Neuer Negativrekord: Mehr als 2000 Coronainfektionen an einem Tag – Sardinien auf Weg in gelbe Zone

Lachsfarbener Sonnenuntergang über der Hauptstadt Cagliari. Foto: Enrico Napoleone

Cagliari, 19. Januar 2022. Zum dritten Tag in Folge bleibt Sardinien virtuell in der gelben Corona-Zone. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Insel am Freitag zum ersten Mal seit Ende Mai wieder von der weißen in die gelbe Zone mit verschärften Coronaregeln hochgestuft werden könnte. Am Mittwoch wurde mit 2023 Fällen zudem eine neue Negativrekord bei den Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz steigt erneut von 541 auf 585.

Einen Zuwachs verzeichnet auch die Auslastungquote bei den stationären Covid-19-Plätzen – und zwar von 15 auf 16 Prozent. Der Grenzwert zwischen weißer und gelber Zone liegt bei 15 Prozent. Der Grenzwert bei den Intensivpatienten von 10 Prozent ist bereits vor knapp zwei Wochen überschritten worden und liegt derzeit bei 13 Prozent. Der Inzidenzgrenzwert von 50 wurde bereits am 26. November erreicht – und ist derzeit um mehr als das Zehnfache überschritten.

Am Freitag entscheidet die Regierung in Rom über die Neubewertung der 20 Regionen in Italien. Dazu werden in der Regel die Werte vom Vortag herangezogen. Am Donnerstag dürfte sich also entscheiden, ob Sardinien gelb wird oder weiß bleibt.

Ungewöhnliche hohe Opferzahl

Obwohl sich die Krankeitsverläufe insgesamt deutlich milder bei Omikron als bei Delta entwickeln, starben am Mittwoch vier Menschen mit oder an Corona auf Sardinien. Am Dienstag waren sogar sieben Corona-Tote gemeldet worden, am Montag sechs. Mehr gab es zuletzt am 17. August, als acht Opfern beklagt wurden.

Am Freitag entscheidet sich Hochstufung Sardiniens in gelbe Zone

Eine Hochstufung von der weißen in die gelbe Zone bleibt für komplett Geimpfte jedoch ohne Folgen in Bezug auf Coronamaßnahmen. Ungeimpfte hingegen werden schon in der gelben Zone aus bestimmten Bereichen wie Restaurants, Bars, kulturellen und sportlichen Einrichtungen ausgeschlossen.

Inzwisachen stecken sich mehr als 70 Prozent aller Neuinfizierten sich mit der hochinfektiösen Omikron-Variante an, berichtet L’Unione Sarda.

Infos zu den Anfang Dezember verschärften Coronaauflagen gibt es hier (siehe Tickereintrag 6. Dezember 2021).

+++

Klassischer Wintertag an der Spiaggia Piscinni zwischen Tueredda und Portu Tramatzu im Sulcis. Foto: Enrico Napoleone

Inzidenz in Sardinien steigt auf 603 – Erstimpfungen
nach Verschärfung der Coronaregeln verfünffacht

Cagliari, 16. Januar 2022. Die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien hat mit einem Wert von 603 am Sonntag einen neuen Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht. Die Gesundheitsbehörden meldeten 1317 Neuinfektionen. Am Samstag waren es 1490, am Freitag 1549.

Trotz der hohen Inzidenzen bleibt die Situation an den Krankenhäusern weiterhin überschaubar. Die Auslastungsquote bei den Intensivpatienten liegt mit derzeit 14 Prozent zwar vier Zähler über dem Grenzwert zu gelben Zone. Doch die Zahl bei den stationären Patienten bleibt weiter mit ebenfalls 14 Prozent unter dem Grenzwert von 15 Prozent. Erst wenn beide Werte der Hospitalisierungsquote und die Inzidenz (gelbe Zone: ab 50) überschritten sind, werden die Coronamaßnahmen verschärft.

Regelverschärfungen treiben Sarden zum Impfen gegen Corona

Komplett geimpfte Personen bleiben von den Verschärfungen der gelben und orangenen Zone jedoch unberührt. Die zunehmenden Einschränkungen, die seit Anfang Dezember gelten, haben nach Medienberichten inzwischen auch zu einer deutliche Zunahme bei den Erstimpfwilligen geführt. Waren es Anfang November noch zwischen 400 und 500 pro Tag, ließen sich am 8. Januar 2428 Personen mit der ersten Dose impfen, berichtet L’Unione Sarda. Die Hälfte davon sind Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren.

Infos zu den Anfang Dezember verschärften Coronaauflagen gibt es hier (siehe Tickereintrag 6. Dezember 2021).

+++

Heißer Schuss von Sardinien aus der Internationalen Raumstation Ende vergangenen Jahres.

Inzidenz bei 552 – Sardinien bleibt auch
in der kommenden Woche weiße Zone

Cagliari, 14. Januar 2022. Am Freitag haben die Gesundheitsbehörden von Sardinien 1549 Neuinfektionen gemeldet (Vortag: 1296). Die 7-Tage-Inzidenz sank unwesentlich von 553 auf 552. Derzeit befinden sich rund 19.187 Personen in Quarantäne – so viele wie nie zuvor in der Pandemie. Das sind etwas mehr als ein Prozent der Bevölkerung von 1,6 Millionen Sarden.

