Von Milonga bis Marathon: Die Top-Events

November 2018

  • FISW Surf Games vom 8. bis 11. November bei Capo Mannu : Capo Mannu, der nordöstlichste Zipfel der Sinis-Halbinsel in der Provinz Oristano, gilt als Mekka des Surfsports in Italien. Und zwar vor allem im Herbst und Winter, wenn der Mistral die Wellen aufbäumt zu grünen Wänden, auf denen sich besser als sonstwo reiten lässt. Vom 8. bis zum 11. November finden dort bei den FISW Surf Games die italienischen Meisterschaften in dieser Disziplin statt – in den Kategorien Shortboard, Longboard, SUO Wave und Bodyboard.

Oktober 2018

 

  • Villasimius, 12. bis 14. Oktober, italienische Meisterschaft im Apnoetauchen: Vor der Küste von Villasimius treffen sich am zweiten Oktoberwochenende die italienischen Freaks dieser faszinierenden, aber auch gefährlichen Sportart. Ausgeflösselt wird die Disziplin „Assetto costante“, die als Königsdisziplin gilt. Denn hierbei sind keine Gewichte erlaubt, die die Taucher in noch größere Tiefen hinabziehen. Der Weltrekord in dieser Disziplin liegt bei Männern bei 126 Metern mit Flossen und 101 Meter ohne. Frauen schaffen es inzwischen ohne Flossen bis 101 Meter und mit auf 68 Meter. Hier gibt’s ein paar weitere Infos dazu.

  • Sagra del Surf & vom 6. bis 7. Oktober in Mandriola, Sinis-Halbinsel: Wellen, Wind, Wasser bis zum Abwinken: wer in Italien etwas aufs Surfen hält, der kommt an Capo Mannu nicht vorbei. Der Ort am Nordwestzipfel der Sinis-Halbinsel unweit von Mandriola gilt als Hotspot des Surfsports der Apennin-Halbinsel. Genau dort findet die Sagra del Surf statt – und zwar zum zweiten Mal – eine Art Schnupper-Kirmes für alles rund um den Surf-Sport, und zwar vom Wellenreiten über Wind- bis zu Kitesurfen. Plus Parkour, Skate, Bike Trials und Ju Jitsu – und jede Menge Essen und Vergnügen. Das komplette Programm gibt es hier. Im letzten Jahr kamen 5000 Besucher ins vorgelagerte Mandiola, der letzten Siedlung vor Capo Mannu, in diesem Jahr werden es sich mehr. Über 120 Aussteller preisen alles Erdenkliche zwischen Surs-Yoga, Surf-Training und Surf-Kunst an – auf den zwei Kilometern Strand zwischen Mandiola und Putzu Idu.

 

 

 

 

 

August 2018

  • Internationales Jazz-Festival Nora, Amphitheater Nora, 1.-17. August 2018, Nora: Direkt am Ufer mit Halbinsel, spanischem Turm und dem südlichen Mittelmeer als Bühnenhintergrund des Amphitheaters lockt zum 9. Mal das Jazzfestival in Nora mit einem üppigen Programm. Zu den Highlights zählen Lizz Wright (3. August) und das Andrea Motis Quintett (13. August).

Juli 2018

  • “In Bianco e Colore – Le Cuffie”: Während der Rest Europas sich um Kopftücher und Ähnliches streitet, widmet Alessandro Spiga genau diesem Thema jetzt eine Ausstellung: weibliche Kopfmode. Im Spiegel sardischer Trachten, die ein Kosmos für sich sind und den anziehend archaischen Charakter der Sarden eleganter umrahmen als alles andere, ist diese auch in modischer Hinsicht etwas ganz Besonderes – zu sehen vom 20. bis zum 22. Juli in Ittiri auf dem „Ittiri Folk Festival“ in der Via Marconi 11 (Eröffnung am Freitag, 20. Juli, um 18 Uhr). Spiga, der sich auf Trachten spezialisiert hat – in allen sardischen Gesellschaftsschichten und Altersklassen eine Frage der Identität und Ehre, andernorts hingegen oft belächelt besonders von den jüngeren Generationen, hebt die Hauben diesmal hervor, indem er sein einziges zartgebautes Model mit geweißtem, nackten Oberkörper zeigt, um als einzig echte Farben das noble Potpourri der Hauben besser hervorzuheben.   Nirgendwo sonst koexistieren aufs Mittelalter zurückgehende Moden und Moderne so vornehm wie in Sardinien! Folklore-Festival sind übrigens immer eine gute Gelegenheit, mit Sarden in Kontakt zu kommen und sich einen Überblick über regionale Gastronomie zu verschaffen.
  • Kino-Festival auf der Insel Tavolara, 17.-22. Juli 2018, Tavolara: Es gibt keinen einzigen schöneren Ort für ein Kino-Festival unter freiem Himmel in ganz Italien als jenen des Festival del Cinema di Tavolara. Tavolora ist eine kleine, 6-Quadratkilometer-Insel, dessen felsiger, bis 564 Meter hoher Buckel rund 15 Kilometer südöstlich von Olbia vor Porto San Paolo schon von weitem sichtbar aus dem Meer ragt.
    Mit Booten von Porto San Paolo aus kann man die einzige winzige Siedlung am Südwestzipfel in wenigen Minuten erreichen. Das Festival widmet sich ausschließlich dem italienischen Kino.
    Allerdings finden nur die ersten beiden Abende (17. und 18. Juli) auf Tavolara statt – auf dem Gelände einer Fischer-Kooperative – besser geht’s nicht. Auf dem Programm am 17. Juli stehen der Dokumentarfilm „Uno sguardo dell terra“ von Peter Marcias und „Le meraviglie del mare“ von Jean Michel Cousteau und Jean-Jacques Mantello. Am 18. Juli: „Diva““ von Francesco Patierno und „Dogman“ von Matteo Garrone.
    Neben den Regisseuren werden auch viele Schauspieler als Gäste erwartet, darunter bekannte Persönlichkeiten wie Massimiliano Gallo, Carolina Crescentini, Barbora Bobulova, Paola Cortellesi, Claudia Gerini (Foto), Miriam Leone.
    Hier geht’s zum kompletten Programm, das ab dem 19. Juli in der Arena am Lungomare von Porto San Paolo gezeigt wird.

