Gewerkschaft Federalberghi solle es sogar schwer sein, um Ferragosto herum kurzfristig noch freie Zimmer zu bekommen.

Die warme Umsatzdusche kann die Branche gut gebrauchen. Denn noch am 10. August verzeichnete sie auf Sardinien einen Umsatzeinbruch von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Lange anhalten werde der Boom jedoch nicht. Es gebe zwar noch eine “zarte Hoffnung”, die Buchungssituation bis in die erste Septemberwoche hinein am Leben zu erhalten. “Danach aber kommt nichts mehr”, teilte die Gewerkschaft mit.

Sardinienurlauberin positiv in Siena getestet

In Siena ist unterdessen eine 55-Jährige Touristin unter Quarantäne gestellt worden, die sich offenbar bei einem Urlaub auf Sardinien mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die berichtet die Zeitung La Nuova Sardegna. Wo die Frau genau Urlaub in Sardinien gemacht hat, ist nicht bekannt.

Warnung vor Krise in Migrantenzentrum

Die Polizeigewerkschaft Siap hat unterdessen vor einer Eskalation der Virussituation in der zentralen Migrantenunterkunft Sardiniens in Monastir gewarnt. Dies berichtet L’Unione Sarda. Derzeit befänden sich in der Unterkunft 140 Migranten, die allesamt in den vergangenen Tagen mit Booten an Sardiniens Südküste gelandet sind. 16 von ihnen sind mit dem Coronavirus infiziert. Obgleich gestern eine Rückführung von algerischen Migranten per Flugzeug hätte erfolgen sollen, sei der Flug verschoben worden, da bei einem neuen Coronatest rund 10 der Algerier coronapositiv sind. Das Problem sei, dass es nicht gelinge, Neuankömmlinge, unter denen sich immer wieder Infizierte befinden, räumlich zu trennen von den anderen Insassen, hieß es.

+++

Spott für Innenminister, Yacht-Crew in Quarantäne,
Kirmessen wieder verboten

Cagliari/Carloforte/San Gavino, 13. August 2020. Obgleich am der Zahl der Neuinfektionen auf Sardinien mit dem Coronavirus am Mittwoch wieder auf einen einzigen Fall gesunken ist, bleibt die Lage angespannt. Zwar waren alle 318 Personen in Carloforte, die am Mittwoch auf Covid-19 getestet wurden, negativ, wie Bürgermeister Salvatore Puggioni am Donnerstagnachmittag in einer live übertragenen Video-Erklärung auf Facebook bekannt gab.

Doch vorerst bleibt abzuwarten, ob der neue Corona-Hotspot Sardiniens auf der kleinen Isola di San Pietro unter den rund 3000 Einwohnern und Hunderten von Touristen nicht noch mehr Personen infiziert hat als die 21, die zwischen dem 3. und 10. August nachgewiesen worden sind. Bezogen auf die Einwohner entspricht dies einem Inzidenz(Neuerkrankungs)-Wert von rund 700 Infektionen auf 100.000 Einwohner. Der Grenzwert, den das Robert-Koch-Institut für Deutschland festgelegt hat, liegt bei 50. Eine Zahl von mehr als 21 Neuinfektionen in einer Woche gab es auf Sardinien seit Mitte April nicht mehr, als die Coronakrise in Italien auf dem Höhepunkt war.

Neuer Schock: Ein Teil der 21 Corona-Positiven stammt aus Sant’Antioco

Zudem wurde erst heute bekannt, dass “ein Teil” der 21 positiven Fälle, die sich am 31. Juli nach bisherigen Erkenntnissen in der Diskothek “Marlin” in Carloforte angesteckt hat, von der Nachbarinsel Sant’Antioco stammt. Dort wurden heute rund 100 Personen getestet, berichtet L’Unione Sarda. Wie groß der Anteil dieser Einwohner an den 21 Infizierten war, ist unklar. Ebenso unklar ist, warum das offenbar eine Woche gedauert hat, bis die ersten Massentests in Sant’Antioco gemacht werden.

Kirmessen erneut auf Sardinien verboten

Erneut verboten sind unterdessen mit der jüngsten Anordnung des sardischen Ministerpräsidenten (Nr. 38 vom 12. August – hier der Link zum italienischen Original) mindestens bis Ende August alle Kirmessen und sonstigen Dorffeste in Sardinien. Damit fallen zum Beispiel in den kommenden Wochen die Ziegen-Kirmess in Baunei und die Schinken-Kirmess in Talana, die jährlich Tausende Besucher anziehen, aus.

Neue Regel für Sardiniens Diskotheken:
Tanzen ja – aber nur mit zwei Meter Abstand

Nachtschwärmer, die gerne in Diskotheken schwofen, können das zwar auch weiterhin in den Clubs tun, die unter freiem Himmel Tanzflächen anbieten. Aber kuschelige Nähe ist dabei derzeit zumindest offiziell nicht möglich. Denn die neue Regel der oben genannten Anordnung sieht vor, dass der Abstand beim Tanzen mindestens zwei Meter betragen muss.

Spott für Sardinien-Foto von Innenminister di Maio

Für Spott und Häme in Italien sorgt unterdessen ein Gruppen-Selfie, das Innenminister Luigi di Maio von den 5 Sternen – in Italien einfach “M5” genannt, “Movimento (Bewegung) Cinque Stelle” – in San Gavino in der Campidano-Tiefebene gemacht hat. Di Maio (34), der oft in Sardinien Urlaub macht, ist dort mit Freunden in einem Restaurant zu sehen – Schulter an Schulter, ohne Masken und Abstand, was klar gegen die Corona-Regeln von Sardinien verstößt. “Kein Abstand, keine Masken? Wer darf, und wer darf nicht? Und dann will uns der Staat die Regeln diktieren… solche Arschlöcher brauchen wir in Italien nicht”, ätzt beispielsweise ein User im Kommentar. Etwa zur gleichen Zeit ist von den Behörden ein Barbesitzer in Putzu Idu auf der Sinis-Halbinsel mit einem Bußgeld von 800 Euro und einer 5-Tage-Schließung des Lokals bestraft worden, weil er und sein Personal keine Masken getragen und Abstand gehalten haben, berichtet das Newsportal Sardiniapost.

Hier alle Infos zu den aktuellen Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Yacht-Crew mit Passagieren in Quarantäne

An der Costa Smeralda, Sardiniens exklusivstem Küstenstreifen, der alles, nur nicht sardisch ist, weil größtenteils in der Hand von nicht-sardischen Investoren, ist unterdessen Quarantäne für eine luxuriöse Segelyacht verhängt worden. Dies berichtet La Nuova Sardegna. Das Schiff ankert vor der berühmtesten Jet-Set-Bucht bei Cala di Volpe, das zur Kommune Arzachena gehört. Mittwoch war bei einem Mann und einer Frau das Virus nachgewiesen worden. Die Behörden vergatterten alle 23 Crewmitglieder und Passagiere zur Quarantäne auf dem Schiff. 14 Tage erzwungener Luxus – ob das gut geht?

+++

Controra – gegen die Zeit, Carloforte. Foto: Fiorella Sanna

Hotspot in Carloforte alarmiert Regierung, verschärfte Kontrollen für Diskotheken

Cagliari/Carloforte, 12. August 2020. Die Sorge vor einer unkontrollierten Neuausbreitung des Coronavirus auf Sardinien wächst. Das gilt besonders für die kleine Isola di San Pietro vor der Südwestküste der Mutterinsel, wo in der vergangenen Woche neun Neuinfektionen registriert wurden. Vor diesem Hintergrund hat Sardiniens Ministerpräsident Christian Solinas kurzzeitig sämtliche Diskotheken auf Sardinien im Außenbetrieb geschlossen werden. Inzwischen kündigte er aber an, dass sie wieder öffnen können – mit schärferen Kontrollauflagen der Coronaregeln. Am Dienstag wurden in Carloforte nach mehr als neuen 400 Abstrichtests zwölf weitere Corinaneuinfektionen nachgewiesen. Mit den neun der Vorwoche summiert sich die Zahl nun auf 21, was auf Einwohnerzahl von Carloforte (rund 3000) hochrechnet einer Neuninfektionszahl von mehr als 500 auf 100.000 Einwohner entspricht. Die Infektionswelle ist offenbar auf den Besuch mehrerer Jugendlicher in einer der beiden Diskotheken der Insel zurückzuführen. Die Kommune ordnete neue Abstrichtests an.

Hier alle Infos zu den aktuellen Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Am Montagabend hatte sich der Bürgermeister von Carlforte, Salvatore Puggioni, zu einer drastischen Maßnahme entschlossen. Ab sofort sind alle privaten und öffentlichen Veranstaltungen auf der Insel erneut verboten. Auch alle Sportanlagen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die gab Puggioni in einer Erklärung über den offiziellen Facebook-Account der Kommune bekannt.

Schon am Sonntag hatte Puggioni die Öffnungszeiten der Restaurants und Lokale auf dem Höhepunkt der Sommersaison auf Mitternacht begrenzt. Auch alle lokalen Wochenmärkte und ambulante Kunsthandwerker dürfen vorerst nicht mehr ihre Stände aufbauen.

Diskotheken auf Sardinien wieder geschlossen

Unterdessen sorgte das neue Dekret der Regionalregierung zur erneuten Schließung der Diskotheken Sardiniens kurzzeitig für erhebliche Unruhe. War es seit Mitte Juli zumindest wieder erlaubt, Diskotheken unter freiem Himmel zu öffnen, wo ausreichende Zirkulation frischer Luft gegeben und die Ansteckungsgefahr mit Corona erheblich geringer als in geschlossenen Räumen ist, fehlte im jüngst veröffentlichten Dekret eine Klausel, die die Öffnung Freiluft-Diskotheken als regionale Ausnahme zulässt. Die meisten Diskotheken haben erhebliche Summen in die Nachbesserung des Außenbetriebs investiert.

Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

+++

Neun neue Corona-Fälle binnen weniger Tage in Carloforte: Sorge vor neuem Lockdown wächst

Cagliari, 10. August 2020. Nachdem in Carloforte binnen weniger Tage neun neue Coronainfektionen registriert wurden, wächst auf der Isola di San Pietro vor der Südwestküste von Sardinien die Sorge vor einem neuen Lockdown.

Die Infektionen hängen offenbar zusammen mit dem Besuch der Diskothek “Marlin”. Denn alle neun positiv auf Corona getesteten Jugendlichen waren am 31. Juli abends in dem bekannten Etablissement, das völlig isoliert unweit der Tonnara bei La Punta an der Nordostspitze der Insel liegt.

Hier alle Infos zu den aktuellen Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Da mehrere der Jugendlichen auch in der Woche darauf an einem Fest im Restaurant “Fraganà” teilgenommen haben, wie L’Unione Sarda berichtet, wächst nun die Sorge, dass sich noch viel mehr Personen mit dem Virus angesteckt haben könnten.

Der Bürgermeister der Kommune hatte deshalb noch am Sonntag angeordnet, dass alle Gäste aus Restaurant und Diskothek am Montagmorgen an einer mobilen Abstrichstation vor dem Conad-Supermarkt am Hafen sich testen lassen sollten.

Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

L’Unione Sarda schreibt bereits von einem neuen Lockdown, dem angeblich ersten in Italien seit der Aufhebung des großen Lockdowns Anfang Juni. Doch ganz soweit ist es noch nicht. Bisher sind lediglich Musikveranstaltungen verboten worden, die Diskothek bleibt geschlossen, alle Lokale auch auf der im Sommer belebten Via XX Settembre müssen ab sofort um Mitternacht schließen. Doch wenn bei den heute anstehenden Test mehrere neue Infektionen nachgewiesen werden, könnte es weitere restriktive Maßnahmen geben – zumal die Insel nur per Fähre erreicht werden kann.

+++

Drei neue Corona-Fälle, 45 Personen in Quarantäne: Carlofortes Bürgermeister sagt alle Musikfeste ab

Carloforte, 6. August 2020. Mit einer drastischen Anweisung hat Salvatore Puggioni, Bürgermeister von Carloforte, auf drei neue Coronainfektionen in dieser Woche reagiert. Puggioni kündigte über Facebook an, dass ab sofort alle musikalischen Veranstaltungen auf der Insel bis auf Weiteres untersagt sind, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus auf der kleinen Insel zu verhindern. Carloforte ist der einzige Ort der Insel, in dem rund 3000 Einwohner leben. In normalen Sommern gesellen sich rund zehnmal so viele Touristen hinzu.

Hier alle Infos zu den aktuellen Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

In Carloforte waren in nur zwei Tagen drei neue Fälle registriert worden. Die beiden neuen Fälle betreffen zwei Mädchen, die Kontaktpersonen eines Touristen sind, der am Montag positiv getestet wurde.

Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

+++

Flugzeug-Gast in Oblia positiv auf Covid-19 getestet –
Passagiere müssen sich auf Quarantäne einrichten

Olbia, 11. Juli 2020. Am Flughafen in Oblia ist ein Passagier nach einem Abstrich positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Gast war am Mittwochnachmittag mit einem Flug von Alitalia von Rom aus an den Flughafen südlich der Costa Smeralda geflogen, berichtet “L’Unione Sarda”.

Die anderen Passagiere des Fluges sollen inzwischen informiert worden sein, heißt es weiter. Einige der Passagiere müssten sich darauf einrichten, zu einer häuslichen Quarantäne vergattert zu werden. Zudem versuchen die Behörden die Kontaktpersonen der betroffenen Passagiere des Fluges zu ermitteln, nachdem sie in Olbia angekommen sind.

+++

“Wie Kriminelle behandelt”: Federica Fanari aus Oristano gehörte zu den zehn Touristen, die in einem Privatjet aus Colorado in Cagliari gelandet waren und nach einem Tag auf dem Flughafen und Bleibeerlaubnis wieder zurückfliegen mussten. Screenshot von Video “L’Unione Sarda”

“Wie Kriminelle behandelt”: Abgeschobene Touristen schimpfen auf sardische Behörden – alle Infos zu Corona und Urlaub auf Sardinien

Cagliari, 5. Juli 2020. Die zehn Passagiere, die am Mittwochmorgen mit einem Privatjet aus dem US-Bundesstaat Colorado auf dem Flughafen in Cagliari gelandet sind und wegen der Coronapandemie noch am selben Abend wieder die Insel verlassen mussten, ohne den Flughafen verlassen zu können, haben heftige Kritik an den sardischen Behörden geübt. “Wir wurden wie Kriminelle behandelt”, sagte Federica Fanarai, einer der zehn Passagier, die aus Oristano stammt, in einem selbst aufgenommen Video, das “L’Unione Sarda” veröffentlichte.

Fanari, die unter anderem mit ihrer sieben Monate alten Tochter reiste, versteht nicht, warum die sardischen Behörden der Gruppe nicht genehmigten, wenigstens die Nacht in einem Hotel mit ihren Familien in Quarantäne verbringen zu können. “Wir haben angeboten, einen Coronatest auf unsere Kosten zu machen, hätten auch die Quarantäne zusammen verbringen können und haben darum gebeten, wenigstens eine Nacht zusammen in Quarantäne in einem Hotel verbringen zu können”, so Fanari. Doch all diese Angebote seien ausgeschlagen worden. “Am selben Abend, nachdem wir einen ganzen Tag auf dem Flughafen verbringen mussten, mussten wir die Insel wieder verlassen”.

Die EU hatte am vorigen Montag Einreiseverbote wegen der Coronapandemie zwar für zahlreiche Nicht-EU-Länder aufgehoben, nicht jedoch für die USA, Brasilien und Russland.

Neue Regeln für Gemeinschaftssport

Die Region Sardinien hat unterdessen neue Corona-Regeln erlassen. So sind mit sofortiger Wirkung Gemeinschaftssportarten wieder erlaubt. Auch Gottesdienste sind wieder zugelassen – unter der Voraussetzung, dass Atemschutzmasken getragen und ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden.

Neuer Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

+++

Eine Felshöhle an der legendären Cala dei Gabbiani, die zur Küste von Baunei gehört. Foto: Ivan Enrico Pusceddu

Cagliari schickt im Privatjet angereiste US-Touristen sofort zurück in USA – Nur die Hälfte aller Hotels geöffnet

Cagliari, 2. Juli 2020. Pech für Amerikaner: Fünf US-Bürger, die am 1. Juli in Cagliari mit einem Privatjet aus Corolrado gelandet sind, wurde wegen der EU-Coronoaregeln der Aufenthalt in Sardinien versagt. Sie wurden sofort von der Grenzpolizei aufgehalten und daran gehindert, den Flughafen Elmas zu verlassen. Wegen der in der EU am 1. Juli in Kraft getretenen Einreisebeschränkungen, die neben Russland und Brasilien auch für die USA gelten, werden die Passagiere nun voraussichtlich sofort ihre Rückreise antreten, ohne den Flughafen verlassen zu haben, berichtet das Portal “Sardiniapost”. Die anderen fünf Fluggäste, die sich mit den US-Bürgern in dem Privatjet befanden, aber nicht aus einem der drei Corona-Hotspot-Länder stammen, dürfen hingegen auf Sardinien bleiben. Sie müssen sich jedoch einer 14tägigen Quarantäne unterziehen, so das Portal.

Hotels nur zu 50 Prozent geöffnet,
Flüge lediglich zu 75 Prozent ausgelastet:
So schwer trifft Coronavirus Sardinien trotz Lockerungen

Wie dramatisch sich die Coronakrise indes trotz all der im Vergleich zu den spanischen Balearen fast um einen Monat vorgezogenen Lockerungen auf Sardinien auswirkt, zeigen die neuesten Statistiken. Laut der Hotelgewerkschaft Federalberghi sind derzeit nur 50 Prozent der Hotels auf Sardinien geöffnet, berichtet Ansa. Die Auslastung der Flugzeuge liegt immerhin schon bei 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch mehrere Fluggesellschaften haben inzwischen trotz der Lockerungen beschlossen, ihre Maschinen am Boden zu lassen, weil sich die coronabedingten strengen Begrenzungen der Passagierkapazitäten wirtschaftlich nicht rentiert.

In Olbia haben 16 von 62 Flugverbindungen inzwischen wieder den Verkehrt zum Hauptort der Costa Smeralda aufgenommen. Der Flughafen hoffe, dass im August die Auslastung der Maschinen wieder auf 100 Prozent erhöht werden kann.

+++

Unsichtbares “Cheese”-Foto: Die KLM-Crew kurz nach der ersten internationalen Landung seit dem Lockdown Mitte März auf dem Flughafen Elmas in Cagliari am Samstagmittag. Foto: Sogaer

Sardinienurlaub und Corona: Handgepäck-Verbot für Flüge in Italien – Olbia, Cagliari und Alghero wieder für internationale Flüge geöffnet

Cagliari, 27. Juni 2020. Sardinien hat trotz anhaltender Coronakrise den Flugverkehr auf seinen drei Flughäfen Olbia, Cagliari und Alghero auch auf internationaler Ebene wieder normalisiert. Ein kleiner Dämpfer wurde indes an diesem Wochenende eingeführt: Ab dem 26. Juni ist es verboten, auf Flügen nach Sardinien große Handtrolleys mit in die Kabine zu nehmen.

Auf Anordnung des italienischen Gesundheitsministeriums dürfen ab sofort nur noch Gepäckstücke mit den Fahrgastraum genommen werden, die unter dem Vordersitz verstaut werden können. Alle anderen Gepäckstücke müssen beim Einchecken aufgegeben und im Gepäckraum des Flugzeuges verstaut werden, berichtet “La Repubblica”. Dies soll auch für alle internationalen Direktflüge nach Sardinien gelten. Die Regelung sei eine Hygiene-Vorsichtsmaßnahme, heißt es dazu aus dem Gesundheitsministerium. Ein Extra-Preis für die Aufgabe des Handgepäcks ist derzeit nicht geplant. Präzise Angaben zu den erlaubten Dimensionen des Handgepäcks fehlen, dürften aber von den Fluggesellschaften beim Check-In bekanntgegeben werden. Wer Wertsachen in großen Trolley aufbewahrt, sollte sich daher auf jedem Fall überlegen, sie in kleineren Gepäckstücken zu transportieren, die mit in die Fahrgastkabine genommen werden können.

37,5°C – Ministerium: Einmal Fiebermessen vor Boarding reicht

Die Anordnung des Ministeriums präzisiert auch die Prozedur zum Fiebermessen, die derzeit noch sowohl vor der Abreise an Flughäfen als auch bei der Ankunft auf Sardinien vorgenommen wird. “Einmal messen vor dem Boarding reicht”, heißt es in der Anweisung.

+++

Im Sommer funkelt auf Sardinien nicht nur das Meer am Tag, sondern auch der Himmel in der Nacht ganz besonders – wie Daniele Macis mit seinem frischen Schuss von Stintino beweist.

Sardinienurlaub und Corona: Flughäfen für internationale Flüge wieder geöffnet – Einreiseformulare endlich in fünf Sprachen verfügbar

Cagliari, 25. Juni 2020. Nach erheblichen Anlaufschwierigkeiten bei der Regelung der Einreisemodalitäten nach Sardinien während der Coronakrise normalisiert sich die Lage allmählich. Das gilt vor allem für das Ausfüllen der Registrierung mit Angaben zum Gesundheitszustand, zu der alle Reisenden verpflichtet sind. Denn inzwischen sind die Formulare sowohl auf der App “Sardegna Sicura” als auch auf dem Online-Portal der Region Sardinien nicht nur auf Italienisch, sondern auch Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar.

Neuer Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

Das Formular auf Deutsch auf der Homepage der Region Sardinien gibt es hier, es kann online ausgefüllt und sofort abgeschickt werden.

“Beni benius”: Willkommensgruß und QR-Code für gelungenes Ausfüllen des Einreiseformulars

Nach der abgeschickten Mail erhält der Absender eine Eingangsbestätigung und einen Link, der zu einem weiteren Formular führt. WICHTIG: Dieses Formular betrifft Angaben zum Gesundheitszustand und eventuellen Kontakten zu Covid-19-Erkrankten und muss zwingend innerhalb der letzten 48 Stunden vor der Abreise geschehen. Am Ende erhält der Antragsteller eine Bestätigungsmail mit dem Titel “Beni benius” (Sardisch für: Herzlich willkommen) und einem QR-Code, der bei der Einreise nach Sardinien vorgezeigt werden muss.

Die Prozedur ist auch per App auf Smartphones durchführbar (sowohl Apple als auch Android). Die App ist kostenlos und heißt “Sardegna Sicura”. Zusätzlich kann auch freiwilliger Basis eine Tracing-Funktion abonniert werden.

Hier alle Infos zu den aktuellen Corona-Infektionszahlen auf Sardinien

Sardiniens Flughäfen ab heute wieder für internationalen Flugverkehr geöffnet

Dreieinhalb Monate nach dem Shutdown in Italien sind von heute an auch grundsätzlich auch wieder alle Flughäfen Sardiniens für internationale Flüge geöffnet. Wer vor allem beim Buchen von Low-Cost-Fliegern über Drittanbieter bucht und auf Nummer Sicher gehen will, dem empfehlen wir, sich VOR DEM BUCHEN direkt bei den Fluggesellschaften (zumindest auf den Original-Webpages) zu vergewissern, dass die online angebotenen Flüge auch wirklich existieren.

+++

Stürmisch geht es nicht nur an den Abfertigungsterminals an Flug- und Fährhäfen zu, sondern auch auf Sardinien. Diese Blitze hat Stormchaser Marco Tidili in der Nacht zum Samstag bei Cala Cipolla westlich von Chia aufgenommen. aktuelle Infos zum Wetter und auch zu den Wassertemperaturen gibt es hier.

Corona-App für Sardinien aktiv, doch Verwirrung über Einreisemodalitäten wächst – drittes Formular ab 15. Juni, Kinos und Museen öffnen

Cagliari, 15. Juni 2020. Drei Tage nach der Aktivierung der App “Sardegna Sicura” steigt vielerorts die Verwirrung und Wut über die Modalitäten der Einreise nach Sardinien während der Coronakrise. Zu wenige Erklärungen, alles nur auf Italienisch: die Regierung Sardinien unter ihrem Präsidenten Christian Solinas scheint die Wichtigkeit von mehrsprachigen Informationen für Hunderttausende ausländische Urlauber kolossal zu unterschätzen. Und dies, obwohl es um kein weniger wichtiges Thema geht als die Gesundheit der Sarden und ihrer Gäste während der Coronapandemie, die alles andere als besiegt ist. Ein Virus, vor dem Solinas bis vor zwei Wochen seine Bürger noch mit einem Zwangs-Coronatest schützen wollte, ohne zu wissen, wie sich das umsetzen ließe. Knapp zwei Wochen später hat es seine Administration noch immer nicht geschafft, zwei Seiten Fragebogen mehrsprachig zur Verfügung zu stellen.

Neuer Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

Noch unverständlicher erscheint dieses Durcheinander vor dem Hintergrund, dass die Insel in diesem Jahr wegen der erst vor kurzem gelockerten Einschränkungen des öffentlichen Lebens mehr auf einen funktionierenden Tourismus angewiesen sein wird als je zuvor in der Geschichte der Insel.

Zwei Möglichkeiten, Einreiseformulare auszufüllen

Seit Freitag gibt es zwei Möglichkeiten, die autocertificazione (Selbstauskunft) mit Angaben zu den persönlichen Reisedaten und Gesundheitsauskünften auszufüllen, was Voraussetzung für die Einreise ist.

App “Sardegna Sicura”: Die App kann sowohl für Apple-Smartphones als auch für Android-Geräte im App-Store kostenlos runtergeladen und sofort aktiviert werden. Über diese App kann der Gesundheitsfragebogen ausfüllt werden. Der Haken wir oben erwähnt: im Augenblick ist nur eine italienische Version des Fragebogens verfügbar. Aber Leo oder Google Translate können da Abhilfe schaffen, auch wenn es zeitraubend ist. Freiwillig kann man sich dort auch für die Tracing-Funtkion (“Tracciamento volontario spostamenti”)registrieren lassen (siehe Eintrag 13. Juni). Die Bestätigung erfolgt über die App.

Online-Fragebogen auf Homepage der Region: Alternativ dazu kann das zweiseitige Dokument auf der Homepage der Region Sardinien (hier Direktlink) ausgefüllt und abgeschickt werden (unten links am Fuß der 2. Seite auf “Inoltra” – “Senden” – klicken, fertig) – mindestens 48 Stunden vor der Abreise. Anschließend erhält der Antragsteller eine Bestätigungsmail mit einem QR-Code, der zusammen mit dem Fähr- oder Flugticket beim Einchecken vorgezeigt werden muss.

Auf der Info-Seite der Region Sardinien zu “Sardegna Sicura” gibt es eine E-Mail-Adresse, an die man Fragen richten kann zu den Einreisemodalitäten (die Frage ist, ob auch Fragen auf Deutsch oder Englisch gestellt werden – vielleicht einen Versuch wert – und gern an die Redaktion schreiben, wenn es nicht klappt): urp.emergenza@regione.sardegna.it

Ab 15. Juni soll weiteres Formular nötig werden

Im Augenblick läuft die Kontrolle der QR-Codes an den Fähr- und Flughäfen noch sehr unterschiedlich, oft, berichten auch viele Leser von Sardinien Intim, wird überhaupt nicht nach den Dokumenten gefragt. Was unter anderem laut “L’Unione” auch daran liegen soll, dass die nötigen QR-Lesegeräte schlicht nicht vorhanden sind. Und die Regierung Solinas soll auch dazu keine Informationen an die Sicherheitsdienste der Flug- und Fährhäfen weitergegeben haben.

Die Verwirrung könnte ab morgen noch größer werden. Denn laut “L’Unione” führt die italienische Regierung ab dem 15. Juni ein eigenes nationales Einreiseformular für Flugreisen ein, dass die Reisende ebenfalls ausfüllen müssen. Unklar ist – und auch dazu gibt es bislang keine Informationen von der sardischen Regierung, ob das sardische Formular anerkannt wird oder die Modalitäten doppelt ausgefüllt werden müssen. Klärung könnte möglicherweise eine neue Anordnung von der Region Sardinien bringen, die Solinas heute Abend vorstellen will.