Grenzwerte in Hospitälern bald überschritten

Die Hospitalisierungsquote in Sardiniens Krankenhäusern bleibt ebenfalls fast unverändert. Am Freitag ging die Auslastungsquote für Intensivpatienten von 14 auf 13 Prozent (Grenzwert: 10) zurück, während der Wert bei und bei stationären Patienten bei 14 Prozent (Grenzwert: 15) bleibt. Da die Inzidenz bereits mehr um den zehnfachen Wert gerissen wurde, droht Sardinien eine Hochstufung in die gelbe Zone, da nur noch 2 Prozent bei der Auslastung der stationären Patienten fehlen, um alle drei Grenzwert zu reißen.

Diese moderatere Entwicklung dürfte ein deutliches Zeichen unter anderem dafür sein, dass sich auf der einen Seite die hohe Impfquote Sardiniens von mehr als 80 Prozent auszahlt. Ebenso scheint es ein Indiz dafür zu sein, dass trotz der wesentlich leichteren Übertragung und der daraus resultierenden hohen Neuinfektionsrate im Vergleich zur Delta-Variante die Krankheitsverläufe bei Omikron leichter sind.

Eine Hochstufung von der weißen in die gelbe Zone bleibt für komplett Geimpfte jedoch ohne Folgen in Bezug auf Coronamaßnahmen. Ungeimpfte hingegen werden schon in der gelben Zone aus bestimmten Bereichen wie Restaurants, Bars, kulturellen und sportlichen Einrichtungen ausgeschlossen.

Zugleich wurde bekannt, dass mittlerweile mehr als 70 Prozent aller Neuinfektionen sich mit der hochinfektiösen Omikron-Variante angesteckt haben. Dies berichtet L’Unione Sarda.

Infos zu den Anfang Dezember verschärften Coronaauflagen gibt es hier (siehe Tickereintrag 6. Dezember 2021).

+++

Schwerelos im Pandemiechschlamassel. Foto: Enrico Pusceddu

Corona in Sardinien: Inzidenz jetzt bei 480 –
nsel droht Hochstufung zur gelben Zone

Cagliari, 9. Januar 2022. Die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien ist mit 480 auf einen neuen Pandemie-Höchstwert gestiegen. Am Sonntag meldeten die Gesundheitsbehörden der Insel 829 (Vortag: 1080) Neuinfektionen. Virologen gehen jedoch davon aus, dass spätestens Ende Januar der Höhepunkt der 5. Welle erreicht sein wird und die Zahlen dann wieder zurückgehen.*

Spürbar steigen nun auch die Hospitalisierungsquoten an. Am Samstag stiegen sowohl die Auslastungswerte von Plätzen für Covid-Patienten im stationären Sektor als auch für Intensivpatienten an von 11 auf 12 Prozent an. Da die Inzidenz inzwischen fast mehr als das Zehnfache über dem Grenzwert von 50 liegt und auch jener für Intensivpatienten, der bei 10 Prozent liegt, überschritten wurden, droht der Insel eine Hochstufung in die gelbe Zone, wenn auch die Auslastung für stationäre Patienten den Grenzwert von 15 Prozent übertrifft.

Hochstufung in gelbe Zone ohne weitere Einschränkungen für Geimpfte

Um die Ausbreitung der Omikron-Variante einzudämmen, hat die italienische Regierung unterdessen eine Impfpflicht für alle Bürger über 50 Jahre beschlossen. So soll laut Regierungschef Mario Draghi zudem eine Überlastung der Krankenhäuser verhindert werden.

Doch selbst eine Hochstufung in die gelbe Zone bringt für Reisende keine Änderungen mit sich – soweit sie denn komplett geimpft sind. Einen Überblick über die geltenden Regeln gibt es bei Sardinien Intim hier.

*In einer früheren Version stand hier eine Inzidenz von 537 für den Samstag. Der richtige Wert hätte jedoch 470 lauten müssen. Sorry.

+++

Die Corona-Welle, die Sardinien gerade erfasst, wird immer größer. Hier eine coronavirenfreie aufgenommen vom Wellen-Maestro Stefano Atzeni.

1560 neue Fälle an einem Tag –
Inzidenz rast Richtung 500

Cagliari, 8. Januar 2022. Am Freitag haben die Gesundheitsbehörden von Sardinien mit 1560 Neuinfektionen (Vortag: 1296) einen weiteren Negativ-Rekord der Pandemie gemeldet. Und auch bei der 7-Tage-Inzidenz erreicht die Insel mit 458 (Vortag: 436) einen neuen Negativ-Rekordwert. Als Vergleich: die Inzidenz von Berlin liegt derzeit bei 648.

Die Situation an den Krankenhäusern beginnt nun jedoch allmählich, angespannter zu werden. Im Intensivbereich sind inzwischen 11 Prozent der Plätze belegt (Grenzwert: 10 Prozent), bei den stationären Patienten sind es ebenfalls 11 Prozent, wobei der Grenzwertes mit 15 Prozent hier höher liegt.