 

Juni 2018

  • Präsentation der Weltneuheit GigaSardinian (mehr Infos zum Projekt hier): Eine App (und Buch, alles gratis!!!) zum Erlernen der sardischen Sprache: Spazio InvisibileMontag, 11. Juni 2018, 19-21 Uhr, Cagliari, Via Barcellona 75.
    Die Autoren Bernd Sebastian Kamps und Elio Turno Arthemalle stellen ihr Projekt in der Kunstgalerie im Herzen des Marina-Viertels vor – dort, wo die Cagliaritano glauben, Sardisch zu sprechen, es aber nicht tun 😉

Dezember 2017

  •  Suono al Civico, Sonntag, 10. Dezember, Cagliari, Via Garibaldi 254: Weihnachts-Konzert (öffentlich) vom Balkon, diesmal: französische Chancons mit Henri Caruso (Gesang), Antonello Carta (Akkordeon), Rubens Massidda (Gitarre). Hier geht’s zum Original-Veranstaltungs-Link auf der Facebook-Seite.

Juli 2017

  •  Alessandro Mannarino, 15. Juli 20 Uhr, Parco dei Suoni, Sinis-Halbinsel: Italienischer cantautore, der seine Tour Apriti cielo („Himmel, öffne dich“) an einem der schönsten Konzert-Plätze Sardiniens unter freiem Himmel präsentiert: im Parco dei Suoni („Park der Töne“) auf der Sinis-Halbinsel. Der Park liegt rund anderthalb Kilometer südlich der kleinen Küstensiedlung S’arena Scoada.
    Mit Apriti cielo hat der 37-jährige Mannarino 2017 auf Anhieb Platz 1 der italiensichen Charts erobert. Der Song handelt von Menschen auf der Flucht. Mannarino selber spielt darin einen Soldaten, der als einziger die Flüchtenden sieht, sie aber nicht verrät.
    Die Bühne vom Parco dei Suoni wurde hoch über der Steilküste mit Gastronomie und Bookshop in herrlich minimalistischer, kubistischer Architektur in einen tief aufgehobenen, stillgelegten Sandsteinbruch gebaut, der in der Provinz Oristano zur Kommune Riola Sardo gehört. Dort findet auch das Dromos Festival (Jazz) mit vielen bekannten sardischen und internationalen Musikern statt – vom 1. bis 15. August 2017.
    Ein persönlicher Tipp zum Übernachten in einem alten, landwirtschaftlichen Gut mit einem lichten, verträumten Innenhof mitten im Herz von Riola Sardo, eine Viertelstunde mit dem Auto vom Parco dei Suoni entfernt: Hotel Lucrezia.

Juni 2017

  • Girotonno – Thunfischkirmess in Carloforte, 22. bis 25. Juni 2017: Das Fest, zum ersten Mal 2002 ausgerichtet, ist eine Hommage an den König der Thunfische Thunnus thynnus , den Rotflossen-Thunfisch.

    Tonnarotto aus Carloforte. Foto © Ulf Lüdeke

    Die Japaner zahlen 1000 Dollar pro Kilo für den begehrtesten aller Riesenmakrelen, die an der sardischen Südwest-Küste noch immer so gefangen wird, wie es schon die Phönizier vor 3000 Jahren taten: mit reiner Muskelkraft bei der Mattanza Link(hier ein zu den Hintergründen dieser archaischen, im Mittelmeer inzwischen einzigartigen Welt zwischen Thunfisch und Tonnarotti, den Thunfischern).
    Der Abstecher nach Carloforte lohnt sich in jedem Fall, denn die Isola di San Pietro gilt als Miniatur-Ausgabe von Sardinien. 50 Quadratkilometer Paradies, die nur per Fähre (hier ein Link zu den Fahrzeiten von Portovesme und Calasetta) erreicht werden können.
    Hier gehts zum Programm der gesamten Veranstaltung (siehe auch Konzert Fiorella Mannoia unten).