Museen und Kinos auf Sardinien öffnen wieder, Gruppensport muss noch warten

Immerhin gibt es auch einen Fortschritt zu verkünden: Von morgen an sollen nach einer Anordnung der Regierung in Rom die Fluggesellschaften ihre Plätze wieder voll belegen können. Und eine weitere positive Meldung bringt der 15. Juni: von Montag dürfen alles Museen und Kinos der Insel wieder öffnen. Eine geplante Freigabe der Gruppensportarten wie Beachvolley verzögert sich hingegen noch zehn Tage länger als geplant bis zum 25. Juni. (lee)

+++

Ein paar Autominuten vom quirligen Olbia entfernt, und doch einer der schönsten Strände Sardiniens: Porto San Paolo Beach. Foto: Daniele Macis

Registrierungs-App ist aktiv – Chaos am Flughafen in Olbia: Guardia di Finanza hält Hunderte Passagiere ohne Selbstauskunft fest

Olbia, 13. Juni 2020. Mit sofortiger Wirkung ist die App “Sardegna Sicura” im App-Store kostenlos runterladbar. Damit wird es nun wesentlich einfacher, die zwingend nötoge Registrierung mit allen erforderlichen Angaben erledigen zu können. Unterdessen kam es am Donnerstagabend – und damit zwei Tage vor dem Freischalten der App – am Flughafen Olbia zu chaotischen Zuständen, weil mehrere hundert Passagiere die Selbstauskunft nicht ausgefüllt hatten und von der Guardia di Finanza daran gehindert wurde, den Flughafen zu verlassen.

Registrierung-App “Sardegna Sicura” ab 13. Juni aktiv

Seit heute kann diese Registrierung neben einem Online-Formular auf (hier runterladbar) über die App “Sardegna Sicura” erledigt werden, die ab sofort aus dem App-Store (sowohl für iOS als auch für Android) kostenlos installiert werden kann. Über die App kann zusätzlich auf freiwilliger Basis eine Tracing-Funktion (“Tracciamento volontario spostamenti”) aktiviert werden, mit der die Region die Bewegungen von allen, die diese Funktion aktiviert haben, auch im Nachhinein nachvollziehen kann. Sie dient der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, die mit Covid-19-Infizierten in Berührung kamen. Die Folge kann in bestimmten Fällen eine behördlich angeordnete Quarantäne sein.

Neuer Service von Sardinien Intim: Überblick über die wichtigsten Corona-Regeln beim Sardinien-Urlaub

Chaos am Flughafen in Olbia

Bei der Wiederöffnung der Flughäfen in der Coronapandemie ist es in Sardinien offenbar zu chaotischen Zuständen in Olbia gekommen. So sollen am Donnerstagabend Hunderte Fluggäste von der Guardia di Finanza auf dem Flughafen festgehalten worden, weil sie offenbar keine Selbstauskünfte über den Gesundheitszustand dabei hatten. Das berichtet “L’Unione Sarda”.

Das Ausfüllen der zweiseitigen Erklärung ist Pflicht für alle Einreisenden, ganz gleich ob sie mit der Fähre oder per Flugzeug ankommen. Bislang können die Erklärungen sowohl auf Papier als auch online abgegeben werden. Von Samstag an, dem 13. Juni, soll dies nur noch online möglich sein. Das Formular muss in der Regel 48 Stunden vor der Einreise an die Region übermittelt werden.

Abgeordnete der “5 Sterne” wirft Sardiniens Regierung stümperhafte Arbeit vor

Nach Angaben der 5-Sterne-Abgerodneten Maria Lapia sei der Flug von Rom planmäßg um 22.45 Uhr in Olbia gelandet. “Sie wollten Hunderte Passagiere nicht aus dem Flughafengebäude lassen, obwohl sie den Passagieren keine Selbstauskunfts-Formulare zum Ausfüllen aushändigen konnten “, schimpfte Lapia auf den Flughafen. “Die Formulare waren weder im Flugzeug noch am Flughafen vorhanden”. Lapia kündigte eine parlamentarische Untersuchung des Vorfalls an.

Hier das Formular zur Selbstauskunft direkt runterladen

Der Vorfall zeigt ein weiteres Mal, wie groß der Anspruch der sardischen Regierung unter Präsident Christian Solinas (Partito Sardo d’Azione) beim verbal formulierten Schutzansprüchen und der anschließenden Umsetzung ist. So gibt es auch knapp zwei Wochen nach der Einführung des Dokuments noch immer nur eine italienische Version des Formulars. Viele ausländische Urlauber können aber kein Italienisch – zumindest nicht so viel, um gewissenhaft die wichtigen Fragen zum Gesundheitszustand beantworten zu können, die ja schließlich helfen sollen, einen Neuausbruch der Epidemie auf der Insel zu vermeiden.

Der Kommandant der Alitalia-Maschine habe Lapia anschließend gesagt, dass sie die Formulare nicht haben könnten, da die Region sie der Fluggesellschaft nicht ausgehändigt habe.

Das Ende der Geschichte verlief nach Angaben der Abgeordneten “alla Italiana”: “Wir haben uns entschlossen, die Verantwortung zu übernehmen und das Gebäude verlassen. Draußen warteten Angehörige und Dutzende Taxis seit einer Stunde. Eine Situation, die ein schlechtes Licht auf die Insel wirft”, so Lapia.

+++

Garantiert coronafrei: Sardiniens Meer, hier bei Masua/Nebida. Wer wissen will, wie warm das Oberflächewasser an den vier Meeren (vier Meere…? jajajaja…) um Sardinien ist, klicke auf diesen super-duper-mega-Sardinien-Intim-Link für eine 3-Tage-Vorschau).
Foto: Enrico Travels

Corona-Regeln für Hotels und Campingplätze, mehr Fähren, mehr Flüge – und Zwangsquarantäne für infizierte Touristen

Cagliari, 11. Juni 2020. Die Lage der Coronapandemie meint es gut mit Sardinien. Vier Tage sind inzwischen vergangen ohne einen einzigen neuen Infektions- oder Covid-19-Todesfall (hier ein Überblick zu allen aktuellen Zahlen). Alitalia erhöht vom heutigen Tag an die Anzahl der Flüge zwischen Mailand und Cagliari von vier auf sechs täglich. Am Montag soll auch die Zahl der Flüge zwischen Rom und Cagliari von sechs auf acht steigen. Die Flüge werden nach wie vor nicht komplett belegt wegen der Abstandsregeln, die auch in Flugzeugen eingehalten von Alitalia eingehalten werden, berichtet Ansa. Und die Fährverbindungen zwischen Sardinien und den kleinen Schwesterinseln Isola di San Pietro, La Maddalena und Asinara haben ihren Regelbetrieb wieder aufgenommen. In Kürze wird der Betrieb vielleicht sogar subventioniert, um die überteuerten Preise vor allem im ohnehin schon komplizierten Corona-Sommer zu senken.

Sardinien Intim fasst heute die Corona-Regeln zusammen, die für Hotels und Campingplätze gelten – und die zwar in der Anordnung am 2. Juni von der Region veröffentlicht und erlassen, aber noch immer nicht übersetzt wurden. Wer den Text im Originaldokument lesen möchte, kann das hier tun.

Corona-Regeln für Hotels und Agriturismi auf Sardinien

• die Betreiber der Anlage müssen dafür Sorge tragen, dass auch nichtitalienische Kunden angemessen über die Schutzmaßnahmen informiert werden
• die Abstandsregeln – Minimum 1 Meter – sind auch im Hotel in allen öffentlichen Bereichen unbedingt einzuhalten, das gilt auch für die Fahrstuhlbenutzung (Mitglieder desselben Haushalts scheinen davon ausgenommen zu sein)
• die Betreiber sind berechtigt, mit Thermoscannern die Körpertemperatur der Gäste zu messen. Übersteigt sie 37,5 Grad, wird der Zutritt verwehrt (Anm.d.Red.: unklar ist bislang, ob das Personal in dem Fall die Anordnung hat, einen Coronatest zu machen, was jedoch wahrscheinlich sein dürfte, allein aus Haftungsgründen für die anderen Hotelgäste und das Personal; fällt der dann positiv aus, dürfte sofort die Quarantäne-Pflicht für die gesamte Reisegruppe greifen)
• Kreditkartenzahlung soll bevorzugt werden
• es besteht Maskenpflicht in allen allgemein zugänglichen Orten der Unterkünfte – auch für das Personal, allerdings nur, soweit der Mindestanstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann
• überall müssen für ausreichende Desinfektionsmittel für die Gäste vorhanden sein
• alle Gegenstände, die von den Hotelgästen benutzt werden, müssen nach jedem Gästewechsel desinfiziert werden
• die Betreiber müssen auf ausreichende Lüftung aller Räume achten
• Klimaanlagen, die nicht mit Frischluftzufuhr, sondern Luftumwälzung arbeiten, sind in den öffentlich zugänglichen Bereichen komplett auszuschalten

Corona-Regen für Camping-Plätze auf Sardinien

• die Betreiber der Anlage müssen dafür Sorge tragen, dass auch nichtitalienische Kunden angemessen über die Schutzmaßnahmen informiert werden
• die Abstände zwischen verschiedenen Eingängen von Zelten, Campern oder Wohnwagen müssen mindestes drei Meter betragen; für alle Nicht-Eingangsbereiche gilt ein Mindestabstand von 1,50 Meter
• die Betreiber sind berechtigt, mit Thermoscannern die Körpertemperatur der Gäste zu messen. Übersteigt sie 37,5 Grad, wird der Zutritt verwehrt (Anm.d.Red.: unklar ist bislang, ob das Personal in dem Fall die Anordnung hat, einen Coronatest zu machen, was jedoch wahrscheinlich sein dürfte, allein aus Haftungsgründen für die anderen Hotelgäste und das Personal; fällt der dann positiv aus, dürfte sofort die Quarantäne-Pflicht für die gesamte Reisegruppe greifen)
• auch auf den Campingplätzen gilt die Einhaltung des Mindestabstandes von einem Meter (ausgenommen: Personen desselben Haushalts)
• das Platzpersonal ist angewiesen, die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu kontrollieren
• die Campingplatz-Gäste sind zum Tragen eines Atemschutzes verpflichtet, sowie sich sich außerhalb des ihnen zugewiesen Areals befinden – und auch immer dann, wenn kein Sport betrieben wird und der Mindestanstand von einem Meter zu anderen, nicht zum eigenen Haushalt gehörenden Personen nicht eingehalten werden kann
• Das Personal muss eine Atemschutz immer dann tragen, wenn Gäste anwesend sind und immer auf den Mindestabstand von einem Meter achten
• wie in den Hotels und Restaurants muss auch auf den Campingplätzen überall für ausreichende Desinfektionsmöglichkeiten vor allem für die Hände gegeben sein
• alle Anlagen des Campingplatzes, die von Gästen benutzt werden, sind regelmäßig zu desinfizieren
• die sanitären Anlagen müssen mindestens dreimal täglich gereinigt werden
• für alle internen Räume gelten die gleichen Lüftungsbedingungen wie für Hotels

+++

Corona-freie Zeiten vor 100 Jahren: Max Leopold Wagner (links) auf Sardinien beim Rotweinsüffeln. Wagner gilt als “Vater der sardischen Sprache”, denn der Münchner schrieb das erste und noch immer als Standardwerk geltende “Sardische Etymologische Wörterbuch”.

Corona-Regeln für Restaurants – Fähren zu kleinen Inseln fahren wieder, infizierte Touristen sollen in Quarantäne

Cagliari, 10. Juni 2020. Langsam, aber sicher normalisieren sich die ersten Tourismussektoren während der Coronakrise auf Sardinien wieder. Die Fähren haben selbst zu den kleinen Inseln wieder ihren normalen Betrieb aufgenommen (siehe Ticker-Eintrag vom 9. Juni). Zudem hat sich die Region mit sechs Quarantäne-Unterkünften vorbereitet auf den Fall, dass das Coronavirus unter den Touristen sich ausbreiten sollte. Mindestens bis zu 400 Urlauber glaubt Sardiniens Präsident Christian Solinas auf diese Art isolieren zu können (siehe Eintrag 7. Juni).

Derweil übersetzt Sardinien Intim Stück für Stück die für Inselgäste relevanten Teile der Anordnung vom 2. Juni, die die Sicherheitsregeln zumindest grob regelt. Der erste Teil widmete sich den Regeln am und im Meer (siehe 6. Juni), heute schauen wir uns den Teil zu den Restaurants an – aus der Sicher der Gäste und Inhaber.

Corona-Regeln für Restaurants auf Sardinien

• am Eingang kann die Körpertemperatur (mit Thermoscannern) gemessen werden. Wessen Temperatur über 37,5 Grad liegt, hat schlechte Karten für ein Diner im Restaurant
• die Gäste müssen, solange sie nicht am Tisch sitzen, Atemschutz tragen
• die Speisekarten sollen bevorzugt online angeboten werden – oder zumindest in eingeschweißter Form, damit sie effektiver desinfiziert werden können
• wo möglich, sollen Außenbereiche der Restaurants für die Bewirtung angeboten werden; der Abstand zwischen den Gästen muss überall immer mindestens einen Meter betragen
• die Restaurants selbst müssen sich um das kümmern, was die Region selbst beim Einreiseformular mit medizinischen Angaben nicht schafft: Sicherheitsinfos auch in anderen Sprachen bereitstellen
• es müssen überall ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen; WC-Bereiche müssen mehrmals am Tag desinfiziert werden
• die Plätze sollten so weit wie möglich per Reservierung vergeben werden (Tipp: lohnt sich bestimmt, denn wegen der Abstandsregeln sind wie in anderen Ländern auch derzeit die Platzkapazitäten schnell am Limit; wer böse Überraschungen vermeiden will, sollte also besser im Voraus planen); die Daten der Gäste werden 14 Tage lang aufbewahrt (Hintergrund ist klar – um herausfinden zu können, wo wer neben Personen saß, die infiziert sind)
• am Tresen dürfen Plätze nur besetzt werden, wenn der Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird
• Buffets sind verboten
• das Personal muss Atemschutzmasken tragen und für ausreichende Handhygiene sorgen
• Innenräume müssen so oft wie möglich gelüftet werden; die Luftzirkulation von Klimaanlagen (Luftumwälzung ohne Frischluft) ist, soweit technisch möglich, zu vermeiden
• kontaktlose Zahlung ist zu bevorzugen

(eni)

+++

Zählt zu den schönsten Stränden auf Sardinen: Cala Mariolu am Golfo di Orosei, gesehen von Daniele Macis

Fähren zu kleinen Inseln fahren wieder, Link zu medizinischer Selbstauskunft da – Touristen mit Corona landen in Quarantäne-Lagern

Cagliari, 9. Juni 2020. Die Fähren in Sardinien, die zu den kleinen Inseln San Pietro, La Maddalena und Asinara fahren, haben endlich wieder ihren regulären Tag- und Nachbetrieb aufgenommen. Und auch die Fähren zwischen Santa Teresa Galluar und Bonifacio auf Korsika verkehren wieder regulär.

Online-Formular mindestens zwei Tage vor Anreise abschicken

Mittlerweile ist auch nach einigen Tagen Anlaufschwierigkeiten auch das Online-Formular freigeschaltet, das die Voraussetzung für alle Einreisenden nach Sardinien ist. Es ersetzt die gedruckte Version, die bislang an den Fähr- und Flughäfen ausgefüllt werden musste und muss mindestens zwei Tage vor der Einreise abgeschickt werden.

Hier Link zum Einreiseformular runterladen

Natürlich gibt es das Formular noch immer nur auf Italienisch – aber zumindest ist nun verfügbar, und zwar auf der Homepage der Region Sardinien unter diesem Link. Als Bestätigung erhalten die Einreisenden dann eine Antwortmail mit dem sardischen Gruß “Beni beniusu”, was herzlich willkommen bedeutet.

• Alghero coronafrei – hier alle Infos zu den Infektionszahlen auf Sardinien

+++

Corona und Urlaub auf Sardinien – Solinas: “Touristen, die sich mit dem Virus infizieren, werden sofort in Quarantäne-Lagern isoliert”

Sardiniens Präsident Christian Solinas. Foto: Region Sardinien

Sassari, 7. Juni 2020. Touristen auf Sardinien, bei denen eine Corona-Infektion nachgewiesen wird, sollen in eine von insgesamt sechs öffentlichen Gebäuden in Quarantäne gesteckt werden. Dies hat Sardiniens Präsident Christian Solinas (Partito Sardo d’Azione) in einem Interview der in Sassari erscheinenden Zeitung “La Nuova Sardegna” für die heutige Ausgabe gesagt.

Der sardische Hoteldachverband “Federalberghi” hatte schon seit Wochen eine klare Regelung von der Region für den Fall gefordert, dass in den Hotels Touristen positiv auf das Coronavirus getestet werden. Mehrere größere Hotels wie “Forte Village” bei Nora an der Südwestküste bieten den Touristen kostenlos Corona-Tests an. In dem Interview kündigt Solinas nun an, dass die Region inselweit sechs öffentliche Gebäude mit insgesamt bis zu 400 Einzelzimmern für diesen Fall vorbereite, in die Covid-19-Infizierte dann eine Quarantäne verbringen müssten. Laut Solinas seien dafür “Einrichtungen, die der Region gehören”, vorgesehen. “Wir haben verschiedene für alle Territorien der Insel festgelegt – eine im Nord-Osten der Insel, zwei im Nord-Westen, eine im Zentrum und zwei im Süden”, so Solinas. Die Zimmer entsprächen der Typologie von Hotelzimmern und hätten jeweils ein eigenes Bad.

Auf die Frage, ob die Aussicht, dass die von Solinas angenommenen 2,5 Millionen Touristen erschrecken würden, weil diese Zahl bedeute, dass Personen nach Sardinien kommen, würden, die coronapositiv seien, antwortete der Präsident der Region: “Ich habe keine Angst davor, spüre aber die Verantwortung, im Voraus alle kritischen Szenarien durchzuspielen und uns darauf vorzubereiten.” Es sei “unverzichtbar”, so Solinas weiter, “alle sanitären Vorkehrungen dafür zu treffen, um schnell neue Fälle identifizieren zu können, die unverzüglich isoliert werden müssen”.

Die Vorsichtsmaßnahmen sind natürlich nachvollziehbar, da ein sicherer Abtransport infizierter Personen so gut wie unmöglich ist. Die Regelung könnte erheblich Auswirkungen auf Urlaubspläne haben, da das Risiko vor allem für Familien, den Urlaub unfreiwillig verlängern zu müssen, erheblich steigt.

+++

Atemberaubender Ausblick von der Punta Salinas bei Baunei Richtung Norden an der Ostküste auf den Golfo di Orosei, gesehen von Fotograf Daniele Macis

Mindestabstand auch im Meer, App-Reservierung bis 14 Tage: Corona-Regeln für Strandurlaub auf Sardinien

Cagliari, 6. Juni 2020. Zaghaft, ja viel verhaltener als erwartet nimmt der Tourismus zu Corona-Zeiten in Sardinien langsam wieder Fahrt auf. Natürlich bremst das Coronavirus, die Menschen sind verunsichert. Und die sardische Regierung hat durch die ultimative Hinhaltetaktik der eigenen Region einen Bärendienst erwiesen. Anstatt ein paar konkrete und nützliche Details in Bezug auf mögliche Regelungen des öffentlichen Lebens nach der Wiederöffnung der Grenzen Italiens bekanntzugeben, hat die Regierung Sardiniens und allen voran ihr Präsident Christian Solinas es vorgezogen, immer nur kleine und widersprüchliche Häppchen den Medien hinzuwerfen. Das Ergebnis: die Verwirrung und Verunsicherung war maximal. Und der Flugschaden ist erheblich. Denn trotz des Erlassens eines großen Regelwerks am Tag der Wiederöffnung der Grenzen am 3. Juni sind die Informationen noch längst nicht bei allen Hoteliers und Betreibern touristischer Einrichtungen angekommen, wie auch die Kommentare von unseren Lesern auf Sardinien Intim beweisen. Vor allem die Fluggesellschaften hatten keinerlei Zeit, sich auf die chaotischen Spontanerklärungen von Solinas einzustellen. Das Ergebnis: Etliche Urlauber haben den Sardinenurlaub kurz vor dem entscheidenden 3. Juni abgesagt. Vor allem weil Solinas einfach nicht begriffen hat, wie groß die Unsicherheit ist, die er mit seinem sturen Beharren auf Corona-Zwangsschnelltests vor der Einreise verursacht hat.

Immerhin: Es gibt nun Regeln. Und deswegen fassen wir hier an dieser Stelle heute das zusammen, was auch viele Blog-Leser immer wieder fragen – die Corona-Regeln für das Baden in der Sonne und im Meer. Allerdings sei gleich gewarnt: die Regeln lassen viele Fragen offen und verwirren teils mehr, als sie helfen – fast so, als wenn Solinas, der Jurist ist, sie selbst geschrieben hätte…

Corona, Strand, Sardinien im Sommer 2020:
Die wichtigsten Go’s und No Go’s

Die folgenden Regeln gelten sowohl für unbewirtschaftete, bewirtschaftete Strände als auch für Badeanstalten am Meer und richten sich an verantwortliche Gemeinden, Betreiber und Gäste:

• es soll dafür gesorgt werden, dass eine “angemessene Information für die Gäste anderer Nationalitäten” zur Infektionsvorsorge gesorgt wird (wenn damit die Art und Weise gemeint ist, wie Solinas die medizinischen Fragebögen am 3. Juni an den Flug- und Fährhäfen verteilt hat, dann buonanotte – es gibt sie selbst drei Tage später noch immer nur auf Italienisch – so auch wie diese Regeln für Touristen, die wir aus diesem Grund vorab zumindest grob übersetzen)
• Gruppensport ist verboten; die Abstandsregeln von mindestens einem Meter gelten auch am und im Meer für alle, die nicht in einem Haushalt zusammenleben
Strandsportarten wie Strandtennis, Windsurfing, Schwimmen, sind erlaubt – unter Einhalten der Abstandsregeln. Bei Gruppensportarten wie Beachvolleyball müssen “zuständige Stellen” konsultiert werden (dies wird in der Anordnung der Regierung – wie vieles andere – nicht näher erläutert)
• an bewirtschafteten Strandanlagen muss für die Bereitstellung von ausreichenden Hygienemitteln für die Hände gesorgt werden
• der Einsatz von so genannten “steward di spiaggia”, die die Touristen persönlich zu ihren Strandschirmen begleiten soll, soll “gefördert werden (ob die Region diese “stewards” auch nur ansatzweise bezahlt, steht auf einem anderen Blatt – oder auf keinem)
Eine App soll eine Platzreservierung auf den Stränden, die immer öfter auch selbst ohne das Abstandsproblem zu Coronazeiten nur noch eine begrenzte Anzahl von Gästen aufnehmen, für einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen garantieren. (Infos über den Namen und eine Webadresse zur App sucht man…. genau: bislang vergeblich; super gemacht, Signor Presidente)
• Fiebermessen muss gestattet werden (wie oder von wem, der autorisiert ist, wird natürlich NICHT erläutert); wer mehr Grad als 37,5 hat, muss damit rechnen, den Strand nicht betreten oder verlassen zu müssen
• die Kassenbereiche müssen entweder durch transparente Scheiben von den Touristen getrennt sein; ansonsten muss das Personal Masken tragen
• vorzugsweise soll kontaktlose Zahlung ermöglicht werden
• die Schattenzonen sollen ausdehnt werden, um Ansammlungen zu vermeiden (tolle Idee… aber die Betreiber haben jetzt schon fette Verluste, die wohl zusätzliche Schirme für hunderte Euro ranschaffen? Wenigstens verspricht Solinas an dieser Stelle nicht, dies zu “fördern”)
• Die Abstände zwischen den Strandschirmen sollen so gewählt werden, dass sie “mindestens eine Oberfläche von 10 Quadratmetern für jeden Schirm garantieren”, und zwar “unabhängig davon, ob die Schirme in horizontalen Reihen oder Rauten aufgestellt werden” (hier schimmert schon wieder die Handschrift von Signor Presidente durch…)
Zwischen Strandliegen, Sitzen, Sonnenbänken muss ein Abstand von 1,5 Meter garantiert sein
das Strandmobiliar muss jeden Tag spätestens abends komplett desinfiziert werden

Wer sich den Gesamtkatalog im Original (Italienisch) durchlesen will, kann dies hier tun.

Fortsetzung folgt in Kürze auf Sardinien Intim!

+++

Seltene Perspektive: Die Costa Dorata südlich von Porto San Paolo und Olbia vom Bergrücken auf der Insel Tavolara gesehen. Foto: Daniele Macis

Rom öffnet Sardinien ab 5. Juni für alle italienischen Flughäfen und kassiert sardische Beschränkung ein

Cagliari, 5. Juni 2020. Paukenschlag für Reisende nach Sardinien zu Coronazeiten: Die Wiederaufnahme des kompletten Reiseverkehrs von nationalen Flughäfen nach Sardinien, die von der Regierung der Region ursprünglich erst für den 12. Juni vorgesehen war, wurde am Donnerstag durch ein Dekret der italienischen Verkehrsministerin Paola de Micheli auf den 5. Juni vorgezogen. Die Öffnung gilt auch für alle Fährhäfen. Das heißt: Ab heute darf Sardinien wieder von allen italienischen Flughäfen angeflogen werden. Das meldet das Nachrichtenportal “Rai News”.

Damit wurde nach dem Streichen des vom sardischen Präsidenten Christian Solina geforderten Corona-Zwangstests für die Einreise eine weitere Reiseinschränkung der aktuellen sardischen Regierung einkassiert. Die internationalen Flügen sollen den direkten Flugverkehr nach Sardinien erst wieder am 25. Juni aufnehmen dürfen – falls nicht auch diese Einschränkung noch von Rom kassiert wird. Die Frage ist, wie schnell die Fluggesellschaften nun auf diese vorgezogene Wiedereröffnung reagieren können.

Die Zeitung “L’Unione Sarda” hatte am Donnerstagabend zunächst mitgeteilt, dass die Wiederaufnahme des regulären Flugverkehrs nur für Alitalia und die Verbindungen nur für die Flughäfen Rom und Mailand gelten.

Touristen berichten: Sarden kümmern sich
nicht um Fragebogen

Überraschendes gibt es indes auch von der Front der Einreisemodalitäten zu berichten. Nachdem die anderen die anderen Regionen und die Regierung in Rom Solinas den geforderten Zwangstest verweigert, stutzte der die Sicherheitsmaßnahmen per Regierungsanordnung auf einen Fragebogen, in dem Urlauber nun verpflichtend Auskunft geben müssen über ihren Gesundheitszustand in den drei Wochen vor der Abreise.

Wie einige der ersten Urlauber Sardinien Intim von Sardinien aus berichten, sind die Fragebögen zwar zum Beispiel am Hafen von Livorno vorrätig. Doch wer sie mühselig ausfüllt, weil er kein Italienisch kann und die Region Sardinien es nicht mal geschafft hat, die Handvoll Fragen wenigstens auch in einer englischen Version anzubieten, werden sie umso mehr enttäuscht, wenn sie dann in Sardinien ankommen – und niemand sich am Hafen mehr für die Fragebögen interessiert.

Was tief blicken lässt in die Krisenpolitik von Solinas, der während der zum Teil heftig geführten Debatte um die Wiedereröffnung der Insel keine gute Figur gemacht hat, sondern vor allem mit diversen unterschiedlichen Versionen von Vorsichtsmaßnahmen für Verwirrung sorgte. Eine Debatte, die am Ende schon zu scheitern scheint an einer so banalen Sache wie dem Einsammeln von zwei DIN-A-4-Seiten Fragebogen, die genau dem dienen sollen, was Solinas immer wieder gebetsmühlenartig wiederholte, weil es ihm das Wichtigste in diesem Moment sei: der Sicherheit der Sarden und ihrer Gäste.