Sollte auch der stationäre Bereich über den Grenzwert steigen, dürfte Sardinien erneut in die gelbe Zone hochgestuft werden, in der die Insel sich zuletzt im vorigen Frühjahr befand.

+++

Dramatisch im Sonnenuntergangslicht mit Gischt in Szene gesetzt von Andrea Meloni: Ein kleiner Anlegekai des Hafens von Masua.

Corona auf Sardinien: Inzidenz springt auf 372 –
Neuinfektionen in 24 Stunden verdoppelt

Cagliari, 4. Januar 2022. Die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien ist am Dienstag von 330 auf 372 gestiegen, nachdem die sardischen Gesundheitsbehörden 1123 Neuinfektionen gemeldet worden sind – dem zweithöchsten während der Pandemie gemessenen Wert. Am Samstag waren es 1209 Fälle.

Inzwischen macht sich die extrem starke Zunahme der Inzidenz auch in den Krankenhäusern der zweitgrößten Mittelmeerinsel bemerkbar. Die Belegungsquote bei stationären Patienten stieg am Montag von 10 auf Prozent (Grenzwert: 15), bei den Intensivpatienten von 8 auf 9 (Grenzwert: 10 Prozent). Am 23. Dezember lagen die Quoten noch bei 5 (intensiv) und 8 Prozent (stationär).

Dennoch bleibt Sardinien weiterhin „weiße Zone“ mit dem Minimum an Coronaeinschränkungen. Dies ändert sich erst, wenn drei Grenzwerte die erste Stufe überschritten gemeinsam überschritten haben: Inzidenz über 50, stationäre Bettenauslastung höher als 15 Prozent, bei den Intensivpatienten über 10 Prozent.

Infos zu den aktuellen Coronalregeln und den Auswirkungen der Einstufung Italiens inklusive Sardiniens als Corona-Hochrisikogebiet bei einer Rückkehr nach Deutschland gibt es hier.

+++

Dunkle Wolken an der sardischen Küste. Foto: Daniele Macis

Cagliari, 30. Dezember 2021. Die Inzidenz auf Sardinien ist in den letzten sieben Tagen regelrecht explodiert. Lag sie am 23. Dezember noch bei 113, sprang sie eine Woche später von 201 auf 226. Am Donnerstag meldeten die Gesundheitsbehörden der Region 735 Neuinfektionen (23. Dezember: 355), der dritthöchste Wert in der gesamten Pandemie.

Die Bundesregierung hat Italien unterdessen am Donnerstag als neues Corona-Hochrisikogebiet eingestuft. Die entsprechenden Regeln, die auf der täglich aktualisierten Seite des Außenministeriums (hier geht’s zum Original-Link) abgerufen werden können, treten am Montag, 3. Januar 2022, in Kraft.

Inzwischen ziehen auch die Werte beim Hospitalisierungsgrad mit Covid-Patienten auf Sardinien weiter an. Bei den stationären Patienten sind die Betten nun zu 9 Prozent (Grenzwert: 15) ausgelastet, bei den Intensivpatienten bei 7 (Grenzwert: 10 Prozent). Werden beide Grenzwerte bei einer Inzidenz von über 50 erreicht, wird Sardinien wieder als gelbe Risikozone hochgestuft werden. Infos zu den verschärften Coronaauflagen gibt es hier.

+++

Inzidenz auf Sardinien springt von 160 auf 200 –
Fährabfahrt mit 330 Passagieren wegen Corona abgebrochen

Cagliari, 29. Dezember 2021. Bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist am Mittwoch auf Sardinien ein extrem starker Anstieg von 455 auf 771 registriert worden. Der Wert ist der höchste, der seit Beginn der Pandemie vor knapp zwei Jahren in Sardinien registriert wurden.

Der Zuwachs ist so hoch, dass er die 7-Tage-Inzidenz um fast ein Viertel von 157 auf 201 ansteigen lässt. Ein Hinweis darauf, dass die Omikron-Variante möglicherweise schon viel weiter verbreitet ist als bislang angenommen. Am Dienstagabend wurde zudem die Abfahrt einer Fähre von Sardinien mit 330 Passagieren an Bord zum italienischen Festland wegen mehrerer Covidfälle abgebrochen.

Die Gesundheitsbehörden von Sardinien meldeten am Dienstag 455 Neuinfektionen – so viele wie schon seit vier Monaten nicht mehr. Die Zahl der nachgewiesenen Omikron-Fälle liegt inzwischen bei 53. Noch am 23. Dezember waren es nur drei bestätigte und fünf Verdachtsfälle. 47 der 53 Omikron-Varianten sollen im Norden der Insel gefunden worden sein, berichtet die Zeitung L’Unione Sarda. In Alghero war in der Vorweihnachtswoche der erste inselweite Variantenfall bei einem Reiserückkehrer festgestellt worden, der gerade in Südafrika war.

Dank einer Impfquote von über 80 Prozent sind die Auswirkungen auf die Hospitalisierungsquoten noch immer unbedenklich. 8 Prozent (Stand: 27.12.21) bei den stationären Patientenplätzen sind ausgelastet (Grenzwert: 15), bei den Intensivplätzen sind es derzeit fünf Prozent (Grenzwert: 10) – und damit um mehr als die Hälfte niedriger als im italienweiten Landesdurchschnitt (12 Prozent). Die Positivquote bei den getesteten Personen sank indes um einen von 12 auf 11 Prozent.

