Wenn der Wüstenregen kommt…

 

golfo-degli-angeliSo sieht es überm Golf der Engel aus, wenn die herbstliche Regenfront aus Tunesien kommt. Die Tropfen bestehen dann nur zu etwa 50 Prozent aus Wasser – der Rest ist rotbrauner Staub aus der Sahara. Ein kleiner Schauer reicht, um die zum Trocknen aufgehängte Wäsche noch mal waschen zu müssen. Folglich überraschte es wenig, wenn es in Sardinien vor Autowaschanlagen nur so wimmelte.

Doch zum einen wird hier alles auch ohne Sandregen von allen möglichen Winden ständig eingestaubt, dass nur Sisyphos am ständigen Schrubben seine reine Freude hätte. Zum anderen ist die Liebe des Sarden zum Automobil rein platonischer Natur – und schließt Waschen aus. Daher gibt es inselweit auch nur eine einzige Waschanlage irgendwo zwischen den Reisfeldern im nördlichen Campidano (zumindest ist es die einzige, die ich gesehen habe – die anderen sind vermutlich eingestaubt).

Doch wen kümmert’s, wenn das alles bei 25° Celsius passiert?

PS: Ich gestehe, dass dieses Bild ausnahmsweise nicht aktuell ist, denn der Regen, der heute fällt, ist klamm und ungemütlich bei skandalösen 15°.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.