+++

Sardinien-Urlaub und Corona: Region veröffentlicht neue Regeln für Strände, Bars, Schwimmbäder und Museen

Sonnenaufgang in den Bergen von Dorgali mit Blick auf den gesamten Golfo di Orosei – frisch geschossen von Fotograf Daniele Macis

Cagliari, 4. Juni 2020. Die Erleichterung über die erzielte Einigung zwischen der sardischen Regierung und der Regierung in Rom über die Einreisemodalitäten nach Sardinien zu Zeit der Corona-Pandemie ist groß. Groß ist auch der Hunger nach Detailfragen, wie was wann wo erledigt und nachgewiesen werden muss. Sardinien Intim fasst die wichtigsten Dinge zusammen. Kleiner Wermutstropfen: die internationalen Flüge werden doch nicht wie von New-Portal Sardiniapost gemeldet schon nach dem 12. Juni wieder den Flugbetrieb aufnehmen, sondern wie ursprünglich von der Regiering bereits vor zwei Wochen angekündigt erst am 25. Juni. So steht es in der “27. Anordnung”, die Regierungschef Christian Solinas in der Nacht zum Mittwoch veröffentlicht hat (Link siehe unten).

Selbstauskunft zu Gesundheit während
der letzten 21 Tage vor Einreise

Die Selbstauskunft über den aktuellen Gesundheitszustand und Reiseziele auf der Insel ist bei der Einreise verpflichtend. Das heißt: wer ihn nicht ausfüllen will, wird an den Fähr- und Flughafenterminals vom Personal nicht an Bord gelassen und zurückgewiesen. Zu den geforderten Infos gehören neben diversen Standardfragen über die Gesundheit in den 21 Tagen vor der Abreise auch Angaben (mit Anschrift und Telefonnummer) zum Aufenthaltsort auf Sardinien.

Das Formular ist online hier auf der Seite der Region Sardinien als PDF runterladbar und kann online an die Region geschickt werden. Für die Übermittlung gibt es eine Quittung, die bei der Einreise für jede Person mit dem jeweiligen Ticket und einem Ausweisdokument vorgezeigt werden muss. Bis zum 12. Juni kann dies auch direkt vor Ort an Flug- und Fährhafen gemacht werden.

Der Haken: es gibt noch keine spezielle E-Mail-Adresse, an die das ausgefüllte Formular geschickt werden kann. Das und die Tatsache, dass alle Infos und Formulare nur auf Italienisch erhältlich sind, erklärt perfekt, wieviel die Solinas-Administration in dieser Krise von Tourismus versteht… Es gibt eine Mailadresse, an die man Fragen in Bezug auf die Internetpräsenz der Region stellen kann. Wir ermuntern alle, am besten auf Italienisch, aber notfalls auch auch Englisch oder Deutsch zu fragen, wo das Formular hingeschickt werden kann. Aber wir wollen an dieser Stelle auch keine Hoffnungen wecken, dass die Mail zeitnah beantwortet wird:

comunas@regione.sardegna.it

Das Ausfüllen soll auch möglich sein über die App “Sardegna sicura” (Sicheres Sardinien), von der allerdings ebenfalls nicht nur auf der Seite der Region noch immer jede Spur fehlt, sondern auch im Netz.

Corona-Regeln an Stränden, Bars,
Restaurants und Hotels

In einem weiteren Dokument, das mit der neuen Anordnung vom 2. Juni für die Regelung der Wiederaufnahme des Tourismus in Sardinien von der Region Sardinien verabschiedet wurde, stehen detailliert zahlreiche Angaben zu den neuen Corona-Regeln in der verschiedensten Bereichen. Die für Urlauber wichtigsten Punkten sind:

• Stände und Badeanstalten
• Hotels, Appartements, B&B, Ferienhäuser’
• Schwimmbäder
• Öffentliche Ämter
• Restaurants und Bars
• mobile Märkte
• Museen
• Sport im Freien und in Fitnessstudios
• Mietwagen
• Kino und kulturelle Veranstaltungen
• Kirmesse

Dieses informative Dokument, das die meisten drängenden Fragen beantworten sollte, ist ebenfalls hier auf der Webpage der Region Sardinien runterladbar (im Augenblick nur auf Italienisch).

Das gesamte Anordnung (Ordinanza N. 27 del 2 giugno 2020), zu der die beiden vorherigen Dokumente als Anlage zählen, ist hier runterladbar (dito bislang nur auf Italiensich).

Zusätzlich wird bei jedem Einreisenden mit einem Thermoscanner kontaktlos die Körpertemperatur gemessen, die nicht über 37,5 Grad liegen darf.

+++

Sardinien pur – hier Le Piscine bei Fornelli auf der Insel Asinara, spektakulär in Szene gesetzt von Daniele Macis

Sardinien für Urlauber endlich wieder erreichbar – freiwillige Coronatests in Hotels, Time in Jazz findet statt

Cagliari, 3. Juni 2020. Sardinien und die Liebhaber der Insel atmen auf: Nach bangen Wochen des Wartens in der Corona-Krise hat die Regierung der Insel am Dienstag mit dem Minister der Regionen der Conte-Regierung aus Rom, Francesco Boccia, festgelegt, dass die Wiederaufnahme des Reiseverkehrs auch für Sardinien gilt. Schon ab heute können damit die ersten ausländischen Touristen wieder über die Flughäfen in Rom und Mailand sowie mit den Fähren auf die Insel fahren.

Am heutigen 3. Juni werden die kommerziellen Flüge von Rom und Mailand nach Sardinien wieder freigegeben für den normalen Linienverkehr (die ersten Flüge siehe Ticker-Eintrag 2. Juni). Und zur großen Überraschung wurde die Freigabe des internationalen Flugverkehrs nicht wie vor drei Wochen verkündet auf den 25. Juni festgelegt, sondern auf den 12. Juni vorgezogen. In weniger als zwei Wochen sind damit auch wieder Direktflüge aus dem italienischen Ausland nach Sardinien problemlos möglich. Der Fährverkehr kann ab sofort wieder seine normalen Linienfahrten von den Häfen Genua, Livorno, Civitavecchia und Neapel nach Sardinien aufnehmen.

Das einzige, was die Einreisenden beachten müssen, ist die Ausfüllung eines Fragebogens bei der Einreise über den eigenen Gesundheitszustand in den vergangenen Wochen. Zudem soll, so der Plan, mit Thermoscannern Fieber gemessen werden. Wer will, kann sich eine Tracing-App runterladen, um sofort erreichbar zu sein für den Fall eines möglichen Kontakts mit einer infizierten Person. Doch diese Variante ist absolut freiwillig. Zudem soll es ein Bonussystem geben, das Touristen, die das zeitnahe negative, von einem Arzt beglaubigte Ergebnis eine Schnelltests vorlegen, das auf touristische Dienstleistungen wie Hotels angerechnet werden kann. Einige Hotels wie Forte Village in Nora stellen diese Tests auch selbst zur Verfügung.

Allgemein gilt in der Öffentlichkeit derzeit Maskenpflicht, ebenso beim Einkaufen und beim Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis. Am Strand gelten diese Regeln nicht. Der Mindestabstand von einem Meter zwischen der Personen, die nicht in einem Haushalt leben, muss aber auch hier eingehalten werden. Die einzelnen Kommunen bereiten bereits seit Tagen fieberhaft die Organisation für die Badesaison vor – mit größeren Abständen von Liegestühlen, besonderen Hygieneangeboten und eine strikten Überwachung der Einhaltung der Regeln.

Paolo Fresu kündigt an: Time in Jazz findet statt

Auch die Kultur auf Sardinien kann nun endlich wieder planen, den Betrieb wiederaufzunehmen. So kündigte neben dem Teatro Lirico in Cagliari auch der sardische Jazztrompeter Paolo Fresu an, dass sein legendäres Festival “Time in Jazz” in diesem Sommer wie geplant Anfang/Mitte August stattfinden wird. Dies kündigte Fresu selbst, der aus Berchidda stammt, schon vor wenigen Tagen an. Eines der Highlights, wenn auch nicht klassisch jazzig, soll ein Konzert des “Cantautore” Daniele Silvestri sein, dass Fabrizio de André gewidmet ist und an dessen legendärem sardischen Wohnsitz “L’Agnata” staffinden soll. (eni)

+++

Cala Mariolu, der zu den schönsten Stränden von Sardinien zählt, gesehen von Enrico Ivan Pusceddu.

Cagliari, 2. Juni 2020. Nach wochenlangem hin und her ist die Entscheidung nun endlich gefallen: Am 3. Juni wird auch Sardinien wie der Rest Italiens seine Grenzen für den Tourismus wieder öffnen. Einen verpflichtenden Corona-Schnelltest mit negativem Ergebnis als Bedingung für die Einreise wird es nicht geben. Die erklärte am Dienstagnachmittag Francesco Boccia, Italiens Minister für die Regionen, in einem Interview auf Rai1. Damit ist endlich klar: wer Flüge oder Fähren von morgen an gebucht hat, braucht nicht mehr bangen, dass die Reise im letzten Moment storniert wird.

Internationale Flüge sollen bereits ab
dem 12. Juni wieder in Sardinien landen

Was die Wiederaufnahme des regulären Flugverkehrs betrifft, bleibt es bei der Einschränkung, dass zunächst am 3. Juni nur die Linienflüge über Mailand (Malpensa) und Rom (Fiumicino) nach Sardinien wieder ihren Betrieb aufnehmen. Laut dem Newsportal Sardiniapost soll die Freigabe für den internationalen Flugverkehrs dann aber mit allen anderen italienischen Flughäfen auf den 12. Juni vorgezogen werden. Bislang hatte Solinas vom 25. Juni für die Wiederaufnahme der Flüge aus dem Ausland gesprochen.

Urlauber müssen lediglich einen Fragebogen über eigenen Gesundheitszustand ausfüllen

Das einzige, was die Urlauber vor der Einreise erledigen müssen, ist das Ausfüllen einer Selbstauskunft mit Angaben zum eigenen Gesundheitszustand, berichtet Ansa. Zusätzlich haben Einreisende die Möglichkeit, sich freiwillig für eine Tracing-App registrieren zu lassen.

Die sardische Regierung will Urlauber mit Gutscheinen dazu stimulieren, einen freiwilligen Corona-Test bei der Einreise vorzulegen – ausgeführt von “anerkannten Laboratorien”, was zunächst nicht weiter definiert wird. Bei Vorlage eine negativen Tests sollen die Betroffenen einen Betrag über Gutscheine gegen touristische Dienstleistungen wieder zurückbekommen, heißt es weiter.

Der erste regluäre Flug soll von Rom aus starten und um 9.05 Uhr in Cagliari landen. Geplant seien drei weitere aus Rom sowie drei Flüge aus Mailand. In Alghero soll die erste Maschine aus Rom um 10.25 Uhr landen, in Olbia landet eine Maschine aus Mailand und 10.15 Uhr und eine weitere aus Rom um 16.40 Uhr. (lee)

+++

Rom lehnt Corona-Zwangstest ab –
alle auf neues Dekret für die
Einreise nach Sardinien

Cagliari, 2. Juni 2020. Nach endlosen Wochen des Wartens und Hoffens auf klare, eindeutige Regeln zur Einreise nach Sardinien in Bezug auf Einschränkungen steht eine Entscheidung offenbar unmittelbar bevor. Wie der sardische Landesdienst von Ansa am Vormittag meldet, ist der heftig umstrittene Vorschlag eine Corona-Zwangstests, wie ihn der sardische Präsident Christian Solinas favorisiert, von der Regierung in Rom abgelehnt worden. Alles dürfte nun einen Tag vor der Wiedereröffnung der Außengrenzen von Italien zum 3. Juni von einem neuen Dekret der sardischen Regierung abhängen, dass den Reisenden endlich Rechtssicherheit geben würde.

Kein anderer als Solinas selbst hat die Entscheidung bis auf den letzten Drücker hinausgezögert – in der vergeblichen Hoffnung, doch noch die Zwangstests durchzusetzen. Doch weder sind anerkannte und verlässliche Schnelltests verfügbar noch hatten die Flughäfen Solinas ihre Unterstützung zugesagt. Und Solinas selbst sprach in den vergangenen Tagen immer öfter von lange ebenfalls nicht verlässlich definierten “Plan B”, falls die Regierung in Rom den Zwangstest ablehnen würden.

Immer wahrscheinlicher:
Zwei Bedingungen als einfache Alternative

Doch nun – wenige Stunden vor der Wiedereröffnung von Italiens Außengrenzen – hat sich der in heftiger Kritik stehende Solinas wohl endgültig auf eine Strategie festgelegt. Und die besteht an Fähr- und Flughafen-Terminals bei jedem Einreisenden seinen Angaben zufolge aus drei Punkten:

  1. Fiebermessen von jedem Einreisenden mit Thermoscannern (bislang unklar, ab welcher Temperatur die Einreise versagt wird)
  2. Eine unterschriebene Selbstauskunft, in der Angaben über den derzeitigen Gesundheitszustand gemacht werden sollen
  3. Die Registrierung der Urlauber auf einer Tracing-App. Dies soll nach neuesten Informationen laut “L’Unione Sarda” jedoch ebenfalls nicht wie ursprünglich geplant Bedingung für die Einreise sein, sondern auf Freiwilligkeit beruhen.

Sardinien besteht weiter auf Zwangstest – doch es gibt viel Kritik am Regierungschef

Solinas hatte noch am Montag trotz allem erneut bekräftigt, dass seine Regierung “bis zuletzt” versuchen werde, die Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests als zwingende Bedingung für eine Einreise zu machen und beruft sich dabei auf die Kanarischen Inseln, die das bereits praktizieren würden. Vorschläge zur Umsetzung hat Solinas bislang allerdings nicht gemacht. Darum müsse sich seiner Ansicht nach schlicht die Regierung in Rom kümmern.

Hier alle aktuellen Dekrete der sardischen Regierung (nur auf Italienisch)

Doch die Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte hat bereits mehrfach in den vergangenen Wochen deutlich gemacht, dass der sardische Vorstoß nicht mit der italienischen Verfassung über die Reisefreiheit in den einzelnen Regionen stünde. Auch von den anderen Regionen schlägt der sardischen Regierung vor allem Gegenwind für den Zwangs-Schnelltest entgegen.

Sowohl die angesehene römische Zeitung “La Repubblica” als auch die Regionalzeitung “L’Unione Sarda” deuten am Montagnachmittag in Beiträgen an, dass Christian Solinas offenbar eine Entscheidung getroffen haben könnte. Sie beziehen sich zum Teil auf Solinas Aussagen bei “Agorà”, einem Format des öffentlichen TV-Sender Rai (Sardinien Intim berichtete). Laut “Repubblica” habe der Präsident der Region Sardinien einen “Teil-Rückzug” von seiner Forderung angekündigt, was die verpflichtende Vorlage eines frischen Corona-Schnelltests mit negativem Ergebnis angeht.

Solinas hatte bei der Rai-Sendung “Agorà” am Montagmorgen erneut versichert, dass es bis zum 3. Juni eine Einigung mit der Regierung in Rom geben werde. Dass sich die Entscheidung wie letzte Woche in zahlreichen italienischen Medien kolportiert über den 3. Juni um einer weitere Woche hinauszögern könnte, gilt inzwischen als so gut wie ausgeschlossen.

Stornierungswelle lastet schwer auf sardischem Tourismussektor

Nicht uninteressant dürfte sein, ob dies auch Auswirkung auf die Einreisen generell nach Italien hat. Denn die Regionen sollen und wollen sich auf eine möglichst einheitliche Regelung für die Wiedereröffnung des vom Coronavirus besonders schwer getroffenen Landes einigen

Die Entscheidung hätte eigentlich schon in der vergangenen Woche fallen sollen, da zahlreiche Urlauber allein aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihren Pfingsturlaub auf der Insel geplant haben. Doch abgesehen von diversen Flugstornierungen habe auch viel Urlauber selbst inzwischen die Notbremse gezogen und ihre Pläne für Juni storniert. (lee)

+++

Valentino Spanu und Vanessa Norberti wurden vor einer Woche als einzige Passagiere in einem Airbus A320-200 mit 168 Plätzen von Düsseldorf nach Olbia geflogen – vergeblich, weil Eurowings eine NOTAM-Meldung des Flughafens nicht richtig “interpretiert” hat, in der klar stand, dass der Flughafen für kommerzielle Flüge geschlossen ist. Spanu hat Sardinien Intim erzählt, wie es zu dieser verrückten Odyssee kam. Sie kommen heute wieder in Cagliari an – mit Alitalia.
Foto: privat

Sardinien beharrt auf Zwangs-Coronatest – Entscheidung für Reisen ab 3. Juni in letzter Sekunde?

Cagliari, 31. Mai 2020. Auch der Samstag hat vier Tage vor der beschlossenen Wiedereröffnung von Italiens Landesgrenzen keinerlei Klarheit gebracht in der heftig umstrittenen Frage, ob ein negativer Corona-Test zwingend Voraussetzung für Reisen nach Sardinien sein wird. Eine für Samstag angekündigte Video-Konferenz zwischen den Präsidenten der 20 italienischen Regionen und der Regierung von Giuseppe Conte, die unter anderem auch diese Frage klären sollte, fand bislang nicht statt.

Damit wächst die Unsicherheit weiter, ohne dass sich irgendeine Lösung abzeichnet, ob Passagiere, die ab kommendem Mittwoch von italienischen Fährhäfen und den beiden Flughäfen Mailand (Malpensa) und Rom (Fiumicino) nach Sardinien wollen, an Bord gelassen werden oder nicht, wenn sie keinen negativen Corona-Schnelltest vorlegen können.

Hier alle aktuellen wichtigsten Zahlen
zur Coronakrise auf Sardinien

Sardiniens Präsident Christian Solinas (Partito Sardo d’Azione) hatte am 14. März folgenden zeitlichen Fahrplan für die Wiedereröffnung Sardiniens in einem Regierungsdekret festgelegt:

1.Juni: An diesem Tag ist die Wiederaufnahme der zivilen Flugverbindungen nach Rom und Mailand von den Flughäfen Olbia und Alghero geplant. Das gleiche gilt für Cagliari, wo sich der einzige Flughafen befindet, der auch während des Lockdowns die Flugverbindungen zum Festland aufrecht erhielt – allerdings bis zum 3. Juni nur mit Sondergenehmigungen.

15.Juni: An diesem Tag sollen alle drei Flughäfen Sardiniens wieder für den kompletten nationalen italienischen Flugverkehr geöffnet werden – mit Ausnahme der italienischen Regionen, in denen die Covid-19-Infektionsrate über der zulässigen Schwelle liegt.

25.Juni: Die sardischen Flughäfen werden wieder für den internationalen Flugverkehr geöffnet.

Auf dem Flughafen in Olbia landen nicht nur die meisten VIPs in Privatflugzeugen, sondern auch historische Propellermaschinen wie diese hier. Sie diente Filmaufnahmen für George Clooneys Film Remake von Jospeh Hellers Anti-Kriegsroman “Catch 22” in Sardinien.

“Test wird zwangsläufig freiwillig sein”: Nieddu
fällt Sardiniens Regierungschef in den Rücken

Solinas ist bislang allerdings klare Antworten schuldig geblieben, wie genau die Kontrolle der Tests bei der Einreise ablaufen soll. Vor zwei Tagen fuhr ihm sein Gesundheitsminister Mario Nieddu (Lega) in die Parade. “Der Test wird zwangsläufig freiwillig sein, wir können niemanden dazu zwingen”, so Nieddu. “Wir sind in den Händen der Regierung (in Rom, Anm.d. Red.) in Erwartung von möglicherweise gleichen Bedingungen für alle”. Und dies, obwohl die Regierung in Rom ausdrücklich den Regionen eingeräumt hat, die Sicherheitsmaßnahme wegen der Corona-Pandemie individuell erhöhen zu können.

“Mein Vorschlag kommt nicht aus dem Nichts”: Solinas beruft sich auf Kanaren und Korsika

Obgleich die Kritik an Solinas Vorstellungen von Seiten der sardischen Tourismusdienstleister und anderen verschiedenen Regionen vom “Kontinent”, wie die Sarden den Rest Italiens nennen, wächst, bleibt Solinas hartnäckig – und will dies auch “bis zuletzt” bleiben. “Mein Vorschlag kommt nicht aus dem Nichts”, sagte Solinas am Samstag der Zeitung “La Repubblica” (Paycontent) in einem Interview.

Der 43-Jährige bezieht sich dabei auf angeblich entsprechende Regelungen, die die Kanarischen Inseln bereits getroffen hätten. Und auch Korsika solle den zeitnahen Nachweis eines negativen Coronatests für den Sommer zur Bedingung von Reisen auf die nördliche Nachbarinsel gemacht haben.

“Tests funktionieren längst” – mit Millionären:
So verdutzt Solinas Interviewer von “Repubblica”

Zudem erklärte er dem verdutzten Interviewer von “Repubblica”, dass diese Regelung auf Sardinien bereits seit dem 21. Mai praktiziert werde – und zwar auf dem offiziell noch geschlossenen Flughafen in Olbia. Was Solinas indes verschweigt ist, dass diese Sondergenehmigung nur für Privatjets aus Italien gilt. Und damit für gutbetuchte Gäste, die in ihre Villen an der Costa Smeralda lüften wollen.

Diese partielle Öffnung des Flugverkehrs war von Solinas selbst angekündigt worden – und zwar als Test für alle 20 italienischen Regionen, wie sich ein solcher Zwangs-Coronatest in der Praxis umsetzen ließe.

“Unrealisierbar”: Flughafen Olbia
erteilt Solinas-Vorschlag Absage

Doch so großartig können die Erkenntnisse wohl nicht gewesen sein. Denn statt praktische Vorschläge zu machen, die sich nicht nur Millionäre, sondern auch normale Urlauber leisten und die auch logistisch umgesetzt werden können, fehlt bislang jede Spur. Mehr noch: Die Flughafengesellschaft von Olbia selbst hat der Regeriung Solinas schon kurz nach dem Testballon mit den Millionärs-Privatflügen eine Absage für die Idee von Zwangstests erteilt, da an den Flughäfen keine Logistik und nicht einmal Platz für solche Kontrollen vorhanden wäre. Und auch Kanaren scheine für Solinas keine praktikable Lösung gefunden zu haben. Denn statt wie versprochen etwas Konkretes vorzulegen, hat Sardiniens Präsident die komplette Verantwortung für die Organisation und Umsetzung der Zwangstest trotzig an die Regierung Conte in Rom abgegeben.

Solinas deutet an, dass es eine
Regelung ohne Zwangstests geben könnte

Allerdings schließt offenbar selbst Solinas inzwischen nicht mehr aus, dass es den Zwangstest am Ende doch nicht geben werde. Nicht zuletzt, weil Francesco Boccia, Italiens Minister für die Regionen, vor einigen Tagen darauf hingewiesen hat, dass die von Solinas geplante Verweigerung der Einreise “verfassungswidrig” sei. Solina: “Wenn die Regierung uns weiterhin ‘nein’ sagt, ohne valide Alternativen vorzuschlagen, dann wird sie auch die Verantwortung für eine Öffnung ohne Kontrollen übernehmen müssen”, sagte Solinas der angesehenen Zeitung. Als “Plan B” nannte Solinas erneut “eine Mischung aus Selbstauskunft und einer Tracing-App für Touristen”. Auch das war jedoch bislang von der Regierung Rom als “unrealisierbar” verworfen worden.

“Gastfreundlichkeit anpassen”: Warum Solinas vor allem auf italienische Urlauber setzt

Fragt sich nur, wie lange es nun noch dauert, bis die Region Sardinien sich endlich auf eine klare Linie einigt. Denn das Zaudern dürfte ansonsten zu einer weiteren heftigen Stornierungswelle führen, die schon jetzt große Schäden in der Tourismusbranche hinterlassen hat.

Auf die abschließende Frage, ob er mit diesem Verhalten dem Tourismus in Sardinien nicht einen “weiteren Schlag” verpasse, antwortete Solinas “La Repubblica”, dass es “unvermeidlich” sei, dass der Tourismus in diesem Jahr stark komprimiert werde. “Viele haben Angst, sehr viele haben ökonomische Verluste erlitten, weswegen sie auf Urlaub verzichten müssen.” Dies sei der Grund, weswegen Sardinien in diesem Jahr auf einen “internen Tourismus” setze – womit er wohl hauptsächlich italienische Gäste meint. Denn auch bei seinen widersprüchlichen Angaben zur Organisation der Corona-Schnelltests sprach Solinas stets nur von erforderlichen Verfügbarkeiten der Präparate in italienischen Apotheken. Die ausländischen Gäste spielen offenbar keine Rolle bei seinen Überlegungen. “Wir sind ein gastfreundliches Volk. Diese Notsituation aber erfordert Anpassungen von Gastfreundlichkeit und Sicherheit.”

+++

Eine Wüste direkt am karibischen Meer – das ist Is Arenas Biancas, die legendären Dünen bei Porto Pino. Foto: Daniele Macis

Sardinien knickt ein wegen Zwangs-Coronatest: Freie Flüge und Fährfahrten ab 3. Juni rücken näher

Cagliari, 29. Mai 2020. Die Regierung Sardinien scheint im Kampf um einen verpflichtenden negativen Corona-Schnelltest als Bedingung für eine Einreise auf die Insel einzuknicken. Kleinlaut gab der unter heftiger Kritik stehende sardische Gesundheitsminister Mario Nieddu (Lega) am Freitag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Rande einer Pressekonferenz bekannt: “Der Test wird zwangsläufig freiwillig sein, wir können niemanden dazu zwingen”, so Nieddu. “Wir sind in den Händen der Regierung (in Rom, Anm.d. Red.) in Erwartung von möglicherweise gleichen Bedingungen für alle”, so der Lega-Politiker weiter.

Gesundheitsminister fällt Sardiniens
Regierungschef offen in den Rücken

Einen Tag zuvor noch hatte Sardiniens Regierungschef Christian Solinas (Partito Sardo d’Azione) noch posaunt, dass Gästen ohne einen negativen Coronatest der Zutritt zu Sardinien verwehrt werde. Dutzende Male hatte der 43-Jährige, ungelenk agierende Präsident der Region in den vergangenen Wochen immer wieder von der Notwendigkeit eine “passaporto sanitario” gesprochen, eines Gesundheitspasses, von dem nicht mal er selbst wusste, wer ihn ausstellt und wie er aussehen soll. Nun fällt ihm sein Gesundheitsminister offen in den Rücken. Denn Nieddu behauptet frech: “Es ist niemals der Vorschlag eines ‘passaporto sanitario’ gemacht worden.”

Wahrscheinlichkeit für Einreisen
nach Sardinien ohne Coronatest steigt

Mit dieser Ankündigung dürfte die Wahrscheinlichkeit erheblich gestiegen sein, dass nun jeder, der vom 3. Juni an nach Sardinien mit dem Flugzeug oder der Fähre einreisen will, dies trotz anhaltender Corona-Pandemie auch wie bisher ohne jeglichen zusätzlichen Gesundheitsnachweis machen kann. Der sardische Regierungschef Christina Solinas fordert einen negativen Schnelltest als Bedingung nach wie vor. Doch nachdem bereits bis auf Sizilien alle anderen Regionen und auf der italienischen Minister der Regionen, Francesco Boccia, Solinas signalisiert hatten, dass diese Reglung nicht mehrheitsfähig und verfassungswidrig sei, schwinden nun Solinas Chancen drastisch, dass er doch noch seinen Willen durchsetzen kann.

Dafür spricht außerdem, dass es derzeit keine anerkannten verlässlichen Covid-Schnelltests gibt. Zudem würde eine solche Regelung vor allem für aus dem Ausland anreisende Urlauber ein erhebliches Risiko bedeuten, die Reise – womöglich mit Kindern im Gepäck – im letzten Moment am Fährterminal oder am Flughafen abbrechen zu müssen.