Besatzung infiziert: Fähre läuft nicht aus dem Hafen in Olbia

In Olbia wurde am Dienstagabend das Auslaufen eines Schiffes der Corsica Ferries vom Golfo Aranci nach Livorno mit 330 Passagieren und 113 Autos an Bord verhindert. Der Grund: die Covid-Tests einiger Besatzungsmitglieder waren kurz zuvor positiv ausgefallen. Die Passagiere konnten den Hafen mit einiger Verspätung um 22 Uhr Richtung Livorno auf einer anderen Fähre verlassen, berichtet L’Unione Sarda.

Einen Überblick über den neuen Maßnahmenkatalog, die die italienische Regierung Anfang Dezember für alle 20 Regionen beschlossen hat, gibt es hier.

+++

Sonnenaufgang hinter der Insel Tavolara. Foto: Enrico Napoleone

Corona in Sardinien: 7-Tage-Inzidenz klettert auf 113 –
Neuinfektionen in einer Woche um Hälfte gestiegen

Cagliari, 23. Dezember 2021. Die Infektionszahlen steigen auf Sardinien immer weiter an. Am Donnerstag kamen 344 (Vortag: 1304) neue Fälle hinzu. Die 7-Tage-Inzidenz liegt inzwischen bei nunmehr 113 (Vortag: 110). Die Fallzahlen sind im Zeitraum vom 15. bis zum 21. Dezember im Vergleich zur Vorwoche um 50 Prozent gestiegen. Gab es vor zwei Tagen noch zwei bestätigte Omikronfälle und drei weitere angenommene, sind inzwischen fünf bestätigt. Hinzu kommen weitere acht Verdachtsfälle.

Von der Hochstufung in die gelbe Zone mit schärferen Coronamaßnahmen bleibt die Insel jedoch noch klar entfernt. Denn dafür muss nicht nur der Grenzwert einer Inzidenz von 50 übertroffen werden, sondern auch die Hospitalisierungsquoten deutlich höher liegen. Im Augenblick beträgt die Bettenauslastung mit Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen 5 Prozent (Grenzwert: 10 Prozent), bei den stationären beträgt der Wert 8 (Grenzwert: 15). Die Einschränkungen in der gelben (und auch orangenen) Zone beträfen jedoch nur Personen, die nicht geimpft oder genesen sind.

Einen Überblick über den neuen Maßnahmenkatalog, die die italienische Regierung am Donnerstag für alle 20 Regionen beschlossen hat, gibt es hier.

Anm.d.Red.: In einer früheren Version stand hier, dass bei einer Inzidenz von 150 automatisch die Hochstufung in die gelbe Zone erfolgt. Das ist falsch, wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

+++

Im Sommer lag die Inzidenz bei unter 10. Foto: Enrico Pusceddu

Cagliari, 9. Dezember 2021. Am Donnerstag wurden 181 Neuinfektionen auf der Insel bekannt, die Inzidenz steigt damit auf 64. Die stabile Pandemielage ist auf eine deutlich höhere Impfdisziplin in Italien zurückzuführen. Mit rund 80 Prozent Vollschutz liegt sie rund 10 Prozent höher als in Deutschland.

Sarde schleppt aus Südakrika Omikron nach Sardinien ein

Zudem wurde am Montag offiziell die erste Infizierung mit der Omikron-Variante des Coronavirus auf Sardinien bestätigt. Der Passagier war zuvor in Südafrika und über Rom und Alghero mit dem Flugzeug zurückgekehrt. Die Omikron-Variante steht im Verdacht, wesentlich schneller als alle bisherigen Varianten übertragen werden zu können. Es mehren sich jedoch Berichte, dass die Krankheitsverläufe weniger schlimm als bei anderen Varianten sind.

Bei der Hospitalisierungsquote sieht die Lage bislang weiter gut aus. Bei den Intensivpatienten beträgt sie aktuell 4 Prozent (Stand: 8.12.21, Grenzwert zur gelben Zone: 10 Prozent). Bei den stationär behandelten Patienten hingegen ist die Lage mit 6 Prozent (Grenzwert: 15) ebenfalls entspannt.

Werden die Grenzwerte der Hospitalisierungsraten und die Inzidenz von 50 überschritten, droht die Hochstufung Sardiniens in die gelbe Zone. Allerdings greifen auch in diesem Fall keinerlei Einschränkungen für Geimpfte oder Genesene, ebensowenig in der orangenen Zone. Nur in in der roten Zone gelten die Einschränkungen dann für alle.

Via Manno im Weihnachtsrausch. Foto: Ulf Lüdeke

Maskenpflicht für Weihnachtseinkaufstrubel in Cagliari

Der Bürgermeister von Cagliari, vor kurzem selbst an Corona trotz Impfung infiziert, erließ ein Dekret, dass vom 2. Adventswochenende an eine allgemeine Maskenpflicht auch unter freiem Himmel erlässt. Die neue Regelung soll jedoch nur für bestimmte Einkaufsstraßen und Uhrzeiten gelten, berichtet die Zeitung L’Unione Sarda. zumindest zu bestimmten Uhrzeiten.