  • Fiorella Mannoia, Samstag, 24. Juni 2017 20 Uhr, Carloforte/Isola di San Pietro.Italienische cantautori sind in deutschen Ohren nicht jedermanns oder jederfraus Sache. Wer nicht oder nur wenig Italienisch spricht und auch nicht mit der großen Tradition italienischer Liedermacher vertraut ist, neigt zum gnadenlosen Verschmähen dieses typisch italienischen Kulturguts. Und stempelt sich damit selbst in italienischen Augen zum Kulturbanausen.Wer jedoch bereit ist, sich einfangen zu lassen vom Charme der cantautori, die in Italien einfach zum Leben dazugehören, tausendmal mehr als deutschsprachige Liedermacher über amore, amore, amore singen und trotzdem nicht zu den Schlagerfuzzis zählen, weil sie wirklich italianissimo sind, der sollte sich das Konzert Combattente („Kämpfend“) der von Fiorella Mannoia auf der Isola di San Pietro am Freitag, 24. Juni 2016, auf keinen Fall entgehen lassen.
    Die rothaarige Römerin, die ihre Karriere zunächst als Stunt-Girl startete, blickt auf eine 40-jährige, extrem vielfältige und erfolgreiche Karriere zurück. Und sie gehört zweifellos zu den ganz Großen des Genres. Mannoia hat mit zahlreichen internationalen Stars wie Caetano Veloso, Gilberto Gil und Chico Buarque zusammengearbeitet. Mit den beiden Letztgenannten hat sie das Album Onda Tropicale aufgenommen, eine in Italien legendäre Hommage an brasilianische Volksmusik.
    Und in Italien sang sie mit Ikonen wie Lucio Dalla, Ivano Fossati, Francesco de Grogorio und Pino Daniele. Kurzum: ein geballte Ladung romanophiler Emotionen, die im kleinen, intimen Carloforte noch besser zur Wirkung kommen als anderswo. Avanti avanti, auf nach Carloforte!
  • Nek – Freitag, 23. Juni 2017, 20 Uhr, Carloforte: leicht angegrauter Italo-Pop-Rocker, der auch nördlich des Brenners mit seiner Ballade Laura non c’è bekannt wurde. Den Titel hat Nek, der eigentlich Filippo Neviani heißt und aus Sassuolo bei Modena stammt, 1997 bei Festival in San Remo präsentiert. Er gewann das Festival zwar nicht, verkaufte aber mit diesem Song so viele Platten wie kein anderer Teilnehmern nämlich 2 Millionen.
  • Daddy Yankee – Montag, 12. Juni 2017, 20 Uhr, Cagliari, Arena Sant Elia: Am Montag, den 12. Juni wird es vermutlich wie an jedem 12. Juni in Cagliari ziemlich heiß sein. Am diesem 12. Juni wird es aber noch heißer. Denn Rapper Daddy Yankee, König des Reggaeton, gibt um 20 Uhr sein sardisches Debüt-Konzert in Cagliari. Die Location ist schräg, denn sie liegt keine drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, nicht am Hafen und trotzdem direkt am Meer: in der „Arena Sant’Elia“, die ihren Namen von der „Bronx“ von Cagliari hat. Sant’Elia liegt direkt zwischen dem Meer und dem Fußballstadion und wurde in den 70er-Jahren als Sozialwohnungsprojekt um die alte Fischersiedlung gleichen Namens herum gebaut. Es ist Daddy Yankees erstes Konzert in Sardininen.
    Hier eine kleine Kostprobe mit „Limbo“:

    Wen das ein bisschen zu karibisch oder jibbelig ist, der sei an dieser Stelle mit „Omini de Sattu“ (Country Man) entschädigt, ein waschechter Sarden-Rap, mit dem die Gruppe „Randagiu Sardu“ die Fachwelt in unserem Sonnensystem verblüffte…

Dezember 2015

Noa2

  • Donnerstag, 3. Dezember 2015 , 21 Uhr, Konservatorium CagliariAchinoam Ninibesser bekannt unter ihrem Künstlernamen Noa, gastiert zum Auftakt der Winter-Edition des Roccerosse Blues Festival in Cagliari. Begleitet wird die 46-jährige Sängerin aus Tel Aviv, die Blues, Rock, Pop, jemenitischen und auch italienischen Folk (darunter auch sardische Evergreens wie No potho reposare) interpretiert, neben Gil Dor (Gitarre) von Special Guest Gavino Murgia, Sardiniens Star-Jazz-Saxofonist aus Nuoro.  Noa, die ihre Kindheit und Jugend in der Bronx von New York verbrachte und als 17-Jährige in ihr Geburtsland zurückkehrte, um den Militärdienst zu absolvieren, der in Israel auch für Frauen obligatorisch ist, ist in ihrer Heimat sehr umstritten wegen ihrer kritischen Haltung gegenüber der israelischen Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten Palästinas. Im vorigen Jahr wurde sie sogar in Mailand von hebräischen Organisatoren eines Konzerts wieder ausgeladen, nachdem sie nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Abu Mazen in Ramallah gesagt hatte, den Eindruck, Mazen wolle Frieden in Nahost, habe sie von Isarels Premier Benjamin Netanyahu nicht.