Entscheidende Gespräche mit Regierung Conte
sollen morgen stattfinden

Solinas, der eigentlich für die anderen Regionen einen realisierbaren Plan für die Schnelltests vorlegen sollte, legte jedoch zu keinem Zeitpunkt machbare Vorschläge zu all den ungelösten Problemen vor. Wochenlang sorgte er mit unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Variationen für Verwirrung – und zog sich damit nicht nur die Wut vor allem ausländischer Urlauber zu, sondern auch jene der sardischen Tourismusindustrie, von denen viele Betriebe bereits ums Überleben kämpfen.

Das Treffen zwischen den 20 italienischen Regionen und der Regierung von Premierminister Giuseppe Conte, bei dem eine möglichst einheitliche Regelung für die Zeit nach der Öffnung der Landesgrenzen für das Ausland beschlossen werden soll, findet nun doch erst am Samstag statt.

+++

Sorgt für immer mehr Unmut in der sardischen Tourismusindustrie und unter Hunderttausenden Urlaubern: Sardiniens Regierungschef Christina Solinas.

“Ohne negativen Coronatest kein Einschiffen, kein Boarding”: Sardinien schockt Urlauber vor Grenzöffnung

Cagliari, 28. Mai 2020. Er hat es gesagt: Eine Woche, bevor Italien die Landesgrenzen trotz der Coronapandemie am 3. Juni für das Ausland wieder öffnet, hat Sardiniens Präsident Christian Solinas erklärt, dass er die Inselgrenzen dicht lassen wird für diejenigen, die ohne den Nachweis eines aktuellen, negativen Corona-Tests einreisen wollen. Ohne auch nur ein einziges Detail über die Art des Tests, seine ausreichende Verfügbarkeit selbst in Italien (dort ist noch kein anerkannter Schnelltest auf dem Markt) oder seine Anerkennung im Fall der Einreise ausländischer Touristen zu machen.

Alle aktuellen Zahlen-Infos zur Pandemie in Sardinien hier

Solinas, der für die Regionalpartei “Partito Sardo d’Azione” auf dem Regierungssessel in der Hauptstadt Cagliari Platz genommen hat, der “Sardischen Partei der Aktion”, ist damit wahrhaft in Aktion getreten kurz vor dem Treffen zwischen den italienischen Regionen und der italienischen Regierung am Freitag, um über die Öffnung Italiens am 3. Juni zu beraten.

“Aus meiner Sicht”: Solinas verunsichert Tourismussektor und Hunderttausende Urlauber

Fairerweise und auch mit Rücksicht auf Abertausende, die diese Nachricht in erheblicher Weise betreffen könnte, sollte an dieser Stelle eingeschoben werden, dass Solinas diese folgenschwere Aussage nicht in einer Regierungserklärung und auch nicht in einem seiner Dekrete fixiert hat, sondern in einem Interview der Sendung “Un giorno da pecora” (“Ein Tag als Schaf”). Und damit in einer hochironischen Unterhaltungssendung des öffentlichen Senders Radio Rai Uno, die von zahlreichen mehr oder weniger geistreichen Witzen der Moderatoren und der Schlagfertigkeit der Gäste lebt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Wörtlich sagte er: “Chi arriva senza certificato dal mio punto di vista non può imbarcarsi in partenza, quindi non arriva in Sardegna”. Zu Deutsch: “Wer ohne Zertifikat (Anm.d.Red: Solinas bezieht sich auf einen negativen, nur wenige Tage alter Corona-Schnellstest) ankommt, der kann sich aus meiner Sicht weder einschiffen noch ins Flugzeug steigen, er kommt folglich nicht nach Sardinien.”

Doch vor dem Hintergrund der Coronakrise, der Krise des Tourismussektors und der Tatsache, dass viele Urlauber schon fast die Koffer gepackt haben und es in Italien noch immer keine anerkannten Schnelltests gibt, birgt diese Aussage einen erheblichen Sprengstoff sowohl für die sardische Tourismusindustrie, die in diesem Jahr noch völlig ohne Einnahmen ist, und für Zehntausende von Touristen, die Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Euro bereits in Reisen und Unterkünfte investiert haben.

Geradezu lächerlich sind die Aussagen in Bezug auf die Tatsache, dass es eigentlich die Region Sardinien sein sollte, die sich angeboten hat, ein Konzept für die anderen Regionen zu erarbeiten, wie in der Coronakrise zusätzliche Schutzmaßnahmen in Bezug auf die Millionen von Urlaubsgästen gewährleistet werden kann.

Doch wochenlang kamen von Solinas und seiner Regierung, der auch die fremdenfeindliche Lega von Italiens Ex-Innenminister Mattero Salvini angehört, nur unklare und oft widersprüchliche Erklärungen zu diesem Thema. Und jetzt, kurz vor dem Treffen am Freitag, schiebt der Präsident der Region Sardinien die Verantwortung der Regierung in Rom zu und nimmt den italienischen Minister der Regionen, Francesco Boccia in die Pflicht, gegen dessen Haltung ätzend, dass Sardinien nicht einfach einen “Gesundheitspass” zum Einreisedokument erklären könne. Solinas: “Der Gesundheitspass ist für den Minister Boccia nicht verfassungskonform? Ich hätte mir von einem Minister eine Lösung erhofft angesichts der Tatsache, dass nur noch wenige Tage bis zum 3. Juni fehlen.”

Corona-Einreiseregeln: Entscheidung droht
auf den 3. Juni verschoben zu werden

Und dann meldet Ansa unter Berufung auf den sardischen Gesundheitsminister Mario Nieddu zudem auch noch, dass die Kommission der Regionen sich nicht vor dem 3. Juni treffen wird, um über den “sardischen Vorschlag eines Gesundheitspasses in ganz Italien zu debattieren”. Womit Nieddu, der sich in der Coronoa-Krise auf Sardinien ähnlich unglücklich wie Solinas bewegt hat, nicht weiter ankündigt, als dass Sardinien das ganze Land in Geiselhaft nimmt bei der Lösung der Frage, ob Touristen einen negativen Corona-Schnelltest vorlegen müssen oder nicht.

Allein diese Aussagen zeigen, wie hanebüchen die sardische Regierung derzeit die eigene Region verwaltet. Klar ist, dass sich die Regierung in Rom wohl kaum diese Geiselhaft gefallen lassen dürfte, weswegen niemand die Aussagen des 43 Jahre alten Juristen Solinas aus Sassari nicht allzu wörtlich nehmen sollte. Besonders förderlich sind sie nach all den Unsicherheiten, die Solinas in den vergangenen Wochen zur Wiederaufnahme der Tourismussaison schon verbreitet hat, allerdings nicht. Und sie zeigen leider auch, dass Solinas’ Bemerkung bei der Radiosendung “Ein Tag als Schaf” trotz des amateurhaften “aus meiner Sicht”, dass sich kein Ministerpräsident in einer so delikaten Angelegenheit leisten dürfte, wohl doch nicht nur einfach so dahingesagt hat.

Ziemlich wahrscheinlich ist im Augenblick wohl nur, dass es zunächst zu einem heftigen Krach zwischen Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte und Christian Solinas kommen dürfte. (eni)

+++

Sardinien mit Forderung nach Corona-Schnelltests für Urlauber isoliert

Cagliari, 28. Mai 2020. Bei der Regelung von Corona-Sicherheitsmaßnahmen in der Sommersaison auf Sardinien geht es drunter und drüber. Zwei Tage vor dem möglicherweise entscheidenden Treffen zwischen den italienischen Regionen und der Staatsregierung und verblasste am Mittwoch die Möglichkeit für Sardiniens Regierungschef Christian Solinas immer mehr, die von ihm geforderten Corona-Schnelltests vor der Einreise als Pflicht für jeden neuankommenden Gast durchsetzen.

Das, was Solinas vor allem fehlt, ist Zeit. Denn am 1. Juni – am kommenden Montag – wird der Flugverkehr von Mailand und Rom auf der einen und Cagliari und Olbia auf der anderen Seite wieder aufgenommen. Am 3. Juni wird es für die Italiener dann erlaubt sein, sich nach zweieinhalb Monaten Lockdown wieder frei zwischen den Regionen zu bewegen. Hinzu kommen die Touristen vor allem aus dem EU-Ausland, die dann ebenfalls wieder ohne Reiseeinschränkungen nach Italien dürfen. Eine Ausnahme bleibt Sardinien. Denn Solinas besteht weiterhin stur darauf, dass Urlauber und andere Gäste, die nach Sardinien wollen, einen Corona-Schnelltest machen müssen, bevor sie sich frei auf der Insel bewegen können.

Verlässlicher Schnelltest aus der Lombardei
“sollte im Laufe des Sommers kommen”

Am Donnerstagfrüh wurde bekannt, dass die Corona-Schnelltests, die an der lombardischen Universität Insubria derzeit entwickelt werden, erst im Laufe des Sommers marktreif sein dürften. “Das Team muss noch die abschließende Testphase durchführen, bevor die Zulassung für das Präparat beantragt werden kann – ein Verfahren, dass im Laufe des Sommers abgeschlossen werden sollte”, zitiert “L’Unione Sarda” den sardischen Gesundheitsminister Mario Nieddu. Zwischen den Zeilen heißt das aber auch, dass es das Produkt vielleicht auch überhaupt nicht geben wird. Auf keinen Fall jedoch Anfang Juni, wenn Italien seine Grenzen wieder öffnet und auch den Verkehr innerhalb der Regionen wieder zulässt, heißt es in dem Bericht weiter.

Kritik an Solinas’ Strategie wächst weiter

Und so ist es kein Wunder, dass sich kritische Stimmen von Tag zu Tag mehren, die der Idee von Solinas eine Absage erteilen. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass die von ihm vorgeschlagene Strategie schlicht “unrealisierbar” sei (siehe vorheriger Eintrag). Und bis auf die Region Sizilien gebe es keine einzige andere der 20 Regionen Italiens, die Solinas Vorschlag teilen, berichtet “L’Unione Sarda” am Mittwoch.

Zwar könnte es durchaus passieren, dass bei dem für Freitag angesetzten Treffen der Regionen mit der Regierung in Rom der Vorschlag von Solinas mehrheitlich abgelehnt wird. Bisher wird er nur von Sizilien unterstützt. Was allerdings nicht zwingend bedeutet, dass Solinas die Touristen dann mit einem seiner sich fast täglich ändernden “Plan B” ins Land lassen kann. Ein Alternativvorschlag besteht aus einer Selbstauskunft, mit der Touristen ihre Gesundheit attestieren, was sowohl medizinisch als auch juristisch kompletter Schwachsinn und diametral seiner Sorge gegenübersteht, dass Touristen die Infektionsrate auf der Insel wieder nach oben treiben könnten. Im Augenblick liegt die Reproduktionsrate bei 0,27 – der zweitbeste Wert in ganz Italien. Theoretisch bliebe ihm auch noch eine weitere Möglichkeit: ein neues Dekret erlassen, dass die Tourismussaison auf Sardinien so lange aufschiebt, bis ein verlässlicher Covid-Schnelltest verfügbar ist.

Plausibler scheint allerdings aus jetziger Sicht, dass der 43-Jährige bei dem Treffen am Freitag vor der Übermacht der anderen Regionen und der Regierung in Rom einknicken und sich auf die Einhaltung von Abstandsregeln beschränken könnte, die nicht nur in den Hotels, Geschäften und dem öffentlichen Raum gelten, sondern auch an den Stränden.

Zahlreiche Flüge ab dem 15. Juni wieder buchbar

Ungeachtet all dieser offenen Fragen (ein unverbindlicher Tipp von Sardinien Intim: abwarten mit dem Buchen von zumindest von Flügen, bis die Bedingungen für die Einreise endlich, endlich, endlich geklärt sind – es kann sich nur noch um wenige Tage bis Anfang Juni handeln!) können inzwischen bei den Fährgesellschaften (Moby und Tirrenia erstatten geben Gutscheine für ausgefallene Reisen aus, siehe Tickereintrag 25. Mai) sowie bei Alitalia ab dem 3. Juni von Rom und Mailand wieder Tickets nach Sardinen gebucht werden. Und nach EasyJet ziehen jetzt auch weiter Fluggesellschaften für Buchungen ab dem 15. Juni nach, ab dem italienische Inlandflüge von allen Flughäfen nach Sardinien laut sardischer Regierung wieder erlaubt sind, bis dann am 25. Juni die internationalen Flüge folgen sollen.

Laut dem Newsportal Sardiniapost nimmt Ryanair am 21. Juni wieder die Verbindung zwischen Bergamo und Bologna mit drei Flügen pro Woche nach Alghero wieder auf, von August an mit fünf Flügen pro Woche. Neben weiteren Flughäfen vom italienischen Festland sollen Flüge von Frankfurt Hahn ab dem 2. Juli, von Genf und Memmingen ab dem 1. Juli und von Stuttgart an dem 29. Juni nach Alghero wieder aufgenommen werden. (eni)

+++

Hoffnung auf Covid-Schnelltests gebremst – EasyJet fliegt ab 15. Juni, Strände mit limitierter Besucherzahl

Cagliari, 27. Mai 2020. Die Entscheidung um Einreiseregeln für Touristen für Sardinien während der Coronakrise geht in die entscheidende Runde. Drei Tage, bevor die Regierung von Sardinien Einschränkungen in Bezug auf Kontrollen bekanntgeben will, zeichnet sich jedoch schon ab, dass trotz einer angekündigten Freigabe der Flughäfen für internationale Flüge am 25. Juni auch ausländische Touristen schon deutlich früher nach Sardinien reisen können.

So gab die Low-Cost-Airline EasyJet am Dienstag bekannt, die ersten Flüge, die von italienischen Inlandsflughäfen Richtung Sardinen starten, am 15. Juni wieder aufzunehmen. Geplant sind nach Angaben von Ansa zunächst drei Flüge pro Woche von Mailand/Malpensa nach Olbia und Cagliari. Vom 1. Juli an soll die Flugzahl dann erhöht werden, gab EasyJet Italien am Dienstag bekannt. Die Verbindung ist damit auch für Gabelflüge von Deutschland, Österreich und der Schweiz über Mailand von zentraler Bedeutung.

Mailand und Rom dürften zudem bereits am dem 3. Juni für nicht-italienische Sardinienurlauber von großer Bedeutung sein, da die kommerziellen Flüge nach Sardinien bereits am 1. Juni von diesen beiden Städten wegen der Aufrechterhaltung der “continuità territoriale” wiederaufgenommen werden, die ein Minimum von Fluganbindungen zwischen Sardinien und Kontinental-Italien garantieren soll. Vom 3. Juni an sind grundsätzlich auch wieder Flüge nach Italien (bislang mit Ausnahme von Sardinien) möglich, da Italien an jenem Tag zum ersten Mal seit zweieinhalb Monaten seine Grenzen wieder öffnet.

Wahrscheinlichkeit von Covid-19-Schnelltests
vor Einreise Sardiniens nimmt ab

Wass die Hoffnung von Sardiniens Regierungschef Christian Solinas auf verpflichtende Covid-19-Schnelltests vor der Einreise nach Sardinien angeht, gab es am Dienstag einen deutlichen Dämpfer aus Rom. Die Idee sei schlicht “unrealisierbar”, urteilte Italiens Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri. Das Hauptproblem sei nicht nur, einen Schnelltest zu finden, der wissenschaftlich “verlässliche Ergebnisse” garantiere, sondern auch, eine einheitliche Regelung zu finden, die für ganz Italien gelte, sagte Sileri laut “L’Unione Sarda”, die sich auf Radio 24 beruft. Sileri wollte jedoch komplett ausschließen, dass es doch noch eine Regelung zu Schnelltests geben könne, die mit anderen Ländern abgestimmt werden könne.

Strenge Auflagen: Abstandsregeln und
niedrige Gästezahlen an Sardiniens Stränden

Unterdessen zeichnet sich ab, dass viele die Kommunen vor allem für sehr prominente, in der Regel stark besuchte Strände die Zahl der Badegäste drastisch reduzieren wird, um die Einhaltung der Abstandsregeln nicht zu gefährden. So will Baunei für Cala Goliritzé die Maximalzahl auf 250 Gäste begrenzen – was 100 weniger wären, als bereits jetzt als Maximalzahl festgelegt ist, berichtet Ansa. Der Strand wird wie inzwischen viele andere auch von Mitarbeitern der Gemeinden überwacht und kontrolliert. Der Strand kann zudem nur über das Meer oder zu Fuß über einen bergigen Pfad erreicht werden. Für diesen Strand, der zu den schönsten der gesamten Insel zählt, müssen inzwischen 6 Euro Tagesgebühr für den Zutritt gezahlt werden. Ein freier Platz an diesem Strand kann über die App “Heart of Sardinia” gebucht werden, über die auch die Platzdisponibilität geprüft werden kann.

Die 10 schönsten Strände Sardiniens

Auch für andere Strände sind bereits Maximalzahlen festgelegt worden. Soll dürfen in Santa Maria Navarese maximal 1300 Personen pro Tag an den Strand, 550 in Cala Mariolu, 350 zur Spiaggia dei Gabbiani, 1600 lautet das Limit für Cala Sisine. (lee)

+++

Dunkle Wolken am Horizont über dem Rosa Strand von Budelli.
Foto: Mauro Morandi

Corona-Test oder Selbstauskunft für Urlaubsreisen? Sardinien verspricht Lösung bis Freitag

Cagliari, 25. Mai 2020. Bis Freitag soll definitiv feststehen, wie die Einreise von Touristen nach Sardinien vom 3. Juni an während der Coronapandemie in diesem Sommer geregelt werden soll. Das versprach zumindest am Montagabend Sardiniens Präsident Christian Solinas bei einer Video-Pressekonferenz, berichten sardische Medien.

Solinas hatte in den vergangenen Wochen immer wieder darauf bestanden, dass Gäste vor der Einreise nach Sardinien mit einem ärztlichen Attest nachweisen müssten, dass sie zeitnah negativ auf das Coronavirus getestet wurden. Allerdings gelang es ihm bis heute nicht, dafür – wie den anderen italienischen Regionen und der Regierung in Rom versprochen – einen machbaren organisatorischen Weg aufzuzeigen.

Hauptproblem des Vorschlags von Sardiniens
Präsident Solinas macht fassungslos

Das Hauptproblem macht eigentlich fassungslos. Denn zum einen stellen zahlreiche namhafte Mediziner die seriöse Verlässlichkeit von Covid-Schnelltests, wie Solinas sie fordert, komplett in Frage. Zum andern ist sieben Tage vor der Öffnung der italienischen Grenzen vollkommen unklar, wer diese Speichel-Schnelltests herstellen soll. Mit anderen Worten: Solinas schlägt einen Weg vor, für dessen Realisierung zahlreiche Voraussetzungen fehlen. In Italien sind jene umstrittenen Tests, an denen einige pharmazeutische Firmen arbeiten, noch nicht einmal zugelassen, geschweige denn produziert.

Solinas, der aus Sassari stammt und von Beruf Jurist ist, zieht nun einen ganz schlauen Plan aus der Tasche: Die Regierung in Rom solle dafür sorgen, dass dieser Test realisiert werden könne. „Uns interessiert nicht, wer ihn umsetzt und wieviel er kostet. Uns interessiert, dass die Bürger ihn machen können“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur Ansa.

Verunglückte Zahlenspiele vom Präsidenten

Wobei das Wort „Bürger“ nahelegt, dass Solinas hier ausschließlich von Italienern redet. Wo ausländische Gäste, die oft mit Direktflügen im Ausland starten, einen solchen Test machen oder unter welchen Bedingungen wie und wo anerkennen lassen könnten, dazu sagt der 43-jährige Jurist nur eines: nichts. Stattdessen phantasiert er von 2,5 Millionen Touristen, die Sardinen in diesem Jahr erwarte (die Zahl entspricht dem Durchschnitt eines normalen Jahres ohne Coronapandemie, die den Tourismus in den ersten fünf Monaten komplett paralysiert hat). Und sagt bei anderer Gelegenheit, dass die Coronakrise für Sardiniens Tourismusbranche einen Einbruch von 70 Prozent in diesem Jahr bedeute. Sardische Berufskollegen von Solinas witzeln schon, dass der pausbäckige Sassarese mit dem graumelierten Mittelscheitel sein Jura-Diplom vielleicht wie der jüngere Sohn des einstigen Lega-Nord-Chefs Umberto Bossi in Albanien erschlichen haben könnte.  

Für den Fall, dass die Regierung in Rom bei den gemeinsamen Gesprächen bis Freitag den sardischen „Plan A“ ablehnen würde, schlägt Solinas als „Plan B“ den Einsatz einer Tracking-App sowie eine „eigenverantwortete Bescheinigung“ über den Gesundheitsstatus der Gäste vor, die sie bei der Einreise im Flugzeug oder auf der Fähre abgegeben sollen.

Kommt Solinas “Plan B”, oder verwirft Rom Öffnung des Binnenverkehrs für den 3. Juni?

Da die Regierung in Rom mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Schnelltests nach den naiven Wunschvorstellungen des Rechtsanwalts aus Sassari aus dem Hut zaubern wird, kommt Solinas „Plan B“ automatisch eine größere Bedeutung zu. Wobei selbst die sardischen Regierung sich nicht sicher zu sein scheint, ob das Kabinett von Giuseppe Conte, dass sich bei der Bewältigung der Pandemie bisher als sehr tapfer und sachorientiert erwiesen hat, ob auch der „Plan B“ vielleicht nicht von den Profis vom Festland verworfen wird. „Wir werden sehen, ob die Wiederaufnahme des Reiseverkehrs zwischen den Regionen für den 3. Juni bestätigt wird“, zitiert Ansa Eugenio Zoffili, einen Abgeordneten der sarischen Lega, die als Juniopartner mit Solinas „Partito Sardo d’Azione“ die Regierung bildet. (lee)

+++

Eine sardische Nixe, entdeckt von Enrico Ivan Pusceddu.

Erste Flüge für alle Touristen offenbar ab 3. Juni möglich

Cagliari, 25. Mai 2020. Trotz weiterhin ungeklärter Regeln für Corona-Schnelltests und einer unvollständigen, widersprüchlichen und verwirrenden Kommunikation von Seiten der sardischen Regierung über coronabedingte Reiseauflagen scheint es auch für ausländische Touristen grundsätzlich möglich zu sein, bereits am 3. Juni nach Sardinien zu reisen. Und damit fast pünktlich zu Beginn der Pfingstferien. Eine Entscheidung zur Auflage von Covid-19-Schnelltests und dem organisatorischen Ablauf fällt vielleicht am Montag, 25. Mai, bei erneuten Gespräche mit der Regierung in Rom.

Zwar sollen die Flughäfen Olbia, Cagliari und Alghero ihre Pforten für Flüge aus dem italienischen Ausland erst wieder am 25. Juni öffnen. So hat es Sardiniens Regierungschef Christian Solinas am 13. Mai bekanntgegeben.

Hier aktuelle Infos von Sardinien Intim zum Pandemie-Stand auf Sardinien

Flüge von Mailand und Rom nach Sardinien
offenbar ab 3. Juni für alle Touristen möglich

Doch zumindest eingeschränkt scheinen Flüge von Rom und Mailand aus nach Sardinien nicht nur für Italiener ab dem 1. Juni, sondern auch für ausländische Touristen möglich zu sein, die sich ja ab dem 3. Juni legal wieder in Italien aufhalten können.

Die Flüge von Rom nach Cagliari mit Alitalia beispielsweise sind laut Buchungsportal bis einschließlich 6. Juni komplett ausgebucht. Ab dem 7. Juni aber sind Tickets wieder erhältlich (Stand 24.05.20, 10.30 Uhr). Und ab dem 3. Juni fällt auch für Sardinien sowohl die Quarantänepflicht als auch die Sondergenehmigung weg, mit der bis zum 2. Juni für Reisen nach Sardinien triftige Ausnahmefälle begründet werden müssen (eine gebuchte Urlaubsreise zählt nicht dazu).

Auch Fähren scheinen Linienverkehr nach Sardinien am 3. Juni wieder aufzunehmen

Das Gleiche gilt offenbar auch für die Fährverbindungen zwischen Sardinien und dem Festland, zu denen Solinas bislang überhaupt keine Stellung bezogen hat. Bei den beiden großen Fährgesellschaften Tirrenia und Moby wird bei Buchungen vor dem 3. Juni darauf hingewiesen, dass für Reisen bis einschließlich 2. Juni die genannte Sondergenehmigung zwingend erforderlich ist. Für Buchungsanfragen ab dem 3. Juni entfällt dieser Hinweis jedoch.

Die Fährgesellschaften Moby, Tirrenia und Toremar haben wegen der unsicheren Pandemie-Lage jedoch beschlossen, “den Passagieren entgegenzukommen, die es vorziehen, ihre Reisepläne zu ändern”, heißt es wörtlich dazu auf der deutschen Homepage des Buchungsportals:

  • die Umbuchungsgebühren im Falle von Ticketänderungen werden vorübergehend nicht berechnet
  • im Falle einer Stornierung der Reise wird ein Gutschein in Höhe des vollen Ticketwertes vergeben, der für Reservierungen und Abfahrten bis zum 31.12.2021 anwendbar ist

Das einzige, was alle Reisende den inzwischen zahlreichen Ankündigungen von Solinas zufolge bei einer Einreise nach Sardinien vorlegen müssen, ist ein ärztlich beglaubigtes negatives Covid-19-Testergebnis in Form eines Schnelltests, der zwischen 20 und 25 Euro kostet und deren medizinische Verlässlichkeit umstritten ist.

Regeln für Corona-Test: Entscheidung könnte
am 25. Mai bei Gesprächen mit Rom fallen

Nicht zu fassen, aber wahr ist, dass Solinas weiterhin konkrete Angaben dazu schuldig bleibt, wie und wo zum Beispiel ausländische Test-Bestätigungen anerkannt werden. Und so lange das nicht geklärt ist, empfiehlt es sich natürlich, vorsichtig zu sein bei eventuellen (Um-)Buchungen.

Der Druck auf Solinas jedenfalls wächst von Tag zu Tag. Denn dem Regierungschef bleibt nur noch exakt eine Woche, die Modalitäten für die Wiederöffnung der Touristensaison auf Sardinien zu klären. Möglicherweise könnte am Montag, den 25. Mai, eine Entscheidung zur Regelung der Covid-19-Tests fallen. Denn genau darüber will die sardische Regierung mit der italienischen Regierung am Montag, den 25. Mai, beraten, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Mit einer Lösung zum Thema “passaporto sanitario” (Gesundheitspass), der Urlaubern und Gästen vor der Einreise gegen Nachweis eines frischen Covid-19-Tests ausgestellt werden soll, hatten die anderen italienischen Regionen den sardischen Minister für Gesundheit, Mario Nieddu, bereits vor rund zwei Wochen beauftragt. (lee)

+++

Corona und Sardinien: Hotelverband fordert klare Regeln oder Einreise ohne Covid-19-Zwangstest

Sonnenuntergang von der Bastione in Cagliari. Foto: Fiorella Sanna

Cagliari, 23. Mai 2020. Der sardische Hotelverband Federalberghi hat Christian Solinas, den Präsidenten der Region Sardinien, scharf für seine verwirrenden Statements zur Organisation der Sommersaison zu Coronazeiten kritisiert. „Eine Milliarde Euro vom (sardischen, Anm.d.Red.) Bruttoinlandsprodukt riskieren auf diese Art und Weise, verbrannt zu werden, wenn es nicht schnell eine klare und präzise Kommunikation gebe, wie in diesem Jahr der Urlaub auf der Insel verbracht werden kann“, ätzt Verbands-Chef Paolo Manca in einem Interview mit dem Newsportal Sardiniapost gegen Solinas.

Wegen der widersprüchlichen Angaben zu möglichen pandemiebedingten Einreisebeschränkungen insbesondere in Bezug auf Coronatests (siehe Post 22. Mai unten) habe es eine riesige Stornierungswelle von Montag bis Mittwoch gegeben, so Manca.

