Viel Platz im Paradies wegen Corona: 3,50 Euro für Online-Reservierung von Strandplatz in Stintino – auch Tueredda zieht nach

Sooooo leeeeeer wird es vermutlich nicht mal zu Coronazeiten an dem schönsten Strand der Nordwest-Küste zugehen: La Pelosa bei Stintino, gesehen vom Fotografen Daniele Macis

Die 10 schönsten Strände Sardiniens

Tueredda/Stintino, 2. Juli 2020. Nachdem nach Wochen nun endlich die wegen Corona aufgestellten neuen Einreiseformalitäten für Sardinien auch auf Deutsch erledigt werden können (hier alle Infos zu der Prozedur), ziehen nun auch die ersten Meer-Kommunen mit der Online-Reservierung für Strandplätze nach. Wegen der Abstandsregeln werden vor allem die bekannten, stärker frequentierten Strände in diesem Jahr strengen Limitierungen unterworfen, was die maximale Zahl der Strandgäste betrifft.

Überblick über freie Strandplätze in Tueredda online in Echtzeit

Nach Stintino am Nordwestzipfel Sardiniens hat nun auch Tueredda eine neue Maximalzahl für die Badegäste festgelegt. An der Perle der Südwestküste sind pro Tag nicht mehr als 1100 Gäste gleichzeitig zugelassen. Über die Auslastung kann sich jeder auf der Homepage der Kommune von Teulada informieren unter dieser Adresse. Auf dem freien Strand ohne Liegen ist Platz für 729 Personen (Kinder unter 3 Jahren werden nicht gezählt), für die Privatstrände mit Service 371.

A Tuerredda, invece, all’ingresso dell’arenile ci sarà il personale del Comune di Teulada per conteggiare i bagnanti sino al raggiungimento della massima capienza. Dei 1.100 posti disponibili, 729 sono per la spiaggia libera e 371 per gli stabilimenti privati. I bambini sino ai 3 anni non vengono conteggiati. Per verificare in tempo reale i posti disponibili ci si può collegare sul sito del Comune

3,50 Euro pro Platz fürs Handtuch auf “La Pelosa”

Die Gemeinde Stintino hat mit Wirkung vom 25. Juni die Reservierungsmöglichkeit nun freigeschaltet. Unter der Adresse www.lapelosastintiono.com können ab sofort Strandplätze reserviert werden. Eine Reservierung für einen Tag kostet 3.50 Euro, Kinder unter 12 Jahren müssen haben freien Eintritt, müssen aber ebenfalls angemeldet werden.

Strafen bis 3000 Euro bei Missachtung der Regeln

Die Gemeinde, die mit La Pelosa über einen der gediegensten Strände der gesamten Insel verfügt, zählte zu den ersten, die auch schon vor der Coronakrise eine Maximalzahl der Strandgäste festlegten, damit das weißtürkise Paradies nicht zur Qual wird. Zudem wurde ein sehr strenger Bußgeldkatalog erlassen, der bei Sandklau und Missachtung spezieller Baderegeln empfindliche Strafen von bis zu 3000 Euro festlegt.

+++

Sardinien pur – hier Le Piscine bei Fornelli auf der Insel Asinara, spektakulär in Szene gesetzt von Daniele Macis

Traumstrände wie Sand am Meer: Corona-Virus beschert Urlaubern in Sardinien viel Platz im Paradies

Cagliari, 31. Mai 2020. Die Corona-Pandemie hat auch Sardinien in diesem Sommer fest im Griff. Und dies, obgleich der Schaden, den das Coronavirus hier bislang hinterlassen hat, viel viel kleiner ist als in den meisten anderen Regionen Europas (wen die aktuellen Fallzahlen und Reproduktionsquoten auf der Insel interessieren: hier gehts zum Corona-Ticker von Sardinien Intim). Selbst die zahlreichen Hundertjährigen vor allem in der “Blue Zone”, wie die Ogliastra inzwischen ehrfürchtig genannt wird, trotzen dem Virus dank ihrer besonderen DNA und einem gesünderen Lebensumfeld viel besser als in den meisten anderen Regionen der Welt (hier mehr zu diesem faszinierenden Thema). Unter den 130 Todesopfern, die das Coronavirus bisher auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel gefordert hat, findet sich bislang kein einziger Hundertjähriger.

Weniger Besucher, mehr Platz
an Sardiniens Stränden

Doch selbst wenn klar ist, dass Urlaube am Meer von Sardinien in diesem Jahr anders sein werden als in all den Jahren zuvor und sich vermutlich viel weniger Menschen aus finanziellen Gründen Ferien an der Costa Rei, der Costa Smeralda, in Chia, der Costa Verde oder den Traumständen der nördliche Gallura leisten können , wird dies dennoch etwas Gutes haben. Denn abgesehen von den stark verringerten Besucherzahlen, die die Pandemie der Insel schon jetzt beschert hat, wird dies natürlich auch zu deutlich wenigeren Badegästen am Meer führen.

Überwachungskameras an den
Stränden in der Provinz Cagliari

In Cagliari sollen sogar Video-Überwachungskameras am fast zehn Kilometer langen Stadtstrand Poetto eingesetzt werden, um so Verstößen gegen das Versammlungsverbot vorzubeugen. Dies hat am Samstag Cagliaris Bürgermeister Paolo Truzzu angekündigt, berichtet Ansa. Die Kameras sollen in Echtzeit im Internet Bilder streamen, um Gästen zudem vorab die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren, ob sich ein Abstecher ans Meer lohnt.