Die genauen Bedingungen würden derzeit ausgearbeitet und sollen am Freitag beschlossen werden. Die großen Einkaufsstraßen Via Mannu und Via Garibaldi sowie die Quartire Marina und Teile von Villanova und Stampace sind in den vier Wochen vor Weihnachten so voll wie sonst nie zur gesamten Jahreszeit.

Einen Überblick über den neuen Maßnahmenkatalog, die die italienische Regierung am Donnerstag für alle 20 Regionen beschlossen hat, gibt es hier.

+++

Lavendelfeld bei Riola Sardo. „Lavanda di Elvio“ produziert die einzigen sardischen Lavendelprodukte der Insel.

Sardinien verliert Status als Europas letzte grüne Corona-Zone –
Inzidenz erstmals wieder über 50

Cagliari, 26. November 2021. Sardinien hat den Status als Europas einzige noch verbliebene „grüne Zone“ der Inzidenzen verloren. Nachdem am Mittwoch 206 und am Donnerstag 164 Neuinfektionen von den sardischen Gesundheitsämtern gemeldet wurden, liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 53 – und damit erstmals seit Mitte September wieder über dem Wert von 50.

Von möglichen neuen Verschärfungen bei einer Hochstufung in die gelbe Zone ist die Insel jedoch noch relativ weit entfernt. Denn dieser Schritt erfolgt erst, wenn neben deinerer Inzidenz über 50 auch die Hospitalisierungsquoten bestimmte Mindestwerte übersteigen – und zwar bei Intensivbetten einen Wert 10 Prozent oder mehr und bei stationären Patienten von 15 Prozent oder darüber. Aktuell liegen die Werte bei den Intensivbetten bei 6 Prozent und bei den stationären Plätzen bei 3 Prozent.

Reisen nach Sardinien auch als gelbe und orangene Zone für Geimpfte problemlos

Aber auch, wenn die gelbe Stufe erreicht werden sollte, bedeutet dies für Geimpfte oder Genesene inklusive Reisenden keine wesentlich zusätzlichen Einschränkungen. Denn die Beschränkungen, die ab der gelben Zone in Kraft treten, gelten nur für Ungeimpfte und Personen, die nicht innerhalb der letzten sechs Monate von einer Covid-19-Infektion genesen sind.

Einen Überblick über den neuen Maßnahmenkatalog, die die italienische Regierung am Donnerstag für alle 20 Regionen beschlossen hat, gibt es hier.

+++

Corona auf Sardinien: Inzidenz fast neumal höher als Ende Oktober –
Insel trotzdem einzige grüne Zone in EU

Cagliari, 20. November 2021. Die 7-Tage-Inzidenz auf Sardinien zieht weiter an – und liegt jetzt bei 46 (Vortag: 44). Am Samstag wurden 129 (Vortag: 140) Neuinfektionen gemeldet – und damit zum fünften Mal in Folge ein dreistelliger Wert. Das hatte es zuletzt Anfang September gegeben. Am 26. Oktober lag sie noch bei 8 – fast neun Mal so niedrig wie jetzt.

Dennoch bleibt Sardinien damit vorerst die letzte noch grüne Zone auf der Inzidenzkarte des Europäischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (ECDC).

Nach wie vor entspannt bleibt die Situation ebenfalls bei den Hospitalisierungsquoten. Auf den Intensivstationen ging die Quote von 5 auf 4 Prozent (Stand: 19. November) der Plätze mit Covid-19-Patienten zurück, bei den stationären Betten sind es nach wie vor 3 Prozent. Übersteigt die Inzidenz den Wert 50 und die Hospitalisierungsquoten bei den Intensivpatienten die 10 Prozent und bei stationären 15 Prozent, drohen neue Einschränkungen bei den Coronabestimmungen.

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Nach wie vor gute bieten die Corona-Werte auf Sardinien. Die Impfquote zählt zu den höchsten in Italien, und auch das Bel Paese selbst liegt mit 77 Prozent zehn Zähler über dem Wert in Deutschland. Foto: Enrico Pusceddu

Inzidenz bei 39 – Cagliari Bürgermeister
trotz Impfung positiv auf das Virus getestet

Cagliari, 17. November 2021. Die 7-Tage-Inzidenz beginnt nun auch in Sardinien wieder deutlich zu steigen. Das Niveau ist allerdings nach wie vor extrem niedrig – vor allem im Vergleich zum Impfmuffelland Deutschland. Am Dienstag meldeten die Gesundheitsbehören der Insel 109 Neuinfektionen (Vortag: 35). Allerdings war im Verlauf der vergangenen sieben Tag die Zahl dreimal wieder dreistellig. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 39 (Vortag: 35).

Im Vergleich zu dem Inzidenz-Wert von 312, der für Deutschland gilt, ist das immer noch ein Witz. Kommt jedoch nicht von ungefähr. Denn in Italien ist die Impfmoral deutlich ausgeprägter als in Italien und Sardinien. Die Impfquote (Vollschutz, also zwei Impfungen) in Italien liegt derzeit bei 77 Prozent, in Deutschland hingegen liegt sie mit 67 Prozent glatte zehn Prozent darunter. Die Impfquote auf Sardinien lag bereits vor einem Monat bei 82 Prozent.