Inzwischen seien die Stornierungen zwar wieder zurückgegangen. „Dafür haben exponentiell die Anfragen in den Herbergen zugenommen von Gästen, die wissen wollen, was sie tun müssen, um Ferien in Sardinien machen zu können.“

Gefragt, ob er einen Gesundheitspass mit dem Nachweis eines aktuellen, negativen Cornonavirus-Tests befürworte, den Solinas zur Bedingung für eine Einreise von Personen machen will, die nicht offiziell auf Sardinien ihren Wohnsitz haben, sagte Manca: „Ich kann diesen Begriff überhaupt nicht hören.“

Die Gesundheit habe in jedem Fall Priorität, weil sie bei einer Pandemie alle Bürger betreffe. Aber durch die verwirrenden Erklärungen des Präsidenten der Region sei Sardinien „für einige Tage regelrecht vom Tourismusmarkt verschwunden“.

Einreise nach Sardinien ohne
Corona-Zwangs-Test als Alternative

Manca erklärte, dass aus seiner Sicht ein Gesundheitspass nicht gerechtfertigt sei, „da es zwischen den italienischen Regionen keine Grenzen gibt. Wir wollen nur wissen, welche Kontrollen die Touristen machen müssen, damit wir denen, die noch zu uns kommen wollen, dies mitteilen können“. Wenn eine Region Regeln erlasse, die einen negativen Corona-Test voraussetze, dann müsse sie die Voraussetzungen dafür schaffen. Eine Alternative dazu sei, die Tests nicht zur Bedingung für eine Einreise zu machen, sondern auf freiwilliger Basis anzubieten. Zudem gefalle ihm auch nicht der Begriff „Covid free“, den Solinas neuerdings verwendet, um Werbung für Sardinien zu machen. „Zu sagen, wir seien eine coronafreie Insel, entspricht nicht der Realität. Das Virus zirkuliert noch immer. Wir haben noch immer Covid-19-Fälle“, sagte Manca dem Newsportal. (eni)

+++

Airbus aus Düsseldorf fliegt nach Olbia – Sarden verweigern Landeerlaubnis und schicken Maschine zurück

Oblia, 23. Mai 2020. Schnauze voll von Corona, den Einschränkungen und dem ätzenden Hin und Her der sardischen Regierung zu den Einreisebedingungen, oder doch “nur” unfähig, Richtlinien über Flugverbote lesen oder allenfalls eventuell berechtigte Notfall-Ausnahmeflüge vorab sauber zu kommunizieren? Noch ist nicht klar, was die Fluggesellschaft Eurowings dazu bewegt hat, heute Früh einen Airbus des Typs A320-200 um 6.20 Uhr in Düsseldorf nonstop mit dem Flugziel Olbia starten zu lassen. Klar ist nur: die Flugaufsicht Olbia verweigerte der Maschine, in der nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa nur “wenige Passagiere” an Bord waren, die Landeerlaubnis, nachdem sie offenbar bereits im Anflug auf den Gallura-Flughafen an der Costa Smeralda war. Die Maschine habe in der Luft Kehrt machen müssen in Richtung Rheinmetropole.

Abgesehen von all den sardischen Unklarheiten über die epidemiebedingten Voraussetzungen einer Einreise von Urlaubern auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel dürfen im Augenblick noch nicht einmal Italiener selbst nach Sardinien reisen – und zwar weder mit dem Flugzeug noch mit dem Schiff. Der Flugverkehr, so hat es die sardische Regierung beschlossen, wird zuerst für die Sarden selbst am 1. Juni wiedereröffnet – und zwar nur zwischen den drei sardischen Flughäfen Olbia, Cagliari und vermutlich auch Alghero sowie den beiden Festland-Flugzielen Rom und Mailand. Am 15. Juni wollen die Sarden dann den Inlandsflugverkehr wieder völlig freigeben, am 25. Juni soll der internationale Flugverkehr wieder auf der Insel landen können. Zudem hat Eurowings offenbar auch die allgemeine Wiedereröffnung des EU-Reiseverkehrs ignoriert, die erst am 3. Juni inkrafttreten wird.

Die Flughafengesellschaft Gaesar teilte mit, dass sie zuvor die übliche “Notice to Airmen” (NOTAM) übermittelt habe, um mitzuteilen, dass der Flughafen Olbia derzeit nicht einsatzbereit ist. Einzige Ausnahme ist eine kleine Landebahn für Privatflugzeuge.  (lee)  

+++

Aquamarine Dünung an der Küste in der Gallura. Foto: Daniele Macis

Streit über Sardinien-Reisen ab 3. Juni – Corona-Schnelltests für 25 Euro sollen als Nachweis akzeptiert werden

Cagliari, 22. Mai 2020. Obwohl vor allem ausländische Touristen nichts so sehr brauchen in diesen komplizierten Coronazeiten bei der Reiseplanung für den Sommer, gibt es trotz inzwischen wochenlanger Beratungen in der Region Sardinien genau das noch immer nicht: klare Regeln. Und dies, obwohl die Reproduktionsrate des Coronavirus auf Sardinien derzeit mit 0,27 der zweitbeste Wert unter allen 20 Regionen ist (die genauen Zahlen gibt es hier bei Sardinien Intim).

Die ersten, die nach jetzigen Planungen der italienischen Regierung theoretisch wieder nach Sardinien dürften, sind die Italiener aus den anderen 19 Regionen – und zwar vom 3. Juni an. Dieser spezielle Mittwoch ist auch der erste Tag, an dem Nicht-Italiener ohne festen Wohnsitz wieder in das Bel Paese reisen dürfen – und zwar ohne jedwede Quarantäne-Auflage.

Je mehr Zeit vergeht, desto
unübersichtlicher wird die Lage

Der Haken ist gleich ein Doppelhaken. Im Augenblick sieht es nämlich so aus, als wenn selbst die Italiener nicht alle nach Sardinien könnten an jenem 3. Juni. Denn obwohl von jenem Datum an grundsätzlich die Reisen innerhalb der italienischen Regionen nach einem Beschluss der italienischen Regierung wieder erlaubt sein sollen und auch die Grenzen zum Ausland an diesem Datum wieder geöffnet werden sollen, ohne dass eine Quarantänepflicht besteht, streiten nun die Regionen untereinander, wer wann wohin reisen darf.

Zwar liegt die Hoheit über diese grundsätzliche Entscheidung beim italienischen Gesundheitsminister und damit bei der Regierung von Premierminister Giuseppe Conte. Doch die Regierungschefs der einzelnen Regionen können zusätzliche Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie erlassen, was die Einreise betrifft. Und so scheint es, dass die Lage umso unübersichtlicher wird, je mehr Zeit vergeht. Derweil steigt die Zahl der Stornierungen der Sommerurlaube in Sardinien weiter, Tag um Tag.

Streit mit der Regierung in Rom
um Entscheidungsgewalt

Die neueste verwirrende Regel, die ausländische Gäste völlig außen vor lässt: Reisen von einer Region in die andere sollen nur möglich sein, wenn die Regionen zur gleichen Risiko-Gruppe in Bezug auf die Reproduktionszahl zählen: hoch, mittel oder niedrig, berichtet jetzt der Corriere della Sera. Die Risikostufen werden demzufolge aus einem Potpourri verschiedener Parameter wie Reproduktionsrate, Infektionsquote und Quote der Patienten errechnet, die wegen einer Covid-19-Erkrankung auf Intensivstationen behandelt werden. Jeden Freitag werde die Risikogruppe neu anhand aktueller Daten aus den Regionen ermittelt.

Solinas: Ärztlich beglaubigte negative Ergebnisse von Corona-Schnelltest für 25 Euro reichen als Nachweis

Zu möglichen zusätzlichen Begrenzungen gehört auch der so genannt “passaporto sanitario”, der Gesundheitspass, mit dem Reisende nach Sardinien nachweisen müssen, das sie coronavirusfrei sind und nach Angaben des sardischen Regierungschefs Christian Solinas lediglich zwischen 20 und 25 Euro kosten. Das negative Testergebnis, so der noch immer vage Plan von Solinas, dürfe maximal eine Woche vor dem Tag der Abreise gemacht worden sein.

Wenn die Tests möglich wären, dann könnten nach der der Vorstellung der sardischen Regierung die Touristen tatsächlich schon am 3. Juni wieder nach Sardinien reisen. Es gibt nur ein kleines Problem: in Italien sind die zwei Schnelltests, die in Italien entwickelt wurden, noch nicht produziert und in der Zulassungsphase. Schwer vorstellbar also, wie Solinas das bis zum 3. Juni schaffen will. Ganz abgesehen davon, dass der italienische Minister für die Regionen Francesco Boccia zuletzt gestern erneut daran erinnert, dass es “Sache des Staates ist zu entscheiden, wann wo und wie” die Italiener sich zwischen den Regionen bewegen könnten, berichtet “L’Unione Sarda”.

Ob ausländische Touristen, die am 3. Juni wieder nach Italien reisen dürfen, zumindest mit den Fähren nach Sardinien dürfen, wenn sie einen negativen Covid-Spreicheltest vorweisen, bleibt so unklar wie die Frage, wer sich vor der Einreise um die Anerkennung der Tests kümmern soll, die natürlich vor der Abreise im Heimatland gemacht werden müssten. Das Gleiche gilt für Solinas Wunschvorstellung, dass die Touristen die Kosten für die Covid-Tests sich bei den Unterkunftskosten anrechnen lassen können.

Eine von vielen Rechnungen, die Solinas bislang ohne den Wirt gemacht hat. Und eine Katastrophe für den Versuch, die Saison 2020, die schon zu einem guten Teil ins Wassser gefallen ist, zu retten, was noch zu retten ist. (lee)

+++

Jetzt fix: Sardinien-Urlauber müssen Corona-Test vorlegen – Kosten auf Unterkunft anrechenbar

Maria Pia, der Stadtstrand von Alghero – gesehen
von Daniele Macis.

Cagliari, 21. Mai 2020. Sardinien eilt mitten in der Coronakrise in Riesenschritten auf die Sommersaison zu. Nun ist eine weitere wichtige Entscheidung gefallen, die für alle Urlauber gilt: Wer nach Sardinien einreisen will, muss einen “passaporto sanitario” vorlegen, eines Gesundheitspasses. Mit diesem Pass müssen die Einreisenden mit einem ärtlichen Attest nachweisen, dass sie sich vor der Einreise negativ auf das Coronavirus testen lassen haben.

Neu ist, dass die Tests nach Angaben von Christian Solinas, dem Regierungschef von Sardinien, auf “circuiti regionali” angerechnet werden können – ohne diese allerdings genau zu erklären. Damit dürften jedoch wohl vor allem die Unterkünfte gemeint sein – vom B&B über den Agritruismo bis hin zum Hotel und Ferienhaus.

Aber der wegen seiner verwirrenden und unvollständigen Krisenkommunikation heftig in der Kritik stehende sardische Regierungschef Christian Solinas wäre nicht Solinas, wenn nicht auch bei der jüngsten Presseerklärung zentrale Details fehlen würden. So ist bislang weiter unklar, wie zeitnah der Test vor der Einreise gemacht werden muss. War bisher von einer Dauer von nicht mehr als sieben Tagen die Rede, sind es nach Informationen des des Newsportals “Sardiniapost” nun nur noch “vier bis fünf Tage”.

Ebenso unklar ist, ob die Hotels überhaupt mitspielen werden bei der Anrechnung der Covid-Tests. Interessenvertreter haben bereits mehrfach zur Bedingung gemacht, dass die Hotels dafür im Voraus von der Region Sardinien oder der italienischen Regierung bezahlt werden müssen.

Weiterhin nicht explizit geregelt ist auch, welche Tests anerkannt werden. Im Gespräch sind zudem Schnelltests, die die sardische Regierung direkt an den Anflugs- und Abfahrtshäfen für 20 bis 25 Euro pro Kopf anbieten will. Aber diese Speichelschnelltests sind nicht nur noch nicht einmal in italienischen Apotheken zu finden, sondern noch nicht einmal in Italien produziert, berichtet Sardiniapost.

Besorgniserregend ebenso Solinas wirre Angaben, dass er in diesem Sommer mit rund 2,5 Millionen Gästen auf Sardinien rechnet – was der jährlichen Durchschnittszahl in den letzten Jahren entspricht. Und ein paar Tage später wieder erklärt, dass der Tourismus in diesem Jahr um bis zu 70 Prozent einbrechen werde. In einem Interview mit Rai Radio sprach er in der Sendung “Un giorno da pecora” (Ein Tag als Schaf) vor einigen Tagen (siehe Ticker-Eintrag weiter unten am 13. Mai) in Zusammengang mit der Organisation des Badebetriebs an Sardiniens Küsten davon, dass Sardinien über “Tausende Kilometer von Stränden” verfüge. Die gesamte (und überwiegend felsige) Küste ist jedoch lediglich etwas mehr als 1800 Kilometer lang, knapp 595 davon mit Sandstrand.

Die sardische Regierung, die die Regeln für die Einreise festlegt, wird inzwischen heftig und offen angegriffen vom Hotelverband Federalbgerhi wegen der fehlenden Klarheit für die Touristen, wie genau der Nachweis erfolgen. Inzwischen würden Hunderte Touristen ihre Reisen deswegen für den Sommer stornieren und damit nicht nur den Juni als dringend nötigen ökonomischen Neustart infrage stellen, sondern die gesamte Saison.

+++

Hoteliers schlagen Alarm: Unklare Corona-Regeln lassen Storno-Welle über die Insel schwappen

Tavolera im Frühlingsschein über Ginsterbüschen, gesehen vom Porto San Paolo von Daniele Macis.

Cagliari, 19. Mai 2020. Viele Hotels auf Sardinien sind trotz der Coronakrise bereit für die neue Touristensaison. Doch nun schlagen die Hoteliers Alarm: Aufgrund der unklaren Regeln, unter welchen Bedingungen ein Urlaub während der Coronapandemie ablaufen soll, melden viele Hotelinhaber bereits jetzt eine erste große Stornierungswelle für die vor der Tür stehende Sommersaison. Dies meldet am Dienstag “L’Unione Sarda”.

“Lösung in zwei Tagen – oder wir verlieren auch den Juli und damit die ganze Saison”

Tag für Tag gebe es inzwischen “Hunderte Stornierungen”, viele von rund 80.000 Saisonarbeitskräften riskierten, in diesem Jahr ohne Einkommen zu bleiben. “Wir verlangen klare und zuverlässige Informationen innerhalb von zwei Tagen”, zitiert das Blatt aus einer Erklärung des Hotelverbandes Federalberghi in seiner Erklärung, die sich an die sardische Regierung unter Regionalpräsident Christian Solinas wendet. “Wenn diese Bedingungen für Reisen nach Sardinien nicht aufgestellt werden, verlieren wir auch die Möglichkeit, im Juli zu arbeiten”, heißt es weiter. Und in diesem Fall seien die ökonomischen Schäden so groß, dass die meisten Hotels in diesem Jahr überhaupt nicht mehr öffnen könnten.

Der Verband fordert von der Regierung vor allem zwei vordringliche Lösungen: die Regeln für die Strandnutzung und eine “klare Kommunikation der Behörden über die Bedingungen für die Einreise in Sardinien”. Die Regierung Solinas arbeitet bereits seit mehreren Wochen an den Bedingungen, hat aber nach wie noch keine einheitliche Regelung gefunden, wie italienische Touristen vom 3. Juni an und internationale Gäste vom 25. Juni einreisen können (Sardinien Intim berichtete ausführlich, siehe unten).

Auch Regelungen an Häfen völlig unklar

Und dann wird Solinas auch direkt angegriffen. “Wir haben dem Präsident der Region Christian Solinas schon vor Wochen unser “Protokoll für eine sichere Beherbergung” übergeben, das landesweit mit allein Virologen, Experten und Beteiligten abgestimmt wurde”, heißt es in dem Papier. Alles sei längst bereit für die neue Saison. “Doch die potenziellen Reisenden sind immer verwirrter und kehren Sardinien den Rücken, weil es keine Klarheit über zu befolgende Regeln gibt.” Eine “kleine Buchungswelle” der letzten Tage sei inzwischen nicht nur abgeebbt, und nun kämen die Stornowelle wieder in Fahrt. So ist nach wie vor bislang bei möglichen Regelungen der Einreise nur von Flughäfen die Rede.

Was mit dem Fährverkehr und an den Häfen passiert, ist weiter unklar. Bislang gilt nach einem Dekret der Regierung in Rom, dass der Fährverkehr von und nach Sardinien bis zum 2. Juni für den normalen Reiseverkehr weiterhin gesperrt bleibt. Am 3. Juni wird Italien wieder die Grenzen für das Ausland öffnen. Doch die Regierung Solinas hat noch keine Daten und Regelungen explizit für die Einreise über Fährhäfen bekanntgegeben.

Unklar bleiben auch weiterhin die Vorstellungen der Regierung über einen “Gesundheitspass”, über den ebenfalls bereits seit mehreren Wochen diskutiert wird”. Immerhin wurde jetzt erstmals bekannt, dass dieser Pass den Urlaubern bei der Reise ausgehändigt werden soll – und mit dem verifiziert werden soll, ob die Gäste sich vorher auf das Coronavirus kontrollieren lassen haben. Als Bedingung wurde bisher der Nachweis eines negativen Tests genannt, der entweder maximal sieben Tage vor der Abreise gemacht wurde oder direkt in den Hotels nach der Ankunft. Der Hotelverband hat letztere Variante aber schon als unrealisierbar abgelehnt. Es sei den, die Region Sardinien würde die notwendigen Kontrollen mit Ärzten unterstützen.

+++

Sardinien-Urlaub ab 25. Juni – Plan: Schnelltests, Fieber-Check, Tracking-App für drei Urlaubstage

Legt eine neue Foto- und Video-Serie mit Reistipps auf Sardinien auf:
Ivan Enrico Pusceddu, hier auf der Sella del Diavolo bei Cagliari zu sehen.

Cagliari, 18. Mai 2020. Die Bedingungen, unter denen Touristen in diesem Sommer Urlaub auf Sardinien trotz der anhaltenden Pandemie des Coronavirus machen können, werden langsam konkreter. Nachdem die sardische Regionalregierung in Cagliari am Wochenende ausgeschlossen hatte, dass es an den drei Flughäfen Olbia, Cagliari und Alghere Schnelltests geben könnte, favorisiert Regierungschef Christian Solina jetzt die Variante eines “passaporto sanitario” (“Gesundheitspasss”), den jeder Tourist vor der Einreise vorlegen muss. Dies berichtet “L’Unione Sarda” unter Berufung auf ein Interview, das Solinas der Zeitung “Sole 24 ore” gab.

Offenbar plant Solinas nun, dass die Touristen Abstrich-Schnelltests machen sollen, deren Ergebnis binnen 20 Minuten feststeht. Benötigt würden zwei Millionen dieser Schnelltests, und die Region sei gerade dabei, die Lieferketten abzusichern, heißt es in dem Bericht.

Allerdings lässt der Bericht zentrale Fragen völlig offen. So ist zum Beispiel nicht klar, wo genau diese Tests stattfinden sollen. Solinas spricht davon, das diese Schnelltests “in allen italienischen Apotheken” für einen Preis von 20 bis 25 Euro vorrätig sein sollten. Womit unklar ist, wie Urlauber, die zum Beispiel mit Flugzeug reisen, den Test VOR dem Abflug machen können.

Als weitere Alternative ist ein Fieber-Check im Gespräch – an den Ankunftsflughäfen auf Sardinien. Zusätzlich müssten die Touristen eine Tracking-App auf Smartphones oder Tablets installieren, über die die ersten drei Tage nach der Ankunft alle Bewegungen kontrolliert würden, um im Fall eines Kontakts mit einer infizierten Person reagieren zu können.

Am heutigen Montag treten in Sardinien diverse Lockerungen in Kraft (siehe vorhergehende Einträge weiter unten in diesem Ticker). Zudem sind ab sofort auch wieder alle drei sardischen Flughäfen für Privatflüge geöffnet, teilte Solinas mit.

Zur Regelung der Einreise mit Fähren gibt es nach wie vor keine Information.

+++

La Spiaggia del Pirata auf der Insel Capriccioli im Maddalena-Archipel schreit vor Schönheit besonders, wenn man ihn von einem Segelboot aus genießen kann. Foto: Daniele Macis

Corona und Urlaub auf Sardinien: Hotels wieder offen, Taxis fahren, keine Covid-Schnelltests an Flughäfen

Cagliari, 16. Mai 2020. Ein weiterer sehr wichtiger Schritt bei der Re-Normalisierung des öffentlichen Lebens in Sardinien und auch dem Rest des Landes Italien in der Coronakrise ist geschafft. In der Nacht zum Samstag einigten sich die 20 Regionen mit der Regierung in Rom auf ein Gesetzes-Dekret, das viele grundsätzliche Dingen auf Sardinien regelt, die ich für Touristen elementare Auswirkungen haben. Zudem beschloss die italienische Regierung, dass das Land vom 3. Juni an wieder Einreisen aus dem Ausland erlaubt – ohne Quarantäne-Pflicht. Diese Entwicklung ist vor allem dem ständigen weitern Absinken der Neuinfektionen und Todesfälle im gesamten Land zu verdanken. (hier gibt es die aktuellsten Zahlen von der Region Sardinien)

Abgesehen davon, dass vor allem die Sarden selbst sich vom kommenden Montag endlich ohne “autocertificazine” – eine Selbstauskunft – außerhalb der eigenen vier Wände bewegen können, sind fortan auch wieder Hotelübernachtungen und normale Übernachtungen in Zweit- und Ferienhäusern ohne Einschränkungen möglich, schreibt am Samstag das sardische Newsportal Sardiniapost!! Freilich nützt das den Touristen noch nichts, da die Fähr- und Flughäfen nach wie vor für Privatreisen jeder Art geschlossen sind, ausgenommen begründete Ausnahmen in wichtigen Fällen. Und vom 3. Juni an können sich die Italiener wieder in allen 20 Regionen des Landes bewegen. Das – soviel ist klar – wird auch die Lage für Urlaubsreisen für alle Nicht-Italiener bald erheblich erleichtern.

Die Quarantäne-Pflicht für diejenigen, die sich mit den Coronavirus inifiziert haben, bleibt nach wie vor bestehen. Verstöße, so schreibt Sardiniapost, werden mit Geldbußen bis zu 3000 Euro sanktioniert. Fortan ist es zudem möglich, dass sich Personen unbegrenzter Anzahl treffen dürfen – unter unbedingter Einhaltung des Sicherheitsabstandes. Fest und öffentliche Versammlungen bleiben jedoch weiterhin verboten.

Erste landesweite Regeln für
das Strandleben zu Coronazeiten

Pro Sonnenschirm müssen zehn Quadratmeter Platz eingeräumt werden. Zwischen den Liegen ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 einzuhalten. Alle Utensilien an den betriebenen Strandbädern müssen nach einem Personenwechsel desinfiziert werden – wie auch am Ende jedes Tages. An den unbeaufsichtigten Stränden gilt ein Meter Mindestabstand zwischen jeder Personen – die gleiche Distanz, die auch in Restaurants gilt. Gruppensport wie Beach-Volley bleibt verboten.

Auch für die Hotels und Agriturismi, die händeringend darauf gewartet haben, ihre Häuser wieder zu öffnen und fast zehn Wochen ohne Einnahmen sind, gilt ein in den öffentlichen Bereichen außerhalb des eigenen Zimmers ein Mindestabstand von einem Meter zwischen Gästen und Personal (soweit das möglich ist) sowie Mundschutzpflicht. Überall soll soweit wie möglich bargeldlos mit Karte bezahlt werden können.

Taxi-Fahrten ab sofort wieder möglich

Auch Taxifahrten sind ab sofort wieder möglich – auf den Hintersitzen maximal zu zweit mit Mundeschutzpflicht. Personen, die nicht im selben Haushalt leben, dürfen im Auto fahren – jedoch neben dem Fahrer nur eine weitere Person, die rechts auf der Hinterbank Platz nehmen muss.

Zu wenig Platz und Geld: Corona-Schnelltests
an sardischen Flughäfen verworfen

Was die überraschend frühe Wiederöffnung des beliebtesten Urlaubslandes deutschsprachiger Touristen in Bezug auf die vor zwei Tagen von der Region beschlossenen schrittweisen Wiedereröffnung des Flugverkehrs betrifft, ist bisher nichts bekannt darüber, dass sich an den Zeiten für Sardinien etwas ändert. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass die Flug- und Fährhäfen bislang noch an einer Logistik arbeiten, unter welchen Sicherheitsvorkehrungen die Einreise nach Sardinien ablaufen soll.

Corona-Regeln für den Fährverkehr nach Sardinien vielleicht bereits am 17. Mai

Die grundsätzlichen Daten für die schrittweise Wiederaufnahme des Flugverkehrs ist bereits festgelegt worden (sie Eintrag in diesem Ticker von gestern, 15. Mai). Wann die Fährhäfen ihren regulären Betrieb wieder aufnehmen, ist indes bislang noch weiterhin noch nicht bekannt. Das italienische Verkehrsministerium und auch die sardische Regionalregierung sollten jedoch in Kürze neue Bestimmungen auch zu diesem Sektor erlassen – vielleicht schon morgen Abend.

Verworfen wurde unterdessen von der sardischen Regierung die Überlegung, alle Touristen bei der Einreise an sardischen Flughäfen zu einem Corona-Schnelltest zu verpflichten. Der Grund: zu wenig Platz und zu wenig Geld an den drei Flughäfen und in der Portokasse der Region. Favorisiert wird jetzt ein negativer Test als Einreisebedingung, der schon vor dem Boarding vorgelegt werden müsse, schreibt Sardiniapost. Unklar sind allerdings noch immer die genauen Modalitäten für den Nachweis.

+++

Ab 25. Juni starten Auslandsflüge – erste Regeln für den Badebetrieb am Meer aufgestellt

Der Himmel über Alghero und Capo Caccia,
Hausstrand von Fotograf Daniele Macis

Cagliari, 15. Mai 2020. Langsam, aber sicher kristallisiert sich heraus, wie die Sommersaison auf Sardinien während der Coronakrise aussehen wird. Die wichtigste Entscheidung fiel vor zwei Tagen: Die Flughäfen in Sardinien werden am 25. Juni wieder für den internationalen Flugverkehr geöffnet. Nationale Flüge innerhalb Italiens nach Sardinien sollen schon ab dem 15. Juni wieder möglich sein. Vorausgesetzt, die Infektionszahlen entwickeln sich weiterhin so positiv wie in den letzten zwei Wochen auf Sardinien. (Mehr Informationen zu den aktuellen Fallzahlen hier bei Sardinien Intim).

Auch wenn es derzeit noch keine genaueren Infos dazu gibt, ob auch Gäste aus dem Ausland über italienische Flughäfen vom Festland bereits zu diesem Datum einreisen können, scheint dies jedoch relativ unwahrscheinlich. Denn die Einreiseerlaubnis für Touristen wird abhängen von einem Anti-Coronavirus-Sicherheitssystem, das vermutlich erst am 25. Juni den regulären Betrieb aufnehmen dürfte. Wann die Fähren vom Festland wieder den Betrieb nach Sardinien aufnehmen, ist indes noch offen.

Regeln für unbewachte Strände in Sardinien

Eine weitere gute Neuigkeiten kommt indes aus dem Arbeits- und Sozialministerium. Stand bislang die Hypothese im Raum, dass Strände ohne Badeanstalten, Bademeister oder sonstige Dienstleistungen möglicherweise gesperrt bleiben könnten wegen der Schwierigkeit, die coronabedingten Abstandsregeln zu kontrollieren, hat die Behörde INAIL des Ministeriums nun eine Bestimmung erlassen, die die Gemeinden verpflichtet, mehrsprachige Hinweisschilder zum Verhalten am Strand an vorher festzulegenden Zugangswegen aufzustellen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Zudem ist vorgesehen, eine Maximalzahl für die Strände festzulegen, damit eine Überfüllung ausgeschlossen bleibt. Außerdem soll es möglich sein, vorhandene Plätze auf den Stränden online zu reservieren, was auch das Tracken von Kontaktpersonen erleichtern soll für den Fall, dass sie mit einer infizierten Person in Berührung gekommen sein sollten. Zu den diskutierten Auflagen für Einreisende nach Sardinien zählt auch eine möglicherweise verpflichtende Installation einer Tracking-App. Wo möglich, sollen die “spiagge libere” von Freiwilligen überwacht werden.