November 2015

  • Donnerstag, 5.11.2015  bis Sonntag, 8.11. 2015, Miles (Provinz Oristano), jeweils ab 16 Uhr, Weinfest: Keine klassische Reisezeit, dafür aber umso interessanter für diejenigen, die ein Stück sardischen Alltag ohne auffallende Anwesenheit von Touristen in weinseliger Atmosphäre unter Sarden erleben wollen: La Rassegna dei Vini Novello in Miles, dem „Dorf der Orangen“, ist das mit Abstand größte Weinfest der Insel. Der Novello ist ein Wein, der nach extrem kurzer Fermentation nicht einmal zwei Monate nach der Ernte bereits in der Flasche landet, vergleichbar mit dem Beaujolais Primeur. Allerdings muss man in Sardinien nicht bis zu dritten Donnerstag im November warten: Die ersten Novelli tauchen bereits Ende Oktober im Handel auf. Der kleine Ort am Fuße des alten Vulkans Monte Ferro lohnt auch einen Abstecher ohne die Weinkirmes. Einige Ortsteile mit Häusern aus Natursteinen sind sehr liebevoll restauriert worden – vor allem das Viertel, dass sich nordwestlich an die zentrale Piazza die Martiri anschließt, um die sich die Stände mehrerer Weinkantinen gruppieren. Die günstigste Art, sich die Weinverköstigung schmecken zu lassen, ist, gegen einen kleinen Obolus ein offizielles Glas samt Umhängebeutel für die 28. Ausgabe des Novello-Festes zu erstehen, mit dem man von Stand zu Stand pilgert und einen Tropfen nach dem andere probieren kann, so lange es Herz und Leber begehren.

August 2015

  • Samstag, 8. August 2015 bis Dienstag, 18. August 2015, BerchiddaTime in Jazz (hier das komplette Programm) das bedeutendste Jazz-Festival Sardiniens, das von Paolo Fresu 1987 gegründet und seit dem ununterbrochen in seinem Heimatort Berchidda und der weiteren Umgebung stattfindet… eine Art Jazz-Woodstock, das an skurrilen, romantischen Orten wie alten Landkirchen, Zügen, am Fuß von Bergen zum Sonnenaufgang und in und um Berchidda herum organisiert wird und die Crème della Crème des Jazz im die sardische Sommerhitze speichernden Kalkfels der Gallura vereint. Hauptakteure in diesem Jahr sind unter anderem Stefano Bauland,
    Mit dabei in diesem Jahr Die 28. Ausgabe findet vom 8. bis 16. August in den Orten Ngyên Lê, Dave Holland, Michel Godard, Oren Marshall, Kenny Barron, Lars Danielsson, Manu Kasche und Louis Moholo-Moholo.
    Die Schauplätze: Bortigiadas, Budoni, Calangianus, Chiaramonti,  Iterier, Loiri Porto San Paolo, Mores, Ozieri, Pattada, Posada, Sant’Antonio di Gallura, Telti, Tempio Pausania und Tula statt und zieht für die letzten beiden Tage nach Sassari.

    Juni 2015

    Spina Asutt'e Ludu – Stacheln unter dem Schlamm – von Roberto Meloni

    Spina Asutt’e Ludu – Stacheln unter dem Schlamm – von Roberto Meloni

    Freitag, 19. Juni 2015, 19 Uhr, Cagliari, Via del Collegio 28: Spina Asutt’e Ludu (italienisch: spina sotto il fango, Stacheln unter dem Schlammhat Roberto Meloni seine neue Ausstellung genannt – ein Attribut, dass die metaphernreiche sardische Sprache Menschen anhängt, die augenscheinlich gut und loyal sind, hinter dem Rücken aber Komplotte schmieden und Zwietracht säen. Meloni, sardinienweit bekannter, umtriebiger Tango-Derwisch und Künstler, hat in seinem kleinen Atelier Antro Arte (Kunsthöhle) im Herzen des Hafen-Kiez von Cagliari dem Thema eine kleine, aber sehenswerte Serie von Bildern gewidmet. Und die er wieder mit seinen bevorzugten Materialien umsetzt: Acrylfarben mit zerriebenen Feststoffen wie Erde vermischt, denen er beim Trocknen auf Juteleinwand kleine Risse mit Spachteln verpasst, die sich zu natürlichen Klüften weiten, wie sie beim Austrocknen eines Teiches aus dem schlammigen Grund entstehen.  Suggestiv, mit natürlichen Farben das Spektrum der Natur imitierend, und am 19. Juni ab 19 Uhr mit einem Schluck guten, sardischen Weins in der Marina zu genießen.