Cagliaris Bürgermeister Paolo Truzzu hat sich – obwohl geimpft – ebenfalls mit dem Virus angesteckt. „Es schien eine Müdigkeit, die von einer sehr intensiven Arbeitswoche stammt – stattdessen ist es das Virus“, schrieb Truzz auf seine Facebook-Account. „Wir hören nicht auf, wachsam zu sein, auch wenn wir geimpft sind“, so Truzzu.

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Grün, blau, türkis, weiß – die Farben von Sardiniens Küste. Foto: Enrico Napoleone

Cagliari, 7. November 2021. Nachdem in Deutschland die Inzidenzen schon vor Wochen wieder stark angezogen haben, rückt nun auch Italien hinterher – und auch Sardinien, das oft entweder zu den Regionen mit den besten oder schlechtesten Pandemiewerten zählte.

Am Sonntag wurden 58 Neuinfektionen auf der zweigrößten Mittelmeerinsel gemeldet. Am Freitag war es mit 96 erstmals seit dem 15. September fast wieder ein dreistelliger Wert. Die 7-Tage-Inzidenz stieg von 21 auf 22. Sardinien zählt damit weiter zu den Regionen mit der geringsten Coronainzidenz. Der landesweite Wert lag am Sonntag bei knapp 57 – also fast dreimal so hoch wie auf Sardinien. In Deutschland lag sie am Sonntagmorgen mit knapp 192 mehr als dreimal so hoch wie in Italien.

Im Vergleich unter den anderen 19 Regionen steht die Insel jedoch gut da. Mit Molise rangiert Sardinien auf den beiden niedrigsten Werten. Die landesweite Inzidenz stieg hingegen auf 53. Der Reproduktionswert überschritt erstmals seit Ende des Sommers wieder den Wert 1 und liegt nun bei 1,15.

Auslastung der Krankenhäuser bleibt entspannt

Weiterhin unbedenklich bleiben die Werte der Krankenhausversorgung von Covid-19-Patienten. Auch hier liegen die Werte deutlich unter den nationalen. Die Auslastung der Bettenkapazität für stationäre Patienten liegt in Sardinien bei 2 Prozent (Italien: 5 Prozent), bei den Intensivpatienten beträgt er auf der Insel 3 Prozent (Italien 4 Prozent, beider Werte Stand 5. November).

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Gute Aussichten nicht nur an der Costa Verde bei Pistis S’Enna e S’Arca – hier samt Fotograf Andrea Meloni, sondern auch für den Verlauf der Pandemie. Es scheint so, als könnten die Sarden in diesem Jahr trotz Pandemie einem relativ normalen Weihnachtsfest entgegenblicken. Und mit ihnen die Gäste, die diesen besonderen Moment auf der Insel verbringen.

Corona: Inzidenz in Sardinien in zehn Tagen verdoppelt –
jedoch auf sehr niedrigem Niveau

Cagliari, 4. November 2021. Die Zahl der Neuinfektionen auf Sardinien bleibt auf sehr niedrigen Niveau, zieht jedoch erstmals seit einem Monat wieder an. Am Mittwoch meldeten die Gesundheitsämter Sardiniens 58 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz stieg leicht auf 16 – und hat sich damit seit dem 26. Oktober verdoppelt.

Die Situation an den Krankenhäusern bleibt unauffällig. Die Belegungsquote der Covid-19-Plätze für Intensivpatienten bleibt stabil bei 3 Prozent, jene bei den stationären Patienten sank sogar um einen Zähler auf 2 Prozent.

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

Foto: Enrico Pusceddu

+++

7-Tage-Inzidenz in Sardinien steigt leicht auf 14 –
Lage an Hospitälern entspannt

Cagliari, 2. November 2021. Die Inzidenzzahlen sind zum Monatswechsel auch auf Sardinien wieder leicht gestiegen – allerdings weiterhin auf einem extrem niedrigen Stand. Stand Montag, 1. November liegt die 7-Tage bei 14. Am Montag meldeten die Gesundheitsbehörden der Insel 23 Neuinfektionen.

Die Belegungswerte der Covid-19-Stellen in den Krankenhäusern von Sardinien sind ebenfalls absolut im grünen Bereich. Bei den stationären Patienten liegt sie bei 3 Prozent (Grenzwert zur gelben Zone: 15 Prozent), bei den Intensivpatienten stieg sie von 2 auf 3 Prozent (Grenzwert: 10 Prozent).

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

7-Tage-Inzidenz in Sardinien sinkt auf 8 –
Herdenimmunität bis Weihnachten geplant

Cagliari, 26. Oktober 2021. Das Coronainfektionsgeschehen auf Sardinien ebbt immer weiter ab. Am Montag wurden 13 Neuninfektionen auf der ganzen Insel registriert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 8.

Auch die Werte der Krankenhausbelegung mit Covid-19-Fällen nähert sich immer weiter dem Nullpunkt. Sowohl bei stationären Coronapatienten als auch bei den Intensivpatienten liegt die Belegungsquote der freien Plätze bei derzeit drei Prozent.

