Abstandsregeln zu Coronazeiten: Polizei will Touristen an Sardiniens Stränden mit 100 Videokameras überwachen

Der Strand Mari Pintau liegt 20 Autominuten östlich von Cagliari Richtung Villasimius – und gehört trotz seiner Nähe zur Küstenstraße zu den 10 schönsten Stränden von Sardinien. Foto: Daniele Macis

Cagliari, 31. Mai 2020. Die Präfektur (oberste Polizeibehörde einer Provinz) in der Provinz Cagliari hat angekündigt, die Strände am Golfo degli Angeli zwischen Pula im Westen und Torre delle Stelle im Osten der großen Bucht mit insgesamt 100 Überwachungskameras auf Verstöße gegen Abstandsregeln wegen der Corona-Pandemie zu kontrollieren.

Auch am acht Kilometer langen Stadtstrand Poetto in Cagliari sollen Kameras eingesetzt werden, teilte laut Ansa Bürgermeister Paolo Truzzu bei einer Pressekonferenz in der Präfektur am Samstag mit. Auf diese Art soll Verstößen gegen das Versammlungsverbot und die Abstandsregeln für Badegäste, die noch festgelegt werden müssen, vorgebeugt werden. Die Kameras sollen in Echtzeit im Internet Bilder streamen, um Gästen zudem vorab die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren, ob sich ein Abstecher ans Meer lohnt.

Kommunen bremsen Investitionseifer der Polizei

Zudem soll die Videoüberwachung auch einem gezielteren Ressourceneinsatz der Polizeikräfte dienen, teilte Präfektur mit, die auf diese Art schneller und effektiver eingreifen könne. Für die Videoüberwachung soll bis zu einer halben Million Euro eingeplant werden.

Ob die Video-Kameras auch wirklich aufgestellt werden – und vor allem wann, steht momentan in den Sternen. Mehrere Bürgermeister der betroffenen Kommunen haben bereits angekündigt, dass zusätzliche Finanzierungen nötig seien, weil die Gemeindekassen derartige Investitionen derzeit nicht hergäben.

Von einer Debatte um den Schutz der Privatsphäre einmal ganz abgesehen, der in Italien allerdings in der Regel offener verläuft als in Deutschland, hätte die Sache zumindest den Vorteil, dass es an der Südküste und in Sardinien insgesamt überhaupt Webcams gäbe. Denn die sind bislang noch absolute Mangelware auf der Insel, trotz allem aber immer eine Hilfe für die Planung von Tagesausflügen. Und natürlich fördern sie auf angenehme Weise das Fernweh…

Wer das jetzt schon wenigstens mit gediegenen Fotos machen will, sollte einen Blick auf die 10 schönsten Strände von Sardinien werfen.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Hanami sagt:

    Kann ich nur begrüßen. Denn Vernunft in der Gesellschaft gibt es offensichtlich nicht mehr.

  2. Hüldi sagt:

    Hallo? Die ganze Welt darf zuschauen, wenn ich am Strand liege? Hoffentlich kann ich meine für Ende September geplante Mietwagenrundreise stornieren. Das ist nicht der Urlaub, den ich gebucht habe.

  3. Wolfgang sagt:

    Na wenn das keine Touristen anlockt. Überwachung ist das letzte was ich im Urlaub brauche. Dann hald nach 20 Sardinien Urlauben 2020 nicht mehr. Das ist alles völlig übertrieben, die Fallzahlen rechtfertigen das längst nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.