Die Präfektur in der Provinz Cagliari kündigte insgesamt 100 Überwachungskameras an den Stränden der Küste zwischen Pula und Torre delle Stelle an.

Gemeinden haben Besucherzahlen an vielen Stränden ohnehin schon begrenzt

Zudem arbeiten alle sardischen Gemeinden, die das Glück haben, wenigstens einen kleinen Streifen der rund 500 Sandstrand-Kilometer von insgesamt rund 1800 Kilometer Küste verwalten zu dürfen, mit Hochdruck daran, den Strandurlaub zu Coronazeiten zu organisieren.

Zu Gute kommt dabei vielen Meer-Gemeinden, dass sie schon vor zwei Jahren damit begonnen haben, die Besucherzahlen an den meistbesuchten Stränden zu limitieren. Wie etwa die Perlen des Cala Gloritzé, Calan Luna, Cala Mariolu am Golfo di Orosei, La Pelosa bei Stintino oder Tueredda, Sardiniens karaibische Kopie im vom Sahara-Wüstenwind umwehten Sulcis. Denn in diesem Sommer wird es nicht die gleichen Freiheiten am Strand wegen der nötigen Abstandseregeln geben. Und auch das wird dazu führen, dass alle mehr Platz am Meer haben und so zweifellos dieses Paradies mit viel mehr Ruhe genießen können als zuvor.

Hier alle Infos zu den aktuellen Bestimmungen der Einreise nach Sardinien

Liste der Top-10 von
Sardiniens schönsten Stränden

Eigentlich kann man an Sardiniens Küste keine Fehler machen: Es gibt so gut wie keinen Strand, der nicht irgendwie schön ist, verführerisch, etwas Besonders hat. Wer dennoch Tipps braucht, wo die Schönsten der Schönen liegen dem sei die Top-10-Liste von Sardinien Intim empfohlen.

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Ramona.schnoewitz@gmx.de sagt:

    Der COVID Test eine Woche vorher bringt rein gar nichts, ich kann mich ein paar Stunden nach dem Test infizieren und bringe es trotzdem mit. Wir brauchen eine klare Ansage ob wir anreisen dürfen oder nicht .Wir sind doch erwachsene Menschen , wir müssen jetzt auch selbst Verantwortung übernehmen für uns und andere. Wir wissen nicht ob wir Sardinen besuchen dürfen, in ca zwei Wochen stornieren wir ,sehr schade obwohl wir alle Maßnahmen tragen würden, denn wir wollen es ja auch nicht bekommen .Das Virus ist da und wir müssen damit erst mal Leben lernen .

  2. Willi sagt:

    Ich befürworte den Covidtest was Herr Salinas möchte, denn das schützt nicht nur mich sondern auch die liebenswerten Sarden.

    • Elke Lehmann sagt:

      Lieber Willi ich bin auch nicht gegen einen Test nur muss er vorhanden sein ! Ein Test den es nicht gibt kann man nicht machen . Allerdings sagt die Wissenschaft auch das der Test sofern es ihn gäbe oder man den für 200 Euro teuren aktuellen Test machen würde, die Sarden nicht schützt ! Deshalb macht ihn in der EU niemand. Ich finde es schön wenn man eine Meinung hat aber einfach rum reden ohne Hintergrund wissen ist überflüssig.

  3. Elke sagt:

    Ich hätte es begrüßt, wenn Sardinien auf einen Schnelltest bestanden hätte. Ich würde mich sicherer fühlen.

    • Elke Lehmann sagt:

      Der Schnelltest, den es momentan noch nicht gibt, ist wissenschaftlich nicht angeraten, da zu viele Fehlerquellen und nicht zuverlässig. Somit können sie sich mit Test genauso sicher oder unsicher fühlen wie ohne. Deshalb hat die EU mit ihren Beratern über so ein Zertifikat vor Wochen schon beraten und es für nicht sinnvoll erachtet . Warum Sardinien es trotzdem weiter diskutiert liegt daran das Herr Solinas nichts von Medizin oder Tests versteht oder nicht auf seine medizinischen Berater hört wenn ihm die EU schon gleich ist ….vielleicht denken sie auch nochmals nach ob sie bei ihrer Meinung bleiben möchten

  4. Janine Minkner sagt:

    Weiß jemand ob Pools genutzt werden dürfen? Wir haben ein Haus in einer Siedlung mit mehreren Pools gebucht. Vermieterin sagte das wäre durch die Regierung verboten.

  5. Silvana Gru sagt:

    Fliegt Swiss ab Zürich nach Olbia
    29.6.20
    Weiss das jemand?
    Danke

  6. Elke Lehmann sagt:

    Leider kann man ein Volk nicht mit Sand im Winter ernähren …. ich hoffe die Regierung Sardiniens hat dazu einen Plan. Und so wie das hier läuft sind viele Urlauber bis in die nächsten Jahre verärgert…. es stimmt die Strände sind schön. Aber das sind sie an anderen Orten im Mittelmeer auch . Und da bin ich willkommen ….

    • AndrÉ sagt:

      Stimmt, wir sind seit 25 Jahren ca. 3x im Jahr auf Sardinien. Heuer das erste mal nicht, da sich die Sardischen Behörden was Hunde am Strand angeht massiv blöder benehmen, und auch was die Corona-Maßnahmen angeht, übertreiben es die Sarden arg.
      Wir waren gerade nähe Grosseto, ein Traum mit Hund ! ..und die Hotels super froh um jeden Gast, am Strand genug Respekt und Abstand.
      Ja, ich befürchte auch das der Schaden Jahre nachklingen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.