11222318_10153389283943013_686484348735526044_o

  • Samstag, 6. Juni 2015, 21.30 Uhr,  Berchidda, Centro Laber: Jazz-Trompetergenie Paolo Fresu und Pianist Raphael Gulazzi geben im Heimatdorf des sardischen Pans einen Vorgeschmack auf die 27. Ausgabe von Time in Jazz (8. bis 18. August 2015) mit dem Programm La prima rondine. Das Stück wurde eigens für das Festival geschrieben, das im Hochsommer Tausende Jazz-Liebhaber in die erfrischende Bergwelt der Gallura zieht – und auf eine ganz spezielle, musikalische, typisch italienische Mischung zurückgeht mit ihren großen Liedermacherkulturen um Fabrizio de André und Lucio Dalla.Mai 2015

  • Mittwoch, 27. Mai, 19.15 Uhr und Donnerstag, 28. Mai 2015, 21:30,  Cagliari, Greenwich d’Essai (Via Sassari 66/67): Themenabend  zur Italien-Premiere des neuen Dokumentarfilms Faber in Sardegna – L’ultimo concerto di Fabrizio De André – Eine Arbeit vom cagliaritanischen Regisseur und Musikethnologen Gianfranco Cabiddu, die De Andrés starker Bindung Sardinien gewidmet ist. Der genuesische Liedermacher verbrachte jede freie Minute auf L’Agnata – einem einsam in Korkeichenwäldern gelegenen Anwesen in den Bergen der Gallura am Monte Limabara.

Februar 2015

  • Mittwoch, 11. Februar und Donnerstag, 12. Februar, 21 Uhr,  Cagliari, Teatro Massimo (Sala MiniMax): Rossella Faa gibt in der sardischen Hauptstadt das Debüt für ihr neues Projekt Bella, bella, bella… sa Beccesa –  eine „(selbst)ironische Produktion über die Ängste vor dem Altern, denn jetzt, da ich selber über 50 bin, wird es Zeit, sich darüber ein paar ernste Gedanken zu machen“, sagt die 53-Jährige mit selbstbewusstem Augenzwinkern.
    Der Auftritt im Massimo in Cagliari, bei dem auch Texte vorgetragen werden, die aus der Feder der Sängerin stammen, gilt zugleich als Präludium für ihre dritte CD-Produktion, die den gleichen Namen wie das Bühnenstück tragen soll. Fata, die neben Elena Edda als erfolgreichste Sängerin der Mittelmeerinsel gilt, hat einen sehr persönlichen, ausdrucksvollen, eigenen Stil zwischen harmonisch verjazzter sardischer Folklore und lateinamerikanischen Rhythmen entwickelt. Sie wird begleitet von ihren Stammmusikern Giacomo Diana auf der Gitarre und Nicola Cossu am Kontrabass.

    Rossella Faa mit

    Rossella Faa mit ihrem Kontrabassisten Nicola Cossu (li) und dem Gitarristen Giacomo Deiana.

Oktober 2014

  • Donnerstag, 9. Oktober, bis Montag, 12. Oktober, Carbonia, Cineteatro Centrale (Piazza Roma) und Sala Congressi Lu’Hotel (Via Costituente): Mediterraneo Film Festival, 5. Ausgabe zum Thema Kino, Arbeit und Migration. Hier geht’s zum vollständigen Programm (nur auf Italienisch)
  • Freitag, 10. Oktober, bis Sonntag, 13. Oktober, Gavoi & Onanì: Autunno in BarbagiaHerbst in der Barbagia. An der Veranstaltung, die insgesamt vom 5. September bis 14. Dezember dauert, beteiligen sich zahlreiche Gemeinden aus dem bergigen Inland Sardiniens, um sich abwechselnd wochenendweise Besuchern die Möglichkeit zu geben, einen direkten Blick auf alte Handwerkstraditionen und Häuser werfen zu können, die dem Publikum normalerweise nicht zugänglich sind. Das genaue Programm zu den Veranstaltungen in Gavoi gibt es hier, und hier zu Onanì.

 

September 2014

  • Foto: Franco Lecis

    Foto: Franco Lecis

     