Die Regeln für die Abschnitte von Stränden, an denen Liegen und Sonnenschirme vermietet werden, können die Regionen selbst festlegen.

+++

Nun ist es offiziell: Ab 25. Juni wieder internationale Flüge nach Sardinien

Cagliari, 14. Mai 2020. Nachdem zuletzt verschiedene Daten für die Wiederaufnahme des regulären Flug- und Fährverkehrs während der Coronakrise auf Sardinien in Betracht geworden sind, hat sich die Regierung nun auf einen graduelle Wiedereröffnung festgelegt.

In einer Presseerklärung am Mittwochabend legte Sardiniens Regierungschef Christian Solinas dar, wie genau der zeitliche Ablauf der graduellen Wiederaufnahme ablaufen soll (hier der Link zur Presseerklärung):

18. Mai: Am kommenden Montag werden wieder private Flüge zugelassen. Damit sind Privatjets gemeint, nicht der kommerzielle Flugverkehr.

1.Juni: An diesem Tag ist die Wiederaufnahme der zivilen Flugverbindungen nach Rom und Mailand von den Flughäfen Olbia und Alghero geplant. Das gleiche gilt für Cagliari, wo sich der einzige Flughafen befindet, der auch während des Lockdowns die Flugverbindungen zum Festland aufrecht erhielt – allerdings nur mit Sondergenehmigungen.

15.Juni: An diesem Tag sollen alle drei Flughäfen Sardiniens wieder für den kompletten nationalen italienischen Flugverkehr geöffnet werden – mit Ausnahme der italienischen Regionen, in denen die Covid-19-Infektionsrate über der zulässigen Schwelle liegt.

25.Juni: Die sardischen Flughäfen werden wieder für den internationalen Flugverkehr geöffnet.

In den kommenden Tagen sollen die genauen Einreisemodalitäten für Flug- und Fährhäfen festgelegt werden, erklärte Solinas abschließend.

+++

Flughäfen in Olbia und Cagliari sollen schon am 21. Mai wieder für private Flüge geöffnet werden

Cagliari/Olbia, 13. Mai 2020. Die Region Sardinien will versuchen, die beiden großen Flughäfen in Olbia und Cagliari für den privaten Flugverkehr nicht erst am 15. Juni, sondern schon am 21. Mai wieder freizugeben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. Der Flughafen Alghero soll dem Bericht zufolge erst später freigegeben werden. Wann genau, ist noch nicht klar. Derzeit ist nur der Flughafen Cagliari geöffnet, von dem zweimal täglich Flüge nach Rom und Mailand hin und zurück verkehren. Für die Flüge sind im Augenblick aber noch Ausnahmegenehmigungen der Region nötig, die nur bei bei triftigen Gründen wie Arbeit oder wichtigen Familienangelegenheiten erteilt werden.

Das Datum ist aus unserer Sicht allerdings noch mit Vorsicht zu genießen. Denn weiterhin unklar ist, wie genau die Kontrollen auf das Coronavirus erfolgen bei der Einreise erfolgen sollen. Die Region Sardinien steht bei der Klärung der Frage in engem Austausch mit den nationalen Behörden und den Fähr- und Flughäfen. In Olbia läuft in dieser Woche ein Test auf einer kleinen Startbahn für Privatjets, wie die Kontrollen ablaufen könnten.

Laut Ansa soll es in der sardischen Regierung inzwischen eine Präferenz für einen Covid-19-Schnelltest an den Flug- und Fährhäfen – bei der Ankunft in Sardinien. Über die genauen Abläufe ist nach wie vor nichts bekannt. Wer positiv getestet wird, dürfte in jedem Fall kaum einen normalen Urlaub auf Sardinien verbringen – und riskiert vermutlich schlimmstenfalls die sofortige Rückkehr. Doch das ist bislang nur Spekulation.

+++

Regierung Sardinien will Flüge, Fähren und Strände für Touristen ab 15. Juni wieder öffnen

Bilder aus coronavirusfreien Zeiten von Cala Goloritzé, einem der zehn schönsten Strände Sardiniens. Foto: Daniele Macis

Cagliari, 13. Mai 2020. Endlich gibt es ein Datum für die Wiedereröffnung Sardiniens für den Tourismus: “Für die Sarden sollen die Strände am 18. Mai wiedergeöffnet werden, für die Touristen am 15. Juni.” Dies hat Sardiniens Regierungschef Christian Solinas heute dem Radiosender “Radio Rai 1” in der Sendung “Un giorno da pecora” erklärt.

Das ist zumindest der Plan von Solinas – aufbauend auf der Übereinkunft, der die italienischen Regionen Montagabend bei einer Videokonferenz mit Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte vereinbart haben. Der Deal besagt, dass vom 18. Mai an die Regionen in Eigenregie über Lockerungsbestimmungen der Corona-Vorsichtsmaßnahmen entscheiden können. Voraussetzung allerdings ist, dass die Infektionszahlen in den jeweiligen Regionen nicht wieder sprunghaft ansteigen. In diesem Fall droht ein neuer Lockdown, den auch die Regierung in Rom verhänge könnte.

Solinas kündigte zudem an, dass noch im Laufe dieser Woche in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftsbeirat der Regierung in Rom verbindliche, italienweite Regeln für die Wiederaufnahme der Restaurant- und Barbetriebe und auch den Zutritt zu den Stränden während der Corona-Epidemieaufgestellt werden sollen. Schwierig hingegen werde es sein, den Zutritt zu den freien Stränden zu regeln, wo es weder Strandbäder noch Rettungsschwimmer und auch keine kontrollierten Zugangspunkte gebe. An zahlreichen Stränden wird nämlich inzwischen ein symbolischer Eintritt verlangt, um auf diese Art die Zahl der Badegäste an einem Strand im Zaum halten zu können.

Was die Wiederaufnahme des Flugverkehrs und des Fährverkehrs betreffe, “hoffen wir, dass wir dies ab dem 15. Juni realisieren können”, sagte Solinas. In der Zwischenzeit solle ein “angemessenes Covid-19-Kontrollsystem” auf die Beine gestellt werden. Der Regierungschef sprach dabei erstmals von zwei Möglichkeiten. Variante 1: ein “Gesundheitspass”, mit dem vor der Einreise ein negativer Covid-19-Test nachgewiesen werden müsse, der nicht älter als sieben Tage sein dürfen. Variante 2: ein Schnelltest an den Flug- und Fährhäfen.

+++

Flughafen Olbia kurz vor Wiedereröffnung – Baden im Meer ab sofort wieder erlaubt

Olbia, 10. Mai 2020. Seit zwei Monaten ist das öffentliche Leben und mit ihm der Tourismus in Sardinien wegen der Coronakrise zum Erliegen gekommen. Doch nun, in der zweiten Maiwoche, kommt langsam Bewegung in den Ausstieg Sardinien aus dem Lockdown.

(Hier gibt es bei Sardinien Intim einen Überblick über die aktuelle Zahl Coronaopfer, Erkrankten und Genesenen)

Meer inzwischen fast 19 Grad warm

Zum einen ist mit sofortiger Wirkung wieder das Baden im sich immer stärker erwärmenden Mittelmeer an der sardischen Küste erlaubt. Dies hat Sardiniens Regierungschef Christian Solinas am späten Samstagabend in einer Anordnung erklärt. Die Temperaturen des Oberflächenwassers bis 1 Meter Tiefe haben mittlerweile im südlichen tyrrhenischen Meer an Sardiniens Südost-Küste geknackt (hier geht’s bei Sardinien Intim zu den aktuellen Wassertemperaturen inklusive 3-Tage-Vorschau).

Artikel 4 und 5 der Ordinanz (hier Link zum Originaldokument) legen fest, dass der Zuritt zum Strand zunächst ausschließlich zum Zweck des Schwimmens erlaubt ist. Sonnenbaden bleibt weiterhin untersagt, bis die Region klare Abstands- und Hygieneregeln für die Wiederaufnahme eines zunächst zahlenmäßig stark eingeschränkten Badebetriebs erlauben wird. Für für Polemik sorgt hingegen eine schon einige Tage alte Anordnung, die Anglern den uneingeschränkten Zutritt am Meer erlaubt, um zu fischen.

Übernachten in Zweitwohnsitzen erlaubt

Darüberhinaus ist es ab sofort auch wieder erlaubt, in Zweitwohnsitzen zu übernachten – unter der offiziellen Auflage, dass die Aufenthalte mit Übernachtung einen “funktionellen” Charakter haben müssen. Eine “dauerhafte Anwesenheit” ist im Artikel 10 weiterhin untersagt, wobei offen ist, wie viele Tage überhaupt damit gemeint sind. Desweiteren sind Einkäufe auch in anderen Kommunen fortan erlaubt.

Flughafen Olbia will binnen Tagen erste private Flüge wieder zulassen

Möglicherweise könnte auch zumindest der Flughafen in Olbia schon in Kürze wieder für den Linienverkehr freigegeben werden. “Die Regionalregierung arbeitet an einer Genehmigung, die die Wiedereröffnung innerhalb einer Woche gestattet”, zitiert die Nachrichtenagentur Ansa Silvio Pippobello, Direktor der Flughafengesellschaft Geasar in Olbia.

Allerdings ist in dem Beitrag zunächst nur die Rede von einer kleinen Landepiste des Flughafens Olbia, die den Vips vorbehalten ist. “Das könnte ein Test für die Wiederaufnahme des Linienverkehrs sein”, so Pippobello weiter. Angedacht seien zunächst rund zehn Privatflüge pro Tag.

Der Chef des galluersischen Flughafens deutete an, dass die Passagiere bei der Ankunft sich rund zwei Stunden auf dem Flughafen aufhalten müssten, um mit Schnellabstrichen auf einen Covid-19-Infektion testen zu lassen, bevor sie das Flughafengelände verlassen könnten. Die Region hatte schon vor Tagen angekündigt, mit den Flughafenbetreibern in Übereinstimmung mit nationalen Regelungen zu prüfen, unter welchen Bedingungen eine sichere Einreise erfolgen könnte. Dabei war neben den Schnelltests auch von der Installationspflicht einer Tracking-App und einem Gesundheitspass die Rede. Mit dem Pass, so die Idee, sollen Touristen vor dem Abflug oder dem Einschiffen nach Sardinien einen negativen Coronatest vorlegen, der nicht älter als sieben Tagen sein dürfe.

+++

Tracking-App-Pflicht, Hygieneparzellen: Vorschläge, um Corona-Chaos an Sardiniens Stränden verhindern

So könnte nach den Vorstellungen des “Kaos Lab” ein virensicherer Strandurlaub auf Sardinien aussehen.

Cagliari, 8. Mai 2020. Negativer Covid-Test-Nachweis von der Abreise nach Sardinien, Zwangs-Abstriche bei der Ankunft, verpflichtende Tracking-Apps: Die Region Sardinien arbeitet weiter fieberhaft an möglichen Schutzmaßnahmen, um eine schnellstmögliche Wiedereröffnung der Strände, Hotels sowie Flug- und Fährhäfen trotz der anhaltenden Coronakrise zu ermöglichen. Es gibt kaum noch Neuinfektionen, seit fünf Tagen keine Coronatodesopfer mehr. Und der gesamte Tourismussektor, ohne Corona-Epidemie die wichtigste Einnahmequelle für die Inselwirtschaft, wartet nach knapp zwei Monaten totalem Stillstand verzweifelt auf grünes Licht.

Ministerpräsident: “In ein paar Tagen
Strände von Sardinien öffnen”

“In ein paar Tagen können wir die ersten Strände hoffentlich wieder öffnen”, zeigte sich Sardiniens Regierungschef Christian Solinas Mitte der Woche optimistisch. Doch wann genau die Strände wieder für die Erholung am Meer freigegeben werden, hängt vor allem von den Schutzmaßnahmen ab, den der Wissenschafts-Beirat der Regierung in Rom in Zusammenarbeit mit Sardinien und den 19 anderen italienischen Regionen als Sicherheitsnorm für die Sommersaison festlegen wird. Bislang ist nur eines sicher: dieser Sommer wird wegen der anhaltenden Coronaepidemie anders verlaufen als alle anderen, die die Region je erlebt hat.

Wie genau die Schutzmaßnahmen aussehen werden, ist noch nicht gewiss. Vorschläge jedenfalls gibt es schon viele. Einer stammt von einem Veranstaltungsunternehmen namens “Kaos Lab” aus Sestu bei Cagliari. Dem Unternehmen schweben Strandparzellen vor, die durch schmale Laufstege voneinander getrennt sind, um ausreichenden Abstand zu den Strandnachbarn zu halten.

Clou der Idee: eine Sanitär-Zelle mit Dusche und Abflusssystem samt Sonnenschirm und Liegen, Lautsprecheranlagen und einer USB-Ladestelle. Die Parzellen könnten über eine App gebucht werden.

Überfüllte Strände wird es in diesem Sommer nirgendwo auf Sardinien geben

Wer das alles bezahlen und in realistischer Zeit herstellen soll, ist allerdings völlig unklar. Und auch, wie Kinder davon abgehalten werden sollen, dieses System nicht mit kleinen Strandsprints einfach zu durchbrechen und Chaos in die Szenerie zu bringen. Der Name des Unternehmens scheint Programm.

Was derzeit hingegen völlig ausgeschlossen zu sein scheint, ist die Freigabe von unbewachten Stränden. Denn dort können die Sicherheitsmaßnahmen in keinem Fall kontrolliert werden. Schwer vorstellbar, dass trotz allem ökonomischen Drucks die Region Sardinien auf die Sicherheitslücken pfeifen wird, da Sardinien insgesamt bei der Coronakrise im Vergleich zum Norden des Landes bislang glimpflich davongekommen ist.

+++

Zwangsabstrich und Tracking-App-Pflicht: So will Sardinien Einreise für Urlauber jetzt regeln

Bilder aus coronavirusfreien Zeiten- vom Rolex Capo Swan Cup 2018 bei Porto Cervo.
Foto: Daniele Macis

Cagliari, 5. Mai 2020. Mit einer neuen Ankündigung für die Sommersaison auf Sardinien trotz der Corona-Pandemie sorgt die sardische Regierung für einen dicken Silberstreif am Horizont der Touristen. “Wir hoffen, dass wir die Strände innerhalb der nächsten Tage wieder öffnen können”, zitiert die Nachrichtenagentur Ansa Christian Solinas, Präsident der Region Sardinien. Unterdessen blieb auch am Dienstag die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit einem einzigen Fall extrem niedrig. Am Montag war erstmals seit Ausbruch der Pandemie auf Sardinien im Februar kein einziger neuer Coronafall mehr gemeldet worden.

Derzeit herrscht auf der gesamten Insel nach wie vor für alle Strände ein absolutes Zutrittsverbot, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. “Wir prüfen gerade die Möglichkeit, sichere Zugänge zum Meer zu schaffen – so schnell wie möglich.” Dazu müsse die Regierung Sardiniens zudem nationale Richtlinien abwarten. “Ohne klare Regeln, die Menschenansammlungen verhindern und ohne jemanden, der dies kontrolliert, wird es keinen Zutritt zu den Stränden geben.” Was bedeuten könnte, dass ganz allgemein der Zutritt zu Stränden und dem Meer ausschließlich dort genehmigt wird, wo eine Kontrolle gegeben ist. Alle anderen Strände könnten demnach passé bleiben, solange es keinen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt.

Solinas erwägt zudem mehrere Kontrollmechanismen, die bei der Einreise von Touristen vom Festland verhindern sollen, dass das Virus von außen eingeschleppt wird. Und dies vor allem in Zeiten, in denen die Neuinfektionen auf Sardinien praktisch auf den absoluten Nullpunkt gefallen sind und es auch kaum noch neue Todesfälle gibt.

Diese drei Einreisebedingungen sind derzeit im Gespräch:

• Touristen müssen vor der Einreise am Flughafen (vermutlich inklusive des Auslands bei Direktflügen) oder Fährterminal nachweisen (passaporto sanitario – Gesundheitsausweis), das sie innerhalb der letzten sieben Tage vor der Einreise negativ auf das Coronavirus getestet wurden

• Bei der Einreise wird bei allen Passagieren erneut ein Pflichtabstrich-Schnelltest gemacht

• Als weitere Bedingung für jeden Einreisenden ist geplant, dass er verpflichtend eine Tracking-App auf dem Smartphone installiert

+++

Bleibt vorerst noch ein unerreichbarer Traum: die Spiaggia del Principe.
Foto: Daniele Macis

Regierung in Cagliari will erste Touristen
schon ab Juni wieder auf die Insel lassen

Cagliari, 4. Mai 2020. Sardinien könnte den Flug- und Fährverkehr für Touristen möglicherweise doch schon früher als geplant wieder freigeben. Allerdings müssten dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden – wie etwa die Vorlage eines “Gesundheitsausweises”. Dies erklärte Christian Solinas, Präsident der Region Sardinien, gegenüber der Nachrichtenagentur Ansa.

Bis zum 17. Mai bleiben die Flug- und Fährhäfen in jedem Fall gesperrt für den normalen Reiseverkehr. Ausgeschlossenen davon sind Personen, die einen triftigen Grund für die Reise vorlegen können (siehe Eintrag 3. Mai 2020 weiter untern). In “einigen Wochen” jedoch, so Solinas, könnte der strikte Einreisestopp graduell gelockert werden.

Covid-Tests und Tracking-App
als Voraussetzung für Einreise

Mit dem “passaporto sanitario” sollen Touristen bei der Einreise den Nachweis erbringen müssen, dass sie negativ auf das Coronavirus getestet wurden – und zwar maximal sieben Tage vor der Einreise, so die Idee. “Dieser Ausweis muss dann beim Einchecken an den Flughafen- oder Fährterminals zusammen mit dem Ticket vorgelegt werden”, so Solinas.

Was allerdings sich genau hinter der “graduellen Öffnung” bei der Einreise verbirgt, bleibt zunächst unklar. Die Regierung Solinas hatte aber schon mehrfach in den vergangenen Tagen klargemacht, dass der Schwerpunkt des Sommertourismus in diesem Jahr bedingt durch das Coronavirus vor allem auf einheimischen Touristen liegen werde.

Erwogen werde auch, dass die Touristen, die nach Sardinien einreisen, sich bei der Ankunft einem Schnellabstrich unterziehen sowie verpflichtend eine Tracking-App auf dem Smartphone installieren müssten. Nur so sei gewährleistet, schnell reagieren zu können, falls sich neue Infektionen ergäben, um eine zweite Coronavirus-Welle zu vermeiden, die auf Sardinien bislang auf niedrigem Niveau verlaufen ist. (Weitere aktuelle Infos dazu auf dem Corona-Newsticker von Sardinien Intim). Die entsprechenden technischen Voraussetzungen dafür an den sardischen Flug- und Fährhäfen sollen laut Solinas noch im Mai installiert und getestet werden.

+++

Urlaub 2020 auf Sardinien im Corona-Sommer:
Darauf müssen sich Touristen jetzt einstellen

Cagliari, 3. Mai 2020. Das Coronavirus hat vorerst auch die Reisepläne von hunderttausenden Urlaubern für Sardinien in diesem Jahr zunichte gemacht. Der Osterurlaub fiel komplett ins inzwischen fast 18 Grad warme Mittelmeerwasser (hier ein Link zu den aktuellen Temperaturen aller vier Meere um Sardinien plus 3-Tage-Vorschau) vor der sardischen Küste. Denn die Insel ist seit fast zwei Monaten noch immer im totalen Lockdown – auch wenn für den 4. Mai die ersten größeren Lockerungen von der Region Sardinien beschlossen wurden (aktuelle Infos zur Corona-Pandemie auf Sardinien und die neuesten Nachrichten zu den Einschränkungen des öffentlichen Lebens findet ihr hier im NEWS-TICKER zur Covid-19-Situation auf der Insel).

Wer derzeit überhaupt reisen darf:

Bis mindestens zum 17. Mai ist es laut Dekret der Region sind Reisen von und nach Sardinien ausschließlich Personen erlaubt, die einen fest Wohnsitz auf der Insel haben, wegen der Arbeit zwischen der Insel und einem anderen Ort hin- und herfahren müssen oder wegen einer wichtigen Familienangelegenheit reisen müssen. Der Nachweis muss bei einem Antrag direkt an die Region Sardinien erbracht werden. Hier der Direkt-Link zum Formular, (auf “modulo online” oder “compila il modulo” klicken) und dann ausgefüllt an diese Adresse mailen: urp.emergenza@regione.sardegna.it.

Dürfen die Strände betreten werden?

Gottesdienste sind vom 4. Mai an wieder möglich, und auch die berühmten Centri Commerciali werden ihre Türen an diesem Datum wieder öffnen. Doch der Zutritt für Sardiniens Strände bleibt bis auf Weiteres nicht nur den Touristen, sondern auch den Sarden selbst versperrt. Die Regierung der Region arbeitet jedoch mit dem Wissenschaftsbeirat der Regierung in Rom an einheitlichen Lösung, wie ein geordneter und sicherer Strandurlaub auch in diesem Sommer möglich sein kann. Dabei ist noch nicht klar, wie und wann das Baden unter der Sonne und im Meer wieder möglich ist. Bislang war von “frühestens August, wahrscheinlich September” in sardischen Regierungskreisen für die Strandöffnung die Rede.

Flüge, Fähren, Ferienhäuser, Hotels

Derzeit sieht es so aus, dass der Tourismus in diesem Sommer vor allem den Sarden und den offiziellen Einwohnern der Insel (das heißt: zumindest Zweitwohnsitz auf Sardinien) vorbehalten bleiben soll, um die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Covid-19-Welle so gering wie möglich zu halten.

Jede Urlaubsbuchung, ganz gleich ob Flug, Fähre, Ferienhaus, Hotel oder Appartement, ist derzeit also äußerst riskant. Denn bislang ist nicht klar, ob und wann Reisen für Nicht-Insulaner wieder möglich sein werden. Wer trotzdem buchen will, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er eventuell die Reise nicht antreten kann und am Ende eventuell auf den Kosten sitzen bleibt – vorbehaltlich neuer Regelungen durch die Region Sardinien. Wer dennoch buchen will, kann hier schauen, was möglich ist (alle Angaben ohne Gewähr):

Flugverbindungen

Fährverbindungen von und nach Sardinien

Ferienhäuser

+++

661 Antworten

  1. Jérôme Roth sagt:

    Ab welchem Alter wird dieses Covid-Zertifikat auf Sardinien gefordert?

  2. Werkstaetten sagt:

    Da hast Du Dir aber Muehe gegeben

  3. barrosissimi sagt:

    Se voi due ricominciate a seminare panico, vi farete molti piu nemuci di quanti potreste reggere
    Pensateci bene

  4. Schwab sagt:

    Es wird immer noch geschrieben, Anmelden bei Sardegna sicura, Sardegna Sicura ist nicht mehr Aktiv, man kann sich nicht mehr registrieren. Oderliege ich falsch?

  5. samuele cerrati sagt:

    super– jeden tag 1000e von touristen ohne masken, ohne impfung, ohne test. der herbst wird zeigen wohin das führt…..

  6. Tina sagt:

    Weiß jemand wie das mit der Einreise bei 6 jährigen Kindern ist ?

    Ab welchen Alter muss ein Test vorliegen ?

    • Max sagt:

      Es ist laut Angaben der Sardischen Verwaltung nicht mehr erforderlich sich vor Ankunft auf Sardinien zu registrieren. Die diesbezügliche Ordinanza wurde nicht mehr verlängert. Damit gelten für die Insel nunmehr die gleichen Vorgaben wie für ganz Italien

  7. Moeser, Ingo sagt:

    Hallo aus dem Norden von Deutschland.
    Wir wollen am 13.6.Richtung Sardinien fliegen und uns dort zu 4 ein Mietwagen nehmen. Wir sind 2 Haushalte. Geht das überhaupt oder wie sind die aktuellen Bestimmungen dort? Kann jemand helfen? Danke schön schon mal

    • Ulrike Hager sagt:

      Ich weiß es nicht genau, aber ich denke dass es eher kein Problem darstellt. Was mich aber interessiert, ab wo fliegt ihr denn? Wollten auch am 13.06. Nach Sardinien fliegen. Nur leider wurde der Flug ersatzlos gestrichen. Jetzt geht es nach Fuerteventura. Bin sehr unglücklich darüber.

      • Ingo sagt:

        Wir fliegen ab Hamburg und bis heute gibt es keine Meldung das es nicht klappt.

        • Ulrike sagt:

          ich war jetzt so mutig und habe unsere Reise nach Fuerteventura storniert und habe den Flieger von Hamburg am 13.06. gebucht. Condor hat unseren ersten Flug ja storniert. Da lagen aber andere Gründe vor! Jetzt kann ich nur noch hoffen. Vielelicht sieht man sich dann ja im Flieger…

  8. Ulrike sagt:

    Hallo, so wie ich es verstanden habe wird aus unserem Sardinien Urlaub nichts. Haben für den 12.06. einen Flug gebucht. Schade, bin echt enttäuscht da wir beide schon geimpft sind. Condor hat sich aber auch noch nicht gemeldet bezüglich des Fluges.

    • Oliver sagt:

      Hallo,
      Gibt es schon Erfahrungen ob der kostenlose Covid19 POC-Antigentest (Bürgertest) von Eurowings anerkannt wird als Bedingung für das Einchecken?Die antworten leider nicht auf Fragen.Die Miitarbeiter am Telefon wissen es auch nicht.Wir wollen auch am 13.6. los nach Olbia von Hamburg.
      Vielen Dank im Voraus.
      Oliver

      • Ingo sagt:

        Hallo, laut Eurowings mit welcher wir auch fliegen, möchte einen Antigentest oder PCR-Test der nicht älter wie 48Stunden sein darf. Dies steht in den Flugbedingungen dort.
        Wir fliegen auch am 13.6.Richtung Olbia.
        Gruß Ingo

      • Oliver sagt:

        Hallo nochmal.Heute hat mir Eurowings telefonisch versichert, dass der kostenlose Schnelltest einer zertifizierten Teststelle ausreicht. Bin mal gespannt.
        Oliver

  9. Auweh sagt:

    Wenn man diese posts hier liest erscheint vor dem inneren auge spontan der begriff „ pandemenz“
    Um das image deutscher intelligenz nicht noch weiter in den abgrund zu quetschen, wäre es hier und da vielleicht angebracht die posts vor der veröffentlichung noch mal in aller ruhe durchzulesen. Man könnte fast meinen in einen chatroom deutscher „spitzenpollitiker“ gestolpert zu sein.

  10. Rolf sagt:

    Dürfen Fähren vor dem 18.Mai 2021 nach Sardinien fahren?
    Wir haben eine Buchung für den 15.Mai mit GNV. GNV hat diesen Termin “suspendiert” weil Sardinien eine orangene Zone ist. Es ist im Moment nicht (mehr) möglich GNV eine Überfahrt am 15. Mai zu buchen.
    Aber es ist im Moment möglich, eine Überfahrt mit Moby Lines zu buchen.
    Kann irgendjemand mit Sicherheit sagen, dass entweder beide Linien am 15.5. fahren werden oder gar keine?
    Oder kann es tatsächlich sein, dass Moby fährt aber GNV nicht?
    Wir hängen total in der Luft.
    Wo kann Ich erfahren, welche Sonderregeln für Sardinen gelten, die für andere orangenen Zonen nicht gelten?
    Danke für jede fundierte Antwort mit Quellenangaben

    • Andreas Lentrodt sagt:

      Grimaldi, Moby und Sardinia Ferries fahren sicher. Wir sind selbst am Freitag Nacht mit Grimaldi übergesetzt. Entweder direkt auf den Seiten der Fährgesellschaften buchen oder über eines der Fährportale (z.B. Direct Ferries).

