„Im Morgengrauen“: Schafherde kotet Straße in Cagliari voll – Polizei verhängt Bußgeld gegen Schäfer

„Chaos“: Ein Polizist am vollgekackten Ort des Geschehens. Foto: Polizei

Cagliari, 27. Dezember 2020. Weihnachten 2020 ist gerade Geschichte geworden, da geschieht es „im ersten Morgengrauen“ (Schlagzeile L’Unione Sarda): Auf den Straßen der Inselhauptstadt im Viertel Mulino Becciu hat eine „Invasion von Schafen ohne Schäfer den Verkehr zusammenbrechen lassen“. Außer mehreren Herdenhunden und der blökenden Schafe hätten die Beamten niemanden bei der Herde gefunden, die auf der Straße Via Setzu „Kot und Dreck“ hingerlassen habe. Das Portal „Sardiniapost“ schreibt sogar von „Chaos“, das man auf den Bilder der „Polizia Municipale“ allerdings mit der Lupe suchen muss.

Die sich selbst überlassene Herde in Cagliari. Foto: Polizei

Es seien sodann die „Agenten“ der Polizei und der Umweltbehörde in Aktion getreten, sie hätten die Herde „übernommen“ und „Ermittlungen veranlasst“. Schließlich hätten sie den verantwortlichen Schäfer ausfindig gemacht. Es sei ein Bußgeld wegen „unterlassener Herdenaufsicht“ und „diversen Exkrementen und Dreck“, die die Tiere auf der Straße hinterlassen hätten.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.