  • Jeden Mittwoch von 20 bis ca. 01:00 Uhr, Bastione San Remy, Cagliari, Caffè de Candia: Milonga sotto le stelle – Milonga unter unter den Sternen, direkt auf der Bastion des alten Castello-Viertels mit unverschämt romantischem Panorama-Blick über den gesamten Golfo degli Angeli (Golf der Engel). Die Abende beginnen mit zwei Tango-Kursen (um 21 Uhr Anfänger, ab 21:40 Uhr Fortgeschrittene, keine Anmeldung notwendig, Gebühr: 5 Euro) und werden wie die anschließende Milonga-Nacht, die um 22:40 Uhr beginnt, von den Maestri Roberto Meloni und Valentina Orrù organisiert
  • Sonntag, 7. September, Carbonia, 21 Uhr Grande Miniera di Serbariu: Tango Symphony –  mit Anna Tifu (Geige), Fabio Furia (Bandoneon), Rameo Scaccia (Piano), Massimo Battarino (Kontrabass). Die Tänzer sind Pablo Mojano und Roberta Beccarini
  • Mittwoch, 10. September bis Sonntag, 13. September, Cagliari: Marina Café Noir – die 12. Ausgabe des erfolgreichen Literaturfestivals. Hier der Link zum gesamten Programm mit detaillierten Informationen zu Gästen und deren Werken.August 2014
  • 9- bis 16. August, Berchidda: Time in Jazz die 27. Ausgabe des international hochrenommierten wie hochkarätig besetzten Jazz-Festivals, das der sardische Jazz-Trompeter und -Hornist Paolo Fresu 1988 initiierte und seitdem ununterbrochen leitet. Bei den knapp 30 Konzerten, die eine komplette Woche lang in Fresus Heimatdorf Berchidda am Monte Limbara (Provinz Olbia-Tempio) und mehreren Ortschaften der Umgebung veranstaltet wird, zählen in diesem Jahr Mulatu Astatke, Fabrizio Bosso, La Brass Bang, Elina Duni, Dave Holland und Omar Sosa.
  • screen129. Juli bis 16. August, Provinz Oristano: Dromos Festival – I Giardini dell’Eden, Kultur-Festival mit Konzerten, Lesungen, Laboratorien und Film. Zu den Highlights der neuen Ausgaben zählen Auftritte von Ibrahim Maalouf (Dienstag, 29. Juli, Mogoro, 22 Uhr, Piazza del Carmine)dem Harold López-Nussa Trio (Freitag, 1. August, Oristano, Piazza Centrale, 22 Uhr), Manu Dibango & Soul Makossa Gang, (Samstag, 2. August, Baratili San Pietro, 22 Uhr, Parco Communale), Tingvall Trio, (Sonntag, 3. August, Villa Verde, Bosco Mitza Margiani, 21.30 Uhr), Dee Dee Bridgewater – To Billie with Love: a celebration of Lady Day (Montag, 4. August, Tharros (südliche Sinis-Halbinsel), 22 Uhr), Karl Hector & The Malcouns (Samstag, 9. August, Santuario di San Gemiliano, 22 Uhr) und das Hypnotic Brass Ensemble (Sonntag, 10. August, Morgongiori, 20 Uhr, Centro Storico).
  • noaSamstag, 2. August, 19 Uhr, nahe Siddi: Die israelische Sängerin Noa gibt unter freiem Himmel am Riesengrab Sa Domu e s’Orcu ein paar Kilometer nordwestlich von Siddi auf einer Hochebene ein Konzert mit ihrem Schlagzeuger Gil Dor, dem Gitarristen Adam Ben Ezra und dem Kontrabassisten Gad Seri. Die Riesengräber (auf italienisch: tomba dei giganti) stammen aus der Bonnanaro-Kultur, die auf Sardinien noch vor den Nuraghiern etwa 2200 bis 1600 v. Chr. herrschten.
  • Sulle Strade del Blues1. bis 3. August, Cagliari, Il Lazaretto (Sant’Elia): Sulle Strade del Blues Festival – Musik (Rock, Blues, Country und Folk aus Sardinien und dem italienischen Festland), Kunst & Poesie;
  • 1. bis 3. August, Cala Gonone und Umgebung: Cala Gonone Jazz erlesene Jazz-Konzerte, die im Städtischen Theater des ungewöhnlichen, von wilder Bergwelt umgebenen Küstenortes, im Aquarium und in der Grotta del Bue Marino aufgeführt werden. Hier gibt es einen genauen Überblick zum Programm!

 

 

Juli

  • Foto: Franco Lecis

    Foto: Franco Lecis

    Jeden Mittwoch von 21 bis ca. 1:30 Uhr, Bastione San Remy, Cagliari, Caffè de Candia: Milonga sotto le stelleMilonga unter unter den Sternen, direkt auf der Bastion des alten Castello-Viertels mit unverschämt romantischem Panorama-Blick über den gesamten Golfo degli Angeli (Golf der Engel). Die Abende beginnen mit zwei Tango-Kursen (um 21 Uhr Anfänger, ab 21:40 Uhr Fortgeschrittene, keine Anmeldung notwendig, Gebühr: 5 Euro) und werden wie die anschließende Milonga-Nacht, die um 22:40 Uhr beginnt, von den Maestri Roberto Meloni und Valentina Orrù organisiert