      Aber bedenke bitte, dass derzeit (bis17.5.) offiziell keine touristischen Reisen gestattet sind und Du einen negativen Test brauchst und hier in Quarantäne musst (was aber genau wie in D keiner kontrolliert). Ob Du Dich daran hältst oder nicht ist Deine Sache.

      • Rolf sagt:

        Danke bzgl. der Fähren.
        Nicht verstehen kann ich die Aussage: “… bedenke bitte, dass derzeit (bis17.5.) offiziell keine touristischen Reisen gestattet sind und Du einen negativen Test brauchst und hier in Quarantäne musst.”
        Was denn nun? Offiziell verboten oder erlaubt (mit neg. Test & 5 Tagen Quarantäne)”.
        Aus welcher offiziellen italienischen (!) Quelle stammt das “offizielle Verbot”?
        Ich weiß, dass das auf der Seite des auswärtigen Amtes steht, eine offizielle Quelle aus Italien konnte ich nicht finden.

        • Andreas Lentrodt sagt:

          Klingt paradox, ist aber so. Erlaubt sind Arbeitseinreisen oder sonstige Einreisen aus triftigen Grund, nicht aber touristische Reisen. Egal aus welchem Grund du einreist, negativer Corona Test zu Beginn, fünf Tage Quarantäne und danach wieder ein Test sind Pflicht.

        • Dagmar sagt:

          Habe ich weiter unten schon mal zitiert, scroll mal ein bisschen runter für die Übersetzung. Gilt bis zum 14.5..
          https://www.regione.sardegna.it/j/v/2834?s=1&v=9&c=94253&na=1&n=8&c1=289&nodesc=1&ph=1
          Die Seite der sardischen Regionalregierung.
          Wahrscheinlich erfährt man erst am Abend des 14., wie es weitergeht. So war es jedenfalls mit der vorigen Ordinanza, die am 30.4. ablief.

        • Jens Miehlke sagt:

          Ministero per la salute vom 25.04.2021 ! Bitte nicht alles anzweifeln was hier geschrieben wird. Wir werden erst nach unserer 2. Impfung in unserer Sommerhaus nach Sardinien fahren wenn wir sicher sind mit keinen Restriktionen zu rechnen haben. Was Sardinien gerade nicht braucht sin uneinsichtige Touisten aus aller Welt die zum 2. Mal die Region in eine neue Coronawelle treiben.

          • Rolf sagt:

            Halten Sie bitte an sich Herr Miehlke.
            Ich bin nicht uneinsichtig, Ich bekomme Morgen die zweite Impfung und einen Test werde Ich am Tag vor der geplanten Anreise nach Sardinien auch machen
            Ich habe nichts angezweifelt sondern lediglich um eine Quellenangabe für die Aussage gebeten, Touristen dürften nicht nach Sardinien reisen. Ein blosses “Ministero per la salute vom 25.04.2021” hilft niemandem weiter, Ich meinte Ich einen genauen Weblink.
            So wie diesen des “Ministero della Salute”
            http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioContenutiNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&id=5411&area=nuovoCoronavirus&menu=vuoto&tab=3
            Dort steht mit Bezug auf Länder der Liste C:
            “In base alla normativa italiana, gli spostamenti da/per questi Paesi sono consentiti senza necessità di motivazione” was Google Translate so übersetzt: “Nach italienischem Recht ist das Reisen in / aus diesen Ländern ohne Motivation gestattet.” .
            Es mag ja mal ein Einreiseverbot für Touristen gegeben haben, als Sardinien rote Zone war. Ich gehe jetzt davon aus, dass es damit vorbei ist.
            GNV fährt wohl auch, nimmt bloß keine Buchungen mehr für den 15.Mai entgegen.

    • Steffi sagt:

      Rolf, schau mal hier : https://www.italien-inside.info/news/coronavirus-italien.html . Unter Chronologie Update 10.05. steht was für Dich. Vielleicht hilft es ja weiter, drücke die Daumen!

  11. Uvv. K. sagt:

    schrecklich was geschrieben wird. Die Hälfte stimmt überhaupt nicht. Alles wieder nur Panikmache genau wie man an den ganzen Kommentaren hier sieht. Ich bin hier am 1. Mai hingeflogen ja und ich habe mich hier nicht eingeschmuggelt oder sonst irgendwas ich brauche keinen sonderantrag für irgendwas es ist erlaubt hier einzureisen ob wir es wahrhaben wollen oder nicht

    • werner voigt sagt:

      Hallo heute ist aber nicht der 1. Mai. Schon gemerkt??? Vielleicht einfach ein bißchen Verständnis aufbringen, dür die die sich – vielleicht weil sie mit Kindern kommen oder nicht so ein toller Typ sind wie Du oder neu hier sind – an die offiziellen Regeln halten wollen auch wenn diese wie ich auch weiss oft nicht von den hiesigen Behörden eingehalten werden.

    • Rolf sagt:

      Das ist richtig, man darf mit negativem
      (Antigen-)Test einreisen. Dann muss man allerdings 5 Tage in Quarantäne bleiben und danach einen zweiten Test machen.
      Ich kann ich mir für mich nicht vorstellen,die ersten 5 Urlaubs im Hotelzimmer zu hocken.

      Übrigens sind alle GNV Fähren bis zum 18.5 zumindest von Genua im Moment “suspendiert”.Ob sie fahren soll wohl Anfang kommender Woche bekannt gegeben werden.

    • Dagmar sagt:

      Panikmache?
      Nicht wahrhaben wollen?

      „Bis zum 15. Mai muss jeder, der aus einem EU-Land nach Italien einreist, vor der Einreise einen negativen Test vorlegen, sich nach der Einreise 5 TAGE LANG EINER QUARANTÄNE unterziehen und sich nach Ablauf der 5 Tage ERNEUT TESTEN lassen.

      Alle aus dem Ausland nach Italien einreisenden Personen müssen ihre Ankunft den zuständigen italienischen Behörden melden.“
      (Quelle: Ital.Botschaft Berlin)

      „In base all’Ordinanza n. 9 del 17 marzo 2021, l’ingresso in Sardegna per recarsi presso le abitazioni diverse da quella principale (c.d. seconde case) è consentito solo in presenza di comprovate esigenze lavorative o situazioni di necessità e/o di indifferibilità documentata ovvero per motivi di salute e, comunque, secondo le prescrizioni dell’Ordinanza regionale n. 5/2021.“

      „Gemäß der Verordnung Nr. 9 vom 17. März 2021 ist die Einreise nach Sardinien zu anderen Wohnungen als der Hauptwohnung (sog. Zweitwohnungen) nur bei nachgewiesenen Arbeitsanforderungen oder Situationen der Notwendigkeit und / oder Unpfändbarkeit dokumentiert oder aus gesundheitlichen Gründen und in jedem Fall nach den Bestimmungen der Regionalverordnung Nr. 5/2021 erlaubt.“(übersetzt mit deepl.com)

      (Quelle: die offizielle Seite der Regione Sardegna)

  12. Knuffi sagt:

    @steffi. Deine Rederei ist etwas anderes als eine Reederei.

  13. Nadja sagt:

    @dagmar etc.
    In einer zukünfigen auf intelligenz basierenden gesellschaftsform, frei von destruktivem denken und leistungsfanatimus wird es möglich sein junge menschen auf verschiedenste weise, nicht orts oder zeitgebunden und individuell angepasst zu unterrichten, egal ob in muffigen klassenzimmern, oder wald, strand, berge, fewos etc.
    Geht jetzt auch schon 😉

  14. Mausilein sagt:

    @lentrott. Bitte nimm ein paar nachhilfestd in freundlichkeit und probiers dann nochmal 😉 Danke
    @rolf. Auch hier wäre der ton leicht zu modifizieren. Danke
    Der „grüne pass in italien“ ist vorerst nichts anderes als ein beliebiges zu hause ausgestelltes schriftstück über einen 48 h negativen schnell‘test, eine überlebte covidl infektion oder eine vollständige impfung. Damit fällt dann die theoretisch nötig gewesene quarantäne weg

    • Andreas Lentrodt sagt:

      @ Mausilein: Gelobe Besserung. Mi scusi.
      Inhalt ging allerdings nicht an die community sondern an den Betreiber der Seite

  15. Kim sagt:

    Frage an Flugreisende: reicht es wenn ich in D bei einer offiziellen Stelle einen Antigen – Schnelltest mache? Gültig für 24. Stunden? PCR sehr teuer und wahrscheinlich nicht rechtzeitig da vor Abflug.

  16. Rolf sagt:

    Es ist doch nach wie vor so, dass alle Personen, die aus bestimmten Ländern einreisen (D gehört zur Liste C) sich 5 Tage in Quarantäne begeben müssen, Ausnahmen für Touristen gib es m.W. keine.

    D.h., jemand der gerade angekommen, “jetzt unbedingt zum Strand” muss, dem sind die Coronaregeln sch…egal?

    Oder sehe Ich irgendwas falsch?

    Gibt es so etwas wie das “Certificazioni Verdi” auch für Touristen?

    • Steffi sagt:

      Rolf, Du sprichst mir aus der Seele! Schade nur, dass so ein Verhalten alles wieder kaputt machen kann. Da verstehe ich aber die Rederei und Behörden auch nicht. Wieso lasse ich Personen, schulpflichtige Kinder, die zur Zeit im deutschsprachigem Raum alle keine Ferien haben, ohne Test auf die Insel? Da ist der nächste Anstieg der Inzidenz ja vorprogrammiert.

  17. Andreas Lentrodt sagt:

    Hallo zusammen, könntet ihr bitte die über 600 Nachrichten so Clustern dass man nicht erst eine halbe Stunde scrollen muss, bis man hier im Eingabefeld ist. Das ist extrem nervig. Ich habe eine Frage:

    Keiner kann mir sagen ob zweimal geimpfte trotzdem eine fünftägige Quarantäne machen müssen? Gibt es da irgendwelche Fundstellen

  18. Nadja sagt:

    Sind heute früh als normale Touristen in Golfo Aranci angekommen und jetzt in der gemieteten Fewo im Norden der Insel. Hat alles super geklappt. Man wollte in Livorno und Golfo Aranci die negative Testbescheinigung und die Registrierung auf der Sardinien website sehen und fertig. Alles recht entspannt hier. Mal sehen wie es weitergeht, aber wir haben alle ein gutes Gefühl, besonders unsere Kinder sind ganz aus dem Häuschen. Müssen jetzt uunbedingt zum Strand. Ciaociao 🙂

    • Tina sagt:

      Oh wow wie toll. Das sind ja gute Neuigkeiten! Freue mich sehr für euch !!

      Wie alt sind die Kinder und die mussten auch einen Test vorzeigen oder ? Und war es ein PCR oder Schnelltest ?

    • Gerhard sagt:

      Hallo, seid ihr in Quarantäne? Wie funktionieren die Test Nachweise für den grünen Pass? Dieser gilt ja nur fuer 48h…..und die Selbsttests sind ja wahrscheinlich nicht gültig, oder?

      Danke und Grüße Gerhard

    • Andreas Lentrodt sagt:

      Was hattet ihr als Antwort auf die Frage nach dem Grund der Reise angegeben? Urlaub oder Arbeit

    • Nadja sagt:

      Schnelltest war ausreichend. Die kids mit 8 und 12 brauchten keinen

      • Dagmar sagt:

        Sind bei Euch jetzt Schulferien?
        Ignoriert Ihr außer dem Einreiseverbot auch noch die Quarantänepflicht?

      • Dagmar sagt:

        Habt Ihr denn Schulferien bei Euch??
        Also ignoriert Ihr sowohl das Einreiseverbot wie auch die Quarantänepflicht?

        • Michael sagt:

          Solche Oberlehrer wie du sind ja nicht auszuhalten . Neid frisst Hirn auf….

          • arno NIEMUSS sagt:

            Dein absolut arroganter Egoismus ist es, der nicht auszuhalten ist. Leute wie Dich brauchen wir hier nicht und auch nicht anderswo.

          • Dagmar sagt:

            Wow, @Michael, da habe ich mit meinen einfachen neutralen 2 Fragen wohl einen Nerv getroffen?!
            Nach lesen der Beiträge von @Nadja verspürte ich keineswegs Neid, sondern lediglich leichte Zweifel am tatsächlichen Wahrheitsgehalt 😉
            Auch das Einhalten der Quarantäne hat doch nichts mit Oberlehrerattitüde zu tun, sondern ganz simpel mit Respekt vor den Sarden, die in dieser Pandemie schon einiges durchstehen mussten.
            Das entspricht einfach nicht meinem Empfinden für Fairness, wenn ich mich schon auf die Insel „einschleiche“ 😉 dann nehme ich wenigstens Rücksicht auf deren Bewohner.

  19. Mausilein sagt:

    Theorie und praxis sind nicht immer ideale partner :). Während der gesamten roten phase sind jeden tag touristen ( nicht viele) eingereist. Voraussetzung war, wie wohl auch in zukunft, negativer test oder nachweis erfolgreicher lochung und registrierung bei „regione sardegna“. Die 5 tage quarantäne sind theoretisch noch angegeben, wurden aber noch nie praktiziert oder gar kontrolliert. Ab montag wird die insel wahrscheinlich orange zone.
    So langsam sollte es sich herumgesprochen haben, dass sardinien keine wildcamper mehr toleriert. Die strafen gehen von 500-50000 € je nach art des vergehens. Wer nicht zahlen kann oder will ist sein fahrzeug los bis gelöhnt wurde also – Entweder campingplatz, offizieller stellplatz (app) oder auf privatgrundstück.

  20. Gerhard sagt:

    Hallo zusammen, ich plane am 12. 5 mit der Fähre nach Sardinien überzusetzten. Ich bin nicht geimpft. Muss man mit Negativ Test trotzdem in Quarantäne (5 Tage). Wenn Quarantäne muss man dann auf einen Stellplatz/Campingplatz oder geht “wild” stehen? Versorgung vor Ort ist durch Bekannte gesichert.
    Danke für fundierte Antworten.

    • Hans sagt:

      Gerhard, wenn Sardinien am 12.Mai rote Zone bleibt, dann bleibst du am besten zuhause. Rote Zone bedeutet höchste Ansteckungsgefahr = nur Bewegung innerhalb der Gemeinde enes Wohnsitzes. Rate Verschiebung um einen Monat, auch weil die Camping keine Gäste während der rioten Zeit aufnehmen können. Ich lebe in Italien.
      Kompliment an die Verfasser dieser vorbildhaften und vor allem immer aktuelleren Berichte. Vielen Dank für die Mühe und den hohen Zeitaufwand. Ich wünschte mir, dass alle Leser es schätzen würden.

  21. Tanja sagt:

    Liebe Forum-Mitglieder!
    In dem hier geschriebenen Artikel steht, dass man bis zum 30.April NICHT als Gast einreisen darf. Wann wird es es eine Information geben, wie es ab dem 1.5. aussieht? Hat jemand einen Tipp? Wir haben am 1.5. einen Flug gebucht, um in unser Haus zu reisen. Ich kann die Situation absolut nachvollziehen, aber wir fragen uns, ob wir den Flug erneut verschieben sollten. Herzlichen Dank für eine Info, wo ich verbindliche Informationen erhalten kann. Beste Grüße, Tanja

  22. Teodor sagt:

    wieder mal tolle matte matik liebe manuela. Mallorcas inzidenz heute ist wahnsinnige 31 mal höher als noch vor nicht einmal 24 monaten. Dagegen ist sardiniens inzidenz heute unbeschreibliche 400 prozent weniger als in schweden vor ein paar tagen. Warum ist es nur so schwer für dich nicht so dramatisch wichtigtuerisch zu schreiben ?? Eure leser sind keine vollidioten die sowas brauchen. Mit nüchterner sachlichkeit liefert ihr zuverlässigere infos, werdet glaubhafter und bekommt auf konstruktive weise eure clicks

  23. Peter sagt:

    Michael, man wird niemanden von der insel wegschicken. Versucht euch so gut wie möglich anzupassen. Keiner darf euch verwehren einkaufen zu gehen oder offene geschäfte aufzusuchen oder an einen strand zu gehen. Es gibt nicht für alle potenzielle szenarien unmissverständliche regeln. Die polizisten wissen meistens auch nicht was richtig und falsch ist, da soviel interpretations spielraum bleibt. Versucht einfach unter den radar zu fliegen und nicht rumfahren wenn alle unterwegs sind. Ok ist bis ca 10.00 vorm. zwischen 12.30 und 15.30 und dann wieder zwischen 18 -22.00. lasst euch nicht von schwarzmalern und paniksäern verunsichern. Wenn irgendetwas ist postet hier. Wir treffen uns dann und ihr kommt bei mir unter 🙂

    • Bernhard sagt:

      Hallo, wie ist aktuell die Lage für Motorrad Touristen? Haben geplant mit 28.5. Per Fähre von Genua nach Olbia zu kommen und dann 1 Woche auf der Insel zu fahren. Haben Unterkünfte, Gasthäuser, Restaurants offen? SG. Bernhard

      • Steffi sagt:

        Da hast Du ja noch etwas Zeit. Wir haben für den 21.05. die Fähre gebucht. Vermute mal, die Entscheidung fällt sehr kurzfristig. Zu bedenken ist ja auch nicht nur die Einreise nach Sardinien, sondern auch eine eventuelle Quarantäne nach der Rückkehr nach Deutschland. Letztes Jahr Pfingsten war es das selbe Spiel und wir mussten drei Tage vorher absagen.

        • Mario sagt:

          Auch wir haben die Fähre am 21.05. von Genua nach Olbia gebucht. Ähnlich wie ihr hatten wir eigentlich letztes Jahr Pfingsten vor zu fahren. Ich bin wirklich mal gespannt ob es dieses Jahr klappt. Vor allem, was mit den Fährtickets dieses Jahr passieren wird, sollte es erneut nicht zustande kommen

    • Michael sagt:

      Hallo Peter, ich habe das auch nicht behauptet, sondern nur als im schlimmstenfalls mögliches Zenario vermutet. Auf den Kanaren war es definitiv so, ich war live dabei…..

  24. Lupo sagt:

    Nadine. Das mit der quarantäne stimmt nicht. Ein negativer schnelltest 48 std und die ausgefüllte einreiseerklärung reicht. Ab montag ist rot hier, was aber nicht heißt, dass das leben stehenbleibt, es wird ruhiger. Juweliere und Klamottenläden sind zu, aber viele Geschäfte sind auf. Falls man in eine der seltenen kontrollen kommt, muss man halt sagen können wohin es geht und man kann hier unmöglich zum einkaufen fahren ohne an einem strand vorbeizukommen 😉
    Und bis jetzt ist noch absolut niemanden die einreise verweigert worden. Genießt einen urlaub mit besonderem flair 🙂

    • Veronika sagt:

      Leider wird mir nicht erlaubt den entsprechenden Link zum italienischen Gesundheitsministerium hier zu posten.
      Da kann man auch auf englisch nachlesen wie das mit der Einreise funktioniert.
      Und da steht dass 5 Tage Quarantäne Pflicht sind.
      Seit gestern gelten verschärfte Regeln in den roten Zonen – vieles, was vorher noch ging ist nun nicht mehr gestattet.

    • Michael sagt:

      Hallo, ich bin gerade auf Sardinien und die Situation für Camper sieht ab heute nicht besonders gut aus. Ich stehe zum Glück auf einem privaten Platz, aber die Polizei fordert (Wild) Camper nun wohl auf, andere Plätze aufzusuchen. Wohin wissen Sie aber selbst nicht. Zudem hat mir eine Bekannte gesagt, dass die Polizei ab heute nicht mehr möchte, dass ich mich mit meinem Wagen auf den Straßen bewege (auch nicht zum Einkaufen). Sie wurde von der Polizei angesprochen, da die fast täglich an meinem Wagen vorbei fahren. Ich schätze, dass die Behörden einfach nicht wissen, wie sie mit den ausländischen Campern umgehen sollen. Es wird womöglich so ausgehen wie letztes Jahr auf den Kanaren, dass alle Ausländer ohne festen Wohnsitz nach Hause zurückkehren müssen.
      Btw, ich bin im März, als Sardinien “weiß” war, dorthin gefahren, mit PCR Test etc., so wie wohl einige andere Camper auch, die ich auf der Fähre gesehen habe.

      • Uwe sagt:

        Thema “Campen” – auch ich bin gerade aus beruflichen Gründen hier. “Schwarzcampen” ist und war schon immer verboten. Klar, manchmal guckt die Policia darüber hinweg…. Es ist doch sowieso schon recht arrogant und ignorant, in voller Kenntnis des Verbotes schwarz zu campen nach Sardinien mit einem Wohnmobil zu fahren, mit dem Vorsatz, es trotzdem zu tun, nur weil die freundlichen Sarden auch mal ein Auge zudrücken. In der Praxis sieht das zur Zeit hier so aus, dass der Einheimische quasi Hausarrest hat, niemand ist am Strand, der Schwarzcamper aber auf den Strandzugängen rumhängt, ohne Maske, dort lebt, in die Dünen kackt… ohne Rücksicht… ist ja sonst keiner da 😉 —- dass dies für Unmut sorgt, sollte jedem klar sein. Also doppelte Ignoranz… das Verbot an sich zu missachten, ist schon eigenartig, aber sämtliche örtlichen Corona-Regeln zu brechen, nur weil man Deutscher ist, ist mir echt peinlich. Dabei kann man sicher nach 12 Monaten über ein misslungenes Coronamanagement in Europa diskutieren…

  25. Nadine Freiburghaus sagt:

    Guten Tag,
    Wir haben für morgen (10.4.21) eine Fähre von Livorno auf Olbia gebucht und möchten gerne in Sardinien in die Ferien für zwei Wochen.
    Nun gib es widersprüchliche Aussagen, ob die Einreise zwecks Urlaub für Touristen überhaupt noch gestattet ist.
    Weiss jemand Bescheid?

    Vielen Dank für eure Rückmeldung 🙂

    • Daniel Güttinger sagt:

      Ich finde euch Klasse Nadine, wieso müsst ihr jetzt in den Urlaub???? Meine freunde auf Sardinien können nichts unternehmen und ihr müsst in die Ferien. Ich verstehe es einfach nicht, soo wird diese Pandemie nie ein Ende nehmen.

    • Veronika sagt:

      Ferien in der roten Zone, muss das sein?
      Wenn ja dann läuft es folgendermaßen:
      1. Negativtest nicht älter als 48h
      2. Trotzdem 5 Tage Quarantäne
      3. Nach 5 Tagen PCR- oder Antikörpertest
      Danach gelten die neuen verschärften Regeln der roten Zone wonach das Verlassen des Wohnsitzes nur mit triftigem Grund gestattet ist. Besuche bei Freunden und Verwandten sind nicht mehr gestattet.
      Viel Spaß

      • enrico sagt:

        wie will man den auf der insel bitte 5 tage quarantäne bei tausenden von ferienhäusern -die teilweise abseits der touristenorte liegen- kontrollieren?
        der virus wird sich mit der feriensaison immer weiter ausbreiten…

  26. James sagt:

    Am Flughafen Olbia gab es heute vormittag nur noch einen Coronatest check und die Einreiseanmeldung wurde eingesammelt. Die sogenannte autocertificazione wurde von uns oder anderen Passagieren nicht mehr verlangt.

  27. Nella sagt:

    Ab heute 6.4. ist die Einreise nach Sardinien wieder ohne Angabe von Gründen möglich. Erforderlich sind negativer Test und und Registrierung bei Regione Sardegna. Ostern und die damit verbundenen Sonderauflagen ist vorbei. Sind heute früh ohne Befragungen aus dem Hafen gefahren und Richtung Ferienunterkunft 🙂

  28. Tanja sagt:

    Wir hatten geplant, dass wir am 10. April in unser Häuschen nach Sardinien fliegen. Gibt es schon Informationen, ob man als Tourist einreisen darf? Test & Quarantäne und Test nach 5 Tagen: verstanden. Aber wir fragen uns, ob wir reinkommen. Hat jemand Erfahrung am Flughafen gemacht, wie strikt die Einreise gehandhabt wird? Danke für ein Feedback

    • Uwe sagt:

      Wir sind 28.3. mit 2 Erwachsenen und unseren 2 kleinen Kindern über Olbia mit dem Flugzeug eingereist. Einreise nur als Resident oder aus gesundheitlichen oder geschäftlichen Gründen. Das sollte man ernst nehmen. Vor Ort am Flughafen freundliche aber strikte Kontrollen, sowohl App Sardegna Sicura, als auch PCR und Befragung “Grund der Einreise”. Da wir auch in Deutschland nachweisbar ein touristisches Unternehmen führen, auf Sardinien ein Haus haben, konnten wir nachweisen, dass wir aus beruflichen Gründen (Ausbau der touristischen Aktivität und Infrastruktur) einreisten. Das muss glaubhaft sein, sonst geht`s zurück. Zur Zeit – über Ostern – werden die Ausgangsbeschränkungen … am Strand, an den Straßen,… punktuell kontrolliert. Nach dem 6.4. soll es sich wieder etwas entspannen, wie es dann hier wegen der steigenden Infektionszahlen weiter geht… das muß man abwarten. MfG Uwe

      • werner e sagt:

        Hallo kann das nur bestätigen von meiner Überfahrt mit Grimaldi am 30/31.3. wo die Polizei jeden Passagier einzeln “verhört” hat bevor er auf die Fähre durfte. Mich würde interessieren ob es bei Euch ein Direktflug war und ob Ihr eine Quarantäne Anordnung bekommen habt (mündlich oder schriftlich). Vor allem wüsste ich gerne ob Ihr mit eigenen Augen Zurückweisungen gesehen habt und wenn wie diese abgelaufen sind. Lg

      • Tanja sagt:

        Vielen herzlichen Dank für die Antwort. Sehr freundlich. SIe haben vollkommen recht: die signifikant steigenden Zahlen, lassen keine Lockerung erwarten. Ihnen dennoch eine gute Zeit auf der Insel.

  29. Melanie sagt:

    Als triftiger Grund gilt auch sich eventuell ein Haus auf Sardinien zu kaufen. Immobilienmakler und deren Angebote in der/den gewünschten Gegend/en aus suchen. Termine ausmachen die mail mit der Verabredung ( diese dann bitte auf jeden Fall einhalten ) ausdrucken und bei eventueller Kontrolle vorzeigen.

  30. Slice sagt:

    Ist zur Zeit jemand als Tourist in Sardinien eingereist? Kann uns jemand Infos geben? wir wollten Donnerstag auf dieFähre.

    • Anzonella sagt:

      Hallo Wir gehen morgen auch auf die Fähre. ich glaube als tourist darfst du einreisen. da nur stehet das du einw Begründung brauchst für von zu region zu region.

      • werner voigt sagt:

        Ich bin am 30.3. von Livorno mit Grimaldi gestartet und trotz belegbarem “motivo professionale” erst nach einiger Diskussion mit der Polizei, die bei jedem die Einreisegründe in einem Gespräch prüft, durchgelesen worden. Ich bin als Ausländer 5 Tage in Quarantäne und muss dann einen neuen Antigen-Test nachweisen. Ausserdem ist ab morgen bis Montag sowieso Lockdown.