Die Impfquote auf Sardinien liegt mittlerweile über 82 Prozent.

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

82 Prozent der Sarden gegen Corona geimpft –
Herdenimmunität vor Weihnachten als Ziel

Cagliari, 17. Oktober 2021. Die zweitgrößte Mittelmeerinsel geht als positives Beispiel in der Impfkampagne voran. Denn mittlerweile sind laut L’Unione Sarda 82 Prozent der Sarden komplett gegen das Coronavirus geimpft, während der Durchschnitt in Italien mit 74 Prozent acht Zähler niedriger liegt. Zum Vergleich: in Deutschland sind es bislang noch nicht einmal 66 Prozent. Lediglich die Hansestadt Bremen hat mittlerweile eine Quote von knapp über 80 Prozent erreicht. Die Quote wird geringer, je weiter man nach Osten geht.

90 Prozent der Sarden bis Weihnachten geimpft

Die Gesundheitsbehörden in Sardinien gehen davon aus, dass bis Weihnachten eine Herdenimmunität unter den Sarden erreicht werden kann. Um einen unkontrollierten Ausbruch auf diese Art zu verhindern, müsste 90 Prozent der Bevölkerung komplett geimpft sein.

Die 7-Tage-Inzidenz ist inzwischen weiter gesunken – und steht mit einem aktuellen Wert von 13 (Stand: 16. Oktober) kurz vor dem Fall in die Einstelligkeit. Am Samstag wurden lediglich 22 Neuinfektionen gemeldet. Die Belegungsquoten in den Krankenhäusern sind mittlerweile unauffällig. Bei den Intensivpatienten beträgt sie 5 Prozent (Grenzwert: 10 Prozent), bei den stationären liegt sie bei 3 Prozent (Grenzwert: 15 Prozent).

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Blick von Punta Salinas auf Cala Goloritzé, gesehen von Daniele Macis.

Sardinien und Corona: 80 Prozent haben Impfvollschutz –
Inzidenz bleibt bei 17

Cagliari, 11. Oktober 2021. Trotz weiter allgemein fallender Inzidenz ist nun ein zweiter Ort wegen eines Corona-Hotspot in einen totalen Lockdown gegangen. Nach Villamassargia hat es am Freitag Laerru 25 Kilometer nordöstlich von Sassari getroffen. Dort gibt es aktuell 20 Fälle auf 870 Einwohner, weswegen Bürgermeister Massimiliano Manca beschlossen hat, wie in Villamassargia einen totalen Lockdown auszurufen, der bis zum 21. Oktober dauern soll. Dies berichtet L’Unione Sarda.

Was die Impfquote betrifft, haben die 20 italienischen Regionen Deutschland inzwischen weit abgehängt. Liegt die Vollschutz-Quote in Deutschland derzeit laut Robert-Koch-Institut bei 65,2 Prozent, hat Italien inzwischen eine Quote von 80 Prozent erreicht.

Die Inzidenz für ganz Sardinien blieb auch am Sonntag bei rund 17. Am Sonntag waren mit 13 Fällen so wenige Neuinfektionen gemeldet worden wie zuletzt am 5. Juli (9 Neuinfektionen). Die Belegunsquote bei Intensivpatienten in den Krankenhäusern Sardinien legt derzeit bei 6 Prozent (Grenzwert: 10) und bei stationären Patienten 5 Prozent (Grenzwert: 15).

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Verzaubern im Herbst noch mehr als im Sommer, weil kaum noch Strandgäste zu finden sind: Die Dünen von Is Arenas Biancas bei Porto Pino. Die Wassertemperaturen liegen hier derzeit noch immer bei fetten 25 Grad. Hier geht’s zur aktuellen 3-Tage-Vorschau der Oberflächentemperaturen aller vier Meere um Sardinien. Foto: Daniele Macis

Ein Ort kehrt zurück in totalen Lockdown –
Inzidenz in Sardinien steigt leicht auf 22

Cagliari, 6. Oktober 2021. Die Corona-Lage auf Sardinien bleibt weiter im unauffälligen, grünen Bereich. Zwar stieg die 7-Tage-Inzidenz von 20 auf 22 leicht an, nachdem am Montag 51 Neuinfektionen gemeldet worden waren. Und auch die Belegungsquote für Covid-19-Intensivpatienten kletterte von 7 auf 8 Prozent – und befindet sich damit zwei Prozent unter dem Grenzwert.

Doch selbst, wenn der Grenzwert in den kommenden Tagen überschritten werden sollte, bliebe dies ohne Folgen für die Insel. Denn zur Hochstufung von der weißen in die gelbe Zone müssen auch die Grenzwerte bei Inzidenz (50) und die stationäre Belegungsquote bei Covidpatienten von 15 Prozent überschritten werden. Derzeit liegt sie bei stabil bei sieben Prozent. Beide sind damit weit entfernt von den kritischen Schwellenwerten.