  • screen229. Juli bis 16. August, Provinz Oristano: Dromos Festival – I Giardini dell’Eden, Kultur-Festival mit Konzerten, Lesungen, Laboratorien und Film. Zu den Highlights der neuen Ausgaben zählen Auftritte von Ibrahim Maalouf (Dienstag, 29. Juli, Mogoro, 22 Uhr, Piazza del Carmine)dem Harold López-Nussa Trio (Freitag, 1. August, Oristano, Piazza Centrale, 22 Uhr), Manu Dibango & Soul Makossa Gang, (Samstag, 2. August, Baratili San Pietro, 22 Uhr, Parco Communale), Tingvall Trio, (Sonntag, 3. August, Villa Verde, Bosco Mitza Margiani, 21.30 Uhr), Dee Dee Bridgewater – To Billie with Love: a celebration of Lady Day (Montag, 4. August, Tharros (südliche Sinis-Halbinsel), 22 Uhr), Karl Hector & The Malcouns (Samstag, 9. August, Santuario di San Gemiliano, 22 Uhr) und das Hypnotic Brass Ensemble (Sonntag, 10. August, Morgongiori, 20 Uhr, Centro Storico)
  • 23. bis 26. Juli 2014, Narcao, Piazza Europa: Narcao Blues Festival. Infos zum Programm der 24. Ausgabe gibt es hier auf der offiziellen Website des Festivals.
  • 25. bis 26. Juli 2014, Marina di Torre GrandeFestival Mondo IchnusaSardiniens größter Musik-Wettbewerb mit über 150 Bands verschiedenster Stilrichtungen wie Rock, Pop, Hip Hop, Punk, Jazz, Metal, R&B, Soul. Zum Auftakt des Festivals, zu dem im vorigen Jahr in Marina di Torre Grande rund 75.000 Besucher gekommen waren, spielen am 25. Juli die Turiner Elektro-Rocker von Subsonica und präsentieren hier erstmals überhaupt in der Öffentlichekti ihren neuen Song Lazzarro, der erst ab September mit einem neuen Album erscheint
  • Sonntag, 20. Juli, 20.30 Uhr, Cagliari, Anfiteatro Franco Olivieri (Sant’Elia): Rossella Faa und Band (Angelo Nicola Cossu, Giacomo Deiana). Die bekannte sardische Sängerin stellt an diesem Abend auf der das ganze Wochenende über dauernden Festa di Sant’Elia erstmals Stücke eines neuen Projekts mit dem  Namen Aspiranti anziani vor (Alten-Aspiranten), aus dem im kommenden Herbst eine neue CD-Produktion entstehen soll
    ore 20.30 – Bentornato Sant’Elia concerto con Rossella Faa, Angelo Nicola Cossu e Giacomo Deiana
  • Samstag, 19. Juli, 20 Uhr, Teatro Romano di Nora (bei Pula): Tango Bar 2014 – Los Hermanos Macana. Vor der 2000 Jahre alten Kulisse des römischen Theaters in der von den Phöniziern gegründeten Siedlung Nora direkt am Meer verschönt diesen Abend Tango in höchster Vollendung, getanzt von den  Brüdern Enrique und Guillermo de Fazio, genannt Los Hermanos Macana. Ihre klassischen Tangos stammen aus der Zeit der compadritos stammen – der Anfangszeit des Tangos in Argentinien, einst von den Männern vorangetrieben, an chronischem Frauenmangel leidend und aus der Not eine Tugend machend, in dem die Herren sich selbst die Ehre gaben, entschuldigend „kleiner Kumpel“ genannt, compadrito
    https://www.youtube.com/watch?v=8TNzCiy8iaY
  • 19. Juli 2014, Cagliari, 22 Uhr, Arena Sant’Elia: SKA-P – die legendäre spanische Ska-Punk-Band aus Madrid tritt auf der Freilicht-Bühne direkt gegenüber dem Fußballstadion der Hauptstadt unmittelbar am Meer auf Video Konzert SKA-P
  • Thor Heyerdahl 1969 mitten im Atlantik auf der Ra mit dem italienischen Kameramann Carlo Mauri, der enge Verbindungen mit Sardinien hatte

    Thor Heyerdahl (re.) 1969 mitten im Atlantik auf der Ra mit dem italienischen Kameramann Carlo Mauri, der enge Verbindungen mit Sardinien hatte

    13. bis 20. Juli 2014, Isola di Tavolara, Filmbeginn jeweils abends um 21.30 Uhr: Una notte in Italia – das romantischste Kino-Festival, das nicht nur Sardinien, sondern ganz Italien zu bieten hat. Es  findet jedes Jahr im Juli unter freiem Himmel wenige Kilometer südlich von Olbia in Porto San Paolo, Porto Taverna (zwischen Porto San Paolo und San Teodoro) und, ebenfalls direkt am Meer, auf der Insel Tavolara statt, deren steiler Felsrücken ein paar Kilomter südlich von Olbia markant wie der versteinerte Rücken eines gigantischen, urzeitlichen Reptils aus dem Wasser schaut. Auf dem Programm stehen unter anderem Kon Tiki (Joachim Ronning/Espen Sandberg), L’Arte della felicità (Alessandro Rak) und L’arbitro, gefeierter Schwarzweißstreifen aus dem Jahr 2013 vom sardischen Nachwuchs-Regisseur Paolo Zucca, der von Fußball als Metapher des Lebens handelt und fast ausschießlich auf Sardinien gedreht wurde.

  • 10. Juli 2014, Sassari, Piazza Santa Caterina: Blues-Festival mit Marcus Malone Band (Malone war Schlagzeuger von Santana) und Lisa Mills

    Lisa Mills, am 10. Juli auf der Piazza Santa Caterina in Sassari

    Lisa Mills, am 10. Juli auf der Piazza Santa Caterina in Sassari    Foto: Veranstalter