  31. Rebecca sagt:

    Nach problemloser Einreise und Durchfahrt Italien hat man uns an der Fähre gestern abend kurz das selbst ausgefüllte Einreiseformular für Sardinien und das Fährticket kontrolliert und aufs Schiff geschickt. Heute früh im Hafen Golfo Aranci gabs Fiebermessen und ein sehr netter ganz in weiß gekleideter Mensch hat unser negatives Testschreiben angeschaut, uns schönen Urlaub gewünscht und den Weg aus dem Hafen gewiesen. Draußen stand eine Polizeikontrolle die kurz die Papiere kontrolliert hat und uns auf Englisch empfohlen hat aus der Unione Sarda, einer lokalen Zeitung, den Text mit den Covid Regeln in Sardinien zu kopieren und google übersetzen zu lassen und buon viaggio gewünscht. Machen alle einen recht entspannten Eindruck trotz ungewöhnlicher 8 Grad. Soll aber besser werden und hier ist schon alles am Blühen. Wir 4 freun uns jetzt auf unseren Urlaub 🙂

  32. Karli sagt:

    Es stimmt NICHT, dass nur geimpfte einreisen dürfen. Ein negativer schnelltest reicht aus.
    Was das urlaub machen betrifft, ist die lage nicht ganz klar. Theoretisch dürfte man sein gemeinde nicht ohne triftigen grund verlassen, aber es gibt halt viele triftige gründe, wie einkaufen im nächst größeren ort weils da günstiger ist. Ein bestimmtes fachgeschäft suchen etc. Es dürfte auch in der orangen zeit nicht vorkommen, dass ausländische touristen auf der fahrt zum ferienort probleme bekommen. Die kontrollen sind wenige, die rechtliche grauzone sehr groß und die polizisten wollen sich keine unnötige arbeit aufhalsen. Mit ein bisschen selbstbewusstsein und viel freundlichkeit klappt der urlaub :).

  33. jacko sagt:

    das ganze getue, das sardinien weisse zone ist (und da hat diese webseite auch ihren beitrag geleistet) trägt nur dazu bei das vermehrt leute meinen hierher reisen zu müssen. das virus wird so sicher nach sardinien kommen wie das amen in der kirche.

  34. Aleera sagt:

    Weiß jemand ob man stand heute als Tourist und aus touristischen Gründen nach Sardinien einreisen darf? Den PCR Test haben wir bereits gemacht und wir sollten eigentlich morgen Abend (19.03.) nach Sardinien fliegen (von Deutschland).

    Nun haben wir allerdings die Neuigkeiten gelesen, dass Ferienwohnungsbesitzer nur mit wesentlichen Grund einreisen dürfen – d.h. nicht einfach so zum Urlaub machen. Entsprechen sind wir sehr verunsichert ob wir als normale Touristen einreisen und vor allen auch in Sardinien von einem Ort zum nächsten Fahren dürfen (geplant war eine Rundreise mit dem Auto). Bisher dachten wir, dass nur das Reisen zwischen italienischen Regionen (wobei ganz Sardinien als eine Region zählt?) verboten ist.

    Sofern hier jemand Informationen hat und ggf. auch den Link zur offiziellen Quelle wäre ich sehr dankbar.

    • Daniel Güttinger sagt:

      Hallo Aleera, heute morgen entschieden das bis zum 6 April nur geimpfte einreisen dürfen. Meine Eltern wohnen in San Teodoro und hane heute morgen diese Meldung aus der Zeitung erfahren.

    • Lars sagt:

      Hallo, kann diesbezüglich leider auch nicht helfen. Wollte nur sagen dass ich die Aussage (Zitat vom 19.3.2021) auch nicht ganz verstehe. Vonwegen “nicht gegen Touristen gerichtet”. Ist es “allgemein” nichts gegen Touristen, oder gilt das Einreiseverbot nicht für Touristen. Denke eher ersteres, also Verbot für alle usw., trotzdem kann man alles reininterpretieren.

    • Sarah sagt:

      Hallo Aleera,

      Hat die Einreise bei euch geklappt? Und wie ist die Situation vor Ort, ich vermute eine Rundreise könnt ihr jetzt ja nicht machen? Wir hatten eigentlich auch vom 31.03-14.04 eine Reise geplant, sind nun aber unschlüssig, wie wir vorgehen sollen.
      Lg

      • Aleera sagt:

        Hallo Sarah,
        nach dem wir von diversen Stellen die Antwort erhielten, dass man nur mir triftigen Grund einreisen dürfte haben wir unsere Flüge leider storniert und hoffen, dass es zu einem späteren Zeitpunkt nach Sardinien geht.
        Hoffentlich klappt euer Urlaub besser!

      • antonella sagt:

        Hallo Sara wie sieht es bei Euch aus? wir gehen am 01.042021. es ist uns nicht klar ob man als turist einreisen kann. liebe grüsse

  35. Maxl sagt:

    @thomas. Wer einen 48 std negativ test bei einreise vorlegt hat keine probleme. Verständlicherweise sind die sarden etwas nervös, dass sich die hysterie des vergangen sommers wiederholt. Verständnis dafür und rücksichtsvolles, freundliches verhalten tragen sicher dazu bei gegenseitiges vertrauen aufzubauen.

  36. Max sagt:

    @thomas. Wer einen 48 std negativ test bei einreise vorlegt hat keine probleme. Verständlicherweise sind die sarden etwas nervös, dass sich die hysterie des vergangen sommers wiederholt. Verständnis dafür und rücksichtsvolles, freundliches verhalten tragen sicher dazu bei gegenseitiges vertrauen aufzubauen.

  37. Thomas Heuberger sagt:

    Weiß jemand wie die Situation im Moment bei der Einreise von Österreich aus aussieht bez. Selbstisolation / Quarantäne? Nicht aus Tirol sondern Restösterreich. Die Informationen sind widersprüchlich.

  38. Karli sagt:

    Originalton ordinanza solinas vom 8.3.21 : Wer bei einreise nach sardinien KEINE abgeschlossene Impfung oder KEINEN max 48 std vor der einreise durchgeführten antigen/ pcr test nachweisen kann , dieder haben die im im artikel beschriebenen 3 möglichkeiten ……..

  39. nando sagt:

    wird in Sardinien wie in ganz Italien10 fache mehr getestet als in april dann am ende stimmt das nicht was offiziel ist, und wird keine Lockdown statt finden

  40. Carlo sagt:

    Von einem Lockdown oder Stop&Go oder sonstigen inselspezifischen Regelungen ist schon seit langem nicht mehr die Rede. Die Verbreitung solcher Gerüchte ist in diesen Zeiten nicht wirklich hilfreich.

    • Emanuela Atzeni sagt:

      Was stimmt: niemand von uns war oder ist bei den Gesprächen des Krisenstabes in Cagliari und auch nicht bei den Abstimmungen mit der Regierung in Rom dabei. Aber bis gestern, caro Carlo, waren die Zeitungen landauf, landab noch übervoll von Planungen, Häfen und Flughäfen zu schließen. Und gestern ist zumindest nach unserem Verständnis noch gar nicht so lange her 😉 Wenn Solinas dann wieder was anderes auskaspert als er ursprünglich vorhatte, dann wäre dies nicht das erste Mal in der Coronakrise (und auch nicht davor, er war und ist unbeliebt und wird das auch bleiben, soweit wir das einschätzen können). Und es wäre nicht das erste Mal, dass das nicht hilfreich ist. Aber zu hoffen, als wenn am Ende doch alles ganz anders kommt und man deswegen Planungen, die falsch sind, einfach totschweigt, hat nichts mit freier Information zu tun, die für uns Maßstab ist. Dass zahlreiche sardische Medien und Agenturen und nationale Medien “Gerüchte” streuen sollten, sehen wir daher wirklich ganz anders!

    • Carlo sagt:

      Damit sich alle ein eigenes Bild von der Berichterstattung schaffen können folgt hier ein Link zum Thema Lockdown in einem Artikel vom 22.10. aus der l‘Unione Sarda.

      Auf Sardinienintim war noch heute morgen von dem unmittelbar bevorstehenden Lockdown zu lesen.

      https://www.unionesarda.it/articolo/news-sardegna/cagliari/2020/10/22/nell-isola-restrizioni-in-arrivo-ma-non-sara-un-lockdown-totale-136-1074091.html

      • Emanuela Atzeni sagt:

        Niemand hat von einem totalen Lockdown gesprochen, auch wir nicht. Aber es soll einen neuen Lockdown “light” geben – und zwar mit bislang mit Fähr- und Flughafenschließungen. So haben es alle Medien berichtet. Unklar ist nach wie vor, wann Solinas sein neues Dekret veröffentlicht und ab wann es in Kraft treten könnte. Bis jetzt gibt es nudda, was darauf hinweist, dass es keine Schließung der Flug- und Fährhäfen gibt. Wenn das gekippt wird, dann werden wir natürlich darüber berichten, caro Carlo

    • nando sagt:

      has du recht carlo aber die presse und auch sardinien intim sind richtig nicht so gut mit die letze nachrichten

  41. Vielen Dank, toller Beitrag

  42. Karli sagt:

    Hallo
    Wir sind gerade auf der insel ganz normal im urlaub. Seit vorgestern ist nirgendwo mehr die rede von flug/ hafen schließungen. Man wird ganz normal von und nach sardinien kommen. Absolut niemand wird hier hängenbleiben. Es wird wohl verstärkte nächtliche versammlungs und partybeschränkungen geben und weitere maßnahmen in schule und övp die aber touristen normalerweise nicht betreffen. Ihr müsst folglich nicht panikartig euren urlaub abbrechen wie es leider aufgrund falscher nachrichten schon einige getan haben

  43. Uwe Eisele sagt:

    Hallo, weiss jemand ob die Zwangsverpflichtung, einen nicht mehr als 48 Stunden alten negativen Coronoa Tests bei Einreise vorzulegen, weiter ausgesetzt wurde? Es sollte dazu am Abend des 07.10. eine Entscheidung geben aber ich finde nirgendwo Informationen. Fliege am Samstag nach Sardinien und habe heute um 10h einen Termin für Corona Test, den würde ich mir gerne ersparen

  44. Hans sagt:

    Salü und Danke für gesammelten Informationen.
    Ich war hier über einen anderen Kommentar darauf aufmerksam geworden, dass es diese
    http://opendatadpc.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/b0c68bce2cce478eaac82fe38d4138b1
    offizielle Seite für COVID Zahlen in Italien gibt. Rechts oben kann die Region ausgesucht werden (steht am Anfang immer ‘Tutte’, also ganz Italien). Hier kann man dann sehen, das es z.b. am 1.10.2020 in Sardinien ‘incrementi’ (also neu) 96 ‘Totale casi’ gab, davon 75 neu positive, 20 neu geheilte und 1 neues Todesopfer. Wie auch in dem anderen Kommentar angemerkt wurde, wird hier im Text oft die ‘Totale casi’ Zahl verwendet und nicht die für die neu positiven (i.e. 30.9. 51 ‘Totale casi’ vs 30 neue und am 29.9. 82 ‘Totale casi’ vs 62 neue) Also vielleicht einfach nochmal dort nachlesen.
    Was für mich zur Entscheidung Reise ja/nein noch interessant war, war dass es nach meiner ‘über den Daumen Rechnung’ etwas mehr als 100 Neuinfektionen pro Tag in Sardinien geben darf, um unter der magischen Zahl von 50 neuen Infektionen pro 100.000 Einwohner zu bleiben (i.e. bei 1,6M Einwohnern in Sardinien -> 16*50=800 ‘erlaubte’ Neuinfektionen pro 7 Tage; daher 800/7(Tage)=114 ‘erlaubte’ Neuinfektionen pro Tag). Da sind wir über die letzten Tage hinweg zum Glück deutlich von entfernt.

  45. Susanne sagt:

    Hallo
    wir sind gestern mit 4 Familien per Schiff und Flugzeug auf Sardinien angekommen. Ohne irgendwelche Kontrollen, nur ein verwaister unbesetzter Thermoscanner am Flughafen in Olbia, es hatte zwar ziemlich viel Regen aber überall nur freundliche Augen über den teils fantasievollen Masken.
    Anfänglich hatten wir uns durch die etwas schwarzmalerischen Berichte in diesem Portal verunsichern lassen, haben dann aber von verschiedenen Seiten gehört, dass das was und wie hier berichtet wird nicht unbedingt den Tatsachen entsprechen muss und nach dem was wir bis jetzt aus eigener Erfahrung sagen können scheint das, warum auch immer, tatsächlich so zu sein. Wir freuen uns jetzt auf unseren Urlaub und wünschen Allen die noch hierherkommen möchten eine schöne Zeit auf dieser Trauminsel
    ciaociao

  46. Burkard sagt:

    Sehr geehrter Blogger, ich habe heute Ihren Artikel über die steigenden Coronafälle auf Sardinien gelesen. Als Statistiker möchte ich Ihnen ein bißchen Nachhilfe zum Begriff Inzidenzrate zukommen lassen. Diese wird in der Tat häufig in Bezug auf eine Populationsstärke von 100.000, manchmal aber auch auf 1.000 berechnet. Es kommt also auf den Bezug an! Wenn man nun von einer Inzidenzrate von 400 bezogen auf 100.000 Menschen in einer Gemeinde wie Aidomaggiore mit 497 Einwohnern redet, also 1,998 => 2 Fälle betrachtet, ist das unsinnig und dient nur einer reißerischen Aufmachung. Sie erwähnen dann zwar, dass es sich nur um zwei Fälle handelt, aber die Zahl 400 bleibt bei vielen Lesern hängen. Solche Aussagen sind wenig hilfreich. Mit freundlichen Grüßen B.P.

    • Ulf Lüdeke sagt:

      Buongiorno Burkard, über Sinn oder Unsinn lässt sich oft trefflich streiten – aber eben nicht immer und auch nicht um jeden Preis. Die 7-Tage-Inzidenz, bei der alle Neuinfektionen in einem Land, einer Region, einer Stadt oder auch einem Dorf zusammengezählt und in ein Verhältnis zu 100.000 Einwohner umgerechnet werden, wurde vom renommierten Robert-Koch-Institut festgelegt. Da geht es nicht Meinungen oder Behauptungen, sondern um wissenschaftlich fundierte Einschätzungen. Und zwar ausschließlich zu dem Zweck, eine vergleichbare Aussagekraft über die Anzahl aktiver Infektionen zu bekommen – mit dem Ziel, schneller mit Schutzmaßnahmen reagieren zu können, wenn die Zahlen den RKI-Grenzwert von 50 pro 100.000 Einwohnern übersteigen. Darum geht es, um nichts anderes. Cordiali saluti!

      • Carlo Kurtz sagt:

        In der Medizin spricht man üblicherweise über eine Inzidenzrate während eines Jahres. Wenn man – wie das RKI – eine 7-Tage Inzidenz als Masstab wählt, muss man die absolute Größe der betrachteten Kohorte beachten. Das tut das RKI, indem es die Inzidenzrate für Landkreise (üblicherweise 100.000 – 200.000 EW mit Abweichungen nach oben und unten) angibt. Das ist wissenschaftlich i.O. Alles andere ist Statistik mit kleinen Zahlen. Sie können sich daher bei der Betrachtung der Situation in den kleinen Bergdörfern Sardiniens nicht auf das RKI als Massstab berufen, das ist wissenschaftlich nicht haltbar und tatsächlich nur reisserisch.

        Mit freundlichen Grüßen

        Carlo

  47. Anny sagt:

    Neuigkeiten aus Sardinien: wir sind seit dem 14. September auf Sardinien und in einem Hotel im Osten untergebracht. Übermorgen wollten wir in eine anderes Hotel in den Norden wechseln. Das hat unsere Reservierung gestern aber rückgängig gemacht wegen einem Coronafall im Hotel. Inzwischen haben wir auch von einem weiteren Hotel gehört, dass wegen Corona dicht machen musste. Wir wissen nicht, wie mit den betroffenen Gästen im Hotel verfahren wird. Etwas Flexibilität hinsichtlich bereits gebuchter Hotels könnte für bevorstehende Sardinienreisen mit Hotelunterbringung also hilfreich sein. Wir haben inzwischen aber problemlos ein anderes sehr schönes Hotel gefunden. Allen Sardinienreisenden einen wunderschönen Urlaub!

  48. Domenico sagt:

    Am 7. okt wird für sardinien, wie es aus offiziellen kreisen heißt, garantiert keine neue testpflicht oder ähnliches, beschlossen werden. Dieses datum wurde gewählt da an diesem tag die superidee vom sardischen oberwichtigtuer geendet hätte und das verwaltungsgericht auf jeden fall für die bereits erfolgte aussetzung der testpflicht ein verfahren ansetzen musste

  49. Massimiliano sagt:

    Soeben wurde per gerichtsbeschluß, des obersten sardischen verwaltunggerichtes die vom rechtsradikalen gouverneur der insel erzwungene angebliche covid 19 testpflicht mit sofortiger wirkung außer kraft gesetzt

  50. Ralf D sagt:

    Hi zusammen, wie erwartete:

    Die Verordnung der Region Sardinien, die ab Montag, dem 14. September, obligatorische Covid-Tests für alle auf der Insel ankommenden Personen vorsieht, wird ausgesetzt.

    Dies wurde von den Verwaltungsrichtern des Teers von Sardinien beschlossen und akzeptierte damit die Berufung der Regierung, die von der Staatsanwaltschaft im Namen der Präsidentschaft des Ministerrates vorgeschlagen wurde.

    Das Dekret wird vom Präsidenten des Verwaltungsgerichts Dante D’Alessio unterzeichnet. Der Termin für die Anhörung in der Sache wurde ebenfalls festgelegt: Es wird der 7. Oktober sein.

    (Unioneonline / D)

    https://www.unionesarda.it/articolo/news-sardegna/cagliari/2020/09/17/test-obbligatori-ordinanza-sospesail-tar-accoglie-il-ricorso-del-136-1060288.html

  51. Matthias sagt:

    Moin und einen guten Tag,
    müssen wir nun einen CORONA Test machen lassen – oder nicht?

  52. solli sagt:

    Was ich versuche die ganze Zeit herauszufinden ist wo ich denn diese “autocertificazione” zur Eigenerklärung eines Testes finden kann? Beim Auswärtigen Amt und auch auf anderen Seiten wird immer nur das normale Formular zur Einreise verlinkt. Aber in den auszufüllenden Feldern gibt es gar keine Optionen einen gemachten Test einzutragen.
    Ich weiß, dass bis jetzt anscheinend (fast?) niemand wirklich kontrolliert wurde, aber man möchte sich ja trotzdem auf alle Möglichkeiten vorbereiten.
    Und danke an alle die hier ihre bisherigen Erfahrungen teilen!

  53. Gregorio sagt:

    Hallo zusammen,

    ich reise am Samstag Morgen gemeinsam mit Freunden nach Sardinen. Wir werden morgen einen Coronatest machen. Die Teststation hat bisher immer damit geworben, dass das Ergebnis allerspätestens 24 Stunden später vorliegt. Leider wurde dies heute widerrufen und das Ergebnis kann auch erst 36 Stunden vorher vorliegen (das könnte sehr knapp werden).
    Es gibt die Variante eine Eigenauskunft auszufüllen, wo und wann man den Test gemacht hat. Leider finde ich das Onlineformular nirgendwo. Hat jemand vielleicht eine Idee wo ich dieses finden kann?

    Vielen Dank im Voraus!

    • Solli sagt:

      Hey!
      Genau dasselbe habe ich mich auch gefragt, wir reisen auch am Samstag an. Ich war jetzt nochmal auf der offiziellen sardischen Seite und wenn ich das richtig verstanden habe füllt man das reguläre Formular aus und darauf folgt in einer E-Mail ein Link in dem man weitere Informationen angeben muss. Könnte mir vorstellen das dort dann auch die Frage zu gemachten Testen erscheint. Ist einfach absolut verwirrend alles. Ich habe gerade die selbe Frage hier gestellt, bevor ich nochmal geschaut habe.

      • Mike sagt:

        Habe eine email an die auf der Sardegna Sicura angegeben Adresse gesendet, mit der Frage wo ich denn diese Eigenauskunft machen kann. Leider habe ich bis heute keine Antwort bekommen. Was mich nicht sonderlich überrascht.

    • Peter sagt:

      Nochmal: Es ist seit heute und erstmal bis einschließlich 07.10.20 KEIN Test vonnöten, um nach Sardinien zu reisen!

      • Frank sagt:

        Was kann ab dem o7.10.20 dann passieren? Ist damit zu rechnen das ab dem 08.10.20 wieder Tests eingeführt werden immer vorbehaltlich dass sich die Infektionen nicht exponentiell entwicklen?

  54. Pietro sagt:

    Nur mal so. Wenn die italiener 1400 neue fälle am tag angeben dann rechnen sie auch die geheilten und verstorbenen mit dazu, beide kategorien sind aber schon mal gezählt worden. Dh heute 600 geheilte 20 verstorbene und 800 neuzugänge macht 1420 „fälle“
    Auch hier ein faible für große zahlen, auch wenn unsinnig, hauptsache viel.

  55. Jay sagt:

    Kurzes Update von vor Ort.
    Eben in Olbia gelandet. Nicht die Spur einer Überprüfung. Das Maximum an Maßnahmen, dass ich erlebt habe, war eine Frau am Ausgang, die mich aus der Ferne mit Wärmebildkamera gefilmt und freundlich durchgenickt hat, als sie mich für cool genug befand.
    Niemand will einen Test sehen.

  56. Christiane Friedl sagt:

    Wir sind auf der Insel angekommen. Bei der Ausfahrt aus dem Hafen wurde nochmal Temperatur gemessen, dann durften wir weiterfahren. COVID-Teststation haben wir nicht gesehen.
    Somit sind wir nur mit dem Kreuzchen, dass wir den Test nachholen, hier gelandet. Ich berichte, wenn sich jemand bei uns meldet und einen Test einfordert. Oder hat jemand bereits Erfahrung gemacht?

    • Jay sagt:

      Kurzes Update von vor Ort.
      Eben in Olbia gelandet. Nicht die Spur einer Überprüfung. Das Maximum an Maßnahmen, dass ich erlebt habe, war eine Frau am Ausgang, die mich aus der Ferne mit Wärmebildkamera gefilmt und freundlich durchgenickt hat, als sie mich für cool genug befand.
      Niemand will einen Test sehen.

  57. Robert sagt:

    mila
    Bis jetzt und das wird sich nicht ändern ist die lage an den flug/häfen so wie sonst auch. Man steigt/fährt aus und ohne jedwede kontrollen gehts ans urlaubsziel. Jeden tag kommen 22 flüge und 8 fähren auf sardinien an, ca 10000 personen. Wer sollte die jemals alle controllieren?? Registriert euch ganz normal auf der regione sardegna site Und fahrt dann ganz entspannt los und genießt euren urlaub
    Eine schöne zeit auf sardinien

  58. Christiane Friedl sagt:

    Wir haben gerade OHNE Test in Livorno auf die Fähre nach Sardinien eingecheckt. Es wurde lediglich Temperatur gemessen und wir haben ein Formular ausgefüllt. In Olbia gibt es eine kostenlose Teststation. Bericht folgt.

    • Sandra sagt:

      Hallo zusammen,
      Wir sind gestern Abend (16.09.) in Cagliari gelandet. Haben uns vorher online registriert und sogar zuhause noch den Corona Test gemacht. Sind also mit einem negativen Ergebnis in der Tasche losgegangen.
      Am Flughafen angekommen wollte man weder unseren QR-Code der Registrierung, noch unseren negativen Corona Test sehen. Wie hier in der Gruppe schon geschrieben, Kontrollen finden (bislang) nicht statt. Im Gegensatz zu letztem Jahr hat sich die Einreise nicht verändert.

  59. Mila sagt:

    Das darf doch wohl nicht wahr sein:(( Wir hatten erst für Korsika gebucht, dann wurde es zum Risikogebiet erklärt also haben wir mit großer Mühe alles umgebucht, um stressfrei nach Sardinien zu fahren und jetzt das. Unsere Fähre geht am 20. September und das Apartment kann nicht storniert werden. Bitte teilt hier eure Erfahrungen mit uns, wir wären für jede weitere Informationen, was die Einreise und den Ablauf angeht, sehr dankbar.

    • Christiane Friedl sagt:

      Wir haben gerade OHNE Test in Livorno auf die Fähre nach Sardinien eingecheckt. Es wurde lediglich Temperatur gemessen und wir haben ein Formular ausgefüllt. In Olbia gibt es eine kostenlose Teststation. Bericht folgt.

    • Anny sagt:

      Wir sind gerade in Genua nach Olbia auf GNV eingecheckt. Alles wie immer! Neu war nur das Temperaturmessen. Mal schauen, ob noch irgendwas bei der Ankunft passiert. Ich glaube es aber nicht.

    • Jörg sagt:

      Witzig
      Genau so haben wir auch umgebucht

    • Anny sagt:

      Wir haben soeben den Hafen von Olbia verlassen. Noch einmal Temperatur messen und das war es. Die wollten nichtmal die erfolgreiche Registrierung mit Barcode sehen. Ich wünschen allen einen tollen, entspannten Urlaub auf der wunderschönen Insel.

      • Mila sagt:

        Vielen Dank für eure Antworten, das beruhigt uns erstmal:) ich hoffe dass es in den nächsten Tagen keine weiteren Überraschungen gibt. Anny also habt ihr kein Test gemacht?

        • Anny sagt:

          Nein, haben wir nicht. Und um den Bericht bis hierher zu vervollständigen: im Hotel wollte keiner auch nur irgendwas sehen oder hat uns auf die neuen Regelungen aufmerksam gemacht.

  60. Werner sagt:

    Das Flug/hafenpersonal besteht zum größten teil aus menschen mit einem funktionierenden sozialleben. Dh. man spricht mit einander, wazappt etc. und erzählt von der arbeit. Und wenn man viele davon kennt dann bekommt man halt infos. Easy nech?

  61. Werner sagt:

    Variante 2 ist wie alles andere auch überhaupt nicht durchdacht und da die meisten sarden inkl des flug/hafen personals meistens nicht so …………. sind wie ihr noch governeur, haben sie größtes verständnis und lassen die gäste, auch ohne irgendwelche testergebnisse, die sie zu lesen und interpretieren sowieso keine zeit hätten, problemlos einreisen

  62. Karin sagt:

    HILFE! Wer kann mir sagen, wie die Variante zwei genau funktioniert?? Wir werden uns am Donnerstag testen lassen, aber die Resultate am Freitag, zum auf die Fähre gehen nicht haben…Danke!!

  63. Jens Miehlke sagt:

    Unausgegoren wie bisher alles, was Herr Solinas, der Alleinherrscher über Sardinien, bisher abgeliefert hat. Hier geht es nur um Profilierung des genannten Herrn. Die Selbsterklärung mit anschließender Bestätigung und QR-Code hat bisher gereicht und ist, wie aus dem Text ersichtlich, immer noch gültig. Temperaturtests an Häfen und Flughäfen werden durchgeführt. Trotz dieser Maßnahmen kann auch Herr Solinas nicht garantieren ob man bereits infiziert ist und die Krankheit nach zwei Tagen ausbricht. Meines Wissens. wie auch aus der Presse zu entnehmen, hat man hier auf Sardinien auch nicht einmal die Kapazitäten und Möglichkeiten die Tests auszuführen und auszuwerten. Anstatt, wie großspurig geplant, Strände und öffentliche Massenauftritte mit 600 neu eingestellten Kontrolleuren zu kontrollieren ist NICHTS passiert und nun wird die Schuld auf Touristen, Urlauber und Einheimische, wo immer sie auch herkommen, geschoben und der Herr wäscht seine Hände in Unschuld.

  64. Peter sagt:

    Bis jetzt keine news, außer dass keiner genau weiß was los ist. Fähren und flugzeuge kommen regulär an, die leute steigen aus und fahren ans reiseziel

  65. Markus sagt:

    Kann mir jemand erklären, wie die Variante 2 mit der Selbstdeklaration funktioniert? Kann da zu Hause ein Schnelltest durchgeführt werden und dies selbst schriftlich bestätigt werden? Und wo kriegt man einen solchen Test in der Schweiz her?

    • Karin Wermelinger sagt:

      Wir fahren am Montag mit der Fähre nach Sardinien und werden Morgen Sinntag im Medical Airport Center am Flughafen Zürich diesen Test machen. Das USZ macht diesen auch. Innerhalb von 24-36h hat
      man das Ergebis auf dem Mail. Kosten zwischen Ch f168-240 /Person
      Ist alles im Moment einfach nur verrückt!!!!