Lockdown: Alle Ämter und Geschäfte dicht, Maskenpflicht

Trotz der sehr positiven Entwicklung ist inzwischen ein Ort auf der Insel in den totalen Lockdown zurückgekehrt – mit geschlossenen öffentlichen und privaten Einrichtungen, ausgenommen Lebensmittelgeschäfte und medizinische Einrichtungen: Villamassargia in der Sulcis-Region im Südwesten von Sardinien.

Schuld daran ist ein Coronahotspot, der mit 34 Fällen fast einem Prozent der 3500 Einwohner zählenden Bevölkerung entspricht, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Zu den Auflagen zählt ebenfalls wie in einer roten Zone eine Sperrstunde von 22 bis 5 Uhr. Zudem müssen alle Einwohner bei jedem Verlassen ihrer Wohnung eine Selbstauskunft ausfüllen auf der steht, warum sie wohin gehen.

Der Lockdown wurde am Dienstag, den 5. Oktober, ausgerufen und soll nach Angaben der Bürgermeisterin Debora Porrà mindestens bis zum 15. Oktober dauern.

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Inzidenz steigt leicht auf 22, entspannte Lage
zum Start der Herbstferien

Cagliari, 3. Oktober 2021. Die Coronalage auf Sardinien bleibt auf zu Beginn des Oktobers unauffällig. Am Samstag wurde mit 21 gemeldeten Neuinfektionen eine sehr niedrige Zahl von den Gesundheitsbehörden der Insel gemeldet. Alle Pandemiewerte bleiben deutlich im grünen Bereich.

7-Tage-Inzidenz: 20 (Grenzwert: 50)

Bettenauslastung stationäre Patienten: 7 Prozent (wie Vortag, Grenzwert: 15 Prozent)

Bettenauslastung Intensivpatienten: 7 Prozent (wie Vortag, Grenzwert: 10 Prozent)

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Abgetaucht vor der Küste von Villasimius. Das Wasser dort ist derzeit noch immer 24 Grad warm. Hier geht’s zu den aktuellen Oberflächenwassertemperaturen der vier Meere um Sardinien inklusive 3-Tage-Vorschau. Foto: Enrico Pusceddu

Inzidenz fällt auf 20: Coronalage auf Sardinien
entspannt sich immer weiter

Cagliari, 28. September 2021. Die Coronainzidenz auf Sardinien ist am Samstag auf 20 gesunken. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Montag lediglich 21 Neuinfektionen und zwei weitere Opfer, die mit oder an Covid-19 gestorben sind.

Auch die Zahl der Covid-19-Patienten an den Krankenhäusern entspannt sich immer weiter. Zwar befinden sich derzeit noch immer 15 Intensivpatienten und 143 stationäre Patienten in Behandlung. Aber die Zahlen sind in den letzten drei Wochen deutlich gesunken. Inzwischen ist kein einziger Grenzwert zur gelben Stufe mehr überschritten.

Sehr hohe Impfquote und Jugendlichen Sardiniens

Nachdem die Schule in ganz Italien vor zehn Tagen wieder begann, dürfte auch eine sehr hohe Impfquote unter Sardiniens Jugendlichen weiter zur Stabilisierung dieses positiven Trends beitragen. Anfang der Woche führte Sardinien die Liste der geimpften Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren von allen 20 italienischen Regionen mit 85,8 Prozent an, gefolgt von der Lombardei mit 85,2 Prozent. Dies berichtet L’Unione Sarda.

Alle aktuellen Infos über coronabedingte Reiseeinschränkungen und Regeln gibt es hier.

+++

Sundowner, optisch, Cala Granu, gesehen von Enrico Pusceddu.

Inzidenz fällt auf 31, immer weniger
Covid-Patienten in Hospitälern

Cagliari, 21. September 2021. Die Coronadaten von Sardinien werden immer besser. Nachdem am Dienstag nur 41 Neuinfektionen gemeldet wurden, sank die 7-Tage-Inzidenz weiter auf rund 31. Vor einem Monat lag die Inzidenz noch bei 156.

Immer weniger Covid-Patienten in Sardiniens Hospitälern

Immer weiter entspannt sich inzwischen auch die Lage an den Krankenhäusern. Riskierte die Insel noch vor zwei Wochen eine Hochstufung in die gelbe Zone, da nicht nur die Inzidenz, sondern auch die Belegungsquoten mit Covid-19-Patienten immer wieder über den Grenzwerten lagen, hat sich Sardinien am Dienstag einen weiteren Prozentpunkt von den Grenzwerten entfernt. Bei den stationären Patienten liegt die Auslastungsquote nun bei 11 Prozent (Grenzwert: 15 Prozent), bei den Intensivpatienten bei 8 Prozent (Grenzwert: 10 Prozent).

Der Grenzwert für die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 50.

Infos zu älteren Zahlen gibt es hier.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Theo sagt:

    Jetzt geht hier wieder die Hysterie und die Falschmeldungen los. Es ist nicht wahr, dass bei Inzidenz 150 automatisch die gelbe Zone kommt. Da braucht es noch andere Parameter, die man mit ganz einfacher Recherche rausfinden könnte – wenn man wollte

    • Emanuela Atzeni sagt:

      Die Kritik der 150 ist korrekt, wir haben den Fehler korrigiert, sorry! Es geht uns hier allerdings nicht um Hysterie, sondern um Information 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.