  • 8. Juli 2014, 20.30 Uhr, Twist Bar, Cagliari: Ausnahme-Sängerin, Ausnahme-Platz: Rossella Faa (vocal, singt vorwiegend in sardischer Sprache!), spielt an diesem Abend mit Giacomo Deiana (Gitarre), Nicola Cossu (Kontrabass) direkt am Poetto, dem Stadtstrand von Cagliari, in der Twist Bar (an der 5. Bus-Haltestelle), eine von gut zwei Dutzend Gastonomie-Betrieben, die im Sommer auch nachts am schönsten Stadtstrand des Mittelmeers für Stimmung sorgen und vom Stadtzentrum Cagliari aus in zehn, fünfzehn Minuten bequem per Bus erreicht werden können. Video Konzert Rossella Faa
  • 10489848_472670389502448_2797258282503369671_n6. Juli bis 9. August 2014, Pula: Nora Jazz Festival. Dieses Festival zählt allein wegen des Veranstaltungsortes zu den Sahnestücken der aus nichtsardischer Sicht unglaublich lebhaften Jazz-Szene, die es auf der Insel seit weit über vier Jahrzehnten gibt und die schon alle Größen von Miles Davis über Keith Jarrett bis hin zu Esperanza Spalding gesehen hat (sogar Louis Armstrong ist in Cagliari in den 60er-Jahren aufgetreten, als der Tourismus selbst an der Costa Smeralda gerade erst entdeckt wurde).
    Zum Auftakt der 6. Ausgabe des Nora Jazz Festivals spielt im römischen Amphitheater auf einer winzigen Landzunge mit Meerblick unweit von Pula am 6. Juli das Gitarren-Gesangsduo Tuck & Patti. Am 2. August führt die Crol Mvula Sungani Company das Tanztheater-Stück Danza del Mare 2.0 auf. Tänzerin: Emanuela Bianchini, musikalische Begleitung: unter anderem der sardische Laute- und Mandolinenspieler Mauro Palmas und das Rigel-Quartett. Am 9. August tanzen die beiden Ballerine Rossella Brescia und Vanessa Gravina für die Compania Danzitalia Carmen, Medea, Cassandra – Il processo zu Kompositionen unter anderem von Gershwin, Bizet, Rachmaninov und Elvis Presley.
  • santuantinu

    Foto: www.santuantinu.it

    6. Juli 2014, 18.30 Uhr und 7. Juli, 7.30 Uhr in Sedilo: S’Ardia.Es gibt viele herrliche Reiterfest auf Sardinien, aber kein anderes, das so suggestiv ist wie S’Ardia, bei der rund 100 Reiter einen steilen und staubigen Parcour um die Wallfahrtskirche San Costantino in waghalsigem Tempo absolvieren. Der Urpsrung des Festes, das von zahlreichen Riten, Feiern und Konzerten begleitet wird und Tausende Besucher anzieht, soll zurückgehen auf den Sieg des römischen Imperators Costantino über Massenzio an der Tiber-Brücke Ponte Milvio im Jahr 312 n. Chr., die eine neue Ära des Römischen Reiches einleitete. Bei dem Reiterspektakel, das auch als Mutprobe gilt, kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen, was immer wieder Kritik am Sinn des Festes entfacht, ohne es dabei aber je ernsthaft in Frage zu stellen.

  • 3. bis 6. Juli 2014, Gavoi: Festival Letterario della SardegnaSardisches Literaturfestival, 2004 gegründet unter anderem von Marcello Fois und Flavio Sorgia, das jährlich Anfang Juli im Hauptort der Barbagia veranstaltet stattfindet. Das Festival, das längst auch international als eines der wichtigstens italienischen Literaturevents gilt, wird von zahlreichen Konzerten, Ausstellungen und Workshops begleitet.
  • 1. Juli 2014, Cagliari, Teatro Massimo, 20.30 Uhr: Maria Gadù (27), brasilianische Sängerin und Gitarristin aus Sao Paolo, von vielen Kritikern als die derzeit beste Protagonistin der Música Popular Brasileira. Ist unter anderem mit Caetano Veloso und Gilberto Gil aufgetreten. Video Konzert Maria Gadù

 

Juni

  • 27. bis 29. Juni 2014, Golfo degli Angeli, Cagliari, Hotel Setar: Intensivkurs im Apnoe-Tauchen für Anfänger und Fortgeschrittene; Theorie, Atemübungen im Pool, Tauchgänge mit Gewichtsschlitten (constant weight) im Golf der Engel mit Ex-Weltrekordler Umberto Pelizzari, der in Santa Teresa di Gallura eine Tauchschule betreibt; genauere Informationen gibt es hier (auf Italienisch) Videolink Umberto Pelizzari
  • Nacht zum 24. Juni 2014, Calasetta (Sant Antioco): Johannisnacht – die Nacht der Weißen Magie – inklusive Link zu Deutschlandradio-Reportage „Alltag magisch – Unterwegs mit Hexen und Heilern auf Sardinien“ (24 min.)
  • 3. bis 8. Juni 2014, Poetto, Stradtstrand von Cagliari: Beachvolley-EM

Mai

  • 16. bis 25. Mai 2014, Cagliari, Hafenbecken / Golfo degli Angeli: Neun Tage Regatten, Schnupper-Segeltörns und Informationen über den Segelsport auf der Ichnusa Sailing Kermesse. Pavillon-Dorf an der alten Stazione Marittima direkt gegenüber den Arkaden der Via Roma am Hafen von Cagliari. Die Segel-Messe wendet such vor allem an Schüler und Touristen (siehe Programm). Großes Finale: eine Regatta am 26. Mai über 15 Kilometer im Golf der Engel.
  • 12. bis 18. Mai 2014, Cagliari, Poetto: Weltmeisterschaft im Kitesurfen der Klassen Youth (geboren nach 1994) und Master (geboren vor 1978) Mondiali di kitesurf a Cagliari 2014
  • 13. Mai 2014, 21 Uhr, Sassari, Nuovo Teatro Comunale: Caetano VelosoAbracaco-Tour