Ein Stück Umbrien in Sardinien: Magischer Herbst-Walk durch Mittelalter-Idylle von Osilo

Osilo zählt zu den schönen Dörfern Sardiniens, wo es sich immer wieder lohnt, nach leerstehenden Häusern zu schauen. Die Immobilienpreise gelten als erschwinglich, die Ruhe ist vollkommen. Und wen es nach Stadt gelüstet, der ist in einer viertel Stunde im nahen Sassari.

Osilo, 25. November 2020. Ein paar Kilometer vom Meer entfernt, die Insel Asinara direkt vor der Tür, gibt es einen Ort, an dem man den Eindruck hat, plötzlich Hunderte von Kilometern von den sardischen Stränden entfernt in ein mittelalterliches Dorf in Umbrien projiziert zu werden. Dieser Ort heißt Osilo, liegt 600 Meter hoch rund zehn Kilometer nordöstlich von Sassari entfernt.

Charakteristisch für diesen Ort sind seine 36 (in Worten: sechsunddreißig!!) Kirchen, gepflasterte Gassen, Paläste und die Burg der Malaspina mit 360-Grad-Blick, die um 1300 von der toskanischen Familie gleichen Namens erbaut wurde. Die Malaspina stammen ursprünglich aus Lunigiana und kamen 1016 nach Sardinien anlässlich der von Museto angeführten Expedition gegen die Araber.

Nach dieser Expedition erhielten die Malaspina als Belohnung vom Heiligen Stuhl eine Reihe von Gebieten, auf denen sie Befestigungen errichten ließen. Dazu zählt die Burg von Osilo, um die Grenzen von Anglona, ​​Nurra und Gallura zu bewachen.

Osilo ist ein sehr schönes und gepflegtes Dorf, das selbst den Sarden wenig bekannt ist, aber dafür umso mehr einen Besuch wert ist. Die komplette Bildstrecke ist unter www.sardiniapictures.com zu sehen.

[rl_gallery id=”12995″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.